Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

Sylt im Winter


Logo von Deutschland mein Sehnsuchtsland
Deutschland mein Sehnsuchtsland - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 13.01.2022

Artikelbild für den Artikel "Sylt im Winter" aus der Ausgabe 1/2022 von Deutschland mein Sehnsuchtsland. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Deutschland mein Sehnsuchtsland, Ausgabe 1/2022

Sylt im Winter -ein Reise wert

Nach den tristen und trüben Wochen des Lockdowns ist die Nordseeinsel genau das Richtige, um wieder in eine heile Welt zurückzukommen. Sylt kann nicht nur Sommer, Sonne und Strand, gerade im Winter hat die Lieblingsinsel der Deutschen einen ganz besonderen Charme: Spaziergänge an fast menschenleeren Stränden, eiskalter Wind, der einem den Kopf freipustet und eine wärmende Tasse Tee.

Wilde Schönheit

Noch auf dem Bahngleis sind wir froh, die warme Mütze griffbereit in die Tasche gesteckt zu haben. Wir werden von einem rauen Wind empfangen und denken sofort an eine heiße Tasse Tee in einer gemütlichen Stube. Da freuen wir uns sehr, dass Jan uns abholt und direkt mit zu sich ins BeachHouse Sylt fährt. Exponiert auf einer Düne, unmittelbar am Strand gelegen, gibt es kaum einen schöneren Ort auf Sylt: Bewaffnet mit einer heißen Tasse Tee zieht es uns trotz des Windes, der uns um die Ohren pfeift, magisch ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Deutschland mein Sehnsuchtsland. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Liebe Leserinnen, liebe Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von NICHT ÜBER STORNOKOSTEN ÄRGERN SICHERHEIT HAT IN DEN WINTERFERIEN OBERSTE PRIORITÄT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NICHT ÜBER STORNOKOSTEN ÄRGERN SICHERHEIT HAT IN DEN WINTERFERIEN OBERSTE PRIORITÄT
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von ENTSPANNEN UND ABWEHRKRÄFTE STÄRKEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ENTSPANNEN UND ABWEHRKRÄFTE STÄRKEN
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Winterzauber entlang der Deutschen Fachwerkstraße. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Winterzauber entlang der Deutschen Fachwerkstraße
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Winterzauber entlang der Deutschen Fachwerkstraße
Vorheriger Artikel
Winterzauber entlang der Deutschen Fachwerkstraße
Ausflugstipps für kleine und große Tierfans in Schleswig-Holstein
Nächster Artikel
Ausflugstipps für kleine und große Tierfans in Schleswig-Holstein
Mehr Lesetipps

... nach draußen auf die Terrasse. Von hier oben eröffnet sich uns ein wundervolles Panorama über den lang gezogenen Sandstrand von Westerland und die See zeigt kraftvoll, was in ihr steckt. Fasziniert beobachten wir, wie die wütenden Wellen mit Macht an den Strand rollen und spüren die unbändige Kraft der Natur. Wir lernen ihn kennen, den „blanken Hans“ (so nennen die Insulaner ihre Nordsee liebevoll), der mit seiner rauschenden Brandung unaufhaltsam an der Küste nagt und sich sein Land holt. Wie anders kennen wir Sylt vom Sommer, wo an schönen Tagen die Wellen fast zärtlich den Strand streicheln. Die Insel ist eine wahre Verwandlungskünstlerin: Nicht nur das Wetter ändert sein Gesicht in kürzester Zeit. Auch die Landschaft zeigt die unterschiedlichsten Gesichter: Sandstände, Heidelandschaften, Wanderdünen und Kliffs wechseln sich auf engstem Raum ab. Wo findet man schon eine Düne, die Uwe heißt? Sie ist der höchste Punkt der Insel und auch ein landschaftli- ches Highlight – wir steigen die 109 Holzstufen hinauf bis zu einer Aussichtsplattform und wäre das Wetter besser, so könnten wir bis nach Dänemark blicken. Der wolkenverhangene Himmel lässt unseren Blick nur in die Nähe schweifen, wie die reetgedeckten Häuser sich vor dem Wind in die Dünenlandschaft ducken, die Wolken sich über dem Watt jagen und die Möwen schreien und die Insel zeigt uns ihr ursprünglichstes Bild.

Alle Mann an Bord!

Sylt erleben muss man auch vom Wasser aus. Auch im Winter (ab ca. Mitte Februar) fährt die Flotte der Adler-Schiffe hinaus aufs Meer. Zum Pflichtprogramm gehört ein Ausflug zu den Robbenbänken. Wir steigen im Hafen von List an Bord der Adler IV. Vorbei geht es am sogenannten „Ellenbogen“. Dies ist ein schmaler Sandstreifen, der nördlichste Punkt Deutschlands. Das streng geschützte Gebiet befindet sich in Privatbesitz, aber man darf hier dennoch herrliche Spaziergänge machen und wir sehen ein paar Menschen am Strand, die dem Wetter trotzen und die Einsamkeit genießen. Unser Schiff stampft weiter durch die aufgewühlte See und nach ein paar Seemeilen wirft ein Guide der Schutzstation Wattenmeer ein Schleppnetz ins Wasser, das wir einige Zeit hinter uns herziehen. Wieder eingeholt, wird der Fang in eine große Wanne an Bord geleert und wir recken neugierig unsere Hälse, um zu sehen, was uns da alles in Netz gegangen ist. Krabben, Taschenkrebse, Seesterne, Muscheln. Wir trauen uns und nehmen die Krabbeltiere sogar in unsere Hand, bevor wir sie wieder in die Freiheit entlassen. Gespannt blicken wir über das Meer, als wir uns den Sandbänken nähern. Aber die See ist zu aufgewühlt, die Sandbänke sind unter Wasser und wir sehen keine Robben. Schade, aber wir haben während der Fahrt eine andere wunderschöne Perspektive auf die Insel bekommen.

Treffpunkt Kupferkanne

Nach der Bootsfahrt sind wir so richtig durchgekühlt und unsere Finger starr vor Kälte. Da wäre ein muggeliges Café genau richtig. Wir fahren nach Kampen in die „Kupferkanne“. Das Café war ein halb in die Erde eingelassener Flakbunker, der dem Bildhauer Günter Rieck erst einmal als Atelier und Wohnhaus diente. Freunde gingen ein und aus und das Künstleratelier entwickelte sich zum Künstlerlokal. Wie in einem Maulwurfhügel durchzieht ein Labyrinth an Gängen und Räumen den alten Bunker, verwinkelte Gänge und schmale Stufen führen zu verwunschenen Grotten, die von Kerzenlicht erhellt werden. Das Café ist wie immer gut besucht und wir geben es fast schon auf, einen Platz zu finden. Aber kein Problem, wir werden eingeladen, uns zu anderen Gästen an den Tisch zu setzen und schon haben wir nicht nur einen Platz, sondern auch noch eine nette Unterhaltung. Die Kupferkan- ne ist berühmt für ihre großen Küchenstücke und wir bestellen einen Rhabarberkuchen mit einer leichten Mandel-Knusperdecke und einen Aprikosenkuchen mit Vanillecreme, Butterstreuseln und Mandeln und viel Sahne! Dazu einen Pharisäer (eine friesische Kaffeespezialität mit Schuss) und einen Pott Tee. Himmlisch!

Fackeln im Strum

Heute, am 21. Februar, steht bei uns der Besuch eines traditionellen Festes auf dem Programm, das „Biikebrennen“. Alle Sylter sammeln schon seit Wochen ihre Gartenabfälle und auch der Weihnachtsbaum findet hier Verwertung. An neun Stellen auf Sylt werden diese dann zu meterhohen Holzhaufen aufgetürmt. Und wozu das alles? Dem Frühling soll mit Pauken und Trompeten „aus den Puschen“ geholfen und der Winter vertrieben werden. Mache Sylter behaupten auch, dass so die Walfänger, die wochenlang unterwegs gewesen sind, den Weg nach Hause geleuchtet bekommen haben. Eins ist aber sicher: Die alten heidnischen Feuerzeichen, altfriesisch Biiken, sind immer noch brandaktuell. Wir treffen uns am Gemeindehaus in Tinnum, langsam füllt sich der Platz. In alten Blechtonnen züngeln schon die Flammen kleinerer Feuer. Hier zünden wir uns Fackeln an und folgen einem feierlichen Umzug zum Biikeplatz mit dem Holzhaufen. Hier werden eine deutsche und eine friesische Rede gehalten, es geht um aktuelle politische und soziale Belange der Insel und dann wird auf das Kommando „Tjen die Biiki ön!“ der Haufen angezündet. Jetzt gibt es kein Halten mehr, die mitgeführten Fackeln fliegen in hohem Bogen auf den Haufen und er fängt an mehreren Stellen Feuer. Auf wir lassen uns von dieser ganz besonderen Stimmung anstecken und werfen unsere Fackeln. Gar nicht so einfach, einen Treffer weit oben zu landen. Ganz oben ist eine „Tonne“ angebracht, Ziel ist, dass die Flammen diese möglichst schnell erfassen und die Tonne fällt. Dann ist der Winter vertrieben! Wir frieren uns die Füße am Feuer ab und gehen nach dem Fall der Tonne zur nächsten Tradition: Grünkohl essen.

„Grünkohl mit alles“ im BeachHouse Sylt

Wo können wir das besser tun als im BeachHouse Sylt. Schöner Nebeneffekt: Hier ist es wohlig warm. Jan Scharfe, der seit 7 Jahren Gastgeber des BeachHouses Sylt ist, weiß, wie man seine Gäste verwöhnt. „Willkommen bei Freunden“ ist sein Motto und zusammen mit seinem Küchenchef Rado und seinem Team gelingt es ihm, seinen Gästen einen unaufdringlichen Luxus zu bieten. Rado legt in der Küche sehr viel Wert auf frische und regionale Zutaten und zaubert köstliche Kreationen, teilweise mit leicht asiatischem Akzent, auf die Teller. Der Fisch kann auch schon einmal selbst geangelt sein. Jan Scharfe kennt sich besonders gut mit Weinen aus, war er doch mehrere Jahre lang in der berühmten Sansibar für den Weineinkauf zuständig. Hier findet jeder seinen Lieblingstropfen, über 300 Weine sind in seinem Sortiment. Und immer ist er offen für neue Winzer, seit letztem Jahr hat er sogar einen eigenen BeachHouse-Secco im Angebot, einen Secco Rosé by Marl May. Wir stoßen mit einem rosa-perlenden Gläschen auf den wunderschönen und aufregenden Abend an und haben richtig Hunger. Der Grünkohl verströmt seinen Duft schon im Gastraum, der nur durch sanftes Kerzenlicht erhellt wird. Als Vorspeise kredenzt Rado eine Riesengarnele neben Kirschtomaten und Avocado-Dip auf. Dann folgt der Klassiker: eine schmackhafte Bratwurst neben einem saftigen Stück Kasseler/Bauchspeck auf einem Bett aus Grünkohl. Das deftige Gericht ist genau das richtige nach all der frischen Luft. Und zum krönenden Abschluss setzen wir uns noch gemütlich zu einem Gläschen Wein in den „Weinraum“, wo einige gute Flaschen auf einen Freund warten.

Do´s auf Sylt:

• BeachHouse Sylt, Käpt´n-Christians-Straße 41a, 25980 Sylt, Telefon: 04651/28878, E-Mail:info@beachhouse-sylt.de, www.beachhouse-sylt.de

• Kupferkanne, Stapelhooger Wai 7, 25999 Kampen (Sylt), Telefon: 04651/41010,www.kupferkanne-kampen.de

• Austernzucht Sylter Royal, Hafenstraße 10-12, 25992 List (Sylt), Telefon: 04651/877525,www.sylter-royal.de

• Strandkorbmanufaktur Sylt-Strandkörbe GmbH, Hafenstraße 10, 25980 Rantum (Sylt), Telefon: 04651/22843, E-Mail:info@meinstrandkorb.de, www.meinstrandkorb.de

• Schiffsausflüge durch´s Weltnaturerbe Wattenmeer, ab List oder Hörnum, Telefon: 04651/9870888, E-Mail:info@adler-schiffe.de,www.adlerschiffe.de

• Hotel Easy Living, Hafenstraße 2a, 25992 List (Sylt), Telefon: 04651/9365050, E-Mail: info@hotel-easy-living.de, www.hotel-easy-living.de