Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

TEST Isolierflaschen: Kalt erwischt


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 9/2015 vom 28.08.2015

Der Name ist Programm: Isolierflaschen sollen Tee oder Kaff ee möglichst lange warm halten und dabei auch dicht bleiben. Dass das nicht alle können, entlarvt unser großer Praxistest. Nur eine Flasche schneidet mit „gut” ab.


Artikelbild für den Artikel "TEST Isolierflaschen: Kalt erwischt" aus der Ausgabe 9/2015 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: imago/Westend61

Foto: imago/Schöning

Was haben eine Isolierflasche, eine Currywurst und ein Doppelkammerteebeutel gemeinsam? Sie schafften es zusammen auf eine Briefmarke aus dem Jahr 2011 – als „Deutsche Erfindungen”. Mit mehr als 100 Jahren die älteste davon: die Thermosflasche. Als Erfinder gilt Reinhold Burger, der Anfang des 20. Jahrhunderts ein Patent auf das „Gefäß mit ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2015 von Nachwirkungen: REAKTIONEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachwirkungen: REAKTIONEN
Titelbild der Ausgabe 9/2015 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Titelbild der Ausgabe 9/2015 von TEST Schokomüsli: Hallo meine Süßen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Schokomüsli: Hallo meine Süßen!
Titelbild der Ausgabe 9/2015 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Titelbild der Ausgabe 9/2015 von TEST Zahnpflegekaugummis: Kauderwelsch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Zahnpflegekaugummis: Kauderwelsch
Titelbild der Ausgabe 9/2015 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Vorheriger Artikel
TEST Betriebliche Altersvorsorge: Viel Spreu, wenig Weizen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Buchtipps
aus dieser Ausgabe

... doppelten, einen luftleeren Hohlraum einschließenden Wandungen” anmeldete. Fragmente einer Flasche der ersten Stunde aus Glas, Draht und Asbest sind heute ein Museumsstück der Sammlung Pankow, in dem Berliner Ortsteil hatte Burger seine Firma.

Den Markt beherrschen vor allem Isolierflaschen aus Edelstahl, ihnen schreibt man die größte Bruchfestigkeit zu. In der Regel werden sie in Asien produziert. Manche Flaschen gibt es aus Kunststoff, ganz wenige haben – wie das Original – einen Glaseinsatz. Das sind zumeist ältere Modelle und laut Hersteller nicht bruchfest. Bei Isolierkannen, die für den Kaffeetisch zu Hause gedacht sind, kommen hingegen die Kunststoffvarianten zum Zug, damit ist man freier in Form sowie Farbe und das Material ist leichter.

Das Material hat sich im Lauf der vergangenen 100 Jahre geändert, das Prinzip nicht: zwei Wände und dazwischen ein Vakuum. An Luft kann Wärme abgegeben werden, das Vakuum verhindert die Wärmebrücke, das Getränk im Inneren bleibt länger warm. Teilweise setzen die Hersteller zwischen die zwei Gefäße auch eine Aluminium-beziehungsweise Kupferschicht. Zudem reflektiert Edelstahl die Hitzestrahlen, bei Glaseinsätzen – vor allem in Isolierkannen – übernimmt den Job eine Beschichtung aus Silber. Und dank dieser Prinzipien schenkt die Isolierflasche Eltern an langen Nachmittagen auf dem Spielplatz rettenden Kaffee oder Wanderern auf einer Herbsttour wohlige Wärme durch heißen Tee. Den kann man gleich aus dem Becher trinken, mit dem die Isolierflaschen ausgestattet sind. Die Becher innen sind – genau wie die Verschlüsse – aus Kunststoff. Ob die Verschlüsse dicht halten und die Isolierflaschen das leisten, was ihr Name verspricht, haben wir in der Praxis an zwölf Flaschen getestet.


Bewährtes Prinzip der Isolierflaschen: zwei Wände und ein Vakuum


Das Testergebnis

■ Ein Markenprodukt ist „gut”. Keine Flasche überzeugt voll. Das Markenprodukt Emsa Mobility schneidet mit „gut” ab – auch wenn sie sich im Praxistest als die Flasche zeigte, die relativ leicht umkippt. Die Stabilitätsprüfung nach Norm hat sie aber wie die anderen geschafft. Sie schnitt jedoch im Test Isoliervermögen des Trinkbechers (in Tabelle: Trinkbecher Außenseite) am besten ab.
■ Halten nicht, was der Name verspricht. Vier Flaschen isolieren nur „ausreichend” – und kommen deshalb auch auf ihr bescheidenes Gesamtergebnis. Besonders die K-Classic Isolierflasche Edelstahl von Kaufland fällt durch zwei schlechte Ergebnisse auf – sowohl was das Warmhalten des Wassers als auch was die Außenisolation des Bechers angeht. „Heiße Finger” holt man sich an fast allen Trinkbechern im Test.

■ Keine Gaumenfreude. Die Boston Isolier-Flasche von Galeria Kaufhof hat noch ein weiteres Problem. Die Prüfer attestierten der Flasche von Kaufhof eine starke Geschmacksveränderung des Leitungswassers, sie beschrieben sie sogar als „sehr unangenehm”.
■ Entlarvt. Zwei getestete Exemplare der Volym Stahlisolierflasche von Ikea und der Isolierkanne Edelstahl von Butlers hielten in der Praxisprüfung nicht dicht.
■ Belastet. In puncto Inhaltsstoffe haben wir an drei Flaschen Kritikpunkte. Ausge rechnet das Markenprodukt Thermos Edelstahl-Doppelwand-Getränkeflasche hat in den Dichtungsringen erhöhte PAK-Werte. Das Labor hat Naphthalin gefunden, eine polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffverbindung, die im Tierversuch krebserregend war. Andere Flaschen gaben Nickel an Früchtetee ab. Die Mengen, die die Flaschen von Ikea sowie von Kaufhof an die Tees abgaben, waren sogar größer als jene Mengen, die die Trinkwas-serverordnung für Wasser erlaubt. Die gute Nachricht: In einem zweiten Durchlauf löste sich weniger Nickel, daher haben wir die Befunde auch nicht allzu streng bewertet.

So reagierten die Hersteller

■ Kaufland teilte uns mit, dass Prüfdienstleister in der Vergangenheit geringere Temperaturen für den Trinkbecher ermittelt sowie die Einhaltung der Norm bezüglich der Warmhaltung bestätigt hätten. Zudem böte Kaufland zwar eine vakuumisolierte Flasche an, bezeichne diese aber nicht alssolche, somit solle für die Bewertung der Grenzwert für nicht vakuumisolierte Flaschen herangezogen werden. ÖKO-TEST macht bei solchen Wortklaubereien nicht mit. Da Verbraucher von Isolierflaschen erwarten, dass sie warmhalten, werten wir das Ergebnis trotzdem als „nicht überzeugend”.
■ Kaufhof schickt uns ein Gegengutachten, nach dem der Geschmacksübergang lediglich „gerade wahrnehmbar” ist, allerdings hat das vom Unternehmen beauftragte Labor die Flasche anders vorbehandelt.

Fett gedruckt sind Mängel, die nicht in Schulnoten ausgedrückt sind. Abkürzungen: ml = Milliliter; PAK = polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Glossar: Erläuterungen zu den untersuchten Parametern finden Sie auf Seite 156. Anmerkungen: 1) Laut Anbieter wird die Isolierflasche ab Oktober 2015 mit einer zusätzlichen Kupferschicht verkauft. Zudem laute die Auslobung des Füllvolumens dann „750 ml ± 10%”. Legende: Produkte mit dem gleichen Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Das Testergebnis Praxisprüfung beruht auf dem Teilergebnis Handhabung (20 Prozent), dem Teilergebnis Isolation (50 Prozent) sowie dem Teilergebnis Material (30 Prozent). Das Testergebnis Praxisprüfung kann nicht besser sein als das Teilergebnis Isolation. Das Teilergebnis Handhabung beruht auf dem Ergebnis „Täglicher Gebrauch” (Öffnen/Schließen, Einfüllen, Ausgießen, Greifen; 80 Prozent) und dem Ergebnis „Stand” (20 Prozent). Zur Abwertung um eine Note führt: eine Differenz des gemessenen Füllvolumens zur Anbieterangabe von 60 Milliliter und mehr. Das Teilergebnis Isolation setzt sich aus den Ergebnissen Warmhalten (60 Prozent) und Trinkbecher Außenseite (40 Prozent) zusammen. Warmhalten: nach 6 Stunden eine Temperatur von 90 bis 80 Grad Celsius („in Ordnung”) = gut; eine Temperatur von 80 bis 75 Grad („mittelmäßig”) = befriedigend; eine Temperatur von weniger als 75 Grad Celsius („nicht überzeugend”) = ausreichend. Trinkbecher Außenseite nach einer Minute: in Anlehnung an DIN EN 13732-1 eine Temperatur von 35,5 bis 40 Grad Celsius (sehr überzeugend) = 1,5; eine Temperatur von 49 bis 53,5 Grad („mittelmäßig) = 3,0; eine Temperatur von 58 Grad bis 62 Grad („wenig überzeugend”) = 4,0; eine Temperatur von 62,5 bis 67 Grad („nicht überzeugend”) = 4,5; eine Temperatur von 67 bis 71 Grad („schlecht”) = 5,0; eine Temperatur von mehr als 71 Grad (sehr schlecht) = 5,5. Das Teilergebnis Material setzt sich zusammen aus den Ergebnissen Dichtigkeit und Bruchfestigkeit/ Temperaturempfindlichkeit. Dichtigkeit nach DIN EN 12546-1, Abschnitt 3.6: alle getesteten Flaschen dicht („sehr dicht”) = sehr gut; eine der getesteten Flaschen undicht („überwiegend dicht”) = gut; zwei der getesteten Flaschen undicht („teilweise nicht dicht”) = ausreichend. Wenn zwei der getesteten Flaschen eines Produkts nicht dicht waren, kann das Teilergebnis Material nicht besser sein als „befriedigend (3,0)”. Das Testergebnis Sensorik beruht auf den Ergebnissen Geruch Flasche (20 Prozent) und Geschmacksveränderung nach 24 Stunden (80 Prozent). Geruch: „nein” = sehr gut; „leicht/leicht metallisch” = gut; „etwas streng” = befriedigend; „intensiv” = ausreichend. Geschmacksveränderung nach 24 Stunden: „keine” = sehr gut, „kaum” = gut; „stark” = ausreichend. Wenn der Geruch der Flasche „intensiv” ist, dann kann das Testergebnis Sensorik nicht besser sein als „befriedigend”.
Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um zwei Noten: ein Gehalt von mehr als 100 μg/kg einer oder mehrerer PAK-Einzelverbindungen, sofern sie in der Summe 1.000 μg/kg nicht übersteigen. Zur Abwertung um eine Note führt: ein Übergang von Nickel in Tee von mehr als 20 μg/l. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Praxisprüfung, dem Testergebnis Inhaltsstoffe und dem Testergebnis Sensorik. Das Gesamturteil kann nicht besser sein als das schlechteste Testergebnis.
Testmethoden und Anbieterverzeichnis finden Sie auf www.oekotest.de → Suchen → „M1509” eingeben.
Einkauf der Testprodukte: Mai/Juni 2015
Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlages dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Stimmt’s?

1. Sprudelwasser gehört nicht in Isolierflaschen.

Stimmt teilweise. Kohlensäure stellt Isolierflaschen vor besondere Herausforderungen und kann den Verschlüssen Probleme bereiten. Tatsächlich schließen bis auf zwei der Anbieter im Test alle anderen Hersteller Mineralwasser als ungeeignet für ihre Produkte aus. Wir haben es trotzdem versucht: Von acht Anbietern waren alle Flaschen auch mit Mineralwasser dicht. Eine der undichten Flaschen stammte ausgerechnet von Butlers, die den Gebrauch von Mineralwasser nicht ausschließen.

2. Isolierflaschen dürfen nicht in die Spülmaschine.

Stimmt teilweise. Die meisten sollten tatsächlich von Hand gereinigt werden. Aber es gibt Flaschen, die laut Hersteller in die Spülmaschine dürfen. Im Test loben Alfiund Ikea ihre Flaschen als für die Spülmaschine geeignet aus.

3. Kunststoff kann einen unangenehmen Geschmack des Getränks verursachen.

Stimmt. Es sind weniger die Verschlüsse, sondern vor allem die Dichtungsringe, die stark auff ällige Geschmacksveränderungen verursachen können. Die meisten „Fehlaromen” hat die Kontrollbehörde von Baden-Württemberg, CVUA, bei Isolierflaschen aus Edelstahlgefäßen ausgemacht.

ÖKO-TEST rät

• Die Isolierflasche Emsa hält nicht nur das Getränk warm, sondern verhindert auch, dass die Finger beim Trinken aus dem Becher heiß werden.
• Vor dem ersten Gebrauch die Flaschen immer gründlich ausspülen. Wenn sie schon länger im Gebrauch sind und Schmutzspuren aufweisen, lassen sich die Gefäße gut mit Gebissreinigern säubern.
• Die Getränke nicht wie in unserem Test 24 Stunden in der Flasche lassen. Besser frisch gekochte Getränke genießen.

So haben wir getestet

In unserem Praxistest müssen die Flaschen nicht nur zeigen, wie sie mit Handschuhen zu handhaben sind, sondern vor allem wie warm sie Flüssigkeiten halten.


Fotos: Labor (2)

Der Einkauf

Isolierflaschen für unterwegs – da packt man gerne eine platzsparende Variante in den Rucksack ein. Deshalb haben unsere Einkäufer, wenn möglich, zu Flaschen mit 0,7 oder 0,75 Liter Füllvolumen gegriffen. Insgesamt kauften sie zwölf Flaschen aus Edelstahl, von der Eigenmarke bis hin zum Markenprodukt. Kostenpunkt: zwischen 6,99 und 34,95 Euro.

Die Praxisprüfung

Zehn Minuten über Kopf stehen, ohne einen Tropfen Wasser zu verlieren: Das muss eine Isolierflasche leisten, damit sie nach Norm als dicht gilt. Die Mitarbeiter des von uns beauftragten Labors protokollierten, ob sich dabei am Verschluss, am Ausguss oder Flaschenkörper „Flüssigkeitstropfen” zeigten – wie es so schön in der Norm heißt. Wasserringe und Tropfen entlarven die Übeltäter. Den Test mit siedendem Wasser ließen wir mit mindestens drei Exemplaren machen – so können wir sichergehen, dass wir nicht nur das schwarze Schaf erwischt haben. Das Allerwichtigste, das Isolierflaschen leisten sollten, sagt schon der Name: Sie müssen warmhalten. Dafür wurden die Flaschen mit gerade gekochtem Wasser gefüllt und nach sechs Stunden gemessen, wie warm das Wasser noch ist. Nur mit der reinen Normprüfung gaben wir uns aber nicht zufrieden. Die Flaschen sollten auch beweisen, was sie halb gefüllt leisten, denn dann ist es schwieriger, die Temperatur zu halten. Außerdem haben die Experten die Flaschen auf ein Hartholzbrett fallen lassen und sie einem Temperaturschock ausgesetzt, zudem schauten sie sich die Handhabung an.

Die Sensorik

Wie riecht die Flasche unbenutzt? Und verändert die Flasche den Geschmack des Inhalts? Dazu wurden die Flaschen ausgespült und mit Leitungswasser gefüllt und die Experten beurteilten dann nach 24 Stunden den Geschmack.

Die Inhaltsstoffe

Wir wollten wissen: Stecken in den Dichtungsringen der Isolierflaschen bedenkliche polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)? Wie steht es um Weichmacher? Und lösen sich Schwermetalle aus den Flaschen?

Die Bewertung

Hier haben wir die wichtigsten Aufgaben einer Isolierflasche berücksichtigt und die Ergebnisse dementsprechend in die Bewertung einfließen lassen. Ganz vorne weg: das Warmhalten, das in der praktischen Prüfung besonders stark gewichtet wurde. Nicht gewertet haben wir die zusätzliche Prüfung mit halb leerer Flasche. Das hätten wir nur, wenn sich die Ergebnisse stark von denen der Normprüfung unterschieden hätten. Andere Ergebnisse berücksichtigten wir teilweise auch nicht in der Bewertung. Beispielsweise wie die Handhabung der Flasche mit Handschuhen funktioniert. Auch wenn dies an kalten Wintertagen eine typische Situation ist, hantieren Verbraucher im Normalfall ohne Handschuhe mit der Flasche.