Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

STRESS UND ENTSPANNUNG: HÄUFIG NEGATIVE ERFAHRUNGEN BEIM MEDITIEREN


Spektrum Psychologie - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 16.08.2019

Meditieren liegt im Trend: Es soll gelassener, aufmerksamer und konzentrierter machen. Dafür allein waren Meditationstechniken allerdings nie gedacht, warnen Psychologen.


Artikelbild für den Artikel "STRESS UND ENTSPANNUNG: HÄUFIG NEGATIVE ERFAHRUNGEN BEIM MEDITIEREN" aus der Ausgabe 5/2019 von Spektrum Psychologie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Spektrum Psychologie, Ausgabe 5/2019

Rund ein Viertel der Menschen, die regelmäßig meditieren, berichten von belastenden Stimmungen im Rahmen ihrer Übungen. Das zeigt eine Untersuchung, für die Marco Schlosser vom University College London und seine Kollegen gut 1000 meditationserfahrene Personen befragten.

Etwa 25 Prozent der Teilnehmer gaben dabei an, dass sie während oder kurz nach einer Übung auch »eindeutig unangenehme Erfahrungen« wie etwa Angstzustände machten. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede: Weibliche sowie religiöse Befragte erzählten seltener von negativ-en Meditationserlebnissen; Menschen, die ohnehin zu grüblerischen Gedankenspiralen neigten, hingegen häufiger. Vor allem die Art der Meditation beeinflusste die Stimmung. So erwähnten Praktizierende bestimmter Zen- und Vipassana-Techniken häufiger negative Erlebnisse. Weniger betroffen waren Personen, die Achtsamkeitstechniken wie die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) nutzten oder Ansätze, die sich auf die Kultivierung von Güte, (Selbst-)Freundlichkeit und Empathie richten.

Die Ergebnisse unterstreichen und differenzieren frühere Mahnungen, dass der Hype um Meditation auch schädliche Folgen haben könne. Es sei bedenklich, die Erwartung zu wecken, dass Meditation als Selbstoptimierungsprogramm in einem gesellschaftlichen Wettbewerb die Übenden einfach generell ruhiger und gelassener macht, so die Autoren. Vielmehr könne das Gegenteil eintreten, gerade bei aufmerksamkeitszentrierten Techniken, die mitunter Stress und Zweifel hervorholen, oder bei Meditationsansätzen, die sich speziell auch mit negativen Erfahrungen beschäftigen. Das dürfte jedoch nicht pauschal als schädlich eingeordnet werden, sagen die Forscher. Stattdessen sei es wichtig, dass eine professionelle Begleitperson den Übenden helfe, solche Erlebnisse richtig einzuordnen. Zudem eigne sich nicht jede Art der Meditation jederzeit für alle Interessierten. ◼

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von HIKIKOMORI: WARUM SICH MANCHE MENSCHEN ZU HAUSE EINIGELN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HIKIKOMORI: WARUM SICH MANCHE MENSCHEN ZU HAUSE EINIGELN
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von ATTRAKTIVITÄT: DER CHEERLEADER-EFFEKT WIRKT NICHT BEI JEDEM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ATTRAKTIVITÄT: DER CHEERLEADER-EFFEKT WIRKT NICHT BEI JEDEM
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG: BELASTENDES VERANTWORTUNGSGEFÜHL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG: BELASTENDES VERANTWORTUNGSGEFÜHL
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von DACHZEILE: REGULIERT DER DARM DEN SCHLAF?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DACHZEILE: REGULIERT DER DARM DEN SCHLAF?
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von KINDESENTWICKLUNG: ZWISCHEN GRÜNZEUG UND GIFTZEUG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KINDESENTWICKLUNG: ZWISCHEN GRÜNZEUG UND GIFTZEUG
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von PERSÖNLICHKEIT: DIE KUNST, SICH SELBST ZU VERTRAUEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PERSÖNLICHKEIT: DIE KUNST, SICH SELBST ZU VERTRAUEN
Vorheriger Artikel
HIKIKOMORI: WARUM SICH MANCHE MENSCHEN ZU HAUSE EINIGELN
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ATTRAKTIVITÄT: DER CHEERLEADER-EFFEKT WIRKT NICHT BEI JEDEM
aus dieser Ausgabe