Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

STARKES LINE-UP AUS FINNLAND: NOKIA IST WIEDER IN DER SPUR


connect - epaper ⋅ Ausgabe 5/2018 vom 06.04.2018

Auf dem Mobile World Congress hat Nokia nicht nur fünf Mobiltelefone vorgestellt, sondern auch neues Selbstbewusstsein demonstriert. Nokia-Chef Florian Seiche (Foto) sprach von einem „außergewöhnlichen“ Wachstum und nannte eine beeindruckende Zahl: 70 Millionen Telefone habe man 2017 verkaufen können.


Artikelbild für den Artikel "STARKES LINE-UP AUS FINNLAND: NOKIA IST WIEDER IN DER SPUR" aus der Ausgabe 5/2018 von connect. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: connect, Ausgabe 5/2018

Dabei erwähnte der Nokia-Chef allerdings nicht, dass es sich bei den meisten Geräten gar nicht um Smartphones handelt, sondern um Feature Phones – also besonders günstige Einsteigergeräte mit einem proprietären Betriebssystem. Aber auch unabhängig davon ist die Comeback-Geschichte der Traditionsmarke, die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von connect. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2018 von GIPFEL-TREFFEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GIPFEL-TREFFEN
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von GOOGLE VERBESSERT ANDROID. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOOGLE VERBESSERT ANDROID
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von INTERVIEW: Das Display im Fokus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERVIEW: Das Display im Fokus
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von KI- UND SPEICHER-FACELIFT LG LEGT DAS V30 NEU AUF. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KI- UND SPEICHER-FACELIFT LG LEGT DAS V30 NEU AUF
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von LUXUS-LAPTOP MIT VERSTECKTER KAMERA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LUXUS-LAPTOP MIT VERSTECKTER KAMERA
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von ZENFONE 5 UND 5Z ASUS FÜR HIGH-END-FANS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZENFONE 5 UND 5Z ASUS FÜR HIGH-END-FANS
Vorheriger Artikel
INTERVIEW: Das Display im Fokus
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel KI- UND SPEICHER-FACELIFT LG LEGT DAS V30 NEU AUF
aus dieser Ausgabe

... im letzten Jahr ihren Anfang nahm, bisher erfolgreich. Die Strategie des finnischen Start-ups HMD Global, das hinter der wieder auferstandenen Marke Nokia steht, scheint bisher aufzugehen. Man kooperiert eng mit Foxconn, dem wichtigsten Auftragsfertiger der Welt. Mit Florian Seiche sowie vielen Ex-Nokianern steht zudem ein erfahrenes Management am Ruder, das seit vielen Jahren im Mobilfunkgeschäft aktiv ist. Und die neuen Geräte lassen erahnen, das die Erfolgsstory auch 2018 weitergehen wird.

Extrabreites Kraftpaket

Zum einen gefällt die Ausgewogenheit des Portfolios, denn vom kultigen Feature Phone Nokia 81105 bis zum High-End-Androiden 8 Sirocco2 ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Zum anderen beeindruckt die Kompromisslosigkeit bei der Software: Drei der frisch vorgestellten Android-Phones unterstützen Googles Android-One-Programm, bekommen also mindestens zwei neue Android-Versionen. Eine solche Entschei dung erfordert Mut, denn es ist nicht sicher, ob der Kunde von einem teuren Boliden wie dem Sirocco – in Deutschland startet der Verkauf ab April für 750 Euro – nicht etwas mehr erwartet als eine nackte Android-Version ohne Extras. Technisch und haptisch wird jedenfalls absolute Feinkost geboten: Das 5,5 Zoll große OLED-Display ist wie bei Samsung zu den Rändern hin gebogen und wird von einem Edelstahlrahmen eingefasst, der an den Seiten nur zwei Millimeter dünn ist. Trotz dieser filigranen Maße vermittelt das Sirocco hohe Stabilität und liegt satt in der Hand, wofür nicht zuletzt das hohe Gewicht verantwortlich ist. Zum absoluten Hingucker macht das Sirocco die Entscheidung von Nokia, trotz der gebogenen Seiten nicht auf das moderne 18:9-Display-Format, sondern auf das klassische 4:3-Format zu setzen, was das Gehäuse auffällig in die Breite zieht (142 x 73 Millimeter). Unter dem Display werkelt mit dem Snapdragon 835 zwar „nur“ das 2017er Topmodell von Qualcomm, aber dessen Leistung dürfte auch in diesem Jahr noch locker allen Anforderungen genügen, zumal der Speicher mit 128 GB üppig ausfällt und die Zeiss-Doppeloptik mit lichtstarker f/1.7er-Blende eine sehr gute Bildqualität verspricht. Bei uns hat das kompakte Kraftpaket im Edel-Look jedenfalls einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

„Das Flaggschiff für alle“

Das Nokia 7 Plus3 gibt sich dagegen weniger auffällig, dürfte aber mit Blick auf die Verkaufszahlen die wichtigere Rolle spielen. Nokia spricht vom „Flaggschiff für alle“ und schnürt für 400 Euro ein attraktives Paket. Das mächtige 6-Zoll-Display, diesmal im 18:9-Format, lässt oben und unten nur schmale Ränder. Der in einem auffälligen Kupferton schimmernde Aluminium-Unibody überzeugt haptisch auf ganzer Linie und die Doppeloptik von Zeiss (12 Megapixel f/1.75, 13 Megapixel f/2.6) bietet dank unterschiedlicher Brennweiten einen zweifachen optischen Zoom, was dem Fotografen mehr Flexibilität beschert. Der Akku fasst knapp 4000 mAh und auch die Speicherausstattung fällt mit 4/64 GB ordentlich aus. Marktstart ist wieder der April.

Dann soll auch die zweite Generation des Nokia 64 starten, die mit 279 Euro noch mal deutlich günstiger ist. Im Vergleich mit dem gleichnamigen Vorgänger aus dem Jahr 2017 hat die Performance um 60 Prozent zugelegt, weil Nokia auf Qualcomms bewährtes Mittelklasse-SoC Snapdragon 630 wechselt. Beeindruckend: Auch auf diesem Preisniveau liefert der Hersteller einen Aluminium-Unibody, eine USB-C-Buchse und eine Zeiss-Optik mit.

Am untersten Ende der Smartphone-Skala ist das Nokia 11 angesiedelt, das für 99 Euro über die Ladentheke wandern soll. Nokia selbst spricht von einem „Durchbruch im Einsteigerbereich“. Ob das stimmt, wird man sehen. Der 4,5-Zöller (854 x 480 Pixel) ist jedenfalls eines der ersten Smartphones, das Googles neues Programm Android Go (siehe Seite 6) unterstützt, das eine flüssige Bedienung trotz schwacher Hardware garantiert. Eine weitere Besonderheit ist die austauschbare Kunststoffrückseite, die der Hersteller Xpress-On-Cover nennt – Nokia-Fans dürfte dieser Name noch ein Begriff sein.

Metaller
Ein Markenzeichen der neuen Nokias ist die exzellente Haptik, die aus unterschiedlichen Spielarten von Metall resultiert – von Edelstahl bis zu 6000er-Aluminium. Besonders die güns tigen Modelle wie das Nokia 6 (rechts im Bild) profitieren davon.


Auch die Neuauflage des 8110 (siehe Kasten oben) ist eine clevere Reminiszenz an vergangene Größe, die zeigt, dass das Management eine gute Balance aus Tradition und Hightech gefunden hat. Von Nokia wird in diesem Jahr noch die Rede sein, da sind wir uns sicher. (as)

DIE BANANE IST ZURÜCK

Das Nokia 8110 dürfte selbst jüngeren Semestern ein Begriff sein, obwohl es bereits vor mehr als 20 Jahren vorgestellt wurde. Denn der auffällig gebogene Schiebemechanismus hatte dem Handy nicht nur den Beinamen „Banane“ beschert, sondern auch eine prominente Nebenrolle im 1999er Kino-Klassiker Matrix – in der Filmgeschichte telefonierte bisher niemand so cool wie Neo und seine Mitstreiter. Für den Neustart hat Nokia das Gehäuse modernisiert, die Form aber beibehalten und die Bananen-Assoziation mit dem passenden Gelbton auf die Spitze getrieben. Das neue 8110 4G beherrscht LTE bis Cat 4, WLAN ist Ehrensache. Das 2,5 Zoll große Display ist nun farbig und ein paar Apps für den Grundbedarf (Google Maps, Websuche, Google Assistant) sind ebenfalls installiert. Das System ist aber proprietär, es handelt sich um ein Derivat von Firefox OS – was bedeutet, dass darüber hinaus keine große App-Auswahl geboten wird. Ab Mai soll das 8110 4G für 89 Euro in Deutschland erhältlich sein. Für ein Feature Phone ist der Preis hoch, aber der Käufer bekommt ein Telefon mit Wiedererkennungswert. (as)