Lesezeit ca. 14 Min.
arrow_back

Superleckere Suppen und Eintöpfe


Logo von Vegan für mich
Vegan für mich - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 03.10.2022

Rezepte

Artikelbild für den Artikel "Superleckere Suppen und Eintöpfe" aus der Ausgabe 6/2022 von Vegan für mich. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Vegan für mich, Ausgabe 6/2022

für 4 Portionen

BLÄTTERTEIGSTANGEN:

275g Blätterteig (aus dem Kühlregal)

1 EL Tomatenmark

•1 TL getrockneter Oregano

je 1 Prise Salz und Pfeffer

2 EL veganer Reibekäse

Olivenöl zum Bepinseln

Sesam zum Bestreuen

CREMESUPPE:

1 Zwiebel

1 Fenchelknolle

Olivenöl zum Anschwitzen

1 Knoblauchzehe

1 Lorbeerblatt

250 ml veganer Weißwein

2 Dosen weiße Bohnen (je 265g Abtropfgewicht)

1⁄2 TL getrockneter Thymian

750 ml Gemüsebrühe

2 EL veganer Parmesan

Salz und Pfeffer

TOPPING:

1 Frühlingszwiebel

10 schwarze Oliven

Olivenöl zum Beträufeln

rote Pfefferbeeren

1. Für die Blätterteigstangen den Teig ausrollen. Eine Hälfte mit Tomatenmark bestreichen und mit Oregano, Salz, Pfeffer sowie dem veganen Reibekäse bestreuen. Die andere Teighälfte darüberklappen, dann mit Olivenöl bepinseln. Mit einem Messer in 2 cm breite Streifen schneiden. Die Teigstreifen an beiden Enden leicht ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,75€statt 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Vegan für mich. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Willkommen in der wahren Begegnung!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen in der wahren Begegnung!
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von DREI FRAGEN AN .... Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DREI FRAGEN AN ...
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von VEGANER KAFFEEGENUSS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VEGANER KAFFEEGENUSS
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Lieder für eine VEGANE WELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lieder für eine VEGANE WELT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Zeit zum Schmökern BUCHTIPPS
Vorheriger Artikel
Zeit zum Schmökern BUCHTIPPS
O’zapft is!
Nächster Artikel
O’zapft is!
Mehr Lesetipps

... andrücken und eindrehen, sodass Stangen entstehen. Blätterteigstangen auf einem Backblech verteilen und mit Sesamsamen bestreuen. Bei 180 °C Umluft ca. 25–30 Minuten goldgelb backen.

2. Für die Cremesuppe die Zwiebel abziehen und würfeln. Den Fenchel waschen und vom Strunk befreien. Das Grün abzupfen und für die Garnitur beiseitelegen, die Knolle grob würfeln.

3. 3 EL Olivenöl im Topf erhitzen. Zwiebel und Fenchel darin anschwitzen. Die Knoblauchzehe schälen, in dünne Scheiben schneiden und hinzufügen.

4. Das Lorbeerblatt zum Gemüse geben, kurz mitanschwitzen. Dann mit dem Weißwein ablöschen und die Flüssigkeit einige Minuten reduzieren.

5. Bohnen in ein Sieb abgießen und gründlich mit kaltem Wasser abspülen. Mit der Gemüsebrühe und dem Thymian in den Topf geben und alles weitere 6 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

6. Jetzt das Lorbeerblatt entfernen und die Suppe pürieren, bis sie feincremig ist. Mit dem Parmesan, Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Für die Garnitur die Frühlingszwiebel waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Oliven entsteinen und hacken.

8. Die Suppe in eine Schüssel geben und mit einigen Tropfen Olivenöl sowie dem Fenchelgrün, den Oliven, Frühlingszwiebelringen und roten Pfefferbeeren garnieren. Mit einer Blätterteigstange anrichten – fertig, guten Hunger!

BUCHVORSTELLUNG: Easy vegan Dinner Alexander Flohr, GrünerSinn-Verlag, 17 Euro, 96 Seiten

NO-DUCK AUF GRÜN-KOHLEINTOPF

für 4 Portionen

GRÜNKOHLEINTOPF:

1 Zwiebel

1 Möhre

750g festkochende Kartoffeln

Olivenöl zum Anbraten

1 TL edelsüßes Paprikapulver

1 Prise Salz

500g frischer Mangold

500g frischer Grünkohl

800 ml Gemüsebrühe

1 Dose Kichererbsen (480g Abtropfgewicht)

VEGANE ENTE:

2 Dosen Mock Duck (je 180 g Abtropfgewicht)

2 EL Olivenöl zum Anbraten

3 EL Olivenöl für die Marinade

1 TL Zucker

1 TL edelsüßes Paprikapulver

1/2 TL Chiliflocken

1⁄2 TL Kreuzkümmelpulver

je 1 Prise Salz und Pfeffer

1 Zwiebel 3 Knoblauchzehen

saft von 1 Mandarine

1 Zweig Rosmarin

1 Zweig Thymian

1. Für den Eintopf Zwiebel, Möhren und Kartoffeln schälen. Die Möhren in feine Scheiben schneiden, Zwiebel sowie Kartoffeln in kleine Würfel. 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zuerst die Zwiebel glasig darin anbraten, dann die Möhrenscheiben hineingeben und mit Paprikapulver und Salz abschmecken. Jetzt die Kartoffelwürfel hinzufügen.

2. Mangold waschen und den Strunk großzügig entfernen. Die dickeren Stiele in ca. 2 cm lange Stücke schneiden und mit in den Topf geben; die Mangoldblätter kommen erst zum Schluss dazu. Den Grünkohl ebenfalls gründlich waschen und putzen. Das krause Grün von den Stängeln abzupfen und grob hacken. Einen kleinen Teil davon beiseitestellen, den Rest direkt mit dem übrigen Gemüse anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, abspülen und zum Eintopf geben. Alles mit geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten köcheln lassen.

3. Mock Duck in ein Sieb abgießen. 2 EL Olivenöl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen und die vegane Ente goldbraun darin anbraten.

4. Für die Marinade 3 EL Olivenöl, den Zucker, Paprikapulver, Chiliflocken, den Kreuzkümmel sowie je 1 Prise Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren.

5. Zwiebel und Knoblauch von der Schale befreien. Zwiebel halbieren und gemeinsam mit den leicht angedrückten Knoblauchzehen zur falschen Ente geben. Nun den Saft der Mandarine hinzufügen. Die frischen Kräuter kurz abbrausen, dann dürfen sie zusammen mit der Marinade ebenfalls in die Pfanne. Bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten im Ofen schmoren.

6. Ist der Eintopf fast fertig, für die letzten 3 Minuten die klein geschnittenen Mangoldblätter sowie den restlichen Grünkohl untermischen.

7. Rosmarin und Thymian aus dem Bratensatz entfernen und die knusprigen No-Duck-Stücke auf dem Grünkohleintopf anrichten.

YAYLA CORBASI Joghurtsuppe mit Reis und Minze

Die Sommer in Anatolien sind heiß, und so zieht es dort traditionell viele Bauern mit ihren Tieren auf die kühlere Hochebene, die Yayla. Auf diesen Gebirgsalmen hat die wunderbar leichte Suppe ihren Ursprung – und wer sie einmal probiert hat, versteht sofort, warum sie nach und nach sämtliche Küchen erobern konnte. Erfrischende Zutaten wie Joghurt und Minze machen die Yayla Corbasi perfekt!

Tipp:

Diese schöne Sommersuppe schmeckt kalt ebenso köstlich wie warm.

für 4 Portionen

ZUTATEN:

5 EL Rundkornreis

500g ungesüßter Sojajoghurt (Natur)

• 1 EL Weizenmehl

2 Knoblauchzehen

1 EL vegane Margarine

2 EL Rapsöl

1 EL getrocknete Minze

Saft von 1/2 Zitrone

Salz

ZUM VERFEINERN:

Chiliflocken

frische Minze

Kichererbsen

1. Rundkornreis mit 1 lkaltem Wasser aufsetzen und 10–15 Minuten weich kochen. Dann den Herd ausschalten.

2. Den Joghurt mit 1 gestrichenen EL Mehl verquirlen und in das Reiswasser hineingeben.

3. Knoblauchzehen abziehen und pressen.

4. Die Margarine und das Öl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Minze hinzufügen und goldbraun anrösten lassen. Die Mischung zu der Suppe geben und verrühren.

5. Mit dem Zitronensaft und Salz abschmecken. Nach Belieben mit Chiliflocken bestreuen, mit frischer Minze und ein paar Kichererbsen dekorieren.

BUCHVORSTELLUNG: Orient trifft vegan Serayi, GrünerSinn-Verlag, 26,95 Euro, 204 Seiten

BUCHVORSTELLUNG: Simply vegan – einfach saisonal kochen Sebastian Schwarz & Tamara Münstermann-Pieta, GrünerSinn-Verlag, 24,95 Euro, 236 Seiten

BUTTERNUT-SÜSSKARTOFFEL- SUPPE mit Ingwer und Kokosmilch

für 4 Portionen

ZUTATEN:

1 Butternut-Kürbis (ca. 1,2 kg)

2 große Süßkartoffeln (ca. 800g)

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 daumengroßes Stück Ingwer (10g)

2 EL Pflanzenöl

2 Dosen Kokosmilch (800 ml) 300 ml Gemüsebrühe

1 TL Salz

frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1 Bund frische Petersilie

120 g Erdnusskerne

4 EL Soja Cuisine

Chilisauce nach Geschmack

1. Den Butternut-Kürbis halbieren, Kerne herauslöffeln und Stielenden entfernen. Das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Die Süßkartoffeln schälen und ebenfalls würfeln. Die Zwiebel schälen und grob hacken. Die Knoblauchzehe und den Ingwer schälen und beides fein hacken.

2. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Ingwer und Knoblauch dazugeben und alles anrösten, bis es leicht goldbraun wird. Dann Kürbis und Süßkartoffeln hinzugeben und einige Minuten mit anschwitzen.

3. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Auf niedriger Stufe etwa 20 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab die Suppe fein pürieren.

4. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Die Erdnüsse grob hacken. Suppe auf Teller verteilen und mit je 1 EL Soja Cuisine anrichten. Petersilie, Erdnüsse und nach Geschmack einige Tropfen Chilisauce darübergeben.

ALTERNATIVE

Statt Butternut können auch andere Kürbis- se wie der klassische Hokkaido verwendet werden. Für eine sojafreie Variante kann man alternativ eine pflanzliche Sahne auf Cashew-, Hafer- oder Reisbasis nutzen.

VEGANE SAUERTEIG-WAFFELN

für 10–15 Stück

ZUTATEN:

250g BÖCKER Reinzucht-Sauerteig Bio

125g Weizen-Mehl Type 405

2 TL Ahornsirup

480 ml Mandeldrink

2 TL Apfelessig

½ TL Backpulver

½ TL Salz

2 TL Öl

2 TL Leinsamen, geschrotet

6 TL warmes Wasser

OPTIONAL:

Frische Früchte

Joghurtalternative

AUSSERDEM:

Waffeleisen

1. Den BÖCKER Reinzucht-Sauerteig Bio zerbröseln, mit dem Weizen-Mehl, Ahornsirup, Mandeldrink und Apfelessig in eine Schüssel geben, verrühren und mindestens 14 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen.

2. Nach Ablauf der Zeit die geschroteten Leinsamen mit 6 TL warmem Wasser verrühren und 10 Minuten quellen lassen. Anschließend Leinsamenmischung, Backpulver, Salz und Öl zum Sauerteigansatz aus dem ersten Schritt zugeben und vermengen.

3. Waffeln im vorgeheizten und leicht eingeölten Waffeleisen ausbacken.

4. Die warmen Waffeln optional mit Früchten, veganer Joghurtalternative und/oder weiterem Ahornsirup servieren.

ÜBER DIE ERNST BÖCKER GMBH & CO. KG

Bei BÖCKER, dem Spezialisten für Sauerteig, dreht sich seit der Unternehmensgründung 1910 alles um das Thema Sauerteig. Das inhabergeführte Familienunternehmen in der vierten Generation fermentiert und versendet weltweit hochwertige Sauerteige. Mit heute 190 Mitarbeitern, die in den unterschiedlichen Produktionsstandorten in und um das westfälische Minden beschäftigt sind, ist BÖCKER anerkannter Innovationsführer in der backenden Branche und bedient seit 2020 erstmals Endverbraucher im deutschen Raum. Begeisterte Hobbybäckerinnen und -bäcker können unter www.sauerteig.shop einen gebrauchsfertigen Reinzucht-Sauerteig für die hauseigene Backstube bestellen und sich von leckeren Rezeptideen für Brot, Brötchen und süße Backwaren inspirieren lassen. Die Umsetzung ist einfach, schnell und gelingsicher. Ein Sauerteig-Lexikon klärt über die wichtigsten Begrifflichkeiten im Backprozess auf und bringt das Expertenwissen rund um das Thema Backen mit Sauerteig näher.

Weiterführende Informationen unter WWW.SAUERTEIG.SHOP

GEMÜSE-ERDNUSS-EINTOPF mit einem Hauch Exotik

für 4 Portionen

ZUTATEN:

1 Gemüsezwiebel

1 daumengroßes Stück Ingwer

1 Knoblauchzehe

1 rote Chilischote

3 EL Erdnussöl zum Anschwitzen

1⁄2 Weißkohl

4 Möhren 1 rote Paprikaschote

1–2 Prisen Salz

1 Stange Porree

500 ml Gemüsebrühe

4 EL Erdnussmus

6 festkochende Kartoffeln

1 TL edelsüßes Paprikapulver

1 TL Cayennepfeffer

1 EL Agavendicksaft

100g frischer junger Spinat

1. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen. Chilischote waschen. Zwiebel in grobe Würfel schneiden, die Chili in dünne Ringe. Ingwer und Knoblauch fein würfeln. In einem (Schmor-)Topf in Erdnussöl anschwitzen. Weißkohl von den äußeren Blättern sowie dem Strunk befreien und in feine Streifen schneiden. Bei etwas mehr Hitze mit in den Topf geben, damit der Kohl leicht anbraten kann.

2. Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Paprika waschen, putzen und würfeln. Unter das Kohlgemüse mischen und mit Salz abschmecken. Den Porree putzen, der Länge nach aufschneiden und unter fließendem Wasser waschen. In ca. 1⁄2 cm große Ringe geschnitten kommt er ebenfalls in den Eintopf.

3. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Das Erdnussmus hinzufügen, umrühren. Den Topf mit einem Deckel schließen und köcheln lassen.

4. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zum übrigen Gemüse geben und mit Paprikapulver, Cayennepfeffer wie Agavendicksaft abschmecken. Alles ca. 20 weitere Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Schließlich den Spinat waschen, putzen und unterheben. Dann den Topf vom Herd nehmen.

5. Den Gemüse-Erdnuss-Eintopf auf einem tiefen Teller oder in einer Schüssel anrichten.

BUCHVORSTELLUNG: Easy vegan Dinner Alexander Flohr, GrünerSinn-Verlag, 17 Euro, 96 Seiten

CHILI CON KÜRBIS

Tipp:

STATT KAKAOPUL-VER KANN MAN AUCH EINEN GUTEN SCHLUCK KALTEN KAFFEE ZUM C HILI GEBEN.

für 4 Portionen

ZUTATEN:

1 große Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 rote Chilischote

Olivenöl zum Anschwitzen

2 EL Tomatenmark

250 ml veganer Rotwein

700g passierte Tomaten (aus dem Glas oder Tetra Pak)

1 TL Cayennepfeffer

1 TL edelsüßes Paprikapulver

1 TL Kreuzkümmelpulver

1 TL Zucker

3 TL getrockneter Oregano

1 TL Salz (nach Belieben auch Rauchsalz)

1 EL gekörnte Gemüsebrühe

1 gehäufter EL Kakaopulver (ungezuckert)

2 Dosen Kidneybohnen (je 255g Abtropfgewicht)

2 rote Paprikaschoten

1⁄2 Dose Mais (285g Abtropfgewicht)

1 kleiner Hokkaidokürbis

1. Zwiebel und Knoblauch schälen, dann grob würfeln. Die Chilischote waschen und in feine Ringe schneiden. In einem (Schmor-)Topf 3 EL Olivenöl erhitzen und zunächst Zwiebel und Chili darin anschwitzen. Sind die Zwiebelwürfel glasig, darf auch der Knoblauch hinein. Das Tomatenmark hinzufügen und ca. 1 Minute mitanrösten.

2. Mit Rotwein ablöschen und 1⁄2 bis 1 Minute weiter köcheln lassen. Passierte Tomaten dazugeben. Mit Cayennepfeffer, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Zucker, Oregano und Salz abschmecken. Schließlich die Gemüsebrühe und das Kakaopulver unterrühren.

3. Kidneybohnen in ein Sieb abgießen und gründlich unter kaltem Wasser abspülen. Die Paprikaschoten waschen, putzen und grob gewürfelt mit den Kidneybohnen zusammen in den Topf geben. Mais ebenfalls hinzufügen. Alles ca. 10 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

4. Den Kürbis waschen, vom Blütenansatz und Kerngehäuse befreien, dann mit einer Küchenreibe grob raspeln. Eine kleine Portion für die Garnitur zur Seite legen, den Rest unter das Chili heben und ca. 3 Minuten darin ziehen lassen.

5. Das fertige Chili anrichten und mit den übrigen Kürbisraspeln toppen.

MERCIMEK CORBASI Rote-Linsen-Suppe mit Butter-Minz-Soße

Mercimek Corbasi wird nicht nur in fast allen orientalischen Küchen fleißig gekocht, sondern ebenso fleißig immer wieder verfeinert und optimiert. Und so hat jede Familie irgendwann ihr individuell erprobtes Rezept für die Rote-Linsen-Suppe, das gehütet und stolz von Generation zu Generation weitergegeben wird. Hier nun eines dieser cremigen Mercimek-Corbasi-Familiengeheimnisse.

Tipp:

WER FRISC HE AR OMEN LIEBT, SERVIERT DIE MERCIMEKCORBASI NEBEN FLADENBROT MIT ZITRONEN-SCHEIBEN UND FRISCHER MINZE DEKORIERT.

für 4 Portionen

FÜR DIE ROTE-LINSEN-SUPPE: 400g rote Linsen

• 2 zwiebeln

• 2 Knoblauchzehen

• 1 große mehligkochende Kartoffel

• 1 große Karotte

• 2 EL Olivenöl

• 1 EL Tomatenmark

• 1 TL Pfeffer

• 1 TL Salz

• 1 TL Kreuzkümmelpulver

• 1 TL körnige Gemüsebrühe

• Saft von ½ Zitrone

• 1 TL Chiliflocken

FÜR DIE BUTTER-MINZE-SOSSE:

1 EL Tomatenmark

1 TL Rapsöl

2 EL vegane Butter

1 TL edelsüßes Paprikapulver

1 TL getrocknete Minze

1. Die roten Linsen in ein nicht zu feines Sieb geben und unter fließend kaltem Wasser gründlich abspülen. So entfernst du kleine Verunreinigungen und auch einen Teil der sonst beim Kochen stark schäumenden Stärke.

2. Zwiebeln, Knoblauchzehen, Kartoffel und Karotte schälen und in kleine Stücke schneiden.

3. Das Olivenöl in einem hohen Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Dann 1 EL Tomatenmark, die Linsen und das restliche Gemüse hinzufügen und kurz mitanschwitzen. Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Gemüsebrühe dazugeben. Mit 2 lheißem Wasser ablöschen.

4. Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren, damit keine Linsen am Topfboden kleben bleiben.

5. Jetzt die Suppe mit einem Stabmixer pürieren. Ist sie zu dickflüssig, noch etwas Wasser dazugeben. Aber Vorsicht mit der Flüssigkeit, damit die cremige Konsistenz nicht verloren geht!

6. Für die Butter-Minze-Soße das Tomatenmark in einer kleinen Pfanne in dem Rapsöl anbraten. Vegane Butter, Paprikapulver und die Minze hinzugeben. 1–2 Minuten unter ständigem Rühren anrösten.

7. Die fertige Soßenmischung in die Suppe einrühren und alles erneut 5–10 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf wieder etwas Wasser dazugeben – die Linsensuppe sollte cremig sein, dann ist sie servierbereit.

8. Zum Schluss mit dem Zitronensaft abschmecken und mit Chiliflocken bestreuen.

BUCHVORSTELLUNG: Orient trifft vegan Serayi, GrünerSinn-Verlag, 26,95 Euro, 204 Seiten

MARONEN-STEINPILZ-SUPPE mit Belugalinsen und Dill

für 4 Portionen

ZUTATEN : 20g getrocknete Steinpilze

• 100g Belugalinsen

• 1 Zwiebel

• 1 Knoblauchzehe

• 2 EL Rapsöl

• 200g vorgekochte Maronen

• 700 ml Gemüsebrühe

• 250 ml Reis Cuisine

• Salz

• frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

• etwas frischer Dill

• 2 TL Leinöl

1. Die Steinpilze in heißem Wasser 20 Minuten einweichen. Belugalinsen mit Wasser abbrausen und in ausreichend Wasser 20 Minuten köcheln lassen.

2. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch hinzugeben und 2 Minuten mit anrösten. Maronen und abgetropfte Steinpilze hinzugeben und kurz mit anschwitzen. Dann mit Gemüsebrühe ablöschen.

3. Die Suppe fein pürieren. Reis Cuisine unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Die Suppe auf Teller verteilen, die Belugalinsen abtropfen lassen und auf die Suppe geben. Den Dill waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Suppenteller mit Dill und jeweils einigen Tropfen Leinöl garnieren.

BUCHVORSTELLUNG: Simply vegan – einfach saisonal kochen Sebastian Schwarz & Tamara Münstermann-Pieta, GrünerSinn-Verlag, 24,95 Euro, 236 Seiten

BUCHVORSTELLUNG: Orient trifft vegan Serayi, GrünerSinn-Verlag, 26,95 Euro, 204 Seiten

KHORESH BEH ALOO Quittenschmortopf

Tipp:

SOLLTEN DIE QUITTEN DOCH MAL ETWAS ZUSAUERODER ZUBITTER HERVOR-SCHMECKEN, HELFEN 1–2 EL ZUCKER.

Quitten in einem Schmortopf? Genau, das macht Khoresh Beh Aloo vor! Quitten werden oft als das vergessene Obst bezeichnet, doch mit diesem Gericht lassen sie sich wieder zum Leben erwecken. Ihre leicht säuerliche Note wird für einige vielleicht ein ganz neues Geschmackserlebnis sein – aber sicher im Positiven. Denn Granatapfelsirup hält mit raffinierter Süße dagegen.

für 4 Portionen

ZUTATEN:

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

3 EL Olivenöl

2 EL Tomatenmark

3 vorwiegend festkochende Kartoffeln

2 Quitten

10g getrocknete Pflaumen

2 EL Rapsöl

10g Walnusskerne

Saft von 1 Zitrone

3 EL Granatapfelsirup

Salz und Pfeffer

ZUM VERFEINERN:

Granatapfelkerne

frische Petersilie

1. Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen. Die Zwiebel fein würfeln, den Knoblauch pressen.

2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebelwürfel wie Knoblauch darin goldbraun anbraten. Tomatenmark hinzufügen und mitanrösten.

3. Die Kartoffeln schälen und grob würfeln. Dann mit in den Topf geben, bis sich auch hier leichte Röstaromen bilden. Mit heißem Wasser ablöschen, sodass die Kartoffeln vollständig bedeckt sind. 30 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

4. In der Zwischenzeit die Quitten schälen, entkernen und in 1–2 cm dicke Scheiben schneiden. Die getrockneten Pflaumen halbieren.

5. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Quittenscheiben goldbraun darin anbraten. Die Pflaumen kurz mitschwenken, dann auch die Walnüsse hinzufügen und mitanrösten.

6. Sind die Kartoffeln schon halb gar, Walnüsse, Pflaumen und Quitten mit in den Topf geben. Dann kommen Zitronensaft und Granatapfelsirup hinzu.

7. Den gesamten Inhalt nochmals 10–15 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen, damit auch die Quitten weich werden. Der Schmortopf soll schließlich eine leicht dickflüssige Konsistenz haben – falls nötig, noch etwas Wasser hinzufügen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

8. Serviert wird Khoresh Beh Aloo mit Reis. Passend zum Granatapfelsirup kann man zum Schluss noch ein paar Granatapfelkerne darüberstreuen und mit frischer Petersilie garnieren.

Genussreise in den Orient: VEGANE GEMÜSE-FALAFEL-BOWL mit Bulgur

Aus der Iglo 3-Zutaten-Küche

für 2 Personen

ZUTATEN:

1 Packung iglo Veggie Love Gemüse à la Oriental (400 g)

½ Packung iglo Green Cuisine Falafel (180 g)

50 g Bulgur

1. Bulgur mit Gemüsebrühe aufquellen lassen.

2. iglo Green Cuisine Falafeln nach Packungsanleitung im Backofen ca. 11–13 min. garen.

3. iglo Veggie Love Gemüse à la Oriental nach Packungsanleitung zubereiten.

4. Bulgur und Gemüse anrichten und mit Falafeln garnieren.

KARTOFFEL-ROTE-BETE-EINTOPF mit Möhren und Meerrettichcreme

für 4 Portionen

ZUTATEN:

500g festkochende Kartoffeln

500g Rote Bete

300g Möhren

2 Zwiebeln

4 EL Rapsöl

1,5 l Gemüsebrühe

2 Lorbeerblätter

1 daumengroßes Stück Meerrettich

4 EL Zitronensaft

150g vegane Crème fraîche

1 Bund frischer Schnittlauch

Salz

frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1. Kartoffeln, Rote Beten und Möhren schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden.

2. Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln darin glasig dünsten. Rote-Bete-Würfel, Gemüsebrühe und Lorbeerblätter hinzufügen und etwa 15 Minuten kochen lassen.

3. Die Kartoffel- und Möhrenwürfel hinzufügen und alles weitere 15–20 Minuten kochen lassen, bis alles leicht bissfest ist.

4. Den Meerrettich schälen und fein reiben. Meerrettich und 2 EL Zitronensaft mit der veganen Crème fraîche vermischen. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden.

5. Den Eintopf mit 2 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren mit der Meerrettich-Creme garnieren.

BUCHVORSTELLUNG: Simply vegan – einfach saisonal kochen Sebastian Schwarz & Tamara Münstermann-Pieta, GrünerSinn-Verlag, 24,95 Euro, 236 Seiten

SCHARFE NUDELSUPPE

für 2 Personen

ZUTATEN:

400 ml Kokosmilch (aus der Dose)

1 gehäufter EL rote Thai-Currypaste (ohne Fisch)

300g weiche Instant-Nudeln für den Wok (ohne Ei)

2 Frühlingszwiebeln, in feine Streifen geschnitten

1 kleine Handvoll Koriandergrün, frisch zerpflückt

1. Die Kokosmilch in einem großen Topf mit der roten Thai-Currypaste vermengen und 10 Minuten erhitzen, bis sie köchelt. 250 ml kochendes Wasser zugießen und weiterköcheln lassen.

2. Die Nudeln zugeben und 5 Minuten mitkochen, bis sie weich sind und sich voneinander trennen lassen.

3. Die Nudelsuppe in Servierschüsseln füllen und mit Frühlingszwiebeln und Koriandergrün garnieren. Sofort servieren. Guten Appetit!

BUCHVORSTELLUNG: Einfach vegan 5 Katy Beskow, Ars vivendi, 24 Euro, 224 Seiten

WÜRZIGE KARTOFFELSUPPE mit Grünkerntopping

Das Zusammenspiel von Grünkern und Hefeflocken lässt diese Suppe ein wenig nach veganer Hühnerbouillon schmecken, - ein spannendes Geschmackserlebnis, welches Sie unbedingt selbst einmal probieren sollten.

ZUTATEN FÜR 2 PORTIONEN:

NUDELSUPPE

250 g Kartoffeln

1 kleine Zwiebel

1 EL Grünkernschrot

1 TL VITAM Gemüse-Hefebouillon

1 EL VITAM Hefeflocken

gerebelter Majoranbis

1. Kartoffeln würfeln und mit der gemüsebouillon in 600ml Wasser gar kochen.

2. Zwiebel fein hacken und in wenig Fett glasig dünsten.

3.Grünkernmehl züfugen und 2 min. in der glasig dnsten.

4. Zwiebelmischung sowie Hefeflocken zur Suppe geben und mit Majoran Sofort serv bestreut servieren.

BUCHVORSTELLUNG: Einfach vegan 5 Katy Beskow, Ars vivendi, 24 Euro, 224 Seiten

WIRSING-BOHNEN-MINESTRONE mit Tofu und scharfem Gewürzöl

für 2 Personen

FÜR DIE MINESTRONE:

125 g Wirsing

• 1 rote Zwiebel

• 1 Knoblauchzehe

• 1 Stange Staudensellerie

• 1 dünne Stange Lauch

• 150g Hokkaido-Kürbis

• 1 EL Olivenöl

• ca. 750 ml Gemüsebrühe

• 1 EL Tomatenmark

• 2 Zweige Thymian

• 2 Zweige Salbei

• 100g Borlottibohnen oder weiße Bohnen aus der Dose

• Salz

• schwarzer Pfeffer aus der Mühle

FÜR DAS TOPPING:

je 1 TL Fenchel- und Koriandersamen

3 EL Olivenöl

1 TL Harissa

100g mediterraner Tomatentofu

1. Für die Minestrone den Wirsing putzen, waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und in dünne Spalten schneiden, die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Staudensellerie waschen und in feine Scheiben schneiden. Lauch putzen, längs aufschlitzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Kürbis schälen, entkernen und in gut 1 cm große Würfel schneiden.

2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch kurz darin andünsten, dann das vorbereitete Gemüse dazugeben und die Brühe angießen. Tomatenmark, Thymian und Salbei dazugeben, aufkochen und bei niedriger Hitze 10 Minuten kochen lassen. Die Bohnen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen, abtropfen lassen, zugeben und weitere 5 Minuten kochen.

3. Inzwischen für das Topping Fenchel- und Koriandersamen im Mörser grob zerstoßen und in einer Pfanne in 2 EL Olivenöl kurz anbraten, bis sie duften. Das Gewürzöl in ein Schälchen füllen und die Harissa unterrühren. Die Pfanne auswischen und das restliche Olivenöl darin erhitzen. Den Tofu würfeln und im heißen Olivenöl rundum kurz und scharf anbraten.

4. Die Minestrone mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf zwei Schalen verteilen, den Tofu daraufgeben und mit dem Gewürzöl beträufeln.

BUCHVORSTELLUNG: Deftig Vegan Anne-Katrin Weber, Becker Joest Volk Verlag, 29,95 Euro, 192 Seiten