Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 13 Min.

Terminalemulatoren und Terminalmultiplexer für jeden Geschmack: Textarbeit


Linux Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 02.01.2020

Terminalemulatoren gelten als langweilig, da sie streng genommen nur Text darstellen. Doch jenseits des Standards etablieren sich interessante Exoten, die sich für speziellere Anwendungsfälle eignen.


Artikelbild für den Artikel "Terminalemulatoren und Terminalmultiplexer für jeden Geschmack: Textarbeit" aus der Ausgabe 2/2020 von Linux Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Linux Magazin, Ausgabe 2/2020

© Sergiy Tryapitsyn , 123RF


Ein Terminalemulator gehört als integraler Bestandteil zu jedem Linux-Desktop. Neben den von den Desktop-Umgebungen vorinstallierten Standards gibt es zahlreiche weitere Emulatoren und Multiplexer mit beachtenswerten Sonderfunktionen, die in vielen Fällen die Arbeit auf der Kommandozeile erleichtern. Diese Folge der Bitparade pickt sich einige innovative Pakete heraus, namentlich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Linux Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Die Alleswisser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Alleswisser
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von News. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Zahlen & Trends. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zahlen & Trends
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Bericht von der VMworld 2019 in Barcelona: In Richtung Pazifik. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bericht von der VMworld 2019 in Barcelona: In Richtung Pazifik
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Kernel 5.4: ExFAT in Staging, Lockdown-Modus: Neues Sperrgebiet. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kernel 5.4: ExFAT in Staging, Lockdown-Modus: Neues Sperrgebiet
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Sicher auf Kubernetes zugreifen: Fallen vermeiden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sicher auf Kubernetes zugreifen: Fallen vermeiden
Vorheriger Artikel
In eigener Sache: DELUG-DVD: Kali Linux, DebConf-Videos
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Werkzeuge im Kurztest: Tooltipps
aus dieser Ausgabe

Ein Terminalemulator gehört als integraler Bestandteil zu jedem Linux-Desktop. Neben den von den Desktop-Umgebungen vorinstallierten Standards gibt es zahlreiche weitere Emulatoren und Multiplexer mit beachtenswerten Sonderfunktionen, die in vielen Fällen die Arbeit auf der Kommandozeile erleichtern. Diese Folge der Bitparade pickt sich einige innovative Pakete heraus, namentlich Alacritty [1], Byobu [2], Cool Retro Term [3], Terminator [4], Terminus [5] und Tilix [6].

►Alacritty

Das noch junge Alacritty fällt vor allem durch seine enorme Arbeitsgeschwindigkeit auf. Das unter der Apache-Lizenz stehende Programm liegt aktuell in Version 0.4.0 vor und steckt in den Repositories zahlreicher Distributionen, lässt sich aber auch von Github und der Projektwebseite [1] beziehen. Die Entwickler weisen ausdrücklich auf den Beta-Status ihrer Software hin, die also noch Fehler enthalten kann.

Spartanisch

Alacritty öffnet nach der Installation ein schnörkelloses Fenster, das weder eine Menüzeile noch ein per Mausklick erreichbares Kontextmenü aufweist. Die Software unterstützt generell keine Bedienung mit der Maus, auch ein grafisches Einstellungsmenü fehlt. Die Konfiguration erfolgt über die Textdatei »alacritty. yml« unter »~/.config/alacritty/« (Abbildung 1). Sie fasst die möglichen Einstellungsoptionen zum Erscheinungsbild und zur Funktionalität in verschiedenen Gruppen zusammen.
Neben Farbgebung und Schriften, Scrollverhalten und Cursoreinstellungen modifiziert der Anwender hier auch die genutzte Shell. Zusätzlich darf er sämtliche Tastenkombinationen zur schnellen Bedienung des Terminalemulators frei definieren. Die Datei fällt dabei etwas unübersichtlich aus, da sich darin auch betriebssystemspezifische Abschnitte tummeln.
Alacritty läuft auch unter Windows und OS X. Da die Software keine Profile kennt, greifen Änderungen an den Optionen stets global. Ein einfacher Profilwechsel genügt also nicht, um die Einstellungen auf die gewünschte Weise zu ändern. Stattdessen muss man die Konfigurationsdatei stets händisch anpassen.

Geschwindigkeit

Das in Rust geschriebene Alacritty fällt primär durch sein enormes Arbeitstempo auf. Das macht sich etwa beim Blättern durch große Dateien bemerkbar, die der Anwender mit dem Texteditor Vim bearbeitet. Die rasante Geschwindigkeit sticht insbesondere bei hohen Bildschirmauflösungen ins Auge. Das hohe Tempo der Software beruht darauf, dass sie zum Rendern OpenGL verwendet und damit die Beschleunigung des im System verbauten Grafikprozessors (GPU) nutzt.

Keine Tabs

Alacritty kennt keine Tabs im Terminalfenster. Der Anwender kann also nicht mehrere virtuelle Terminals simultan in einem Fenster betreiben. Stattdessen muss er weitere Alacritty-Instanzen öffnen, um parallel in mehreren virtuellen Terminals zu arbeiten.

►Byobu

Der unter der GPL stehende Terminalemulator Byobu [2] hat mittlerweile Einzug in die Repositories aller gängigen Linux-Distributionen gehalten und lässt sich daher über den jeweiligen

Paketmanager bequem installieren. Ursprünglich für textbasierte Distributionen wie Ubuntu Server entwickelt, läuft die Applikation auch auf jedem Desktop und setzt auf Shell-Fenstermanager wie Screen oder Tmux auf.

Hat der Nutzer Byobu installiert, findet er einen Eintrag im Startmenü. Die Software öffnet beim ersten Start ein Fenster, das durch eine farbig auffällig gestaltete horizontale Leiste am unteren Fensterrand auffällt. Dort erscheinen Statusangaben wie CPU-Auslastung, RAM-Nutzung, Größe des Massenspeichers sowie Datum und Uhrzeit (Abbildung 2).
Byobu-Anwender müssen eine gewisse Einarbeitungszeit einkalkulieren, da die Anwendung sich nur per Tastatur steuern lässt. Dabei wartet sie mit einem besonderen Schmankerl auf: Das Terminalfenster splittet sich bei Bedarf in mehrere unabhängig voneinander arbeitende virtuelle Konsolenfenster. Dieses Feature hilft besonders auf Servern, auf denen Admins mehrere Komponenten laufend prüfen müssen. Die entsprechenden Monitoring-Tools arbeiten dann simultan in mehreren Terminals.
Ein Druck auf [Umschalt]+[F1] fördert eine Hilfe zutage, die die voreingestellten Tastenkombinationen erläutert. Über [Umschalt]+[F2] und [Strg]+[F2] ergänzt der Nutzer horizontal oder vertikal ein neues Konsolenfenster (Abbildung 3), [Strg]+[Umschalt]+[F2] öffnet eine neue Sitzung. Daneben ändert er Tastenkombinationen oder ergänzt eigene. Dazu steht im Menü Bearbeiten die Option Tastenkombinationen bereit. Darüber modifiziert er in einem separat geöffneten Fenster die Tastenkürzel.

Profile

Byobu arbeitet wie fast alle gängigen Terminalemulatoren mit Profilen. Darin legt der Nutzer nicht nur Grundeinstellungen wie Farben, Hintergründe oder Schriften fest, sondern konfiguriert auch Bedienelemente des Fensters. Dafür gibt es im Menü Bearbeiten die beiden Einträge Profile und Profileinstellungen. Über den ersten legt man neue Profile an, der zweite erlaubt das Modifizieren vorhandener Profile. Änderungen am aktiven Profil wirken sich dabei sofort auf das Terminalfenster aus.

Abbildung 1: Bei Alacritty nimmt der Anwender die Konfiguration händisch vor.


Zwischen den angelegten Profilen schaltet der Nutzer via Rechtsklick beliebig hin und her; im sich öffnenden Kontextmenü sucht er das gewünschte Profil aus. Wählt er ein neues Profil, wirkt sich das sofort auf alle virtuellen Konsolenfenster aus, eine separate Profilauswahl für jedes Konsolenfenster sieht Byobu nicht vor.

Statuszeile

Die horizontale Statusleiste am unteren Bildschirmrand darf der Byobu-Nutzer ebenfalls verändern. Verschiedene voreingestellte Statusanzeigen ruft er mithilfe von [Umschalt]+[F5] ab.
Individuelle Statusmeldungen stellt der Anwender ein, indem er [F9] drückt. In einem Ncurses-Konfigurationsfenster wählt er anschließend die Option Statusmeldungen ändern aus. Im folgenden Fenster schaltet er die passenden Anzeigen ein und aus, indem er Sternchen vor den Optionen setzt oder entfernt (Abbildung 4).
Die Änderungen tauchen nach einem Klick auf Übernehmen sofort in der Statusleiste auf. Das erlaubt Admins, je nach Einstellung den aktuellen Zustand eines Servers zuverlässig zu überwachen.

Entkoppelt

Da Byobu Prozesse von der Shell entkoppelt, kann der Nutzer Byobu mit [Umschalt]+[Strg]+[Q] oder [Alt]+[F4] schließen, ohne dabei den Prozess zu beenden. Öffnet er das Terminal erneut, blendet es den laufenden Prozess wieder ein. Dieses Verhalten kann der Anwender auch beim Anmelden auf Servern einstellen. Im dortigen Konfigurationsdialog veranlasst er den Rechner über die Option Byobu startet beim Einloggen, die Software automatisch zu starten.

►Cool Retro Term

Etwas aus dem Rahmen herkömmlicher Terminalemulatoren fällt das seit einigen Jahren von dem Italiener Filippo Scognamiglio entwickelte Cool Retro Term [3]: Es ahmt das Aussehen monochromer Terminalbildschirme mit Kathodenstrahlröhre aus den 1980er-Jahren nach.
Dem Anwender bietet sich dabei ein authentisches Erlebnis: Der Bildschirm weist nicht nur ein sichtbares Flimmern auf wie bei historischen Monitoren, sondern zeigt die Inhalte auch wahlweise in bernsteinfarbenen, blauen oder grünen Zeichen an. Zudem vollzieht das Terminal die Wölbung einer Kathodenstrahlröhre realistisch nach. Selbst das betagte 4:3-Seitenverhältnis berücksichtigt die Software (Abbildung 5).

Abbildung 2: Byobu kommt mit einem farbenfroh gestalteten Fenster daher, das auch Informationen über die Hardware liefert.


Abbildung 3: Byobu öffnet mehrere virtuelle Terminals simultan. Das hilft Admins, mehrere Komponenten im Auge zu behalten.


CRT eignet sich weniger für Server, sondern eher für Desktops. Als Voraussetzung benötigt es das Qt-Toolkit ab Version 5.2. Die Applikation wartet bereits in den Repositories vieler Distributionen. Ein AppImage- und ein Snap-Paket sowie der Quellcode warten auf der Projektseite. Letztere liefert auch eine ausführliche Dokumentation zur Installation.

Metamorphose

Cool Retro Term ändert sein Erscheinungsbild nach nur wenigen Mausklicks. Dafür bringt es mehrere Terminalprofile mit, die die Anzeigen alter Computersysteme nachahmen. Diese Profile erreicht der Anwender über das Kontextmenü, das er mit einem Rechtsklick ins Terminalfenster aufruft. Die Option Profiles öffnet dabei ein weiteres Auswahlfenster mit rund einem Dutzend Einträgen. Wählt der Anwender einen davon aus, passt sich das Erscheinungsbild im Terminal sofort entsprechend an.

Abbildung 4: Die Statusanzeigen dürfen Byobu-Nutzer wahlfrei verändern.


Einstellungssache

Die Software bietet jedoch auch detaillierte Einstellungen, um den Terminalemulator über die Optik hinaus anzupassen. Sie lassen sich über den Eintrag Settings erreichen, der nach einem Rechtsklick in das Terminalfenster im Kontextmenü erscheint. Dort nimmt der Nutzer nun zahlreiche Anpassungen vor (Abbildung 6).
Über den Reiter Advanced legt er in der Gruppe Command zum Beispiel fest, dass Cool Retro Term nach dem Start ein definiertes Kommando am Prompt ausführt. Wer hier allerdings einen Kommandozeilenbefehl einträgt und dann den Terminalemulator neu startet, erreicht das Kontextmenü nicht mehr: Beim Schließen des Prozesses im Terminalfenster beendet sich auch Cool Retro Term. Vor dem Eintragen eines Befehls, den das Terminal nach dem Start ausführt, empfiehlt es sich deshalb, im Kontextmenü die Option View aufzurufen und dort ein Häkchen vor Show Menubar zu setzen. In diesem Fall startet Cool Retro Terminal stets mit einer Menüzeile, die den Zugriff auf das Kontextmenü erlaubt, auch während eines im Terminal laufenden Prozesses.

Mit der Maus

Über die Optionen Copy und Paste kann der Nutzer Bereiche aus dem Terminal kopieren und ablegen. Dazu muss er aber nicht unbedingt den Weg über das Menü und eine Tastenkombination nehmen, sondern markiert mit der Maus im Terminal die gewünschten Bereiche. Per Rechtsklick und der Auswahl von Copy im sich öffnenden Kontextmenü kopiert er die Inhalte in die Zwischenablage, von wo aus er sie dann in jede andere Applikation einfügt. Umgekehrt landen in der Zwischenablage befindliche Inhalte über einen Rechtsklick im Terminal und die Auswahl von Paste direkt am Prompt.

►Terminator

Der unter der GPL stehende Terminator [4] ist als Tiling-Terminalemulator konzipiert und stellt daher mehrere virtuelle Terminals in einem einzigen Fenster dar. Alle gängigen Distributionen führen die Software in ihren Repositories; nach der Installation findet sich ein passender Eintrag im Startmenü des Desktops.

Der Anwender steuert Terminator komplett über die Tastatur, wobei die Anwendung sehr viele Tastenkombinationen unterstützt. Das Hauptfenster von Terminator weist im Vergleich mit herkömmlichen Terminalemulatoren auf den ersten Blick keine Unterschiede auf.
Mit einem Rechtsklick ins Terminal ruft der Nutzer ein Kontextmenü auf, über das er das Fenster per Mausklick horizontal oder vertikal teilt. Im selben Menü findet sich auch der Eintrag Einstellungen, der ein grafisches Konfigurationsfenster öffnet (Abbildung 7). Hier lassen sich neben der Terminator-Optik auch die Tastenkombinationen für die einzelnen Funktionen anpassen.
Bei Bedarf öffnet Terminator auch mehrere Reiter für einzelne Sitzungen, zwischen denen der Nutzer hin und her schaltet. Auch das lässt sich im Einstellungsdialog einrichten. Zusätzlich aktiviert der Anwender dort unterschiedliche Zusatzmodule, die die Software bereits mitbringt. Eine Profilverwaltung rundet die Konfigurationsmöglichkeiten ab.

Gruppendynamik

Als Alleinstellungsmerkmal von Terminator erweist sich die Gruppenfunktion. Mit ihr steuert der Nutzer beispielsweise im LAN mithilfe einer SSH-Verbindung mehrere Rechner simultan von einer Terminator-Instanz aus. Dazu muss er die fraglichen Systeme zuvor zu einer Gruppe zusammenfassen. Da Terminator die Eingabe in einem Terminal innerhalb einer bestehenden Gruppe vervielfältigt, führen nach einer einzigen Befehlseingabe alle in der Gruppe befindlichen Rechner dieselbe Anweisung aus.
Um eine Gruppe anzulegen, klickt der Nutzer auf das kleine Fenster-Symbol links oben in der Terminal-Titelleiste. In dem sich öffnenden Menü wählt er die Option Neue Gruppe und vergibt dann einen Namen für den Rechner-Pool. Anschließend wechselt er in die weiteren virtuellen Terminals, die der Gruppe angehören sollen. Auch dort klickt er jeweils auf das Fenster-Symbol, das nun die neu angelegte Gruppe aufführt. Aktiviert er ––das Optionsfeld davor, landet das Terminal in der Gruppe.
Eine rot eingefärbte Titelleiste markiert das jeweils aktive Terminal, bei den inaktiven Mitspielern ist sie blau. Grau eingefärbte Titelleisten verweisen auf Terminals, die nicht zur aktiven Gruppe gehören.
Um sich anschließend mit Fremdrechnern im Intranet zu verbinden, muss der Anwender zunächst im aktiven Terminal im Kontextmenü die Option Alles senden auf Senden aus schalten – andernfalls verbinden sich alle virtuellen Terminals mit demselben Zielrechner. Nun etabliert der Nutzer per SSH-Befehl die Verbindung zu einem spezifischen Zielrechner. Danach wendet er in den anderen Terminals der Gruppe dasselbe Prozedere an, um sich aus jedem der Terminals bei einem anderen Zielrechner im Intranet anzumelden.
Bestehen zu allen gewünschten Zielrechnern SSH-Verbindungen, schaltet der Nutzer die Befehlsduplikation für alle Terminals der Gruppe ein. Dazu aktiviert er im Kontextmenü des gerade genutzten Terminals das Optionsfeld vor dem Eintrag Gruppe senden. Gibt er nun einen Befehl im Terminal ein, führt Terminator ihn automatisch in allen anderen virtuellen Terminals der Gruppe aus (Abbildung 8). Das vereinfacht das Konfigurieren und Überwachen mehrerer Rechner im Intranet unter Umständen enorm.

Plugins

Nicht zuletzt können Admins Terminator bei Bedarf über eigene Plugins erweitern. Die bereits integrierten Erweiterungen sind teilweise deaktiviert und lassen sich im Einstellungsdialog über den Reiter Zusatzmodule einrichten. Für neue Plugins nutzt der Anwender eigene Einstellungsdialoge im rechten Fenstersegment.

Abbildung 5: CRT ahmt alte Monitore ziemlich realistisch nach, inklusive Seitenverhältnis und Röhrenkrümmung.


►Terminus

Der plattformübergreifende Terminalemulator Terminus [5] steht unter der MIT-Lizenz. Die Entwickler preisen das Werkzeug als „Terminal for a more Modern Age“ an. Das lässt bereits erkennen, dass Terminus optisch und funktionell über die Möglichkeiten herkömmlicher Terminalemulatoren hinausgehen möchte.
Keine der gängigen Linux-Distributionen bringt die auf dem Electron-Framework basierende Applikation bislang mit. Daher stellen die Entwickler auf der Projektseite vorkompilierte Binärdateien für die gängigen Paketverwaltungen bereit. Zusätzlich wartet hier auch der Quellcode zum Download. Nach der Installation findet der Anwender einen entsprechenden Starter in seiner Menühierarchie.

Abbildung 6: Cool Retro Term lässt sich umfangreich konfigurieren.


Abbildung 7: Terminator bietet einen sehr detaillierten grafischen Einstellungsdialog.


Terminus startet zügig und fragt vor dem Öffnen des eigentlichen Fensters nach, ob es Nutzungsdaten an die Entwickler übermitteln darf. Danach öffnet sich ein für einen Terminalemulator ungewöhnlich modern wirkendes Arbeitsfenster (Abbildung 9).

Bedienung

Terminus verzichtet auf eine konventionelle Menüleiste und integriert die wichtigsten Bedienelemente und Menüs in die Kopfleiste. Beim Aufruf finden sich im Terminalfenster außerdem die zwei Schaltflächen New terminal und Settings. Letztere öffnet einen detaillierten EinstelProfilen lungsdialog (Abbildung 10), über den der Nutzer nicht nur das optische Erscheinungsbild und die Tastenkombinationen anpasst, sondern auch Plugins verwaltet. New terminal aktiviert einen neuen Reiter mit einem leeren virtuellen Terminal. Allerdings erlaubt Terminus nicht, mehrere virtuelle Terminals in einem geteilten Fenster anzuzeigen und unabhängig voneinander zu betreiben.
Oben rechts in der Titelleiste ermöglicht ein Zahnrad-Symbol, jederzeit den Einstellungsdialog in einem neuen Reiter aufzurufen. Über die herkömmlichen Reiter-Symbole öffnet der Anwender neue virtuelle Terminals und ruft bei Bedarf auch Terminals mit bestimmten Profilen auf. Dabei wählt er die jeweils verwendete Shell aus.

Abbildung 8: Dank der Gruppenfunktion sendet Terminator einen einmal abgesetzten Befehl (hier »htop«) simultan über mehrere virtuelle Terminals an mehrere per SSH verbundene Rechner.


Terminus rekonstruiert beim nächsten Aufruf die letzte Einstellung, sodass der Nutzer dort weiterarbeiten kann, wo er zuletzt aufgehört hat. Die Software integriert zudem einen eigenen SSHClient, den sie allerdings voreingestellt deaktiviert. Der Nutzer schaltet ihn per Schieberegler im Einstellungsdialog ein. Nach einem Neustart findet sich in der Kopfleiste ein Globus-Symbol. Ein Klick darauf öffnet eine überlagernde Eingabezeile, in die der Nutzer eine konventionelle SSH-Adresse eingibt, um nach der Authentifizierung eine Verbindung aufzubauen.
Terminus überträgt zudem auch per Copy & Paste Inhalte zwischen dem Terminal und anderen Applikationen. Dazu markiert er die gewünschte Zeichenfolge und führt die gewünschte Aktion per Rechtsklick und die Auswahl der Optionen Copy oder Paste aus.

►Tilix

Den unter der Mozilla Public License freigegebenen Tiling-Terminalemulator Tilix [6] bieten die meisten Distributionen zur Installation in ihren Repos an. Auf der Webseite wartet zudem der Quellcode zum manuellen Kompilieren. Das auf GTK 3 aufsetzende und an den Interface-Richtlinien von Gnome orientierte Programm läuft problemlos auch in anderen Desktop-Umgebungen.
Nach erfolgreicher Installation ruft der Anwender die Applikation aus dem Desktop-Menü heraus auf. Tilix öffnet zunächst ein einzelnes Standardterminal, das im Vergleich mit herkömmlichen Terminal-Applikationen bereits durch eine fehlende Menüleiste aus dem Rahmen fällt. Eine Kopfleiste, die verschiedene Bedienelemente und Schalter aneinanderreiht, ersetzt die Titelleiste.

Abbildung 9: Einen modernen Look bietet Terminus.


Die links mittig angeordneten Buttons erzeugen per Klick aus dem Originalfenster mehrere, unabhängig voneinander aktive Terminals (Abbildung 11). Dabei ordnet Tilix die hinzuzufügenden Terminals jeweils unten oder rechts im ursprünglichen Fenster an. Eine Reiterstruktur, wie man sie von herkömmlichen Terminalemulatoren kennt, entfällt.
Links in der Kopfzeile befindet sich ein Menüschalter, der – wie ein Hamburger-Menü rechts vom Fenstertitel – eine konventionelle Menüleiste ersetzt. Über beide Bedienelemente stößt der Anwender nicht nur auf Dialoge, um das Terminal effizient zu nutzen, sondern auch auf Aktionen, die herkömmliche Terminalemulatoren in den Menüs Datei und Bearbeiten versammeln.
Der Menüpunkt Einstellungen ermöglicht allerdings eine wesentlich detailliertere Konfiguration der Applikation, als sie andere Terminalanwendungen erlauben (Abbildung 12). So legt der Nutzer im gesondert geöffneten Einstellungsfenster nicht nur Tastenkombinationen fest und modifiziert bei Bedarf das Erscheinungsbild und das Verhalten der Applikation, sondern verwaltet auch Profile.
Dazu warten am unteren Rand mit Plus und Minus markierte Schalter für das Anlegen und Löschen eines Profils. Neue Profile erscheinen in Listenform unterhalb des voreingestellten Standardprofils; der Anwender richtet sie dann über sehr detaillierte Optionen im rechten Bereich des Fensters ein.

Teilung

Die beiden Buttons Terminal rechts hinzufügen und Terminal unten hinzufügen teilen das Programmfenster in mehrere gleichberechtigte Terausminals auf. Dabei öffnet der User je nach Bildschirmauflösung und Größe des Fensters auch mehr als vier geteilte Terminals. Tilix splittet Terminals stets symmetrisch. Durch einen Klick auf den Knopf zum Maximieren rechts in der Titelleiste jedes Terminals bläst der Nutzer das aktive Terminal zur vollen Fenstergröße auf. Ein Klick auf Wiederherstellen rekonstruiert die ursprüngliche Ansicht mit allen offenen Terminals.
Die einzelnen Terminals verfügen jedoch statt über eine eigene Kopfzeile mit allen Funktionen nur über ein Menü, das der Anwender per Mausklick auf den Titel des jeweiligen Terminals aufruft. Dieses bietet hilfreiche Funktionen, um die einzelnen Terminals zu individualisieren: So wählt der Nutzer etwa für jedes Terminal ein zuvor angelegtes Profil aus und aktiviert damit je nach Anwendung spezifische Funktionen für dieses Terminal. Er setzt zudem reguläre Ausdrücke ein, um anklickbare Objekte zu generieren.

Spezialfunktionen

Tilix bringt zudem einige speziellere Funktionen mit, die es so bei den anderen Kandidaten nicht gibt. So wechselt der Terminalemulator bei Bedarf auch automatisch das Profil, sobald eine definierte Bedingung eintritt. Wie genau diese Bedingung aussieht, bestimmt der Anwender im Vorfeld. Dazu wählt er den Reiter Erweitert im Profildialog aus.

Abbildung 11: Tilix kann ebenfalls mehrere virtuelle Terminals in einem Fenster darstellen.


TerAbbildung 10: Auch der Einstellungsdialog lässt sich bei Terminus einfach bedienen. Unter anderem verwaltet der Nutzer hier Plugins.


Für textbasierte Applikationen, die im Terminal ohne Interaktion mit dem Anwender ablaufen, schaltet der Nutzer das jeweilige Terminal per Häkchen vor der Option Nur lesen in einen Nur-Lesen-Modus. Ein verriegeltes Vorhängeschloss in der Titelleiste zeigt dann an, dass das Terminal Benutzereingaben verweigert. Das vermeidet bei mehreren offenen Terminals Fehleingaben.
Ein sogenannter Quake-Modus erlaubt es zudem, Tilix ähnlich wie den für den KDE-Desktop entworfenen Terminalemulator Yakuake mit festen Parametern am oberen Rand des Bildschirms auszuklappen. Dafür definiert der Nutzer eine beliebige Tastenkombination.

Abbildung 12: Tilix bietet zahlreiche Konfigurationsoptionen an.


Mehrere Sitzungen

Tilix bietet auch die Möglichkeit, herkömmliche Mehrfachsitzungen abzuhalten. Dabei öffnet der Emulator nach einem Klick auf den Menüknopf links im Programmfenster und der Auswahl der Option Neue Sitzung ein neues Hauptfenster. Sofern Tilix unter einer Qt-basierten Oberfläche läuft, erhält der Anwender dort eigene Reiter, zwischen denen er hin und her wechselt, wobei geteilte Terminalansichten erhalten bleiben. GTK-basierte Oberflächen zeigen die Terminalsitzungen in der Kopfleiste numerisch an. Klickt der Nutzer auf eine der Zahlen, klappt am linken Rand des Programmfensters eine verkleinerte Ansicht der einzelnen Terminalsitzungen auf, aus der er die gewünschte auswählt (Abbildung 13). Ebenfalls über den Menübutton links in der Kopfleiste und die darin enthaltene Option Neues Fenster öffnet der Nutzer eine neue Tilix-Instanz mit den vorhandenen Grundeinstellungen.

Fazit

Die vorgestellten Terminalemulatoren decken das gesamte Anwendungsspektrum für die Arbeit im Terminal ab (siehe Tabelle 1). Während sich Cool Retro Term eher für den Desktop und für die gelegentliche Nutzung eignet, sprechen Alacritty und Terminus eher Power-User an. Besonders Alacritty glänzt dabei auf hochauflösenden Bildschirmen durch sein enormes Arbeitstempo.
Wer dagegen einen Terminalmultiplexer benötigt, ist mit Byobu, Terminator und Tilix bestens bedient. Auf Systemen im Netzwerk spielt Terminator seine Stärken voll aus, weil es dank der Gruppenfähigkeit Befehle simultan an mehrere Rechner schickt. Tilix erlaubt es dagegen, mehrere Profile in geteilten virtuellen Terminals parallel zu nutzen. Admins und Anwender sollten daher vor der Wahl eines Terminals überlegen, wozu sie die Software genau brauchen.

(kki/jlu

Abbildung 13: Tilix hält auch mehrere Sitzungen gleichzeitig offen.

Infos

[1] Alacritty:[https:// github.com/jwilm/alacritty]
[2] Byobu: [https:// byobu.org]
[3] Cool Retro Term: [https:// github.com/Swordfish90/Cool-Retro-Term]
[4] Terminator: [https:// gnometerminator.blogspot.com/p/introduction.html]
[5] Terminus:[https:// github.com/Eugeny/terminus]
[6] Tilix: [https:// gnunn1.github.io/tilix-web/]