Lesezeit ca. 15 Min.
arrow_back

SUPERLECKERE Sommerküche


Logo von Vegan für mich
Vegan für mich - epaper ⋅ Ausgabe 5/2022 vom 03.08.2022

GENUSS / Rezepte

Bulgurbällchen mit Tahinsauce

Artikelbild für den Artikel "SUPERLECKERE Sommerküche" aus der Ausgabe 5/2022 von Vegan für mich. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Vegan für mich, Ausgabe 5/2022

Für 6 Portionen

Für die Çig Köfte

250g feiner Bulgur (Köftelik Bulgur) 3 Frühlingszwiebeln 2 Tomaten 2–3 Knoblauchzehen

2 EL Zitronensaft 3 EL Granatapfelsirup 75g scharfes Ajvar 5 EL Tomatenmark 1 EL Agavensirup Salz 1 TL gemahlener Kreuzkümmel 1⁄2 TL edelsüßes Paprikapulver 1 TL Sumach plus etwas mehr zum Bestreuen 4 Stängel Minze 4 Stängel glatte Petersilie einige Salatblätter 1⁄2–1 TL Sesamsaat

Für die Tahinsauce

1 Knoblauchzehe 100g Tahin (Sesammus) ca. 2 EL Zitronensaft Salz

1. Für die Çig Köfte den Bulgur in eine Schüssel geben, knapp mit kochendem Wasser bedecken und abgedeckt 15 Minuten quellen lassen.

2. Währenddessen für die Tahinsauce Knoblauch-zehe schälen und fein hacken. Knoblauch, Tahin, Zitronensaft, etwas Salz und 6–8 EL Wasser zu einem dickflüssigen und cremigen Dip verrühren. Beiseitestellen.

3. Frühlingszwiebeln putzen und ganz fein ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,75€statt 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Vegan für mich. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2022 von Willkommen im reinen Pflanzenglück. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen im reinen Pflanzenglück
Titelbild der Ausgabe 5/2022 von KURZ und gut. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KURZ und gut
Titelbild der Ausgabe 5/2022 von MIX IT, BABY!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MIX IT, BABY!
Titelbild der Ausgabe 5/2022 von WISSEN / Vegane Pyramide. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WISSEN / Vegane Pyramide
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Zeit zum Schmökern BUCHTIPPS
Vorheriger Artikel
Zeit zum Schmökern BUCHTIPPS
Leben im GLEICHKLANG
Nächster Artikel
Leben im GLEICHKLANG
Mehr Lesetipps

... schneiden. Tomaten waschen, Stielansätze entfernen und Tomaten in sehr kleine Würfel schneiden. Knoblauchzehen schälen und fein hacken.

4. Überschüssiges (nicht aufgesogenes) Wasser vom Bulgur abgießen. Frühlingszwiebeln, Tomaten und Knoblauch hinzufügen. Zitronensaft, 2 EL Granatapfelsirup, Ajvar, Tomatenmark, Agavensirup, etwas Salz und alle Gewürze dazugeben und mit den Händen 5–10 Minuten kneten, bis eine formbare Masse entstanden ist. Die Kräuter abbrausen, trocken schütteln, Blätter und feine Stängel ganz fein hacken und zuletzt unterrühren. Die Bulgurmasse abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

5. Die Salatblätter abbrausen und trocken schütteln. Aus der Bulgurmasse mit zwei Esslöffeln Nocken formen und die Çig Köfte auf den Salatblättern anrichten. Mit Tahinsauce und restlichem Granatapfelsirup beträufeln und mit Sumach und Sesam bestreuen.

BUCHVORSTELLUNG:

Deftig vegan mediterran Anne-Katrin Weber, Becker Joest Volk Verlag, 32 Euro, 192 Seiten

Kichererbsensalat mit Pimientos, Tomaten und Oliven

Für 2 Portionen

200g Pimientos de Padrón (kleine grüne Bratpaprika) 200g Kirschtomaten 1⁄2 rote Zwiebel 1 Knoblauchzehe 150g Kichererbsen aus Dose oder Glas 2 EL entsteinte schwarze Oliven 3 EL Olivenöl 2 TL Kreuzkümmelsamen 2–3 EL Zitronensaft 1 EL Tomatenmark 1 TL Chiliflocken Salz 2 EL Minzeblätter

1. Pimientos waschen und trocken tupfen. Tomaten waschen und halbieren. Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Kichererbsen in ein Sieb abgie- ßen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Oliven ebenfalls abtropfen lassen.

2. 2 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Pimientos darin bei hoher Hitze rundum 2–3 Minuten kräftig anbraten. Tomaten und Zwiebeln dazugeben, kurz mit anbraten und in eine Schüssel füllen.

3. Knoblauch und Kreuzkümmel in die Pfanne geben und im verbleibenden Bratfett kurz anbraten. Mit Zitronensaft ablöschen, Tomatenmark unterrühren und vom Herd nehmen. Restliches Olivenöl, Chiliflocken und etwas Salz unterrühren, dann zum Gemüse in die Schüssel geben. Kichererbsen und Oliven hinzufügen, vermengen und einige Minuten durchziehen lassen.

4. Die Minze fein hacken, unter den Salat mischen und noch mal abschmecken.

Karamellisierte Feigen mit Zimtjoghurt

Für 4 Portionen

4 reife rotfleischige Feigen 1 TL vegane Margarine 2 EL brauner Zucker 200 ml Rotwein (oder roter Traubensaft) 1 EL Balsamico-Essig 2 EL kleine Basilikumblätter 300 g veganer Joghurt 1 TL gemahlener Zimt 1–2 TL Ahornsirup

1. Feigen waschen und längs halbieren. Margarine in einer Pfanne schmelzen, 1 EL Zucker einstreuen, die Temperatur auf mittlere bis hohe Hitze regeln. Die Feigen mit den Schnittflächen nach unten hineinlegen, mit restlichem Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen, dann mit Rotwein ablöschen und mit Balsamico-Essig beträufeln.

2. Feigen aus dem Sud heben, abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.Den Sud in der Pfanne kurz sirupartig einkochen lassen, dann über die Feigen gießen. Basilikumblätter abbrausen, trocken tupfen, die Hälfte davon ganz fein hacken und unterrühren.

3. Joghurt mit Zimt und Ahornsirup verrühren. Die Feigen auf vier Teller oder Schalen verteilen, etwas Feigensirup darüberfließen lassen, den Zimtjoghurt dazugeben und mit übrigem Basilikum bestreuen.

Gemüse-Paella mit Schneidebohnen

Für 4 Portionen

1 große Zwiebel 2–3 Knoblauchzehen 1 große rote oder gelbe Paprika 300g Schneidebohnen (breite Bohnen) 2 große Karotten 1–2 Tütchen Safranfäden (à 0,1 g) ca. 1l Gemüsebrühe 3 EL Olivenöl 2 EL Tomatenmark 2 TL rosenscharfes Paprikapulver ca. 1⁄2 TL geräuchertes Paprikapulver (Pimentón de la Vera) 300 g Risotto- oder Paella-Reis 400 g stückige Tomaten aus der Dose Salz schwarzer Pfeffer aus der Mühle 100 g TK-Erbsen 1 Biozitrone 1⁄2 Bund glatte Petersilie

1. Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Paprika waschen, entkernen und in schmale Streifen schneiden. Bohnen putzen und in etwa 3 cm kurze Stücke schneiden. Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden. Safran mit 3 EL heißem Wasser verrühren. Gemüsebrühe erhitzen.

2. In einer großen Pfanne (wer hat, nimmt eine Paella-Pfanne) das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin gold-gelb andünsten. Knoblauch ganz kurz mit andünsten. Tomatenmark, beide Paprikapulver und Reis hinzufügen und etwa 1 Minute erhitzen, bis der Reis leicht geröstet ist. Die Tomaten unterrühren und kurz einkochen lassen.

3. Safran mitsamt Einweichwasser, 900 ml Gemüsebrühe, Paprika, Bohnen und Karotten hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer großzügig würzen und aufkochen, dabei nicht umrühren. Bei niedriger Hitze etwa 12 Minuten leise köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig aufgesogen ist – auch zwischendurch nicht umrühren (!), sodass sich am Pfannenboden eine knusprige Kruste bilden kann.

4. Die Erbsen hinzufügen, ganz vorsichtig unter den Reis mischen und weitere 5–8 Minuten erhitzen, dabei nach Bedarf die restliche Gemüsebrühe darübergießen. Der Reis soll dann gar und das Gemüse knackig sein.

5. Zitrone abbrausen und in Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln, Stängel und Blätter fein hacken und über die Paella streuen. Paella mit den Zitronenscheiben auf vier Tellern anrichten.

BUCHVORSTELLUNG: Deftig vegan mediterran Anne-Katrin Weber, Becker Joest Volk Verlag, 32 Euro, 192 Seiten

Vanille-Himbeer-Eispops mit Schokoglasur

Für 8 Eispops Eiscreme

150 g Cashewkerne 200g Kokoscreme (von einer 400 g-Dose Kokosmilch) 2 EL Ahornsirup (oder anderer Sirup/Zucker) 2 TL Vanilleextrakt

Himbeerfüllung

150 g TK-Himbeeren 1 1⁄2 EL Ahornsirup (oder anderer Sirup/Zucker) 1 EL Chiasamen

Schokoglasur

150 g vegane Zartbitterschokolade (70%

Kakaoanteil), gehackt 1 1⁄2 EL Kokosöl

Nach Belieben zum Dekorieren bunte Zuckerperlen oder Zuckerdekor

Außerdem 8 Silikon-Eisformen

Eiscreme

1. Die Cashews mit Wasser bedecken und über Nacht einweichen (oder in einem kleinen Topf 15 Minuten kochen, wenn es schnell gehen soll).

2. Die eingeweichten Cashews in ein Sieb abgießen und mit frischem Wasser abbrausen.

3. Cashews, Kokoscreme, Ahornsirup und Vanilleextrakt in den Hochleistungsmixer oder die Küchenmaschine geben und cremig pürieren (oder einen leistungsstarken Stabmixer verwenden).

Himbeerfüllung

1. Die TK-Himbeeren in einem Topf erhitzen und kurz köcheln lassen, bis man sie leicht mit einer Gabel zerdrücken kann. Ahornsirup und Chiasamen unterrühren und beiseitestellen, bis die Mischung eindickt, dabei gelegentlich umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden.

2. Die Hälfte der Cashewcreme in die Silikon-Eisformen füllen und mit einem Stiel versehen. Etwa 1 EL Himbeerfüllung pro Form in der Mitte verteilen. Dann die restliche Cashewcreme daraufgeben, glatt streichen und ins Gefrierfach stellen, bis das Eis vollständig gefroren ist (mindestens 3–4 Stunden oder besser über Nacht).

Schokoglasur

1. Die Schokolade hacken, mit dem Kokosöl in einen Topf geben und über einem heißen Wasserbad langsam schmelzen.

2. Die Eispops vorsichtig aus der Form lösen und in die Schokoglasur tunken. Auf Backpapier legen und die Schokolade aushärten lassen (wem die Schokoladenschicht zu dünn ist, kann man die Eispops ein zweites Mal eintunken).

3. Anschließend nach Belieben dekorieren und bis zum Verzehr im Gefrierfach aufbewahren.

4. Vor dem Verzehr mindestens 15 Minuten antauen lassen, damit das Eis cremiger wird.

BUCHVORSTELLUNG: Vegan Paradise Bianca Zapatka, Becker Joest Volk Verlag, 28 Euro, 240 Seiten

Bananen-Eiscreme mit Kirschsorbet

Für 2 Portionen

5 überreife gefrorene Bananen 1 Prise gemahlene Vanille (nach Belieben) 4–6 EL ungesüßte Pflanzenmilch ( nach Bedarf) 160 g gefrorene entsteinte Kirschen

Nach Belieben zum Garnieren

frisches Obst (z. B. Kirschen und Johannisbeeren) Quinoa- oder Amaranth-Pops vegane Schokolade, gehackt

1. Die gefrorenen Bananen in den Mixer oder die Küchenmaschine geben und cremig mixen. Bei Bedarf Vanille (für den Geschmack) oder etwas Pflanzenmilch (um das Pürieren zu vereinfachen) hinzugeben.

2. Die Hälfte der Bananen-Eiscreme in Schalen, Gläser oder einen Behälter umfüllen. Dann die Kirschen in den Mixer geben und cremig pürieren. Das Kirschsorbet auf oder neben die Bananen-Eiscreme geben.

3. Entweder sofort servieren oder im Behälter 30 Minuten einfrieren und dann mit einem Eisportionierer herausnehmen.

4. Die Portionen nach Belieben mit den gewünschten Toppings wie Kirschen, Beeren, Quinoa- oder Amaranth-Pops und gehackter Schokolade garnieren und genießen.

BUCHVORSTELLUNG:

Vegan Paradise Bianca Zapatka, Becker Joest Volk Verlag, 28 Euro, 240 Seiten

Blumenkohl-Tacos mit Tahini- Sauce

Für 6 Tacos

Blumenkohl

350 g Blumenkohlröschen 1 EL Öl (z. B.

Raps-, Sonnenblumen- oder Avocadoöl) 1 TL edelsüßes Paprikapulver 1 TL Chilipulver 1 TL gemahlener Kreuzkümmel 1 TL Knoblauchpulver 1 TL Salz

Tahini-Sauce

60 g Tahini (Sesampaste) 40 ml Olivenöl (oder Raps-, Sonnenblumen-, oder Avocadoöl) Saft von 1–2 Limetten (oder 1 Zitrone; ca. 50 ml) 1 1⁄2 EL mexikanische Chilisauce (oder nach Geschmack) 2 Knoblauchzehen, geschält 1⁄3 TL Salz (oder mehr nach Geschmack)

Tacos

6 kleine Mais-Tortillas 1 großes Romana-Salatherz, zerkleinert 1 Dose schwarze Bohnen (240 g Abtropfgewicht), abgebraust, abgetropft 1 kleine rote Zwiebel oder Frühlingszwiebel oder beides, in dünne Scheiben geschnitten 150 g Kirschtomaten, halbiert 1⁄2 Avocado, gewürfelt oder in Scheiben geschnitten 1–2 Jalapeños oder 1⁄2 grüne Paprika, in Ringe oder Streifen geschnitten Petersilie oder Koriandergrün 1–2 TL Sesamsamen Biolimettenspalten

1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Blumenkohl, Öl und Gewürze in einer großen Schüssel vermengen und die Röschen mit genügend Abstand zueinander auf das vorbereitete Blech geben.

3. Im vorgeheizten Ofen 15–20 Minuten rösten, bis der Blumenkohl zart ist und anfängt, knusprig zu werden. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

4. Für die Tahini-Sauce alle Zutaten mit 60 ml Wasser in den Mixer oder die Küchenmaschine geben (oder den Stabmixer verwenden) und pürieren, bis die Sauce glatt und cremig ist (bei Bedarf etwas mehr Wasser hinzufügen).

5. Für die Tacos die Tortillas ein paar Sekunden in einer Pfanne erwärmen. Dann mit Salat, schwarzen Bohnen, Blumenkohl, Zwiebeln, Tomaten und Avocado belegen. Mit der Tahini-Sauce beträufeln und mit Jalapeños, Petersilie oder Koriander und Sesam garnieren.

6. Sofort mit Limettenspalten und Tahini-Sauce servieren und genießen!

BUCHVORSTELLUNG:Vegan kochen – Essen neu denken Lea Green, GrünerSinn-Verlag, 29,95 Euro, 208 Seiten

Gebackene Miso-Auberginen mit Couscous

Für 2 Portionen Für die Miso-Marinade

50 ml Olivenöl 2 EL Tamari oder Sojasoße 1 Knoblauchzehe, gepresst 2 TL Reissirup oder Agavendicksaft 1 EL Zitronensaft 1 EL dunkle Misopaste Chiliflocken nach Belieben

Weitere Zutaten

2 Auberginen 50g Zwiebeln 200g Tofu, natur Eine Handvoll frischer Koriander oder Petersilie 40g Couscous (bevorzugt Vollkorn oder Kamut) 1 TL Gemüsebrühepulver 200g pflanzlicher Naturjoghurt, ungesüßt 1 EL Tahini 1 EL Zitronensaft 1 kl. Knoblauchzehe, gepresst Salz, Pfeffer

Optional

1–2 EL getrocknete, eingelegte Tomaten Helle Seamkörner zum Garnieren

1. Alle für die Miso-Marinade aufgelisteten Zutaten mit 3 EL Wasser verrühren.

2. Auberginen halbieren, das Fruchtfleisch kreuzweise einschneiden und mit der Marinade einpinseln. Soße auch in die „Fächer“ fließen lassen.

3. Auberginen mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180 Grad Umluft (200 Grad Ober/Unterhitze) rund 20–25 Minuten backen.

4. Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Tofu trocken pressen und zerbröseln.

5. Die restliche Marinade in einer Pfanne erhitzen. Den zerbröselten Tofu darin scharf anbraten. Dann die Zwiebelwürfel hinzufügen und mit anbraten. Zum Schluss einige Zweige frischen Koriander gehackt unterheben. Mit Tamari oder Sojasoße abschmecken.

6. Couscous mit Gemüsebrühepulver und 100 ml kochendem Wasser verrühren, mit einem Teller abdecken und quellen lassen. Nach 5 Minuten Quellzeit durchrühren und mit dem angebratenen Tofu vermengen. Mit Salz abschmecken.

7. Pflanzenjoghurt mit Tahini, Zitronensaft, Knoblauch, Salz, Pfeffer und viel frischem, gehacktem Koriander verrühren. Soße mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

8. Auberginen mit Couscous-Tofu-Mix toppen und Joghurtsoße darüber träufeln. Auf jede Auberginenhälfte noch gehackte, getrocknete Tomaten geben und das Gericht mit geröstetem Sesam bestreut und Koriander garniert servieren.

Sommer-Galette mit Ochsenherz-Tomaten

Für 6 Tacos Für den Teig

180 g Dinkelmehl, Type 630, + Mehl für die Arbeitsfläche 50 g Hartweizengrieß 1 Prise Salz 100 g Margarine, in Stückchen geschnitten 2 EL pflanzlicher Naturjoghurt, ungesüßt 40 ml kaltes Wasser

Für die Füllung

650–700 g (Ochsenherz-)Tomaten 100 g Zwiebeln 1 Knoblauchzehe 3–4 EL Olivenöl 300 g Seidentofu 50 g Kichererbsenmehl 2 EL Hefeflocken 1 TL scharfer Senf Eine Prise Salz Pfeffer 1 TL Kräuter der Provence, gerebelt 1 EL Pflanzendrink zum Bepinseln des Teigrands Eine Handvoll frischer Basilikum

1. Dinkelmehl, Hartweizengrieß und eine Prise Salz in einer Schüssel vermischen. Margarine, Pflanzenjoghurt sowie kaltes Wasser dazu geben und verkneten. Teig auf einer reichlich bemehlten Arbeitsfläche zügig geschmeidig kneten und dann abgedeckt 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Zwiebeln und Knoblauchzehe abziehen, fein würfeln und kurz mit 1–2 EL Olivenöl in einer Pfanne anbraten.

3. Seidentofu, Kichererbsenmehl, Hefeflocken und scharfen Senf mit einer Prise Salz und Pfeffer im Mixer pürieren. Die angebratenen Zwiebeln unterheben und die Füllung mit Salz abschmecken.

4. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Tofucreme mittig auf den Teig streichen (einen 4–5 cm breiten Rand frei lassen) und mit Kräutern der Provence bestreuen.

5. Tomaten waschen und in Scheiben geschnitten auf den Teig schichten. Teigrand umklappen und mit etwas Pflanzendrink bepinseln.

6. Tomaten-Galette im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Umluft (220 Grad Ober-/Unterhitze) rund 35 Minuten backen, bis der Teigrand goldbraun ist.

7. Galette salzen und pfeffern sowie mit Olivenöl beträufelt und mit Basilikum garniert servieren. Guten Appetit!

Schawarma in Joghurtmarinade

Für 4 Portionen

 Schawarma

3 EL Sojajoghurt (ungesüßt) 6 EL Olivenöl ½ TL Garam Masala 1 TL edelsüßes Paprikapulver 1 TL Currypulver 1 Prise Salz Saft von ½ Zitrone 400 g veganes Chicken (aus dem Kühlregal)

Sesamsoße

4 EL Tahin (Sesampaste) 100–150 ml Wasser Saft von ½ Zitrone 1 Knoblauchzehe 1 TL Ahornsirup 1 Prise Cayennepfeffer 1 Prise Salz ½ Bund glatte Petersilie

Finish 1 Zwiebel 1 rote Paprikaschote Oli- venöl zum Anbraten 1 Prise Salz ½ Kopf Blattsalat ½ Salatgurke 2 Tomaten 4 Weizentortillas

1. Für die Marinade Sojajoghurt und Olivenöl vermengen. Garam Masala sowie alle weiteren Gewürze hinzugeben. Die Zitrone waschen, auspressen und die Hälfte des Saftes ebenfalls unterrühren. Das vegane Chicken in einer Schüssel gut mit der Marinade vermischen und ca. 3–4 Stunden, besser noch über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Sesamsoße zubereiten. Dafür Tahin mit ca. 100 ml Wasser glatt rühren. Je nach Konsistenz einige weitere EL Wasser hinzufügen, dann den restlichen Zitronensaft. Die Knoblauchzehe schälen, fein hacken und dazugeben. Mit Ahornsirup, Cayennepfeffer und Salz abschmecken. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und klein gehackt unterheben.

3. Zwiebel schälen, Paprika waschen und putzen. Beide fein würfeln und in etwas Olivenöl andünsten. Anschließend das marinierte Chicken hinzufügen und knusprig anbraten. Mit 1 Prise Salz abschmecken.

4. Den Salat, die Gurke und die Tomate waschen. Salat in feine Streifen und Gurke sowie Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden.

BUCHVORSTELLUNG:

Easy vegan Dinner

Alexander Flohr, GrünerSinn-Verlag, 17 Euro, 96 Seiten

Bunte Bratkartoffeln

Für 1 Portion

3 große festkochende Kartoffeln Sonnenblumenöl zum Braten 1 kleine rote Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 rote Chilischote 2–3 Tomaten 10–15 grüne Oliven ½ Bund glatte Petersilie Salz und Pfeffer

1. Die Kartoffeln schälen, kurz abspülen und in etwa 1 ½ cm große Würfel schneiden. Großzügig Sonnenblumenöl in eine Pfanne geben und die Kartoffelwürfel bei mittlerer Hitze ca. 12 Minuten darin braten. Zwischendurch immer wieder kurz durchschwenken.

2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und nach Belieben in kleine Würfel oder dünne Ringe schneiden. Knoblauch abziehen und fein würfeln oder pressen. Chilischote und Tomaten waschen. Die Chili in schmale Ringe und die Tomaten in beliebig große Stücke schneiden. Oliven halbieren. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein hacken.

3. Die leicht angebräunten Kartoffeln schon einmal salzen. Dann kommen für die letzten 2–3 Minuten Zwiebel, Knoblauch und Chili dazu – hier ein paar Chiliringe zum Anrichten beiseitelegen.

4. Sind die Bratkartoffeln gar und knusprig, den Herd ausstellen. Tomatenstücke und Oliven unterheben, ebenso die Petersilie, bis auf einen kleinen Rest für die Deko. Nochmals durchschwenken und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Mit den übrigen Chiliringen und der frischen Petersilie bestreut anrichten.

Pasta mit Paprikacreme in gerösteten Schoten

Für 4 Portionen Ofenpaprika

3 rote Paprikaschoten 2 Knoblauchzehen 2 EL Olivenöl 1 TL getrockneter Oregano 1 Prise Salz

Pasta mit Paprikacreme

75 g Sonnenblumenkerne 4 rote Paprikaschoten 2 Zwiebeln 1 rote Chilischote Olivenöl zum Anschwitzen 250 ml Haferdrink 2 EL Hefeflocken ½ TL getrockneter Thymian ½ TL edelsüßes Paprikapulver 1 Prise Zucker je 1 Prise Salz und Pfeffer 250 g Pasta nach Wahl 50 g veganer Reibekäse

Finish

frische Kräuter Olivenöl zum Beträufeln Pfeffer aus der Mühle

1. Für die Ofenpaprika die Schoten waschen, halbieren und vom Kerngehäuse befreien, ohne den Stielansatz zu entfernen. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Paprikahälften in eine Auflaufform legen. Olivenöl darübergeben und das Innere der Paprika mit dem Öl ausstreichen. Mit den Knoblauchscheiben befüllen, dann Oregano und Salz darüberstreuen. Anschließend noch einmal mit wenig Olivenöl beträufeln. Bei 170 Grad Umluft für ca. 20 Minuten in den Ofen stellen.

2. Für die Paprikacreme die Sonnenblumenkerne ohne Zugabe von Fett in einer Pfanne anrösten und beiseitestellen.

3. Die Paprikaschoten waschen, putzen und grob zerkleinern. Zwiebeln schälen und ebenfalls grob würfeln. Chili waschen und in Ringe schneiden. Nun 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Das Gemüse hineingeben, salzen und anschwitzen. Wenn alles glasig ist, aus der Pfanne in einen Mixbehälter füllen. Haferdrink, Hefeflocken, Thymian, das Paprikapulver, 1 Prise Zucker sowie Salz und Pfeffer hinzufügen.

4. Jetzt die Pasta in Salzwasser zum Kochen bringen.

5. Während die Nudeln kochen, den Paprikamix fein pürieren. Zurück in die Pfanne geben und zum Kochen bringen. Nach Belieben noch mit etwas mehr Salz und Pfeffer abschmecken. Die gerösteten Sonnenblumenkerne hinzufügen.

6. Die gerade bissfeste Pasta mit einer Schaumkelle aus dem Kochwasser heben und direkt zur Paprikacreme in die Pfanne geben. 1–2 Minuten darin köchelnd fertig garen. Zum Schluss den Reibekäse unterrühren.

7. Die gerösteten Paprikaschoten mit der cremigen Pasta befüllen. Nach Belieben mit frischen Kräutern garnieren, einige Tropfen Olivenöl darübergeben und mit Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

BUCHVORSTELLUNG: Easy vegan Dinner Alexander Flohr, GrünerSinn-Verlag, 17 Euro, 96 Seiten

Gebackenes Porridge mit frischen Beeren, Banane und Haselnussmus

Für 4 Portionen Für das Porridge

150 g Haferflocken 2 EL Leinsamen 2 TL Backpulver 1 Prise gemahlene Vanille

300 ml Haferdrink 2 EL Ahornsirup 2 EL Haselnussmus 4 Bananen 60 g Blaubeeren 60 g Johannisbeeren

Für die Dekoration

1 Banane je 60 g Blau- und Johannisbeeren

1. In einer Schüssel die Haferflocken mit Leinsamen, Backpulver und Vanille vermischen. Haferdrink, Ahornsirup und Haselnussmus hinzugeben und alles gut verrühren. 5 Minuten quellen lassen.

2. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit unter die Masse mischen. Abschließend die Beeren vorsichtig unterheben und die Masse in eine große Auflaufform füllen. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Das Porridge in den Backofen geben und auf der mittleren Schiene 45 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit für die Deko die Banane schälen und in Scheiben schneiden. Porridge aus dem Backofen holen und mit Bananenscheiben und Beeren dekorieren. Am besten warm aus dem Backofen genießen.

BUCHVORSTELLUNG: Simply vegan – einfach saisonal kochen Sebastian Schwarz & Tamara Münstermann-Pieta, GrünerSinn-Verlag, 24,95 Euro, 236 Seiten

BUCHVORSTELLUNG:

Simply vegan – einfach saisonal kochen Sebastian Schwarz & Tamara Münstermann-Pieta, GrünerSinn-Verlag, 24,95 Euro, 236 Seiten

Herzhafte Kartoffelwaffeln mit gebackenen Tomaten und Mais

Für4 Portionen Für den Waffelteig

1 kg festkochende Kartoffeln Salz 150 g Weizenmehl 450 ml Sojadrink 1 1⁄2 TL Backpulver frisch gemahlener schwarzer Pfeffer etwas vegane Margarine

Für die Toppings

500g bunte Cherrytomaten 2 Maiskolben (oder ca. 150 g aus der Dose) 2 Knoblauchzehen 1 Zwiebel

3 EL Olivenöl Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 60g Rucola

Für den Kräuterjoghurt

200g Sojajoghurt Natur 1 EL Zitronensaft 2 EL frische Schnittlauchröllchen Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1. Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In einem großen Topf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Kartoffeln hineingeben und 25 Minuten köcheln lassen.

2. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Die Cherrytomaten waschen und halbieren.

Maiskörner mit einem scharfen Messer von den Kolben schneiden oder Mais aus der Dose in einem Sieb gut abbrausen. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Cherrytomaten, Mais, Knoblauch und Zwiebeln in eine Schüssel geben. Olivenöl hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut vermengen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 25 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

3. Die Kartoffeln abgießen und in einem großen Topf zerstampfen. Mehl, Sojadrink und Backpulver hinzugeben und gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Waffeleisen vorheizen und etwas Margarine darin schmelzen.

Darin acht bis zehn Waffeln goldbraun ausbacken. Die fertigen Waffeln im Backofen warm halten.

4. Für die Joghurtsauce den Sojajoghurt mit dem Zitronensaft vermischen. Schnittlauch unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Waffeln auf vier Teller verteilen. Das gebackene Gemüse aus dem Ofen holen und darauf verteilen. Jeweils eine Handvoll frischen Rucola daraufgeben und mit dem Kräuterjoghurt servieren.

Tomaten-Paprika-Kaltschale mit Minze und Sonnenblumenkernen

Für 4 Portion

Für die Kaltschale

300g Cherrytomaten 2 rote Paprikaschoten (ca. 400g) 70g getrocknete Tomaten in Öl 500 ml Orangensaft 1 EL Limettensaft 1 EL Agavendicksaft 1⁄2 TL Paprikapulver 2 EL Olivenöl Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für das Topping

 2 EL Olivenöl 1 TL Koriandersamen 40g Sonnenblumenkerne

1. Tomaten halbieren und den Stielansatz entfernen. Paprikaschoten halbieren, Stiel und Kerne entfernen. Die Paprikahälften in Streifen schneiden und mit den Cherrytomaten in einen Standmixer geben. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und mit in den Mixer geben. Alle weiteren Zutaten für die Kaltschale ebenfalls hinzugeben und auf höchster Stufe pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Minzeblätter abzupfen, waschen, trocken tupfen und fein hacken. Mit Olivenöl und Koriandersamen vermischen. Die Sonnenblumenkerne in einer kleinen Pfanne ohne Öl braun anrösten.

3. Die Kaltschale auf vier Gläser verteilen. Das Kräuter-Olivenöl darüberträufeln und geröstete Sonnenblumenkerne darübergeben.

Zucchini-Pommes

Für 2 Portionen

Öl zum Einfetten 100g Panko-Paniermehl 1 TL getrocknete italienische Kräutermischung (z. B. aus Oregano, Basilikum und Thymian) 1⁄2 TL Knoblauchpulver 1 Prise gemahlene Kurkuma (optional für die Farbe) 1 TL Salz (oder nach Geschmack) 1⁄4 TL gemahlener schwarzer Pfeffer (oder nach Geschmack) 30–40g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 oder Reis- oder Kichererbsenmehl (oder anderes glutenfreies Mehl) ca. 80 ml ungesüßte Soja- oder Mandelmilch 2 Zucchini, in Stifte geschnitten

Außerdem Kochspray (optional)

1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und ein eingefettetes Ofengitter darauf platzieren.

2. In einer großen Schüssel Panko, Kräuter, Knoblauchpulver, Kurkuma (falls verwendet), Salz und Pfeffer vermischen und beiseitestellen.

3. Mehl und Pflanzenmilch jeweils in einen tiefen Teller geben.

4. Die Zucchini in etwa 7,5 cm lange Stifte schneiden und nacheinander zuerst in Mehl wälzen, dann in die Pflanzenmilch tunken und zuletzt in der Pankomischung wenden und diese vorsichtig andrücken.

5. Die panierten Zucchinistifte auf das vorbereitete Gitter legen, dabei genug Platz zwischen den einzelnen Stiften lassen. Mit etwas Kochspray besprühen, damit sie knuspriger werden, und im vorgeheizten Ofen 20–25 Minuten goldbraun und knusprig backen.

6. Die gebackenen Zucchini-Pommes sofort mit einem Dip nach Wunsch servieren, solange sie noch heiß und knusprig sind.

BUCHVORSTELLUNG: Vegan Paradise Bianca Zapatka, Becker Joest Volk Verlag, 28 Euro, 240 Seiten