Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

Steuern sparen, alles selbst bestimmen


Rente & Co - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 18.03.2020

Wer vorausschauend plant, denkt ans Vererben - und die Steuer. Denn die rapide gestiegenen Immobilienwerte führen selbst bei normalen Einfamilienhäusern dazu, dass das Finanzamt Abertausende Euro verlangt. Der geschickteste Weg, das zu verhindern, ist Nießbrauch: Zu Lebzeiten wird alles übertragen, trotzdem behält man alles im Griff. Und die Erbschaftssteuer? Entfällt meist!


Artikelbild für den Artikel "Steuern sparen, alles selbst bestimmen" aus der Ausgabe 2/2020 von Rente & Co. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Rente & Co, Ausgabe 2/2020

Auch in Stuttgart stiegen die Immobilienpreise rasant, sodass überall Erbschaftssteuer anfällt.


D ie Erleichterung ist Klaus- Peter Vollmer anzumerken: „Ich bin meiner Tochter so dankbar, dass sie mich letztes Jahr auf eine ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Rente & Co. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Grundrente nicht bis 2021 umsetzbar?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grundrente nicht bis 2021 umsetzbar?
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Flexibelin Rente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Flexibelin Rente
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Hunderte Euro mehr Betriebsrente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hunderte Euro mehr Betriebsrente
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Kippt jetzt doch die Rentensteuer?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kippt jetzt doch die Rentensteuer?
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Plötzlich fehlen Jahre. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Plötzlich fehlen Jahre
Vorheriger Artikel
So sollten Frauen heute heute
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wer zahlt nun für die Eltern?
aus dieser Ausgabe

... Steuerfalle hingewiesen hat, die mir gar nicht bekannt war“, sagt der 69-Jährige aus Stuttgart-Feuerbach, „ich war immer der Ansicht, dass ein normales Einfamilienhaus innerhalb der Familie vererbt werden kann,

ohne dass Steuern anfallen. Dass das nicht so ist, hätte ich nie für möglich gehalten“, erzählt Klaus-Peter Vollmer, der seit 2 Jahren verwitwet ist. „Ich habe immer auf die Politiker vertraut, die dieses Versprechen doch allen Häusles-Besitzern über Jahre immer wieder gegeben haben.“

Doch die Mär vom steuerfreien Übertragen von Omas Häuschen auf die nächste Generation stimmt schon lange nicht mehr. „Die Geschichte von Klaus-Peter Vollmer ist ganz typisch für Millionen Immobilienbesitzer“, sagt der Steuer-Fachanwalt Michael Kremer aus Kornwestheim, der auch Vollmer beraten hat, „die Werte für Immobilien sind in den letzten Jahren so rasant gestiegen, dass die Freibeträge der Erbschaftssteuer vielfach einfach nicht mehr ausreichen, wenn Häuser oder Wohnungen an den Ehepartner oder Kinder vererbt werden.“ Deshalb sei es so wichtig, so Kremer, dass sich jeder Immobilienbesitzer darüber Gedanken mache, wenn man nicht möchte, dass die Kinder oder der Ehepartner nach dem eigenen Tod Zehntausende Euro ans Finanzamt zahlen müssen.

Klaus-Peter Vollmer vereinbarte mit seiner Tochter Sabine Fromm ein ganz spezielles Modell: Die Immobilie wurde auf die Tochter übertragen; Klaus-Peter Vollmer behielt ein lebenslanges Wohnrecht; und auch die Einnahmen aus der inzwischen vermieteten Einlieger-Wohnung gehören ihm. Und, sollte der heute 69-Jährige einmal in ein Pfl egeheim müssen, stünden ihm auch die Miet-Einnahmen aus seiner bisherigen Wohnung bzw. dem ganzen Haus zu. „Auf diese Weise habe ich absolute Sicherheit, muss weder im Fall der Fälle mein Haus beleihen, noch notverkaufen, noch meine Tochter um Geld bitten“, so Klaus-Peter Vollmer erleichtert.

Nießbrauch heißt eine solche rechtliche Konstruktion, die eigentlich schon sehr alt ist, aber lange in Vergessenheit geraten war“, erläutert Vollmers Anwalt Michael Kremer. „Das Prinzip ist denkbar einfach:

Mehr Erbschaftssteuer

Aufkommen in Milliarden Euro

Rechte werden behalten

Zu Lebzeiten wird ein Vermögenswert, z._B. eine Immobilie, übertragen, Nutzung und Erträge aus dem Wert bleiben einem aber erhalten. Und weil der Wert der Immobilie für den Beschenkten durch Nutzung und Erträge des Alt-Eigentümers geschmälert wird, liegt der steuerrechtliche Wert entsprechend niedriger - und damit oft wieder innerhalb der Freibeträge.“ (Siehe auch die Beispielrechnung auf der nächsten Seite.)

Christoph Juhn, Steuerberater aus Köln, schätzt, dass durch Nießbrauch „die Bemessungsgrundlage für die Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer zwischen 50 und 80_% reduziert werden kann, sodass die Steuer- Ersparnis meist über 50_% liegt bzw. in den allermeisten Privatfällen gar keine Steuern mehr zu zahlen sind“, so der Steuer-Experte.

Warum Nießbrauch, gerade für Immobilien, in den letzten Jahren wieder zu einem so lukrativen Instrument wurde, zeigen diese Werte:

Die Preise für Immobilien stiegen deutschlandweit seit 2012 um 47_%. In Boom-Regionen wie Stuttgart, München, Berlin, Frankfurt oder Hamburg, in denen die Preise ohnehin schon immer viel höher waren, im Schnitt sogar um 62_%

Selbst einfache Doppel- oder normale Einfamilienhäuser sind in Stuttgart, München, Frankfurt, Köln oder Hamburg längst mehr wert als 1 Million Euro.

Gleichzeitig liegt der Erbschaftsoder Schenkungssteuerfreibetrag für ein Kind weiter bei 400.000 Euro (siehe rechte Seite).

Das heißt, erben zwei Geschwister ein normales Einfamilienhaus nach dem Tod des letzten Elternteils, werden schnell Zehntausende Euro Steuern fällig (siehe auch die Beispielrechnung rechts).

Ähnliches gilt, wenn zuerst ein Ehepaar den jeweils anderen als Alleinerben einsetzt. Dann würde Erbschaftssteuer fällig nach dem Tod des ersten Ehepartners und ein

Doppelt Steuern sparen

zweites Mal nach dem Tod des Überlebenden, wenn die Immobilie an die Kinder übertragen wird.

„Um solche Dinge zu verhindern, lohnt es, innerhalb der Familie frühzeitig und vor allem sehr off en darüber zu sprechen“, so Steuer-Experte Michael Kremer, „und Nießbrauch ist hier schon die Königslösung, um den Interessen aller gerecht zu werden.“

Wesentlich beim Nießbrauch ist, dass formal das Eigentum vorzeitig übertragen wird. Gleichzeitig behalten sich die Alt-Eigentümer aber fast alle Rechte vor, z._B. weil sie weiter im Haus wohnen bleiben und/oder sich auch die Miet-Einnahmen sichern. Die Nießbrauchs- Berechtigten treten nach außen weiter wie die tatsächlichen Eigentümer auf, z._B. wenn es um die Entscheidung über Mieter geht. Mehr noch: Anders als beim Wohnrecht können Nießbrauchs-Berechtigte auch ihr Recht behalten, wenn sie gar nicht mehr im Haus wohnen, z._B. weil sie in einem Altersheim leben.

Und diese Nießbrauchs- Rechte werden als Belastung ins Grundbuch eingetragen, was wieder dazu führt, dass der steuerrelevante Wert sehr viel geringer ist als der tatsächliche Wert. „Am interessantesten ist das Nießbrauchsrecht dann, wenn es weit über ein normales Wohnrecht hinausgeht, z._B. wenn eine Immobilie nicht nur weiter selbst bewohnt wird, sondern man auch Erträge, die aus einer Immobilie entstehen, z._B. wenn ein Teil vermietet oder verpachtet wird, selbst behält“, so Ralph Butenberg, Fachanwalt für Erb- und Steuerrecht aus Hamburg, der in der Kanzlei Rose & Partner arbeitet. „Dann wird das Nießbrauchsrecht für beide Generationen hochinteressant: Die Älteren behalten Wohnrecht und Erträge, die Jüngeren haben die Steuer-Vorteile und die Sicherheit des Eigentums.“ Interessant ist der Nießbrauch

aber vor allem, weil darüber sehr viele Dinge möglich seien:

Der Nießbrauchs-Berechtigte kann im Haus wohnen bleiben oder dieses vermieten - und zwar ohne die eigentlichen Eigentümer um Erlaubnis bitten bzw. sie informieren zu müssen. Das heißt, Eltern können weiter frei über „ihr“ Haus entscheiden, obwohl es schon den Kindern gehört.

Das Nießbrauchsrecht ist an die Person gekoppelt und im Grundbuch eingetragen. Das heißt, der neue Eigentümer kann z._B. das Haus weiter- verkaufen, der Nießbrauch selbst und die damit verbundenen Rechte bleiben aber bestehen.

Wie wird der Nießbrauchswert ermittelt?

Geregelt sind die Grundzüge im Bewertungsgesetz (BewG); im Einzelfall kann die Berechnung sehr komplex sein. Am einfachsten nachvollziehbar ist es an Immobilien.

1. Jahreswert

Berechnet wird, was die Immobilie bei einer Vermietung pro Jahr an Ertrag bringen würde.

2. Vervielfältiger

Dies ist ein Rechenwert, der sich aus dem Bewertungsgesetz ergibt. Letztlich spielt z. B. das Alter des Nießbrauchsnehmers die entscheidende Rolle, also: Wie lange würde der Nießbrauchsnehmer in den Genuss des Nießbrauchs kommen?

3. Kapitalwert

Beide Werte werden nun multipliziert. Dies ergibt den Kapitalwert des Nießbrauchs. Dieser wird vom tatsächlichen Schenkungswert abgezogen, bevor die Steuer ermittelt wird.

Zehntausende Euro gespart

Wie mit Nießbrauch sehr viel Geld gespart werden kann, zeigt dieses Beispiel aus Hamburg, bei dem die Kanzlei Rose & Partner die Verträge ausarbeitete.

DER FALL Eine Frau (70) ist alleinige Eigentümerin eines Dreifamilienhauses, nachdem ihr Mann vor zwei Jahren plötzlich verstarb. Das Haus hat einen Wert von 1.493.936 Euro, so ein Gutachten. Der schenkungssteuerliche Nießbrauchswert beträgt 773.710 Euro. Sie überträgt das Haus an ihre beiden Söhne, behält sich selbst aber den Nießbrauch, die Miet-Einnahmen und ein Wohnrecht vor.


„Ein Nießbrauchsrecht geht weit über ein Wohnrecht hinaus, weil eine Immobilie weiter bewohnt oder auf eigene Rechnung weiter vermietet werden kann”


Ralph Butenberg, Fachanwalt für Erb- und Steuerrecht, Kanzlei Rose & Partner Hamburg

Das Nießbrauchsrecht bedeutet aber gleichzeitig, dass der Eigentümer für den Erhalt zuständig ist. Verständlich ist, dass deshalb

auch viele Banken und Finanz- Dienstleister Nießbrauch-Angebote machen in Form einer Immobilien- Rente (Rente_&_Co wird darüber in der nächsten Ausgabe berichten).

Steuerlich attraktiv wird Nießbrauch innerhalb der Familie, weil das Nießbrauchsrecht einen beziff erbaren Wert darstellt (siehe auch unten links). Und je nach Gestaltung und Alter des Nießbrauchs-Berechtigten schmälert dies den Wert der Schenkung erheblich. „Ideal ist, wenn die Nießbrauchs-Verträge so gestaltet werden“, so Steueranwalt Kremer, „dass damit der tatsächliche Schenkungswert unter die Freibetragsgrenze sinkt. Und das ist in den allermeisten privaten Fällen auch relativ leicht möglich.“

Und: Nießbrauch ist beim Steuernsparen mit Blick auf eine Erbschaft nicht nur bei Immobilien möglich, sondern auch bei sonstigen Vermögenswerten. So können Eltern beispielsweise Aktien oder auch

angelegte Spar-Guthaben bereits zu Lebzeiten an ihre Kinder übertragen, behalten sich aber den Nießbrauch vor. Das heißt: Zins-Erträge oder Dividenden aus einer Geldanlage fl ießen weiter den Eltern zu.

Berechnungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge zeigen, dass dann zum Beispiel ein 65-Jähriger Geldvermögen von über 1 Million

Auch für Sparverträge

Euro an ein Kind übertragen kann, ohne dass Schenkungs-Steuern anfallen; ohne den Nießbrauch wären etwa 90.000 Euro Steuern fällig.

Klaus-Peter Vollmer ist froh, dass er mit seiner Tochter den Nießbrauch- Weg gegangen ist. „Ich bin einerseits froh, weiter in meinem Haus wohnen zu können, die kleine Miet-Einnahme zu haben und weiter frei über alles entscheiden zu können. Andererseits freue ich mich für meine Tochter und ihre Familie, dass sie viele Steuern spart, wenn ich eines Tages einmal nicht mehr da sein werde.“

Eltern sollten früh planen, um Vermögen steuerfrei auf ihre Kinder zu übertragen.


Steuern auf Erbe und Schenkung

Ermittelt werden die Steuern in einer dreistufigen Rechnung.

1. Welche Steuerklasse gilt?

2. So hoch ist der Freibetrag

3. So hoch ist der Steuersatz


Fotos: Getty Images/Westend61 (2), privat