Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 8 Min.

SPEICHERPLATZ OPTIMIEREN: Windows ultraleicht


PC Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 9/2018 vom 03.08.2018

Windows entwickelt sich zu einem immer fetteren Brocken. Dabei läuft ein schlankes System stabiler und Updates rufen weniger Probleme hervor. Mit WinReducer erzeugen Sie sogar eine extraschlanke Windows Boot-DVD.


Artikelbild für den Artikel "SPEICHERPLATZ OPTIMIEREN: Windows ultraleicht" aus der Ausgabe 9/2018 von PC Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Magazin, Ausgabe 9/2018

Bei einer vollen Datenpartition kann man einfach nur keine Daten mehr speichern. Wird dagegen der Platz auf der Systempartition (üblicherweise C:) knapp, kann es zu den verschiedensten Fehlern kommen. Manchmal wird nicht einmal ein Fehler angezeigt, sondern einzelne Windows-Funktionen fallen einfach aus.

Wann ist die Festplatte zu voll?

Zunächst stellt sich die Frage, wann der Festplattenplatz ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2018 von NOTEBOOK/TABLET: Schicke Surface-Modelle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NOTEBOOK/TABLET: Schicke Surface-Modelle
Titelbild der Ausgabe 9/2018 von BÖSE FALLE FAKESHOP: Flop-Shopping. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BÖSE FALLE FAKESHOP: Flop-Shopping
Titelbild der Ausgabe 9/2018 von DIE NEUEN BÜRGERRECHTE: Wer speichert was?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE NEUEN BÜRGERRECHTE: Wer speichert was?
Titelbild der Ausgabe 9/2018 von Future LAB: SMARTWATCHES: Am Puls der Zeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Future LAB: SMARTWATCHES: Am Puls der Zeit
Titelbild der Ausgabe 9/2018 von QUALITÄT KOSTENLOS: Alles gratis. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
QUALITÄT KOSTENLOS: Alles gratis
Titelbild der Ausgabe 9/2018 von SOCIAL MEDIA BOTS: Robotermeinungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SOCIAL MEDIA BOTS: Robotermeinungen
Vorheriger Artikel
QUALITÄT KOSTENLOS: Alles gratis
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SOCIAL MEDIA BOTS: Robotermeinungen
aus dieser Ausgabe

... wirklich knapp ist. Im normalen Betrieb von Windows reichen etwa 10 GByte freier Festplattenplatz auf der Systempartition aus. Steht ein Funktionsupdate an, wie Microsoft sie zweimal im Jahr liefert, können selbst 20 GByte knapp werden. Diese Updates sind bis zu 5 GByte groß, die erst einmal heruntergeladen werden müssen. Zum Entpacken und Installieren wird noch einmal der doppelte Platz benötigt, zumal Windows auch die letzte installierte Version speichert, um bei Problemen auf diesen Stand zurückzuschalten. Der Windows Explorer zeigt in den Ansichten Kacheln und Inhalt an, wie viel Speicherplatz auf jedem Laufwerk noch frei ist. Dabei sollten Sie sich nicht von der Farbe täuschen lassen. Diese springt auf rot, wenn nur noch 10 % des Laufwerks frei sind, was bei großen Festplatten sehr viel ist. Bei einer kleinen SSD kann es schon kritisch werden, lange bevor der Balken rot wird.

Eigene Datenpartition anlegen

Die meisten PC-Hersteller machen bei vorinstallierten Systemen den Fehler, die Festplatte nicht sinnvoll zu partitionieren. Eine einzige große Partition ist zwar nicht so schnell voll, birgt aber die ständige Gefahr, dass bei Systemfehlern oder Updates die eigenen Daten beschädigt werden. Bei einer Neuinstallation des Betriebssystems müssen diese sogar vorher auf ein externes Laufwerk gesichert werden.
Legen Sie auf jedem PC mit der Datenträgerverwaltung, die Sie im Systemmenü beim Rechtsklick auf das Windows-Startlogo finden, eine Partition an, auf der Sie persönliche Dateien ablegen. Oft finden Sie hier noch vorinstallierte weitere Partitionen, die der PC-Hersteller zur Systemwiederherstellung angelegt hat. Diese sind aber viel zu klein oder gar versteckt und daher zum Speichern eigener Daten in der Regel nicht geeignet.

Farbige Balken zeigen den Füllstand der Laufwerke im Explorer an. Diese sind aber nur begrenzt hilfreich.


Vorinstallierte Virenscanner entfernen

Auf vielen neuen PCs sind Werbeversionen von Virenscannern vorinstalliert, die meist einen Deinstallationsschutz enthalten, damit bösartige Software sie nicht entfernt.

■ Diese Schutzfunktionen verhindern auch die klassische Deinstallation über die Systemsteuerung. Bevor Sie einen Virenscanner deinstallieren, beenden Sie trotz aller Warnungen alle seine Hintergrundaktivitäten, und leeren Sie eventuell vorhandene Quarantäneverzeichnisse.

■ ESET, ein bekannter Hersteller von Sicherheitssoftware, liefert beisupport.eset.de/kb146 ein so genanntes AV Removal Tool an, das auf dem PC installierte Virenscanner und andere Sicherheitstools erkennen und beseitigen kann. Sollte dies nicht möglich sein, bietet das Tool Links zu speziellen Entfernungstools der jeweiligen Hersteller.

■ Installieren Sie einen neuen Virenscanner erst, nachdem der alte sauber entfernt wurde. Zwei Virenscanner parallel garantieren eine Systembremse, da der eine Virenscanner die Signaturen wie auch Hintergrundaktivität des anderen als kritisch einstuft und permanent untersucht, was erhebliche Resourcen verbraucht.

Auf jedem PC sollte eine Datenpartition unabhängig von der Systempartition angelegt werden.


Das AV Removal Tool findet Virenscanner, auch Testversionen, und versucht, sie zu entfernen.


Programme deinstallieren oder auf andere Partition verschieben

Wenn der Platz auf C: knapp wird, sollte man überlegen, welche Programme man braucht und nicht benötigte deinstallieren. Die ListeApps & Features in den Einstellungen unterSystem zeigt den Speicherbedarf aller installierten Apps. Wenn der Speicherplatz auf der Festplatte knapp wird, können Sie hier die größten unnötigen Speicherfresser finden und deinstallieren. In Windows 10 werden sowohl die Windows Store-Apps wie auch die meisten Anwendungen auf dem klassischen Desktop angezeigt. Die Systemsteuerung zeigt unter Programme hingegen nur klassischeProgramme an.
Klicken Sie auf ein Programm, um es zu deinstallieren. Einige Windows Store-Apps unterstützen die OptionVerschieben . Damit können sie auf ein anderes Laufwerk, etwa eine zweite Festplattenpartition, verschoben werden, auf der noch genügend Speicherplatz vorhanden ist. Verschieben Sie Store-Apps nicht auf externe Laufwerke. Bei klassischen Desktop-Programmen und System-Apps ist das Verschieben nicht möglich. Wenn der Speicherplatz auf Laufwerk C: knapp wird, können Sie festlegen, dass künftig installierte Apps aus dem Windows Store auf einem anderen Laufwerk installiert werden. Wählen Sie dazu das gewünschte Laufwerk für neue Apps in den Einstellungen unterSystem / Speicher / Speicherort für neuen Inhalt ändern aus. Dies gilt nicht für Programme, die auf klassischem Weg installiert werden. Hier bietet das Installationsprogramm üblicherweise die Möglichkeit, Laufwerk und Verzeichnis für die Installation zu wählen. An der gleichen Stelle ändern Sie auch die Speicherorte für neue Dokumente, Musik und Fotos, damit neue Dateien automatisch auf der Datenpartition abgelegt werden.

Die Windows-Datenträgerbereinigung

Die Datenträgerbereinigung in Windows ist dazu da, überflüssige Dateien zu beseitigen um freien Speicherplatz zu schaffen.
Das Tool wird über die SchaltflächeBereinigen in den Eigenschaften eines Laufwerks im Windows-Explorer aufgerufen. Die Datenträgerbereinigung sucht überflüssige Dateien und bietet an, diese zu löschen. Die Suche erfolgt in typischen Verzeichnissen, die bei normaler Verwendung von Windows häufig übrig gebliebene Dateien enthalten. Darunter sind im Normalfall keine Dateien, die zum Betrieb des Systems nötig sind. In den vorgeschlagenen Verzeichnissen sollten Benutzer keine eigenen Dateien ablegen. Sicherheitshalber vertrauen Sie aber Windows trotzdem nicht blind. Markieren Sie in der Liste die anzuzeigende Kategorie und klicken dann auf Dateien anzeigen. Die Datenträgerbereinigung löscht die Dateien unwiderruflich und legt sie nicht in den Papierkorb. Einige Kategorien werden nur dann angezeigt, wenn in diesem Bereich auch Dateien vorliegen; oder wenn Sie auf die Schaltfläche Systemdateien bereinigen geklickt und die Benutzerkontensteuerung bestätigt haben. Dies bedeutet einfach, dass die Datenträgerbereinigung mit Adminrechten ausgeführt wird, und so weitere Daten löschen kann.

Die Datenträgerbereinigung räumt die Systempartition gründlich auf. Die SchaltflächeSystemdateien bereinigen schaltet eine Registerkarte frei, um unter anderem ältere Wiederherstellungspunkte zu löschen.


Die Speicheroptimierung löscht automatisch oder manuell temporäre Dateien, Papierkorb und Downloads, wenn der Platz knapp wird.


Diverse optionale Features können in den Einstellungen unterApps & Features deaktiviert werden, um das System zu verschlanken.


Festplattenplatz alter Systemwiederherstellungspunkte freigeben

Klicken Sie in der Datenträgerbereinigung aufSystemdateien bereinigen , wird die RegisterkarteWeitere Optionen angezeigt . Hier löschen Sie ältere Systemwiederherstellungspunkte. Der Neueste bleibt immer erhalten. Dadurch kann sehr viel Speicherplatz freigegeben werden. Allerdings lässt sich der PC dann nur auf den letzten Systemwiederherstellungspunkt zurücksetzen.

Festplatte automatisch mit der Speicheroptimierung aufräumen

Da die Datenträgerbereinigung nicht gerade anwenderfreundlich ist, hat Windows in den Einstellungen unterSystem / Speicher die neue Speicheroptimierung eingeführt, mit der sich häufig auftretende Dateireste einfach oder sogar automatisch löschen lassen. Hier lassen sich auch Dateien, die seit mehr als 30 Tagen im Papierkorb liegen, automatisch entfernen – eine Möglichkeit, die der altbekannte Menüpunkt zum Löschen des Papierkorbes nicht anbietet.
AufWunsch können auch Dateien im Ordner Downloads nach diesem Zeitraum automatisch gelöscht werden – vorausgesetzt, Sie lagern hier keine Daten, die Sie irgendwann noch einmal brauchen könnten.
Noch mehr Platz sparen Sie, wenn Sie die vorherige Windows-Version, die nach großen Updates auf der Festplatte bleibt, löschen. Versuchen Sie nicht, den Ordner windows.old zu löschen, da das zu Problemen beim nächsten Update führen kann.

Maximalen Festplattenplatz des Papierkorbs begrenzen

Begrenzen Sie den Speicherplatz, den der Papierkorb belegen darf. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Papierkorbsymbol auf dem Desktop und wählen im Kontextmenü Eigenschaften. Hier können Sie für jede Festplattenpartition die Papierkorbgröße getrennt festlegen.

Systemdienste und nicht verwendete Komponenten deinstallieren

In den Einstellungen finden Sie unterApps & Features / Optionale Features verwalten eine Liste deinstallierbarer Systemkomponenten. Hier entfernen Sie Eingaben und Spracherkennung nicht genutzter Sprachen. Auch Internet Explorer, Media Player, XPS-Viewer, OpenSSH-Server und Schriftarten für asiatische Sprachen werden auf vielen PCs nicht benötigt. In der Systemsteuerung unterProgramme / Windows Features aktivieren oder deaktivieren finden Sie eine weitere Liste optionaler Komponenten. Diese werden beim Deaktivieren zwar nicht von der Festplatte gelöscht, sorgen aber für ein schlankes Windows, da viele dieser Komponenten Hintergrunddienste ausführen, selbst wenn sie nicht wirklich genutzt werden. Auf den meisten privaten PCs ohne serverbasiertes Netzwerk können abgeschaltet werden: Active Directory Services, Container, Data Center Bridging, Dienste für NFS, einfache TCPIP-Dienste, hostfähiger Webkern, Internetinformationsdienste, Message Queue-Server, Multipoint Connector, RIP-Listener, SNMP, Telnet, TFTP, Windows Hypervisor-Plattform und Windows Subsystem für Linux.

Reduzierte Installations-DVD mit WinReducer EX

Installiert man Windows von einer Original-DVD, werden Komponenten installiert, die man nie braucht: fremde Sprachen, Tastaturlayouts und Treiber nicht vorhandener Geräte. Eine persönliche Installations-DVD, die nur die wirklich verwendeten Komponenten enthält (und dazu noch persönliche Hintergrundbilder, Treiber und Lieblingsprogramme), macht die Neuinstallation deutlich komfortabler. WinReducer (auf Heft-DVD) generiert aus einer Original ISO-Datei von Microsoft eine persönliche Setup-DVD ohne unnötige Speicherfresser. Kopieren Sie ein Original Windows ISO-Image in den OrdnerWORK\ISO von Win-Reducer, und wählen Sie im Hauptdialogfenster über Start/ISO diese Datei aus. Das folgende Entpacken der ISO-Datei kann bis zu einer Stunde dauern.
Wählen Sie im Hauptdialogfenster überStart/Tools/Updates alle benötigten Windows-Updates und Zusatzkomponenten aus, die auf die Installations-DVD sollen. Wählen Sie, ob ein Installationsmedium für die 32-Bit- oder 64-Bit-Version erstellt werden soll, und schalten Sie unter Presets die SchalterAutomatic Removing Process und Optimize ISO Size ein.

Datenträgerbereinigung – löschen oder lieber nicht?

Der wichtigste Schritt: Je nachdem, was Sie später mit Ihrem PC vorhaben, schalten Sie im unteren Bereich der Seite Presets die entsprechenden Schalter ein. Damit wird nichts zusätzlich installiert – die Voreinstellungen sorgen nur dafür, dass alle Systemvoraussetzungen erhalten bleiben, um später die jeweiligen Komponenten zu nutzen. So sollten die SchalterProtect Important Files, Protect ModernUI Apps, Protect MS Online Acount, Protect Windows Features, Protect Windows Search und Protect Windows Update in den allermeisten Fällen eingeschaltet bleiben.
Auf der Seite Features gibt es zwei Methoden, einzelne Komponenten für die Installation zu deaktivieren:Disable deaktiviert die Systemkomponente im installierten Windows; sie lässt sich aber bei Bedarf später manuell aktivieren.Remove entfernt sie komplett von der Installations-DVD.
Die SeiteRemover bietet noch mehr Windows-Komponenten zur Auswahl, die standardmäßig installiert werden, aber längst nicht jeder Nutzer auch wirklich braucht.
Auf der RegisterkarteAccessories können in vielen Fällen die 16-Bit-Unterstützung, aller Elemente der erleichterten Bedienung sowie die Tablet-PC-Komponenten entferntwerden . Auf der Registerkarte Control Panels bestimmte Bereiche der Systemsteuerung zu entfernen, setzt einiges an Systemkenntnis voraus. Dagegen können Sie unterDrivers, Fonts, Keyboards undLanguages alle Treiber für Geräte, die Sie nie installieren werden, nicht benötigte Schriftarten, Tastaturlayouts und Sprachen entfernen. UnterModern UI Apps deaktivieren Sie alle Apps, die Sie ohnehin nie verwenden. In diesem Bereich finden Sie aber auch wichtige Systemkomponenten, die nicht leichtfertig abgeschaltet werden dürfen, wie unter anderem: App Connector, Communication Applications, Connect, Content Delivery Manager, Desktop App Installer, File Explorer, die diversen Frameworks, Immersive Control Panel, Microsoft Edge (auch wenn Sie diesen Browser nie verwenden) undWindows Defender , der seit dem Creators Update noch mehr Systemaufgaben übernimmt. Solange Sie den Windows Store nicht abschalten, können Sie fehlende Apps später nachinstallieren.
Ähnliches gilt für die RegisterkarteMultimedia , wo Sie Biometrie und nicht benötigte Codecs abschalten können. Unter Tweaks können Sie schon vorab diverse Einstellungen für Startmenü, Explorer und Kontextmenüs vorgeben, um sie später im installierten Windows nicht mehr manuell vornehmen zu müssen.

Winreducer EX erstellt eine persönliche Installations-DVD für ein schlankeres Windows.


Windows Store und Apps komplett entfernen

Windows 10 enthält Apps, die viele nicht verwenden und gerne deinstallieren würden. Aber Vorsicht, da einge Apps für Systemfunktionen, etwa Cortana, gebraucht werden.

1 Apps klassisch deinstallieren

Einige Store Apps lassen sich wie klassische Programme in den Einstellungen unterApps / Apps & Features deinstallieren. Möchten Sie Apps entfernen, bei denen keine Deinstallation angeboten wid, legen Sie auf jeden Fall vorher ein komplettes Backup mit Systemimage an, falls Windows danach nicht mehr startet.

Die Deinstallation über die Einstellungen funktioniert nicht mit jeder Windows Store-App.


2 Deinstallation über PowerShell

Öffnen Sie die PowerShell mit einem Rechtsklick auf das Windows-Logo. Sollte sie dort nicht auftauchen, wählen Sie im StartmenüWindows-PowerShell .
Der BefehlGet-AppxPackage | Format-Table Name zeigt eine Liste aller Appx-Pakete; was aber nicht bedeutet, dass Sie diese auch alle deinstallieren können.
Zur Deinstallation einer App geben Sie folgenden Befehl ein, wobei Sie den korrekten App-Namen in Sternchen setzen, wie hier im Beispiel *CandyCrushSaga*:Get-AppxPackage *CandyCrushSaga* | Remove-AppxPackage

3 Store komplett entfernen

Immer wieder finden Sie im Internet Hinweise, dass mit dem Paketnamen *Store* auf diesem Weg auch der Windows Store selbst deinstalliert werden kann. Das empfehlen wir ausdrücklich nicht, da er sich nicht ohne weiteres neu installieren lässt und er für einige Updates von Systemfunktionen erforderlich ist.