Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 16 Min.

STEAKS: Saftig, kross und würzig


meine Familie & ich books - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 04.06.2019

Ein auf den Punkt gebratenes Steak lässt nicht nur Männer herzen höher schlagen. Ob Rib Eye oder T-Bone, Nackensteak oder ein Stück Pute oder Lachs: Mit diesen Leckerbissen begeistern Sie Familie und Freunde. Der Hit für Grillfest & Sommerparty!


Artikelbild für den Artikel "STEAKS: Saftig, kross und würzig" aus der Ausgabe 11/2019 von meine Familie & ich books. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: meine Familie & ich books, Ausgabe 11/2019

Rib-Eye-Steak mit Coleslaw-Salat

Zubereitung: 30 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
½ Kopf Weißkohl (400 g)
1 Möhre
Salz, Zucker
100 g Mayonnaise
100 g Vollmilchjoghurt
2 EL Zitronensaft, Pfeffer
1 Bund Schnittlauch
100 g Tomatenketchup
1 EL Balsamico-Essig
1 TL geräuchertes Paprikapulver (im Gewürzregal)
1 EL Öl
4 Rib-Eye-Steaks vom Rind
(à 200 g

1 Kohl ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von meine Familie & ich books. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von GUT ZU WISSEN: GUT ZU WISSEN: Richtig grillen – aber wie?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GUT ZU WISSEN: GUT ZU WISSEN: Richtig grillen – aber wie?
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von BURGER: Üppig und kreativ belegt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BURGER: Üppig und kreativ belegt
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von BEILAGEN: Lecker-frisch dazu serviert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BEILAGEN: Lecker-frisch dazu serviert
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von meine Familie & ich books. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
meine Familie & ich books - epaper
Nächster Artikel GUT ZU WISSEN: GUT ZU WISSEN: Richtig grillen – aber wie?
aus dieser Ausgabe

1 Kohl putzen, in feine Streifen schneiden. Möhre putzen, schälen, grob reiben. Kohl und Möhre mit etwas Salz und 1 Prise Zucker mit den Händen ca. 2 Minuten kräftig kneten.

2 Mayonnaise, Joghurt und Zitronensaft verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und unterrühren. Dressing mit Salat mischen. Ketchup mit Essig und Paprikapulver verrühren.

3 Öl in eine heiße Pfanne geben. Steaks trocken tupfen, salzen, pfeffern und in der Pfanne bei mittlerer Hitze 3–4 Minuten je Seite braten. Herd ausschalten und Steaks noch etwa 2 Minuten ruhen lassen.

4 Steaks nach Belieben in breite Streifen schneiden, mit Coleslaw-Salat und BBQ-Sauce servieren.
Dazu passen : Kartoffel- Wedges (S. 81)

Pro Portion: 600 kcal/2520 kJ 13 g KH, 49 g EW, 39 g F

INFO

Rib-Eye-Steaks: Saftig-aromatisch

Die Steaks werden aus der Hochrippe des Rinds geschnitten und haben einen deutlichen Fettkern, der manchmal wie ein Auge aussieht (engl. „eye“). Das marmorierte Fleisch bleibt beim Braten schön saftig und ist besonders aromatisch im Geschmack (ca. 27 €/kg).

Ein Dream-Team: Zum rosa Steak gibt‘s amerikanischen Krautsalat („Coleslaw“) und BBQSauce mit Rauchnote


Nackensteaks mit Kräuterbohnen

Zubereitung: 40 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
600 g grüne Bohnen, Salz
4 Schweinenackensteaks (à ca. 180 g)
Pfeffer
Paprikapulver
3 EL Butterschmalz
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Bund Petersilie
nach Belieben weißer
Balsa mico-Essig
Kräuterbutter

1 Bohnen putzen, in Salzwasser 7 Minuten kochen, abschrecken. Ofen auf 120 Grad (Umluft: 100 Grad) vorheizen.

2 Fleisch trocken tupfen, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Steaks in einer ofenfesten Pfanne in 2 EL heißem Schmalz von jeder Seite 3–4 Minuten anbraten. Im Ofen ca. 15 Minuten gar ziehen lassen.

3 Inzwischen Zwiebeln und Knoblauch abziehen, würfeln bzw. hacken. In einem Topf im übrigen Schmalz (1 EL) andünsten. Bohnen dazugeben und 1–2 Minuten mitdünsten. Petersilienblättchen hacken und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben etwas Essig abschmecken.

4 Steaks mit den Bohnen auf Tellern anrichten und mit Kräuterbutter garniert servieren.
Dazu passen : Bratkartoffeln

Pro Portion: 350 kcal/1470 kJ 7 g KH, 43 g EW, 17 g F

INFO

Schweinesteaks: von mager bis kräftig

Steaks vom Schwein können von Nacken und Schulter (durchwachsen), vom Rücken (mager) oder dem Filet (zart) sein. Fleisch aus der Oberschale ist relativ preiswert. Wichtig: Schweinesteaks nicht zu heiß braten, sonst werden sie schnell trocken (ab 9 €/kg).

Die durchwachsenen Steaks werden mit Paprika gewürzt und mit Kräuterbutter serviert


Chili-Putensteaks mit Melonensalat

Zubereitung: 50 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
je ½ Cantaloupe- und Wassermelone (insgesamt etwa 1 kg)
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2 Limetten (Bio)
brauner Zucker
Salz, Pfeffer
5 EL geröstetes Sesamöl (ersatzweise Nussöl)
4 Stiele Minze
je ½ Bund Petersilie und
Koriander (ersatzweise 1 Bund Petersilie)
½ Kopf Eisbergsalat
1 rote Chilischote
4 Putensteaks (à 160 g)
2 EL Sesamsamen
Öl zum Braten

1 Melonen schälen, Fruchtfleisch evtl. von den Kernen befreien, in dünne Scheiben oder Würfel teilen. Ingwer schälen, fein reiben. Limetten auspressen, Schalen beiseitelegen. Limettensaft mit Ingwer, Zucker, Salz, Pfeffer abschmecken. 3 EL Sesamöl unterschlagen. Dressing mit den Melonen mischen.

2 Kräuterblättchen abzupfen. Minze sehr fein hacken. Übrige Kräuterblätter grob hacken. Eisbergsalat waschen, putzen und in feine Streifen teilen.

3 Chilischote längs halbieren, entkernen, waschen, in feine Streifen schneiden. Steaks trocken tupfen, jeweils halbieren. Steaks salzen, pfeffern, mit Chili, übrigem Sesamöl (2 EL) und dem Sesamsamen einreiben. Öl und 2–3 ausgepresste Limettenhälften in einer Pfanne erhitzen. Steaks darin von jeder Seite 4–5 Minuten braten. Vorbereitete Kräuter und Salat unter den Melonensalat heben. Je 2 Steaks mit dem Salat anrichten.

Pro Portion: 485 kcal/2040 kJ 28 g KH, 42 g EW, 22 g F

INFO

Putensteaks: Für die schlanke Linie

Besonders fettarm sind Steaks aus der Putenbrust, es ist das magerste Fleisch. Wer auf einen etwas kräftigeren Geschmack Wert legt, greift zu Bio-Ware (konventionell: ca. 13 €/kg, Bio: ca. 36 €/kg).

Gewürzt mit Chili und Sesam bekommen die Putensteaks ein scharf-nussiges Aroma


Grillplatte mit dreierlei Steaks Grillplatte mit dreierlei Steaks

Zubereitung: 20 Minuten
Marinierzeit: über Nacht
Grillzeit: 30 Minuten
FÜR 6 PORTIONEN
Für die HäHNcHeNsteaks
3 Hähnchenbrustfilets (à 160 g)
½ TL chiliflocken
Für die koteLettsteaks
3 schweinekoteletts mit
knochen (à 200 g)
5 EL olivenöl
1 Zweig rosmarin
salz, Pfeffer
Für die ruMPsteaks
2 rumpsteaks (à 300 g)
zerstoßener Pfeffer (z. B. orangen- Pfeffer von Fuchs)
Für deN MaNGo-di P
2 Mangos
2 rote chilischoten
saft und abgeriebene schale
von 1 Limette (Bio)
salz, Pfeffer
2–3 EL geröstetes sesamöl
ausserdeM
grobes Meersalz

1 Für die Hähnchensteaks die Hähnchenbrustfilets trocken tupfen. Mit chili bestreuen und zugedeckt kalt stellen. Für die kotelettsteaks Fleisch trocken tupfen. Mit olivenöl und rosmarin in einen Gefrierbeutel geben. über Nacht kalt stellen.

2 Fleisch ca. 2 stunden vor dem Grillen aus dem kühlschrank nehmen. Für den dip Mangos schälen, das Fruchtfleisch vom stein schneiden. chilischoten entkernen, waschen. Beides fein hacken, mischen, mit Limettensaft und -schale, salz, Pfeffer und sesamöl abschmecken.

3 Zum Grillen Hähnchenfilets auf dem rost mit abstand zur Glut von beiden seiten 8–10 Minuten grillen. koteletts salzen und pfeffern, auf dem rost mit abstand zur Glut von jeder seite 5–8 Minuten grillen. rumpsteaks pfeffern, auf dem rost mit abstand zur Glut von jeder seite 5–8 Minuten grillen. das Fleisch vor dem anschneiden 2 Minuten ruhen lassen. dann alle stücke auf einem Brett anrichten, mit Meersalz bestreuen und in dicke scheiben schneiden. Mit dem dip servieren.
Dazu passt : tomatensalat und gegrillte Paprika

Pro Portion: 705 kcal/2970 kJ 22 g KH, 68 g EW, 38 g F

Rumpsteak Kotelett oder Hähnchen? Hier ist für jeden was dabei!


Filetsteak mit Sauce béarnaise

Zubereitung: 50 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
4 Filetsteaks vom Rind (à 200 g)
400 g grüne Bohnen, Salz
8 Scheiben Frühstücksspeck
1 TL Butterschmalz
150 g Butter, 1 Eigelb
50 ml Weißwein (ersatzweise Instant-Brühe)
Zitronensaft zum Abschmecken
½ Bund Estragon

1 Fleisch trocken tupfen und mit den Händen leicht flach drücken, falls die Steaks zu dick sind. Backofen auf 120 Grad (Umluft: 100 Grad) heizen. Bohnen putzen und in Salzwasser 5–6 Minuten vorkochen (blanchieren), abschrecken und mit Küchenpapier trocken tupfen. Speckscheiben auf der Arbeitsfläche nebeneinanderlegen, jeweils 1 Handvoll Bohnen darauflegen, zu 8 Bündeln wickeln.

2 Das Schmalz in einer Pfanne erhitzen. Steaks mit Salz und Pfeffer würzen, im heißen Fett je Seite 1 Minute kräftig anbraten. Steaks auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, im Ofen in ca. 25 Minuten rosa gar ziehen lassen (wer sie lieber durchgegart mag, verlängert um 10 Minuten). Pfanne beiseitestellen.

3 Inzwischen Butter erhitzen. Eigelb und Wein in einen kleinen Topf geben, Mix aufschlagen und unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Masse bindet. Sofort vom Herd ziehen und weiterrühren. Die Sauce darf nicht mehr kochen. Butter in dünnem Strahl unter die Eigelbmasse rühren. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft würzen. Estragon fein hacken, unterrühren.

4 Bohnenbündel in der Pfanne im Bratfett rundum anbraten. Steaks aus dem Ofen nehmen, mit Bohnen und Sauce béarnaise servieren.

Pro Portion: 665 kcal/2800 kJ 4 g KH, 51 g EW, 49 g F

INFO

Filetsteak: edles vom rind

Das feinste Stück vom Rind ist besonders zart und mager. Da es nur einen kleinen Teil des Tieres ausmacht, ist es allerdings auch entsprechend teuer (ca. 40 €/kg).

Extra fein für Gäste und Feste: Rinderfilet mit Speckbohnen und cremiger Sauce béarnaise


Tex-Mex-Steaks

Zubereitung: 35 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1 Dose weiße Bohnen (Abtropfgewicht: 425 g)
1 Dose Kidney-Bohnen (Abtropfgewicht: 212 g)
3 EL Öl
50 g Speckwürfel
1 Dose stückige Tomaten (400 g)
Salz, Pfeffer, 1 TL Honig
½ Bund Petersilie
4 Tomaten
Worcestersauce (ersatzweise Sojasauce)
1 Chilischote 600 g gemischtes Hackfleisch
1 EL Paprikapulver
nach Belieben 1 Msp. Kreuzkümmel

1 Zwiebel und Knoblauch abziehen, hacken bzw. würfeln. Bohnen in ein Sieb gießen und kurz abbrausen. In einem Topf 1 EL Öl erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Speck darin anbraten. Bohnen und stückige Tomaten zugeben, mit Salz, Pfeffer und Honig würzen. 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

2 Inzwischen Petersilienblättchen abzupfen, hacken. Tomaten ½ Minute in kochendes Wasser legen, abschrecken, häuten und würfeln. Mit Petersilie zu den Bohnen geben, 3–4 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Worcestersauce abschmecken.

3 Chili waschen, fein hacken. Mit Hackfleisch, Salz, Pfeffer und Paprika verkneten. Nach Belieben Kreuzkümmel zugeben. Daraus 4 Hack-Steaks formen. Restliches Öl (2 EL) in einer Pfanne erhitzen und die Hack-Steaks darin 3–4 Minuten von jeder Seite braten. Hack-Steaks mit den Bohnen servieren.
Dazu passen : Nacho-Chips

Pro Portion: 705 kcal/2970 kJ 39 g KH, 42 g EW, 43 g F

INFO

Hack-Steak oder Frikadelle?

Im Gegensatz zu klassischen Frikadellen wird der Hackteig für Steaks ohne Ei und Brot gemacht. Daher lassen sie sich fix vorbereiten.

Mit Tomaten-Bohnen- Gemüse werden die Hack-Steaks ganz stilecht serviert


T-Bone-Steak mit Pfirsich-Krautsalat

Zubereitung: 70 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
100 g weiche Butter
2–3 TL flüssiger Honig
einige Spritzer Tabasco, Salz
600 g Spitzkohl
1 Schalotte oder kleine Zwiebel
100 g Mayonnaise
200 g stichfeste saure Sahne
Zucker, Pfeffer
3 Pfirsiche
1 Bund Schnittlauch
2 T-Bone-Steaks (à 600 g, ersatzw. 4 Rumpsteaks à 180 g)
Butterschmalz zum Braten

1 Butter mit Honig, Tabasco und Salz verrühren und abschmecken. In Klarsichtfolie zu einer Rolle formen, kalt stellen.

2 Kohl putzen, waschen, vierteln und den Strunk herausschneiden. Kohl in feine Streifen schneiden. Schalotte oder Zwiebel abziehen, grob würfeln und durch die Knoblauchpresse drücken. Zwiebelsaft mit Mayonnaiseund saurer Sahne verrühren. Mit Salz, Zucker und Pfeffer würzig abschmecken. Das Dressing zum Kohl geben, gut vermischen. Kalt stellen. Pfirsiche einritzen, 1 Minute in kochendes Wasser legen. Pfirsiche häuten, Fruchtfleisch vom Stein schneiden, achteln, in Scheibchen schneiden. Pfirsiche unter den Salat heben. Schnittlauch in Röllchen schneiden, darüberstreuen.

3 Backofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen. Steaks trocken tupfen, salzen und pfeffern. Steaks im heißen Schmalz auf jeder Seite 2 Minuten braten. Dann im Backofen 13–15 Minuten gar ziehen lassen (Rumpsteaks 10–12 Minuten). Butter aus der Folie nehmen, in Scheiben schneiden. Butter auf den Steaks verteilen. Salat dazu servieren.
Dazu passt : Baguettebrot oder Backkartoffel (S. 80)

Pro Portion: 770 kcal/3240 kJ 11 g KH, 60 g EW, 55 g F

INFO

t-Bone-Steak: zwei Stücke in einem

Der Liebling aus den USA zeichnet sich durch den T-förmigen Knochen aus, der das Fleisch in Rumpsteak und Rinderfilet unterteilt. Wer die Steaks im Supermarkt nicht bekommt, beim Metzger vorbestellen (ca. 17 €/kg).

Leicht scharfe Honigbutter verleiht den saftigen Steaks eine süßliche Note


Gefüllte Steaks mit Obazda

Vorbereitung: 50 Minuten
Grillzeit: 10 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
4 Schweinerückensteaks (à 160 g)
100 g reifer Camembert
100 g Doppelrahm-Frischkäse
1 TL Paprikapulver
Salz, Pfeffer
gemahlener Kümmel
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Radieschen
1 rote Zwiebel
½ Kopf Lollo rosso
3–4 EL Apfelessig
2 TL süßer Senf
4–5 EL Rapsöl und Öl für den
Rost
4 Laugenbrezeln

1 Fleisch trocken tupfen. Längs jeweils eine große Tasche hineinschneiden. Für den Obazden Camembert klein schneiden, in einer Schüssel mit Frischkäse, Paprika, Salz, Pfeffer und Kümmel cremig rühren. Schnittlauch in feine Ringe schneiden und unterheben. Käse-Mix in einenSpritzbeutel ohne Tülle füllen. Spitze abschneiden, Steaks mit dem Käse füllen (restlichen Käse- Mix dazureichen).

2 Radieschen waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebel abziehen und in Streifen schneiden. Lollo rosso putzen, waschen und trocken schleudern. Die Blätter in mundgerechte Stücke zupfen.

3 Essig mit Senf, Salz und Pfeffer verrühren. Öl unterschlagen. Steaks auf dem gut geölten Rost mit Abstand zur Glut pro Seite ca. 5 Minuten grillen. Brezeln kurz auf den Grill legen und in grobe Stücke schneiden. In einer großen Schüssel Lollo rosso, Radieschen, Zwiebel und Brezeln mit dem Dressing mischen. Gefüllte Steaks einmal mittig durchschneiden, damit der Käse leicht herausläuft, und mit dem Salat servieren.

Pro Portion: 780 kcal/3280 kJ 57 g KH, 33 g EW, 37 g F

Tipp

Grillzonen einrichten

Lassen Sie auf dem Grill immer eine Ecke frei, an der keine direkte Hitze ans Grillgut kommt. So können Sie fertig gegrillte Steaks noch etwas ruhen lassen.

Die Schweinesteaks sind mit typisch bayerischer Käsecreme aus Camembert und Frisch käse gefüllt


Kalbsteak mit Nudelsalat

Zubereitung: 45 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
300 g kleine Röhrennudeln
Salz
500 g bunte Kirschtomaten
(rote und gelbe gemischt)
250 g Mozzarella
50 ml weißer Balsamico-Essig
Pfeffer
Zucker oder Honig zum Süßen
1 TL Senf
60 ml Olivenöl
1 Bund Basilikum
1–2 EL Fenchelsamen (Gewürzregal oder aus Teebeuteln für Fencheltee entnehmen)
4 Kalbssteaks (à 160 g)

1 Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser kochen. Abgießen, kalt abschrecken, abtropfen lassen. Tomaten waschen, halbieren. Mozzarella abtropfen lassen, klein würfeln. Alles mischen. Essig mit Salz, Pfeffer, Zucker oder Honig und Senf kräftig abschmecken. 50 ml Öl unterschlagen, unter den Nudelsalat heben. Basilikumblätter abzupfen, evtl. in Streifen schneiden. Über den Salat streuen.

2 Fenchelsamen im Mörser zerstoßen. Steaks trocken tupfen, salzen, pfeffern, mit Fenchelsamen bestreuen. Im restlichen heißen Öl (10 ml) von jeder Seite 4–5 Minuten braten. Herausnehmen und mit dem Nudelsalat servieren.

Pro Portion: 735 kcal/3090 kJ 56 g KH, 56 g EW, 32 g F

INFO

Kalbsteak: Mal was Feines

Steaks vom Kalb schmecken zarter und feiner als Schweine- oder Rindersteaks. Damit sie saftig bleiben, ist der richtige Garpunkt wichtig: Das Fleisch sollte nicht rosa, aber auch nicht ganz durchgebraten sein (ca. 30 €/kg).

Gewürzt mit zerstoßenen Fenchelsamen schmeckt das Fleisch leicht nach Anis


Panierte Steaks mit Crème fraîche-Kartoffeln

Zubereitung: 35 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
2 kleine Zwiebeln
100 g Crème fraîche
3 Eier
Salz, Pfeffer
gemahlener Kümmel
4 große gekochte Kartoffeln
(à 200 g, vom Vortag)
1–2 EL Schlagsahne
50 g Mehl
150 g Semmelbrösel
4 Schweinerückensteaks
(à 140 g)
½ Kopfsalat
2 Möhren
5 EL Öl
3 EL Essig
2 EL gemischte Kräuter

1 Backofen auf 220 Grad (Umluft: 200 Grad) vorheizen. Zwiebeln abziehen, fein würfeln. Crème fraîche mit Zwiebelwürfeln und 1 Ei verrühren, mit Salz, Pfeffer, Kümmel kräftig würzen.

2 Kartoffeln in Alufolie wickeln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im Ofen 10–20 Minuten backen. Kartoffeln herausnehmen, leicht anritzen, vorsichtig aufbrechen, Zwiebel-Mix daraufgeben und weitere 10 Miuten backen.

3 Inzwischen in einem tiefen Teller restliche Eier mit Sahne, Salz und Pfeffer verquirlen. Mehl und Semmelbrösel jeweils auf einen Teller geben. Steaks abtupfen, erst im Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen. Dann durch den Ei-Mix ziehen, mit Semmelbröseln panieren. Steaks kurz ruhen lassen.

4 Salat waschen und klein zupfen. Aus 3 EL Öl, Essig und Kräutern ein Dressing rühren. Mit Salz, Pfeffer würzen. Möhren schälen, waschen, hobeln. Möhrenhobel mit Salat und Dressing mischen. Übriges Öl (2 EL) in einer weiten Pfanne erhitzen, Steaks darin bei mittlerer Hitze beidseitig 3–4 Minuten braten. Steaks mit Kartoffeln und Salat servieren.

Pro Portion: 600 kcal/2520 kJ 40 g KH, 40 g EW, 30 g F

Statt Schnitzel wird hier Steak paniert, dazu gibt‘s Ofenkartoffeln mit Crème-fraîche-Füllung


Hüftsteak mit Ingwer-Chili-Rub

Zubereitung: 15 Minuten
Marinierzeit: 30 Minuten
Grillzeit: 8 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
Für die WürZpaste
je 1 rote und grüne Chilischote
20 g ingwer
1 Knoblauchzehe
1 schalotte
2 TL rohrzucker
2 TL sojasauce
1 sternanis
2 EL Olivenöl
ausserdeM
4 Hüftsteaks (à 300 g, ca. 2 ½ cm dick)

1 Für die Würzpaste Chilis längs halbieren, entkernen, waschen. ingwer schälen, Knoblauch und schalotte abziehen. alles fein hacken. Mit rohrzucker, sojasauce, sternanis und Olivenöl in der Küchenmaschine zu einer paste mahlen.

2 steaks trocken tupfen und rundum gleichmäßig mit der Würzpaste einreiben. Ca. 30 Minuten ziehen lassen. steaks auf dem Grillrost bei direkter starker Hitze und geschlossenem deckel von jeder seite ca. 4–6 Minuten rosa grillen. steaks vom Grill nehmen und servieren.
Dazu passen : Grillgemüse (s. 82) und Maiskolben (s. 79)

Pro Portion: 385 kcal/1620 kJ 4 g KH, 65 g EW, 12 g F

INFO

Hüftsteaks: festes Fleisch mit wenig Fett

die Fleischstücke werden aus der sogenannten steakhüfte geschnitten, dem mageren teil zwischen rinderrücken und -keule. Hüftsteaks haben oft nur einen kleinen Fettrand und sind etwas fester als z. B. rumpsteaks (ca. 23 €/kg).

Die Steaks werden mit feuriger Würzpaste (engl. „rub“) eingerieben – echt scharf!


Nackensteaks mit Feigen-Taleggio-Füllung

Zubereitung: 50 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
4 Schweinenackensteaks
(à 200 g)
2 frische Feigen (reif, aber nicht zu weich)
150 g Taleggio-Käse (s. Info)
4–5 EL Feigensenf
Salz, Pfeffer
24 Scheiben Frühstücksspeck
(Bacon; ca. 250 g)
ca. 4 EL Olivenöl

1 Fleisch trocken tupfen. In jedes Steak mit einem scharfen Messer seitlich eine möglichst tiefe Tasche schneiden, sodass später die Feigenscheiben fast vollständig hineinpassen (evtl. lassen Sie das Fleisch bereits vom Metzger vorbereiten).

2 Feigen waschen, Stielansatz wegschneiden und die Feigen samt Schale in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Käse ebenfalls in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Taschen der Steaks mit etwas Feigensenf ausstreichen und die Steaks mit Käseund Feigenscheiben füllen.

3 Steaks mit Salz und Pfeffer würzen. Je 6 Speckscheiben überlappend aneinanderlegen. Je 1 gefülltes Steak darauf legen und mit dem Speck umwickeln. Päckchen rundum mit Öl bestreichen und auf einem heißen Grill auf beiden Seiten jeweils 3–4 Minuten braten. Dann die Steaks bei indirekter Hitze und zugedeckt weitere 8 Minuten grillen (oder das Fleisch im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 15 Minuten braten).

4 Fertig gegrillte Steaks kurz ruhen lassen, mit dem restlichen Feigensenf bestreichen und servieren.
Dazu passen : gemischter Blattsalat und gegrillte grüne Paprikaschoten

Pro Portion: 580 kcal/2440 kJ 6 g KH, 62 g EW, 34 g F

INFO

Was ist taleggio?

Er gilt als einer der ältesten Weichkäse Norditaliens. Typisch für den Rotschmierekäse ist die orangerote Rinde und sein sehr kräftig-würziger Geschmack.

Geschmackserlebnis: süße Feigen und würziger Käse als Füllung, Knusperspeck als Hülle


Rumpsteak mit Senfkruste und Kartoffel-Linsen-Salat

Vorbereitung: 50 Minuten
Grillzeit: 15 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
200 g braune Linsen
1 Zwiebel
4 Stangen Staudensellerie
500 g gekochte Kartoffeln
vom Vortag (festkochend)
3–4 EL Himbeeressig
100 ml Orangensaft
4–5 EL Nussöl und Öl für Rost
und Grillschale
Salz, Pfeffer, Zucker
1 Bund Petersilie
4 EL grober Senf
2 EL Blaumohn (Reformhaus)
4 Rumpsteaks (à 180 g)
AuSSERdEM
1 Alugrillschale

1 die Linsen nach Packungsangabe kochen, in ein Sieb abgießen und kalt abbrausen. Zwiebel abziehen, fein würfeln. Staudensellerie putzen, waschen, in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln ca. 1 cm groß würfeln. Essig mit Orangensaft, Öl, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren. Linsen, Zwiebel, Sellerie und Kartoffeln mit dem dressing mischen. Petersilienblättchen abzupfen, fein hacken, die Hälfte unter den Salat mischen.

2 Senf mit Mohn und restlicher Petersilie verrühren. Steaks gut trocken tupfen, salzen, pfeffern und auf dem geölten Rost mit wenig Abstand zur Glut ca. 1 Minute von jeder Seite grillen. Fleisch vom Grill nehmen und auf einer Seite dick mit der Senf- Mohn-Mischung bestreichen. Steaks in die geölte Grillschale legen und am Rand ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. das Fleisch sollte innen noch rosa sein. Steaks in breite Streifen schneiden und mit dem Linsensalat servieren.

Pro Portion: 545 kcal/2290 kJ 42 g KH, 59 g EW, 15 g F

INFO

rumpsteak: mit Fettrand

das Steak wird aus dem Rinderrücken geschnitten und ist leicht marmoriert. Typisch ist der dicke Fettrand, der dafür sorgt, dass das Fleisch saftig bleibt (ca. 30 €/kg).

Die Kruste aus Senf und Mohn sorgt für Aroma und einen tollen Knuspereffekt


Lachssteaks mit Maiskolben

Zubereitung: 30 Minuten
Grillzeit: ca. 6–8 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
4 Lachskoteletts (à 200 g)
1 Zitrone (Bio)
½ Bund Thymian
½ TL Koriandersamen
1 TL geräuchertes Paprikapulver
(z. B. von Red Arrow)
4 EL Olivenöl
4 vorgegarte Maiskolben
Salz, Pfeffer

1 Lachskoteletts kalt abbrausen, trocken tupfen. Zitrone heiß abwaschen, ½ TL Schale abreiben und Saft auspressen. Thymianblättchen abstreifen, fein hacken. Koriander im Mörser zerstoßen und mit Zitronenschale, Thymian, Paprikapulver und 2 EL Öl mischen. Lachs mit der Marinade gut einreiben. Ca. 20 Minuten kühl stellen.

2 Grill vorheizen. Maiskolben mit 1 EL Öl einreiben, und salzen und pfeffern. Lachskoteletts und Maiskolben mit genügend Abstand zur Glut auf mit dem übrigen Öl (1 EL) gefetteten Rost von jeder Seite 3–4 Minuten grillen. Mit Zitronensaft beträufelt servieren.
Dazu passt : BBQ-Sauce

Pro Portion: 465 kcal/1960 kJ 24 g KH, 40 g EW, 22 g F

Tipp

Lachs grillen

Lachs eignet sich prima für den Grill, denn sein Fleisch hat einen hohen Fettanteil, ist relativ fest und zerfällt nicht so leicht. Lachskoteletts werden mit Haut und Gräten auf den Grill gelegt, so hat das Fleisch mehr Halt und bleibt saftig. Wenn sich eine der großen Gräten leicht herausziehen lässt, ist der Lachs gar. Filet ist etwas empfindlicher, ohne Haut wird es am besten in einer Aluschale oder auf gewässerten Holzplanken gegrillt. Das Filet sollte auf Druck leicht nachgeben und innen saftig und zartrosa sein, dann kann der Fisch serviert werden.

Fischfans aufgepasst: Bei den saftigen Koteletts mit feiner Rauchnote bleibt kein Stück übrig!


Thunfisch-Steak mit Wasabi-Mayonnaise

Zubereitung: 20 Minuten
Grillzeit: ca. 4 Minuten
FÜR 6 PORTIONEN
2 TL grob gemahlener
schwarzer Pfeffer
je 1 TL Koriandersamen und
Kreuzkümmel (Cumin)
grobes Salz
6 Thunfischsteaks (à 150 g)
Öl
250 g Mayonnaise
100 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer, Zucker
abgeriebene Schale und Saft
von ½ Limette
1–2 TL Wasabi (asiatischer Meerrettich)
½ Bund Koriander

1 Pfeffer, Koriander und Kreuzkümmel im Mörser grob zerstoßen. Mit etwa 1 TL Salz mischen. Thunfisch abbrausen, trocken tupfen, rundum mit Öl bepinseln. Gewürz-Mix auf dem Fisch verteilen, leicht andrücken.

2 Mayonnaise mit Crème fraîche, Salz, Pfeffer, Zucker, Limettenschale und -saft und Wasabi verrühren. Thunfisch auf einem gut geölten Rost oder in einer Alugrillschale mit Abstand zur Glut ca. 2 Minuten je Seite grillen. Fisch in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Auf Tellern anrichten, mit Korianderblättern und evtl. Limettenspalten (Bio) garnieren, mit Dip servieren.
Dazu passen : Nachos oder geröstetes Brot

Pro Portion: 550 kcal/2310 kJ 2 g KH, 32 g EW, 46 g F

INFO

Fischkauf: auf nachhaltigkeit achten

Thunfisch ist beliebt, doch der Fischbestand ist bedroht. Daher sollte man beim Einkauf auf Sorte, Fanggebiet und Fangmethode achten. Empfehlenswert ist z.B. mit Leine geangelter Gelbflossenthun aus dem Zentralpazifik. Eine genaue Übersicht über nachhaltige Fischerei bietet der Fischratgeber des WWF (World Wild Fund for Nature): fischratgeber.wwf.de

Der Scharfmacher Wasabi macht den Dip feurig – passt toll zum feinen Thunfisch


Gegrilltes Tofu-„Steak“ mit Pfirsichsalat

Zubereitung: 50 Minuten
Grillzeit: 4 Minuten
FÜR 4 PORTIONEN
für den Tofu
4–6 EL reisessig (Asialaden; ersatzweise milder Apfelessig)
½ TL Sesamöl
50–70 ml orangensaft
Salz, Pfeffer
250 g Tofu
für den SALAT
150–180 g Salatgurke
2 Lauchzwiebeln
3–4 Pfirsiche
20 g Ingwer
1 Bund Koriander
1–2 TL Chiliflocken

1 für den Tofu essig, Sesamöl, orangensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Tofu in fingerdicke Scheiben schneiden und in der Marinade ca. 30 Minuten ziehen lassen, gelegentlich wenden.

2 Inzwischen Gurke waschen und klein würfeln. Lauchzwiebeln putzen und in lange, dünne Streifen schneiden, Pfirsiche waschen, halbieren. Steine entfernen und fruchtfleisch in dünne Spalten schneiden. Ingwer schälen und sehr fein reiben, dabei den Saft auffangen. Vom Koriander einige Stiele für die Garnitur beiseite legen, übrige Blättchen abzupfen. Alles mit den Chiliflocken in einer Schüssel vermischen.

3 Tofuscheiben aus der Marinade nehmen, trocken tupfen, anschliessend auf dem heißen Grill mit Abstand zur Glut ca. 2 Minuten je Seite rösten. Salat auf den Tellern anrichten, etwas Marinade darüberträufeln. Tofu dazugeben und mit Koriander garniert servieren.

Pro Portion: 180 kcal/760 kJ 13 g KH, 11 g EW, 8 g F

VARIANTE

Mit Halloumi statt tofu

Wer keinen Tofu mag, kann auch Halloumi (schnittfester Grillkäse, siehe Info S. 90) in Scheiben schneiden, würzen und auf den Grill legen.

Bei diesem „Steak“ kommen auch Veggie- Fans auf würzigen Grill-Genuss


Fotos: burdafood.net-Archiv(2)/OliverBrachat/JoergLehmann

Fotos: meine Familie & ich-Archiv/Eising Studio - Food Photo & Video, Martina Görlach; StockFood/Foodcollection

Fotos: burdafood.net-Archiv(2)/OliverBrachat

Foto: burdafood.net-archiv/Jan-PeterWestermann

Fotos: burdafood.net-Archiv(2)/OliverBrachat/ThorstenSuedfels

Foto: meine Familie & ich-Archiv/Eising Studio - Food Photo & Video

Fotos: burdafood.net-Archiv(2)/OliverBrachat

Foto: burdafood.net-Archiv/EisingStudio - Food Photo & Video, Martina Görlach

Fotos: burdafood.net-Archiv(2)/OliverBrachat

Foto: burdafood.net-Archiv/OliverBrachat

Fotos: burdafood.net-archiv(2)/thorstensuedfels/OliverBrachat

Fotos: burdafood.net-Archiv/MathiasNeubauer;StockFood/BrigitteKrauth

Fotos: burdafood.net-Archiv (2)/Eising Studio - Food Photo & Video, Martina Görlach/Joerg Lehmann

Foto: burdafood.net-Archiv/Jan-PeterWestermann

Foto: burdafood.net-Archiv/Eising Studio - Food Photo & Video, Martina Görlach

foto: burdafood.net-Archiv/ThorstenSuedfels

Fotos: StockFood/Fit for Fun Verlag, Ulrike Holsten; Fissler; Tefal; www.weber.com