Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

TATORT SPRACHE


Erfolg Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 5/2020 vom 27.08.2020

So funktioniert Sprachprofiling


Artikelbild für den Artikel "TATORT SPRACHE" aus der Ausgabe 5/2020 von Erfolg Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Erfolg Magazin, Ausgabe 5/2020

Wenn Worte zu Waffen und Texte zu Tatorten werden, beginnt mein Einsatz. Ich bin Sprachprofiler am Institut für forensische Textanalyse. Mein Job ist, anonyme Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Das faszinierende an meiner Arbeit ist der Blick hinter die Kulissen, in die Abgründe der menschlichen Psyche. Wo nach außen hin heile Welt gespielt und ein süßes Leben gepostet wird, darf ich hinter die Fassaden sehen. „Der Ring an deinem Finger macht dich hässlich!“, „Dein Mann betrügt dich schon seit der Hochzeitsnacht!“ oder „Passen Sie auf, wenn Ihre Kleinen draußen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Erfolg Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Seminargeschäft läuft wieder an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Seminargeschäft läuft wieder an
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Die drei reichsten Menschen der Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die drei reichsten Menschen der Welt
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von MILLIARDÄR AUF DER ÜBERHOLSPUR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MILLIARDÄR AUF DER ÜBERHOLSPUR
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Lass Mal Alles Aus!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lass Mal Alles Aus!
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Daniela Katzenberger. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Daniela Katzenberger
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Prada steht dem Drachen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Prada steht dem Drachen
Vorheriger Artikel
MILLIARDÄR AUF DER ÜBERHOLSPUR
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Lass Mal Alles Aus!
aus dieser Ausgabe

... spielen …“. Eine anonyme Nachricht kommt selten allein. Oft kommen sie in Serien und begleitet von unangenehmen Folgeerscheinungen. Das Misstrauen des Partners, der auf einmal alles kritisch hinterfragt. Der Freundeskreis wendet sich ab, weil böse Gerüchte die Runde machen. In der Arbeit bittet der Chef zum Gespräch unter vier Augen und spricht eine letzte „gut gemeinte“ Warnung aus. Und dann die ständige Angst vor dem, was wohl als Nächstes passieren wird. Das Schlimmste ist für viele Betroffene die Ungewissheit, nicht zu wissen, wer da so feige aus dem Dunklen schießt. Eine anonyme Nachricht hat schon manches Leben nachhaltig verändert. Nicht nur privat. Oft sind unsere Auftraggeber Unternehmen. Dann werden beispielsweise Führungskräfte angegriffen. Auch hier ist das Spektrum der Behauptungen breit gefächert. „X hat über fingierte Beraterverträge Millionen ins Ausland verschoben.“ „Im Bereich Y wird regelmäßig gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen.“ „Z hat die Gegenseite während der Verhandlung mit internen Informationen versorgt.“ „Wenn Sie unseren Forderungen nicht nachkommen, machen wir ernst!“ Die anonymen Täter sind manchmal Mitbewerber, enttäuschte Kunden, Kooperationspartner, eiskalte Kriminelle, Aktivisten und gelegentlich auch frustrierte, ehemalige oder aktuelle Mitarbeiter. Auf einmal stehen Polizei, Steuerfahndung oder Staatsanwaltschaft vor der Tür. Später zeigt die Akteneinsicht: Auslöser war ein sehr konkretes anonymes Schreiben. Gespickt mit Insiderwissen und, wie sich dann herausstellt, einigen Halbwahrheiten und etlichen Lügen. Die Vorwürfe erweisen sich schnell als haltlos. Das Bild auf den Titelseiten der Zeitungen bleibt: Steuerfahnder, die schwere Kisten aus der Konzernzentrale schleppen. Unser Job ist, Klarheit zu schaffen. Dem anonymen Täter anhand seiner Sprachmuster ein Gesicht zu geben. Manchmal ist es auch unser Auftrag, Verdächtige nach Möglichkeit zu entlasten. Dazu tauchen wir tief in die Texte ein und machen Muster sichtbar, die den meisten Menschen beim Lesen verborgen bleiben. Für uns Sprachprofiler ist Sprache in erster Linie Identität. Egal ob gesprochen oder geschrieben. Sie ist ein Teil von uns. Und egal wie wir uns ausdrücken, ob einfach oder gehoben, gestochen oder gebrochen, gespickt mit Fehlern oder fast frei davon, es ist okay. Es geht uns nicht um Perfektion. Ehrlich gesagt freut sich ein Sprachprofiler über jeden Fehler, den er findet. Denn er kann helfen, dem Täter auf die Spur zu kommen.


»Solche Veränderungen im Schreiben sind immer ein Hinweis darauf, dass hier etwas ist. Ein möglicher Hintergrund ist dann eine Lüge.«


Auf meinem sprachwissenschaftlichen Seziertisch zerlege ich jeden anonymen Brief in seine kleinsten Einzelteile. Ich analysiere, wie der Täter mit Sprache umgeht. Von der einfachen Wortwahl, über die Grammatik, bis tief hinein in die Sprachpsychologie. Oft haben unsere Auftraggeber einen Verdacht, wer hinter dem anonymen Angriff stecken könnte. Zum Beispiel, weil im Drohbrief Informationen auftauchen, die nur ein ganz bestimmter Personenkreis wissen kann. Dann vergleiche ich die Sprachmuster aus dem anonymen Brief mit Texten der möglichen Verdächtigen. Wenn die Muster aus dem Drohbrief auch in einem der Vergleichstexte auftauchen, dann haben wir unseren Täter und der Fall ist geklärt.
Gelegentlich ist es auch unser Job, Hinweise auf Lügen in Texten zu erkennen. Die Wissenschaft streitet, ob das möglich ist. Ich sage, ja, es gibt Hinweise auf mögliche Lügen. Beispielsweise, wenn in einem Text statt „ich/mir/mein“ plötzlich „man“-Formulierungen auftauchen. Oder wenn an einer Stelle im Text auf einmal deutlich mehr Informationen zu finden sind, als gefühlt notwendig gewesen wären. Solche Veränderungen im Schreiben sind immer ein Hinweis darauf, dass hier etwas ist. Ein möglicher Hintergrund ist dann eine Lüge.
Also bleiben Sie besser immer bei der Wahrheit. Und wenn Sie Briefe schreiben, dann unterzeichnen Sie mit Ihrem Namen.
Das ist Ehrensache!

Die geheimen Muster der Sprache von Patrick Rottler und Leo Martin Taschenbuch: 240 Seiten Erschienen: Juni 2020 ISBN: 978-3-86881-790-4

Patrick Rottler studierte Kommunikationswissenschaften und ist Experte für Datenanalyse. Am Institut für forensische Textanalyse ist er als Sprachprofiler für den Bereich Cybercrime verantwortlich. Seine Aufgabe ist, anonyme Erpresser und Angreifer anhand ihres Sprachmusters zu identifizieren und zu überführen.


Bilder: Depositphotos/fergregory, Leo Martin, Cover: Redline Verlag