Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test


TecTime Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 14/2019 vom 15.11.2019
Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Mit dem GigaBlue UHD Trio 4K bietet die bekannte Receiver-Schmiede eine preisgünstige UHD Combo- Set Top Box mit einem Linux-Betriebssystem auf Enigma2-Basis an. Für wenig Geld kann der Nutzer die Vorteile von Enigma 2 nutzen. Plugins erweitern die – fast schon endlosen – Funktionen dieser Set Top Box und da der Gigablue UHD Trio 4K über Multiboot verfügt, akzeptiert er weitere Images.

Warum jedoch sollte man sich einen Kombi-Receiver mit Tunern für DVB-SX2, DVB-S und DVB T2 kaufen? Nun, denken wir an den Winter. Der Spiegel draußen ist eingeschneit und nichts geht mehr. Oder das das Sat-Signal fällt bei extremen Wetterlagen (und die kommen immer öfter) aus. Mit einem Kombi-Receiver wird einfach auf eine alternative Empfangsart geschaltet und schon geht es weiter. Oder es wird geplant in Zukunft von DVB T2 oder C auf Satellit umzusteigen, dann spart man sich den Neukauf eines Sat-Receivers.

Nach diesem kurzen Überblick sehen wir uns diesen Gigablue UHD Trio 4K etwas genauer an. Mit den Ausmaßen von 280 mm x 175mm x 55 mm kann man den Gigablue getrost als kompakt bezeichnen. In der transportsicheren Verpackung finden wir den UHD Trio 4K , die Fernbedienung, Batterien, ein HDMI-Kabel und das Benutzerhandbuch.

Die Fernbedienung macht Dank der gebürsteten Oberflache einen wertigen Eindruck. Sie ist für drei weitere Geräte programmierbar und sorgt somit für Ordnung auf dem Couchtisch. Die Tasten sind gut ablesbar und haben einen angenehmen Druckpunkt.

Die Vorderfront des Gigablue UHD Trio 4K wird auf der linken Seite von der Standby-Taste, einem gut ablesbaren LC-Display, dass im Standby-Modus die Zeit anzeigt und im Betrieb die Programmnummer und einer senkrechten LED-Leiste beherrscht. Die Helligkeit des Displays lässt sich über das Menü einstellen.

Unter einer Klappe verstecken sich die Tasten für die Bedienung direkt am Gerät. Hier finden wir auch einen USB 2.0 Port und einen Conax-Kartenleser. Eine CI-Schnittstelle gibt es nicht.

Auf der Rückseite befinden sich die Antenneneingänge für DVB S2X und DVB-C/T2. Zwei weitere USB-Ports (2.0 und 3.0) erleichtern die Einbindung externer Geräte wie z.B. eine Festplatte. Die Internetanbindung erfolgt über die LAN-Schnittstelle, oder aber über einen optionalen WIFI Dual Band Stick (1200 Mbps) von Gigablue. Der Flachbildschirm findet seine Einbindung an dem HDMI-Port und das digitale Audiosignal kann vom optischen S/PDIF-Ausgang abgegriffen werden. Wer´s analog mag, dem stehen Audio und Video an einer Klinkenbuchse zur Verfügung. Abgerundet wird die ganze Sache durch einen SD-Kartenleser. Natürlich gibt es einen Netzschalter.

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Die Technik

Der GigaBlue UHD Trio 4K ist mit einem 15.000 DMIPS starken 1.600 MHz ARM Cortex A53 Quadcore 64 Bit Prozessor ausgestattet und verfügt über einen ein Gigabyte DDR-4 RAM Arbeitsspeicher, sowie acht Gigabyte MMC Flash-Speicher. Über den SD-Kartenleser lässt sich der Flash-Speicher des Receivers erweitern. Eine darin steckende Micro-SD-Karte kann stattdessen aber auch als Speicher für Aufnahmen genutzt werden. Der Gigablue UHD Trio 4K kann Bilddateien der Formate JPEG, BMP, GIF und PNG, Audiodateien der Formate MP3, FLAC, M4A und WAV sowie Videodateien der Containerformate AVI, M4V, MKV, MOV, MP4, MPEG, TS, VOB und WMV wiedergeben.

Die Tuner sind fest verbaut und können nicht gewechselt werden. Bei DVB-C und T2 handelt es sich um einen Kombi-Tuner. Der DVB-S2X Tuner bietet eine Multistream-Unterstützung. Das heißt, er kann Programmpakete verarbeiten, die nicht unbedingt für den Endkunden gedacht sind. So z.B. Zuspielungen für DVB-T Sendestationen. Der Gigablue UHD Trio 4K ist Multiboot-fähig. Es können neben dem vom Hersteller aufgespieltem Enigma2-Image weitere installiert werden. Die Wahl des gewünschten Images erfolgt beim Boot-Vorgang.

In der Praxis

Angst vor Linux, da zu kompliziert? Diese Angst ist beim UHD Trio 4K unbegründet, denn ein Installations-Wizzard führt auch den Laien unkompliziert durch die ganze Erstinstallation. Unicable und DiSEqC ( 1.0, 1.1, 1.2) und USALS werden jeder Antennenart gerecht. Der integrierte Satfinder ersetzt ein gutes Antennenmessgerät und erlaubte die präzise Ausrichtung der Antenne.

Um den EPG, Time-Shift oder die Aufnahme auf eine externe Festplatte zu nutzen, bedarf es keiner weiteren Installationen von Plugins. Wer in die spannende Materie tiefer einsteigen will, der findet im Menüpunkt „Erweiterungen“ eine wahre Fundgrube. Unter Picons können durch den Hersteller vorbereitete Picons installiert werden. Unter Settings findet er Nutzer aktuelle Kanallisten. Verschiedene Oberflächen können unter SKINS ausgewählt werden und wichtige System-Plugins sind unter diesem Stichwort zu finden.

Wer lieber über das Handy oder das Tablet seinen UHD Trio 4K kontrollieren möchte, dem steht die Gigablue Player App zur Verfügung. Natürlich kann der Gigablue in ein Netzwerk eingebunden werden. Und wer im ganzen Hause auf allen möglichen Endgeräten Satelliten-Fernsehen empfangen möchte, dem hilft das Gigablue Server Box Plugin auf die Sprünge.

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Ein Auszug aus dem sehr gut gemachten Benutzerhandbuch:

„Das GigaBlue Server Box Plugin ist in der Grundsoftware installiert. Wie funktioniert es? Zuerst benötigen Sie ein Heimnetzwerk, indem der GIGABLUE Server und der GigaBlue IP Box Client verbunden sind. Sie müssen miteinander kommunizieren können. Der GIGABLUE Server empfängt die SAT TV, KABEL und terrestrischen TV- und Radio Signale. Die GigaBlue IP Box Clients fordern dann über ein spezielles GIGABLUE IP Kommunikationsprotokoll die SAT, Kabel und terrestrischen Programme vom GIGABLUE Server an. Der GIGABLUE Server konvertiert alle Pro gramme in ein IP Signal und stellt diese Signale den GigaBlue IP Box Clients zur Verfügung. Der GIGABLUE Server kann mehrere IP Endgeräte gleichzeitig versorgen. Somit können Sie SAT-Fernsehen auf iPad und Co gleichzeitig schauen.

Welche Endgeräte kann ich nutzen? Als Server können Sie nur GigaBlue Geräte nutzen. Bei der Endgerätewahl steht Ihnen eine große Auswahl zur Verfügung. Auf folgenden Geräten können Sie GIGABLUE empfangen: Laptop, PC, Smartphones, Tablets, UPNP/DLNA fähige Mediaplayer, GigaBlue IPTV Set-Top-Boxen oder direkt über den LAN Anschluss an Ihrem Fernseher. Durch die SAT IP Übertragung entstehen keine Bildverluste. Sie können auf den Geräten die volle HD Qualität empfangen. Funktionen wie Videotext, EPG, Audiooptionen und Untertitel stehen zur Verfügung. Auch die Aufnahmefunktion kann genutzt werden. Wie viele Sender kann ich gleichzeitig verteilen? Die Anzahl der gleichzeitig gestreamten Sender hängt von der Qualität des Heimnetzwerkes ab. Bei einem HD Stream werden ca. 20 MBit/s an Daten gesendet. Bei SD sind es ca. 7-10 MBit/s. Wenn Sie eine normale LAN Verkabelung (100 MBit/s) in Ihrem Heimnetzwerk haben, können Sie theoretisch gleichzeitig 20 HD Sender an unterschiedliche Endgeräte schicken. Bei der SD Auflösung wären es 40 Sender. Bei einer 1 GBit/s (1000 MBit/s) LAN Verkabelung erhöht sich der Faktor um bis zu 50“.

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Vorteile

1. DVB-S/S2, DVB-C und DVB-T/T2 über IP verteilen und SAT, Kabel und terrestrisches TV auf vielen Endgeräten schauen, die keinen Tuner haben.

2. Sehr gute Bildqualität

3. Der SAT Empfang ist im gesamten Haus möglich

4. Keine zusätzliche Verkabelung ist notwendig

5. Es gibt verschiedene Übertragungswege (LAN, WLAN, PowerLine).

Artikelbild für den Artikel "TECHNIK: Gigablue UHD Trio 4K Im Test" aus der Ausgabe 14/2019 von TecTime Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TecTime Magazin, Ausgabe 14/2019

Und das bietet der Gigablue UHD Trio in seiner Grundausstattung:

• 4K/UHD-Auflösung
• Steuerbar über Smartphone und Tablet (via GigaBlue Player-App)
• Aufnahmen via Smartphone, Tablet oder PC von unterwegs programmieren
• Blindscan
• Mit SAT>IP Technologie Satelliten-TV auf mehrere (mobile) Endgeräte übertragen
• Multiroom-fähig
• Multiboot-fähig
• Mit Time Shift Sendungen pausieren oder bis zu 2 Stunden zurückspringen (optional)
• Timer-Funktion
• 14 Tage Elektronischer Programmguide (EPG) mit detaillierter Übersicht
• Firmware Updates über Internet
• Over-The-Air Updates (OTA)
• WLAN-fähig (optional mit GigaBlue WiFi-Stick)

Fazit

Die Verarbeitungsqualität des Gigablue UHD Trio 4K ist sehr gut- Und genauso verhält es sich mit der Ausstattung und Bedienung. Das ausführliche Handbuch ist sowohl für den Laien in der Verständlichkeit als für den Fortgeschrittenen hilfreich. Die Menüführung ist intuitiv. Hervorzuheben ist die wirklich hervorragende Darstellung von UHD-Inhalten. Für 124,99 Euro bekommt der Käufer einen realen Gegenwert.

Anbieter

Impex-Sat GmbH & Co. KG Beim Gießhaus 7 25348 Glückstadt

Tel.: 04124-937262
Fax: 04124-937266·
info@impex-sat.de·
www.impex-sat.de

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 14/2019 von TECHNIK: NVIDIA Shield TV Im Test. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TECHNIK: NVIDIA Shield TV Im Test
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von TECHNIK: US-Luftwaffe erlaubt Hackern einen umlaufenden Satelliten zu entführen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TECHNIK: US-Luftwaffe erlaubt Hackern einen umlaufenden Satelliten zu entführen
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von INTERNET: Internetnutzer fürchten diese 9 Bedrohungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERNET: Internetnutzer fürchten diese 9 Bedrohungen
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von INTERNET: 6 Tipps für die IT-Sicherheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERNET: 6 Tipps für die IT-Sicherheit
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von RASPBERRY: Vier aktuelle Raspberry-Pi-Alternativen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RASPBERRY: Vier aktuelle Raspberry-Pi-Alternativen
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von SDR: Malachit-DSP. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SDR: Malachit-DSP
Vorheriger Artikel
EDITORIAL
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TECHNIK: NVIDIA Shield TV Im Test
aus dieser Ausgabe