Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Stand der Digitalisier ung des Radioempfangs


Logo von Digital Fernsehen
Digital Fernsehen - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 05.11.2021

DAB Plus auf dem Vormarsch

Artikelbild für den Artikel "Stand der Digitalisier ung des Radioempfangs" aus der Ausgabe 9/2021 von Digital Fernsehen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Fernsehen, Ausgabe 9/2021

Allein im vergangenen Jahr haben sich die Deutschen rund 5 Millionen Digitalradios zugelegt. Was einem Jahreswachstum von beachtlichen 30 Prozent entspricht. In deutlich über 11 Millionen Haushalten (zu Hause und im Auto) finden sich inzwischen 21,7 Millionen DAB-Plus-Geräte, womit im Durchschnitt 27 Prozent aller Haushalte von der neuen digitalen Radiowelt profitieren.

In den Bundesländern

Im Vergleich zum Vorjahr hat DAB Plus in allen deutschen Bundesländern zugelegt. Die größten Zuwächse darf Baden-Württemberg für sich verbuchen, wo der Anteil von DAB-Plus-Geräten binnen eines Jahres um sagenhafte 22 Prozent zugelegt hat. Mit 29,5 Prozent Digitalradios liegt der deutsche Südwesten spürbar über dem nationalen Durchschnitt von 27 Prozent. Unangefochtener Spitzenreiter ist aber einmal mehr Bayern, wo mit 34,8 Prozent bereits mehr als ein Drittel aller Haushalte die Vorzüge ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,19€statt 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Fernsehen. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Blick nach vorn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Blick nach vorn
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von UHD-Jubiläum bei Sky. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UHD-Jubiläum bei Sky
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DTM wechselt den Sender. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DTM wechselt den Sender
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Nächster Weggang. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nächster Weggang
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Sky-Innovation
Vorheriger Artikel
Sky-Innovation
Ist Streaming das neue Pay-TV?
Nächster Artikel
Ist Streaming das neue Pay-TV?
Mehr Lesetipps

... von DAB Plus schätzt. Der Gerätezuwachs liegt im Freistaat bei immerhin 12 Prozent. Mit 34 Prozent liegt übrigens Sachsen-Anhalt auf Platz 2, gefolgt von Sachsen mit 30,4 Prozent. Die Zuwächse im Vergleich zu 2020 liegen im deutschen Südosten bei 8 Prozent.

Beachtenswert ist übrigens auch die Entwicklung von Digitalradio in Nordrhein-Westfalen mit einem Plus von 10 Prozent. Hier dürfte vor allem die Aufschaltung des zweiten bundesweiten Multiplexes sowie die Vorfreude auf das erste landesweite Privatradiopaket seine Spuren hinterlassen haben.

Selbst im deutschen Norden scheint man vermehrt Gefallen an Digitalradio zu finden. Immerhin 23,2 Prozent der Haushalte hören schon DAB Plus, was ein Mehr von 3 Prozent bedeutet. Wobei auch hier der zweite Bundesmux und der Ausbau des NDR-Sendernetzes erheblich zur Attraktivitätssteigerung von DAB Plus beigetragen hat.

Programmangebot

Die zunehmende Beliebtheit von DAB Plus spiegelt sich auch in der immer größer werdenden Programmvielfalt wider. Nach dem Sendestart des zweiten nationalen DAB Plus-Ensembles, sowie zahlreicher lokaler und regionaler Aufschaltungen, ist die Angebotsvielfalt auf über 270 regional unterschiedliche Radioprogramme angewachsen. Davon werden mehr als 70 exklusiv terrestrisch ausschließlich über DAB Plus ausgestrahlt.

Screenshots

Stichwor t UKW

Die Zahlen der vegangenen acht Jahre belegen, dass UKW-Radios zunehmend eine aussterbende Spezies sind. Zwar dominieren sie derzeit noch und werden bundesweit noch primär zum Radiohören genutzt. Dennoch sinkt die Zahl der Nur-UKW-Radios in den Haushalten kontinuierlich. Besaßen die Haushalte 2016 noch durchschnittlich 3,8 UKW-Radios, so sind es heute nur noch 3,4. Nachdem in derselben Zeit DAB-Plus-Geräte und Internetradios zugelegt haben, ist eindeutig, dass altersschwache analoge UKW-Radios immer häufiger durch Digitaltechnik ersetzt werden. Den Digitalradios ist sogar zu verdanken, dass die Gesamtzahl aller Radios in den deutschen Haushalten innerhalb eines Jahres um über 5,25 Prozent von 3,8 auf 4,0 Geräte gestiegen ist. Das lässt sich auch als ein Zeichen dafür werten, dass sich das Medium Radio trotz aller Konkurrenz durch die Streaming-Dienste nach wie vor größter Beliebtheit hierzulande erfreut.

Gesamtdigitalisierung 66 Prozent

Gemeinsam mit den Empfangswegen DAB Plus, Satellit, Kabel und IP können bereits 66 Prozent aller Deutschen Hörfunkprogramme digital empfangen. Nur noch ein Drittel ist auf UKW angewiesen. Dieser hohe Digitalisierungsgrad ist vor allem DAB Plus zu verdanken, dessen relatives Wachstum zum Vorjahr 20 Prozent beträgt. Auch Webradio, das immerhin ein Plus von 9 Prozent verbuchen darf, trägt seinen Anteil dazu bei. Selbst Smartspeaker haben auf den Digitali-sierungsfortschritt kaum einen Einfluss. Obwohl sie noch vor wenigen Jahren als das Nonplusultra zum Radiohören angepriesen wurden, konnten sie bis heute nicht wirklich überzeugen. Gründe dafür mag es viele geben. Sie reichen von der nicht gerade berauschenden Audioqualität bis zu Befürchtungen der Nutzer, von Smartspeakern am Ende ausspioniert zu werden.

Screenshots

Wer nutzt digitales Radio?

DAB Plus hat in allen Altersgruppen gegenüber Webradio klar die Nase vorn. Selbst die 14– bis 19-Jährigen geben DAB Plus mit 33,7 Prozent den Vorzug, während Webradio 10 Prozent dahinter liegt. Gemeinsam mit Radio über Sat und Kabel, steht diese Altersgruppe mit einer Nutzung von 58,2 Prozent an Platz drei. Spitzenreiter ist die Gruppe der 40– bis 49-Jährigen mit 67,4 Prozent, gefolgt von den 30– bis 39-Jährigen mit 66,4 Prozent. Sie nutzen DAB Plus mit 47,7 Prozent am häufigsten. Am wenigsten Digitalradio hört die Altersgruppe 70 plus.

Nutzung der Empfangswege

Noch ist UKW in Deutschland der am meisten genutzte Empfangsweg wenn es um den Konsum von Radio geht – allerdings mit im Grunde bereits erschreckend geringer Reichweite. Im bundesweiten Durchschnitt schalten nur noch 58 Prozent das analoge Radio ein. In Berlin sind es mit 51 Prozent sogar nur noch ein Hauch über der Hälfte. An zweiter Stelle rangiert in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt DAB Plus. Radio über Kabel oder Satellit fristet dagegen ein absolutes Schattendasein und wird im Bundesdurchschnitt nur von je etwa einem Prozent der Hörer genutzt.

Mobiles Internetradio

Erst der während der vergangenen Jahre stattgefundene massive Ausbau der Mobilfunknetze hat dazu geführt, dass nun auch das Internetradio im Auto ganz gut genutzt werden kann. Zumindest, was die Empfangsstabilität anbelangt. Denn richtig komfortabel ist Internetradio unterwegs bis heute nicht, da es primär noch über das Smartphone bezogen werden muss, welches wiederum mit dem Soundsystem im Auto gekoppelt werden muss. Zum Hören exotischer Stationen bietet sich dagegen IP-Radio an, doch auch hier muss man mehr tun, als nur das Radio anschalten. Für im weiteren Sinne ortsübliche Sender gibt es mit DAB Plus jedenfalls eine ungleich komfortablere Empfangsmöglichkeit.

Programmanbieter gefordert

Mit der wachsenden Anzahl von DAB- Plus-Geräten, wird dieser Übertragungsweg für immer mehr Radioveranstalter interessant und sie bemühen sich um Übertragungskapazitäten.

Selbst wenn DAB Plus im Vergleich zu UKW die Übertragungskapazität für ein Vielfaches an Programmen zulässt, so sind auch hier die dafür zur Verfügung stehenden Frequenzen begrenzt. Mancherorts in Deutschland werden sie inzwischen richtig rar und längst nicht mehr alle, die sich um Übertragungskapazitäten bemühen, können bedient werden. Wer von den Programmveranstaltern heute zu lange wartet, für den kann schon in wenigen Jahren kein Platz mehr auf DAB Plus vorhanden sein. Ruhen sich manche Platzhirsche zu lange auf UKW aus, können heute noch marktbeherrschende Sender binnen weniger als zehn Jahren in die Bedeutungslosigkeit abrutschen. Eine Erkenntnis, die nicht nur für Deutschland zutrifft. 3

THOMAS RIEGLER