Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Test des Monats: TERMINATOR DARK FATE


Blu-ray Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 3/2020 vom 06.03.2020

I’ll be back! Wie schicksalhaft diese Worte waren, konnte man 1984 noch nicht ahnen, als Arnold Schwarzenegger sie im breitesten Steiermark-Englisch einem verdutzten Polizisten entgegen schleuderte. Ja, er kam wieder, ein Killerroboter aus der Zukunft, Modell T-800, lebendes Gewebe über einem Endoskelett aus Hyperaluminium: der Terminator.


Artikelbild für den Artikel "Test des Monats: TERMINATOR DARK FATE" aus der Ausgabe 3/2020 von Blu-ray Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Blu-ray Magazin, Ausgabe 3/2020

Action

OT: Terminator: Dark Fate L: US, CN, ES, HU J: 2019 V: 20th Century Fox B: 2.39: 1 T: DTS 5.1 (Englisch: DTS-HD MA 7.1) R: Tim Miller D: Linda Hamilton, Arnold Schwarzenegger, Mackenzie Davis LZ: 128 min FSK: 16 W-Cover: k. A.

VÖ: 05.03.20 × 1 Extras: 6/10 ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Blu-ray Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Liebe Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser!
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Thema: FINAL FANTASY.VII REMAKE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Thema: FINAL FANTASY.VII REMAKE
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von im Kino: DIE BLECHTROMMEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
im Kino: DIE BLECHTROMMEL
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Aktuelles: Zeitlose Klassiker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aktuelles: Zeitlose Klassiker
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Thema: KEINE ZEIT ZU STERBEN 007. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Thema: KEINE ZEIT ZU STERBEN 007
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Blockbuster: JOKER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Blockbuster: JOKER
Vorheriger Artikel
Thema: KEINE ZEIT ZU STERBEN 007
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Blockbuster: JOKER
aus dieser Ausgabe

...

Auf fünf Filme und eine TV-Serie brachte es die metallische Tötungsmaschine bis 2015, doch der ganz große Erfolg wollte sich nach den legendären ersten beiden Filmen nicht mehr einstellen. Ohne seinen Schöpfer James Cameron („Avatar“, „Titanic“) schleppte sich das Franchise eher müde von Film zu Film, ohne bei Kritikern oder Publikum vergleichbare Begeisterung auslösen zu können wie das Original und die fantastische erste Fortsetzung. Zwischendurch wechselten die Rechte an der Marke immer wieder die Besitzer, bis sie vor wenigen Jahren schließlich wieder bei James Cameron landeten. Und so kommt es, dass Schöpfer und Geschöpf beim jüngsten Terminator-Film wieder vereint sind. Allerdings beschränkte sich Camerons Rolle im zunächst schlicht „Terminator“ getauften und später in „Terminator: Dark Fate“ umbenannten Projekt auf die des Produzenten und Ko-Autoren der Geschichte. Regie führte stattdessen „Deadpool“- Macher Tim Miller. Um nach drei eher unterkühlt aufgenommenen Filmen und einer vorzeitig eingestellten TV-Serie doch noch so etwas wie Vorfreude zu schüren, wurde zudem verkündet, dass zum ersten Mal seit „Terminator 2: Judgement Day“ Linda Hamilton zu ihrer ikonischen Rolle als Sarah Connor zurück kehren würde. Weniger überraschend war hingegen die Rückkehr Schwarzeneggers als Terminator. Großes Aufsehen wurde um die Tatsache gemacht, dass „Dark Fate“ eine direkte Fortsetzung von „Judgement Day“ und alles dazwischen also ignoriert werden würde. Schaut man auf die Reihe zurück, ist das so besonders aber nicht. Abgesehen von „Terminator: Die Erlösung“ schließt nämlich jede der späteren Fortsetzungen direkt an Teil zwei an, inklusive der TV-Serie „The Sarah Connor Chronicles“. „Terminator 2“ ist also der letzte gemeinsame Fixpunkt, bevor das „Terminator“- Universum zum Multiversum wurde, und es ist anzunehmen, dass dies auch nach „Dark Fate“ so bleiben wird. Denn nicht nur legte der Film an der Kinokasse mit rund 260 Millionen US-Dollar Einspielergebnis eine dramatische Bauchlandung hin, „Dark Fate“ ist leider auch kein übermäßig guter Film geworden.

Ist Dani die neue Sarah Connor, die vom Mauerblümchen zur eisenharten Heldin wird? Oder geht es hier um ihren eventuellen Nachwuchs, der sich zum/zur AnführerIn des Widerstands entwickelt?


„Halt And Catch Fire“-Star Mackenzie Davis gibt eine hervorragende Mensch-Maschine-Hybridin ab, die defi nitiv noch weitere Filme lohnenswert machen würde


Viva La Mexico!

Das fängt bei der Geschichte an, die relativ unambitioniert angelegt wurde und eine ähnliche Schiene fährt, wie die aktuelle „Star Wars“-Trilogie. Wieder einmal kommt ein Terminator aus der Zukunft in die Gegenwart, um hier einen Menschen zu töten, erneut wird auch aus der Zukunft Hilfe geschickt, um diesen Menschen zu beschützen. Der Plot ist also vertraut, neu sind nur die Gesichter. Der Mensch, um den sich alles dreht, ist diesmal Dani Ramos (Natalia Reyes), eine junge Mexikanerin, die sich unverhoff t im metaphorischen Fadenkreuz des neuen Terminator- Modells Rev-9 (Gabriel Luna) wiederfi ndet, der sie und ihren Bruder durch Mexiko Stadt jagt. Hilfe kommt in Form von Grace (Mackenzie Davis), einer kybernetisch aufgepimpten Rebellenkämpferin aus der Zukunft. Doch auch Grace kann den Rev-9, der seinen Vorgängermodellen ein paar neue Tricks voraus hat, nicht aufhalten. Bevor dieser Dani töten kann, kommt allerdings eine alte Bekannte ins Spiel: Eine wettergegerbte Sarah Connor. Die hat nicht nur Know-how und Ratschläge parat, sondern auch eine fette Knarre und einen Raketenwerfer, mit denen sie den Bedrängten etwas Luft verschaff t. Doch selbst die vereinte Kraft der beiden erfahrenen Anti- Terminator-Kämpferinnen scheint nicht genug, es braucht adäquate Unterstützung. Und Sarah Connor kennt da jemanden, der diese Unterstützung verkörpert wie kein zweiter.

Was wird Alicia dazu sagen?

Über das „Wie kann der noch leben?“ wollen wir an dieser Stelle nicht sprechen, verraten sei allerdings, dass die Erklärungen für die Fragen, die bereits der Trailer aufwarf, konstruiert und wenig plausibel wirken. Das gleiche lässt sich über den gesamten Plot sagen, der frei von Wendungen, Überraschungen oder interessanten Einfällen erzählt ist und trotzdem mehrfach das Kunststück fertig bringt, sich in seinem eigenen sehr locker gesponnenen Netz zu verheddern. Wer glaubte, Camerons Mitarbeit hätte zu interessanten neuen Story-Ansätzen geführt, sieht sich leider getäuscht. Die drei Vorgänger, die ohne ihn auskommen mussten, hatten alle ihre Fehler, verfügten letztlich aber doch über mehr und ori-

Test des Monats

ginellere Ideen, um die Franchise-typische Hetzjagd zu variieren. Der neue große Gegenspieler hinter dem Terminator hat zwar einen anderen Namen, unterscheidet sich von Skynet aber ungefähr so wie „Die erste Ordnung“ vom „Imperium“. Nun hätte auch das ein interessantes Thema abgeben können, die Unvermeidlichkeit einer Singularität dank immer dichter verknüpften Computern und Smart-Geräten, doch „Dark Fate“ wählt den plattesten Ansatz und recycelt lieber schamlos Geschichte und Dramaturgie der ersten beiden Filme.

Böse KI!

Auch die neu eingeführten menschlichen Charaktere haben Mühe, sich von ihren Vorbildern zu lösen und kommen über stereotyp, wenn auch nicht unsympathisch gezeichnete Figuren kaum hinaus, wobei für das Sympathische vornehmlich den Darstellern selbst gedankt werden darf. Die zwei Veteranen hingegen haben leichtes Spiel und versprühen herben Charme und rauen Humor, was dem Unterhaltungswert außerordentlich zuträglich ist.
Erstaunlich unspektakulär fällt die Inszenierung von „Dark Fate“ aus. Das fängt bei der Kamera an, die es nie schaff t, ähnlich memorable Einstellungen wie in den ersten beiden „Terminator“-Filmen einzufangen, sondern sich auf zweckdienliche, schmucklose Bilder verlässt, die wenig tun, um Filmmagie aufkommen zu lassen. Die Actionszenen sind zwar ziemlich rasant umgesetzt, allerdings merkt man ihnen ihre Künstlichkeit häufi g an. Angesichts der biederen Verfolgungsjagd zu Beginn und des CGI-schwangeren Finales möchte man kaum glauben, dass der Film fast 185 Millionen Dollar gekostet haben soll. Überhaupt, die CGI: Die fi nden bei Stunts und Kämpfen viel zu häufi g Verwendung und sehen fast durchweg unecht aus. Der neue Terminator und Grace hüpfen wie chinesische Schwertkämpfer durch die Szenarien und werden bei ihren CGI-Stunts häufi g auch noch so unscharf, dass man sich im zweiten „Matrix“ wähnt. Abseits der Kämpfe sind die Computereff ekte bestenfalls mittelmäßig. Erwähnt sei noch der unsouveräne Einsatz von Stilmitteln wie Zeitlupe, die den Film außerhalb der visuellen Kontinuität der „Terminator“-Reihe platzieren und eher an die TV-Serie erinnern.

Die gute Seite

Bei aller Kritik soll aber nicht verschwiegen werden, dass „Dark Fate“ dramaturgisch durchaus straff inszeniert ist und seine simple Geschichte temporeich und schnörkellos erzählt. Durchhänger vermeidet der Film ebenso wie echte inhaltliche Abgründe, es fehlen allerdings auch die Höhen. Dennoch macht es Spaß, Arnie und Hamilton dabei zu beobachten, wie sie sich die Bälle zuwerfen und noch einmal gemeinsam, begleitet vom hämmernden „Dam-da-dam-dadam“- Thema des perkussionslastigen Scores, in die Action werfen. Auch „Halt And Catch Fire“- Star Mackenzie Davis schlägt sich als Actionheldin wacker, allein ihretwegen ist es schon schade, dass es vermutlich keine direkte Fortsetzung geben wird. Abseits inhaltlicher Mängel ist die HD-Veröff entlichung des neuesten „Terminators“ ein technisches Glanzstück, das in allen Belangen überzeugt. An Editionen werden sowohl von der Blu-ray- als auch von der UHD-Blu-ray neben der Standard- auch jeweils eine Steelbook- Edition veröff entlicht, deren Front-Cover das Skelett des Rev-9-Terminators zeigen, während die Rückseite dessen abgetrennte menschliche Form präsentiert. Beide Steels sind baugleich, die 4K-Variante beinhaltet allerdings zwei Discs (UHD- und Standard-Blu-ray). Für den Test stand uns zwar ausschließlich die herkömmliche Blu-ray zur Verfügung, jedoch lässt sich durch Abgleich mit den Datenblatt von 20th Century Fox sagen, dass sich die Audio-Komprimierung der 4K-Version zumindest beim englischen Original- ton (UHD: Dolby Atmos, BD: DTS-HD MA 7.1) von der Standard-Blu-ray unterscheidet. Betrachtet man nur die deutsche Abmischung, weisen beide eine DTS-5.1-Abmischung vor. Und die klingt schon einmal brachial gut. Der Mix bietet exzellenten 3D-Klang für 5.1-Systeme, der die zahlreichen Actionsequenzen zur akustischen Freude werden lässt. Da kracht und rummst es, fl iegen hörbare Glassplitter, aufgesprengter Sand und Gewehrkugeln durchs Heimkino, triff t Metall auf Metall und wird das breite Klangspektrum vom tiefsten Donnern bis zum feinsten Kratzen und Klirren ausgenutzt. Das lässt hoff en, dass die UHD-Blu-ray Dolby-Atmos-kompatible Lautsprecher- Anordnungen voll ausreizen wird – doch wir werden sehen, sobald die 4K-Scheibe bei uns eintriff t.

Der neue Terminator, Modell Rev-9, ist anpassungsfähiger, lernbereiter, charmanter und immer dann sozial, wenn ihm diese Strategie erfolgversprechend genug ist, umdem Ziel näher zu kommen. Gegen die heftige Schlagkraft des T-800 und Carls 20jährige, humanistische Entwicklung könnte er dennoch verlieren


Gabriel Luna spielt den aktuellen Terminator durchaus mit Charme und Muskelkraft


Referenz-Blu-ray

Bei der Optik wählte „Deadpool“-Regisseur Tim Miller mal wieder einen eher schmutzigen Look, eine leicht orange-gelbliche Farbpalette mit vielen Erd-Tönen sowie das extrabreite 2.39:1-Bildseitenverhältnis, das bis auf Teil eins, sämtliche „Terminator“-Filme durchzieht. Das in 4,5K aufgenommene Bild ist glasklar und überzeugt sowohl bei der exzellenten Schärfe als auch beim hohen Kontrast, der trotz harter Konturen ordentlich Details zulässt. Etwas befremdlich wirkt hingegen die Prolog-Sequenz, in der die jüngeren CGIVersionen von Linda Hamilton, Arnold Schwar- zenegger und Edward Furlong das ausschlaggebende Drama initiieren, das zur Haupthandlung des Films führt. Das herausragende Bild eröff net dem Zuschauer die Künstlichkeit der Szene im gleichen Maße, wie die HD-Version von „Terminator 2“ die Stunt-Double z. B. während der Truck-Motorrad-Verfolgungsjagd off enbarte. Auch während der späteren Action heben sich die eingesetzten CGI-Double dann von den Originalen ab. Trotzdem ist das technische Gesamtbild ein äußerst positives, das durch die Bank Spaß bereitet. Zum 73-Minuten-währenden Bonusmaterial lässt sich sagen, dass erfreulicherweise quantitativ viel geboten wird und „Terminator“-Fans auch einige schöne Hintergründe erfahren. Nicht so schön wiederum ist die gefühlt stundenlange gegenseitige Beweihräucherung. Es sind einfach sämtliche Beteiligte ganz großartig und das muss off enbar ständig von allen möglichen Interview- Partnern wiederholt werden – sei es James Cameron, Tim Miller, Linda Hamilton oder Arnold Schwarzenegger.

Extras:

- Entfallene und erweiterte Szenen (ca. 9 Min.)
- Eine Legende kehrt zurück (ca. 20 Min.)
- Weltenschöpfer (ca. 33 Min.)
- Showdown an der Staumauer (ca. 8 Min.)
- Entstehung der Dragonfl y-Sequenz (ca. 3 Min.)


Bilder: © geengraphy - stock.adobe.com, 20th Century Fox

Bilder: © bruno ismael alves - stock.adobe.com, 20th Century Fox