Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Stagnation bei den Besucherzahlen


Bauelemente Bau - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 07.02.2019

Die Bau 2019 ist erstmals mit zwei zusätzlichen hallen und einer ausstellungsfläche von 200.000 Quadratmetern an den start gegangen. mit dabei: 2.250 aussteller (2017: 2.120) aus 45 ländern. damit untermauert die messe erneut ihre Position als führende Baumesse mit einem umfassenden themenportfolio. die hoffnung der messegesellschaft, die erweiterung von Fläche, mehr ausstellern und ausgebautem Produktangebot würde sich auch in einer erhöhten Besucherzahl niederschlagen, hat sich nicht erfüllt.

Artikelbild für den Artikel "Stagnation bei den Besucherzahlen" aus der Ausgabe 2/2019 von Bauelemente Bau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: bb

nen eher schwachen Start der Messe und weniger Besucher im Vergleich zur letzten Veranstaltung. Mit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 7,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bauelemente Bau. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Aus Inoutic wird Deceuninck. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus Inoutic wird Deceuninck
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Überlassen Sie die Bühne nicht den anderen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Überlassen Sie die Bühne nicht den anderen!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Messeziele klar definieren!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Messeziele klar definieren!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von bb-rückblende: Fachtagung „geklebte Fensterkonstruktionen“:„Luft nach oben!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
bb-rückblende: Fachtagung „geklebte Fensterkonstruktionen“:„Luft nach oben!“
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Neue europäische Tageslichtnorm EN 17037 steht zur Verfügung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue europäische Tageslichtnorm EN 17037 steht zur Verfügung
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von PVc-Verbrauch sowie rezyklatmenge legen weiter zu:Aktuelles Stoffstrombild für PVC in Deutschland. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PVc-Verbrauch sowie rezyklatmenge legen weiter zu:Aktuelles Stoffstrombild für PVC in Deutschland
Vorheriger Artikel
Offene Fluchtwege, wenn sie gebraucht werden
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel bb im gespräch mit ralf seufert und dr. Werner Jager, gesch&…
aus dieser Ausgabe

... einem – wie erwartet – eher mäßig besuchten Samstag sollte die Messe dann auch zu Ende gehen. Etwas lebhafter ging es unter anderen in den Hallen B1 und B3 zu.

Zur Stagnation der Besucherzahlen dürfte neben den Witterungsverhältnissen auch der Streik des Sicherheitspersonals auf zahlreichen Flughäfen beigetragen haben. Vielleicht aber auch der frühe Start der Messe. Viele Unternehmen haben die Zeit über Weihnachten und Neujahr genutzt, um Überstunden aus dem Herbst abzubauen und ihre Betriebe von 22. Dezember bis zum 6. Januar, wenn nicht gar bis zum 13. Januar, geschlossen.

Mehr internationalität

Für die internationale Ausstrahlung der Messe spricht, dass die Zahl der ausländischen Besucher auf 85.000 gestiegen ist (2017: 80.500). Nachdem die Gesamtzahl der Besucher annähernd gleich geblieben ist, sind aber auch diesmal weniger Besucher aus dem Inland nach München gekommen. Schon 2017 war die Zahl der deutschen Messegänger um mehr als 9.000 zurückgegangen.

Mehr Besucher aus Fernost

An der Spitze des Besucherrankings der BAU stehen auch diesmal Österreich, die Schweiz und Italien. Dank starker Zuwächse belegen die russische Föderation mit über 4.000 und China mit über 3.500 Besuchern erstmals Platz vier und fünf.

Die Befragung durch das Meinungsforschungsinstitut Gelszus zeigt, dass sowohl die Aussteller als auch die Besucher zufrieden mit der BAU 2019 sind. Denn immerhin 97 Prozent der Aussteller bewerteten die Messe mit „ausgezeichnet bis gut“. Ihr Leitmessecharakter wird von 95 Prozent anerkannt. 94 Prozent der Aussteller erteilten Bestnoten für die Qualität, 92 Prozent für die Internationalität der Besucher.

Die Befragung der Besucher zeigt ein ähnliches Bild. Wie schon in 2017 bewerteten 98 Prozent der Besucher die BAU mit „ausgezeichnet bis gut“, 97 Prozent wollen in zwei Jahren wiederkommen. Bestnoten vergaben die Besucher insbesondere für die Breite und Vollständigkeit des Angebots (96 Prozent „ausgezeichnet bis gut“) sowie für die Präsenz der Marktführer (95 Prozent).

Die durchweg guten Noten für die Messe dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es unter der oberfläche kräftig rumort. In den vielen Gesprächen, die wir in München geführt haben, haben zahlreiche Aussteller ihre Unzufriedenheit mit der Messegesellschaft und der verantwortlichen Projektleitung geäußert.

Mit den beiden neuen Messehallen haben viele Aussteller, die schon lange auf der Messe vertreten sind und sich gerne vergrößern würden, die Hoffnung verknüpft, jetzt endlich zum Zuge zu kommen. Entsprechend groß war der Ärger bei all denen, die wieder nicht zum Zuge gekommen sind. Unzufrieden zeigten sich auch die Softwarehäuser, die zur BAU 2019 in der Halle C5 versammelt wurden. Zur letzten BAU waren diese noch in der Halle C3 zu finden. Damit ist ihnen die räumliche Nähe zu den Anbietern von Aluminium-Profilsystemen sowie den Maschinenbauern in den Hallen B1 und C1 verloren gegangen. Die organisation von Besprechungen, bei denen neben den Kunden und den Softwarehäusern auch die Maschinen-und Profilhersteller involviert waren, sei daher in diesem Jahr ungleich schwieriger gewesen.

Nächstes mal noch früher

Die nächste BAU soll vom 11. bis 16. Januar 2021 und damit noch früher stattfinden. Bei den Ausstellern stößt dies durchweg auf wenig Begeisterung. Sie haben schon diesmal über weiter verkürzte Auf-und Abbauzeiten geklagt. Der frühe Beginn der BAU 2021 wird für viele Unternehmen den Aufbau noch einmal zusätzlich verteuern. Zudem steht zu befürchten, dass die Zahl der inländischen Besucher nach 2017 und 2019 nochmals zurückgeht. Denn auch in 2021 wird die BAU unmittelbar nach den Winterferien an den Start gehen.