Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Spezial Möbel: Freie Wahl


DECO HOME - epaper ⋅ Ausgabe 3/2019 vom 23.05.2019

Die großen Designschauen zeigten einmal mehr: Guter Geschmack spielt sich nicht länger in den Grenzen enger Definitionen ab. Stil ist, was man daraus macht. Frische Inspiration kommt direkt aus dem Möbelmekka Mailand


Artikelbild für den Artikel "Spezial Möbel: Freie Wahl" aus der Ausgabe 3/2019 von DECO HOME. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: DECO HOME, Ausgabe 3/2019

Erst Farbe verbindet Möbel zum Konzept: Farrow & Ball widmete dem Bauhaus Dessau zum Jubiläum eine Kollektion, 2,5 Liter Estate Emulsion, je 89 Euro (www.farrow-ball.com). RECHTE SEITE: Klassiker aus 200 Jahren Thonet- Geschichte (www.thonet.de)


Nach Jahren des vielfach durchexerzierten Revival-Wahns lässt sich feststellen: Entweder haben wir jetzt alle Stile durch oder keine Lust mehr auf ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DECO HOME. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2019 von Boulevard: Bunter Strauß. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Boulevard: Bunter Strauß
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von In aller Ruhe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
In aller Ruhe
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von Durch die Palme. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Durch die Palme
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von Trend: Sahara-Style. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Trend: Sahara-Style
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von Kein Handicap. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein Handicap
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von VITAMIN: kick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VITAMIN: kick
Vorheriger Artikel
VITAMIN: kick
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Spezial Möbel: „Hier tut Mut gut!“
aus dieser Ausgabe

... Revival. Trend ist jedenfalls, dass es keinen Trend gibt – das wurde auf der Mailänder Möbelmesse im April deutlich. Bitte nicht falsch verstehen, die prägenden Strömungen im Design vergangener Saisons sind in den Kollektionen immer noch zu erkennen. Nur geht es mehr denn je darum, daraus einen persönlichen Mix zusammenzustellen. Leere Räume mit dem zu füllen, was erdet, fordert, entspannt oder einfach nur glücklich macht. Da kann ein Korbgeflecht neben einem Art-déco-Teil bestehen. Ein schlankes Stahlrohr Leo-Print tragen. Ein einziges Statement- Piece dem faden Ensemble Leben aufdrängen. Wichtig ist, dass es nicht Gästen, Schwiegereltern oder dem Klempner gefällt. Sie allein müssen sich gut darin fühlen.

Setzt Tisch und Stuhl richtig in Szene: Hängeleuchte „Above“, ab 250 Euro (www.louispoulsen.com)


TISCH &STUHL

1 Tisch „Betti“, Preis auf Anfrage (www.formacemento.com). 2 Stuhl mit Leder-Sitzfläche, 2261 Euro (www.cappellini.it). 3 „Bent“, Marmor und Glas, 6800 Euro (www.pulpoproducts.com). 4 „Liubis“ von Trussardi Casa, ab 2475 Euro (www.luxurylivinggroup.online). 5 Betontisch „Giudecca“, Preis auf Anfrage (www.cimento.tech). 6 Stuhlserie „Capitol“, Preis auf Anfrage (www.cassina.com). 7 Cristina Celestino entwarf „Flaminia“ für Fendi Casa, ab 4914 Euro (www.luxurylivinggroup.online). 8 „Horizon“, 2490 Euro (www.rededition.com). 9 Ausziehbarer Esstisch „Theo“, Preis auf Anfrage (www.fiamitalia.it). 10 Stuhl „High-Gloss“, je 685 Euro (www.thonet.de). 11 Tisch „Bondi“, ab 2450 Euro (www.leolux.com). 12 „Marquetrymania“ zieren Intarsien, ø 120 cm, Preis auf Anfrage (www.nadadebs.com). 13 Fein verflochten: „Aërias“, 2790 Euro (www.classicon.com)

Kreatives Tischgespräch

Kollektion „Piano“ von Paolo Emanuele Nava (links) und Luca Maria Arosio umfasst drei verschiedene Tischdesigns


Für die Zusammenarbeit mit Rubelli Casa legten Nava + Arosio nicht nur die Stirn, sondern auch Papier und Holz in Falten

Was braucht man für die perfekte Dinnerparty?

Den richtigen Esstisch (beide lachen ). Und natürlich gute Freunde, Wein und etwas Leckeres zu essen wie Paolos köstliches Zitronen-Rosmarin-Risotto.

Warum haben Sie sich für einen runden Esstisch entschieden?

Wir finden die Form einladender. So wird niemand durch eine Ecke oder das Tischende ausgeschlossen und es ergibt sich leichter eine gesellige Runde.

Und woher kam die Inspiration?

Angefangen hat alles mit einem weißen Stück Papier. Wir wollten aus einer flachen Oberfläche eine skulpturale Struktur formen. Daher auch der Name: „Piano“ bedeutet nämlich flach. Die japanische Origamikunst hat uns dabei sehr beeinflusst. Sie ermöglicht, allein mit Papier und verschiedenen Falttechniken komplexe Designs zu erschaffen.

Wie ist es, als Jungdesigner für ein renommiertes Label wie Rubelli Casa zu arbeiten?

Wahnsinnig spannend. Es ist ein stetiger Lernprozess – auf beiden Seiten. Was die Arbeit mit Rubelli besonders macht, sind die Stoffe. Oft sehen Designer sie nur als Gegenstand, der Objekten eine bestimmte Farbe gibt. Wir sehen sie mehr als Protagonisten im Raum, weshalb wir einige Beistelltische an die Nuancen der Textilkollektion angepasst haben. Wenn möglich, betrachten wir das eine nie ohne das andere. |Info:www.rubelli.com

Lang lebe Milano Mobile

Wie Zuckerwatte in der Disco: Die Versace-Villa in der Via Gesù wurde auch in diesem Jahr Bühne der großen gestalterischen Geste. Sie trägt die Handschrift der New Yorker Interiordesignerin Sasha Bikoff (www.versace.com)


Immer mehr große Namen der Modezunft mischen sich ins Möbelbusiness ein. Wir ahnen, was dahintersteckt

es ist Zeit, Mailand endlich umzutaufen: Die allseits bekannte Modemetropole wird zur Möbelmetropole! Mehr als 380 000 Besucher reisten zuletzt zum Salone del Mobile an – das schafft die Fashion Week nicht. Auch weil die meisten Catwalks einem geladenen Kreis vorbehalten sind. Die Möbelschau gibt sich demokratischer: Willkommen ist, wem’s gefällt. Und es werden jedes Jahr mehr. Nur konsequent also, dass kaum noch ein Modehaus aufs Mitmischen verzichtet: Alte Bekannte wie Versace, Missoni und Gucci stellten Wohninspirationen aus, neu auch Miu Miu oder Dimore Studio für Dior. Vielleicht steckt neben wirtschaftlichen Interessen etwas dahinter, das Lacroix-Designer Sacha Walckhoff uns einmal erklärt hat: die Sehnsucht einer getriebenen Branche nach einem Stück Langlebigkeit.

„Milady“ in Jacquard „Weimar“ (www.missonihome.com)


Ein Hocker, 300 Löcher, viel Spielraum (www.miumiu.com)


BETT &SPIEGEL

1 Standspiegel „Killa“, 34 x 46 cm, 769 Euro (www.ames-shop.de). 2 Mit Handtuchhalter: „Umbra Hub“, 174 Euro (www.redcandy.co.uk). 3 Bett „Ell“ aus der „Purebeds“-Kollektion, ab 4169 Euro (www.schramm-werkstaetten.com). 4 Bett „Twelve A.M.“ von Neri & Hu, Preis auf Anfrage (www.molteni.it). 5 Bett „Gradient“, ab 3999 Euro (www.luiz-beds.com). 6 Holzspiegel „Barb“ von Woud, 89 Euro (www.einrichten-design.de). 7 Spiegel „Arceau“, ab 454 Euro (www.ligne-roset.com). 8 Mondän: „Amina“, Preis auf Anfrage (www.etro.com). 9 Statement-Kopfteil „Yvette“, 200 x 120 cm, 2963 Euro (www.gebruederthonetvienna.com). 10 Wandspiegel „Concierge“, 175 cm hoch, 899 Euro (www.caussa.de). 11 Fransenspiegel „Hula“, 69 Euro (www.chehoma.com)

Mit dem gesteppten Betthaupt setzt „Full Moon“ textile wie farbliche Akzente, ab 3370 Euro (www.bonaldo.it)


Alle Preise unverbindlich