Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

TEST Isomatten: Liegen Sie richtig?


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 7/2015 vom 26.06.2015

Für Abenteuerurlauber und Festivalfans gehört sie zur Grundausstattung: die Isomatte. Nach unserem letzten Test rechneten wir mit dem Schlimmsten, doch die meisten Hersteller haben dazugelernt. Mehr als die Hälfte der getesteten Schlafunterlagen können wir empfehlen.


Artikelbild für den Artikel "TEST Isomatten: Liegen Sie richtig?" aus der Ausgabe 7/2015 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Rumo/shutterstock

Die Zeiten sind vorbei, in denen es Reinhold Messner und ähnlich wagemutigen Gesellen vorbehalten war, die Gebirgsgipfel dieser Erde zu erklimmen. Abenteuertrips sind längst zum massentauglichen Urlaubsvergnügen geworden.

Das passende Equipment dafür halten zahllose Outdoor-Shops bereit. Entsprechend ausgerüstet steht ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2015 von Chancen: Aller Anfang wird leichter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Chancen: Aller Anfang wird leichter
Titelbild der Ausgabe 7/2015 von Leserbriefe: Schreiben Sie uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe: Schreiben Sie uns
Titelbild der Ausgabe 7/2015 von Nachwirkungen: REAKTIONEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachwirkungen: REAKTIONEN
Titelbild der Ausgabe 7/2015 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Titelbild der Ausgabe 7/2015 von TEST Grillfleisch: Unter aller Sau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Grillfleisch: Unter aller Sau
Titelbild der Ausgabe 7/2015 von Grillsaucen und Marinaden: Am besten selbst gemacht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grillsaucen und Marinaden: Am besten selbst gemacht
Vorheriger Artikel
Meldungen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Buchtipps
aus dieser Ausgabe

... der Klettertour in den Alpen nichts mehr im Wege. Und wer tagsüber Höchstleistungen erbringt, muss sich nachts erholen. Die Redensart „Wie man sich bettet, so liegt man“ lässt sich auch auf die Outdoor-Ausrüstung übertragen. Denn der Schlafkomfort hat beim Campen meist direkten Einfluss auf den Gemütszustand. Die richtige Isomatte ist also das A und O.

Die Auswahl an Matten ist riesig – vom klassischen Schaumstoffmodell über die selbst aufblasende Variante bis zur Luftmatratze mit integrierter Pumpe bleiben kaum Wünsche unerfüllt. Nicht selten wird die anfängliche Freude über den Kauf aber getrübt: In Internetforen liest man von unangenehmen, chemischen Gerüchen, die den Campern beim Auspacken so mancher Ausrüstung entgegenschlagen. Kein Wunder also, dass sich einige Outdoor-Fans neben Größe, Gewicht und Isoliergrad auch Gedanken über die Schadstoffbelastung ihrer portablen Schlafstätten machen. Schließlich haben sie des Nachts stundenlang Körperkontakt mit den Kunstfasern, schwitzen und atmen unmittelbar an ihrer Oberfläche.

Und tatsächlich: Bei der Herstellung der Matten kann sich ein ganzer Cocktail schädlicher Substanzen zusammenbrauen. Alarmierende Schadstofffunde in unseren vergangenen Tests und Schlagzeilen wie „Chemie für Gipfelstürmer“, mit denen etwa der Outdoor-Report 2013 von Greenpeace schockierte, zeigen, dass die Produktionsprozesse in der Branche längst nicht immer so grün und fair sind, wie die Werbung das suggeriert.

Einige Produzenten wollen dem angeschlagenen Image mit gezielten Maßnahmen entgegenwirken. Das badenwürttembergische Unternehmen Vaude, das offensiv mit einer ökologischen Unternehmenspolitik wirbt, legt beispielsweise laut eigener Aussage Wert darauf, dass Lieferanten sich mindestens an gesetzliche Vorgaben und Standards wie Ökotex 100 oder die ISO-Normen 14000 halten. Mit dem selbst entwickelten sogenannten „Green Shape Standard“ bewerte man zudem Herkunft und Produktion der Roh- und Hilfsstoffe, erklärt Unternehmenssprecher Benedikt Tröster.


Mit eigenen Qualitätsstandards senden Hersteller positive Signale


Ähnlich verfährt auch Jack Wolfskin mit seinem „Green Book“, mit dem das Unternehmen den Einsatz bestimmter Substanzen bei der Herstellung seiner Produkte regelt, wie Melanie Kuntnawitz von Jack Wolfskin mitteilt. Doch auch wenn einige Hersteller positive Signale senden – an einheitlichen Qualitätslabels kann man sich beim Isomattenkauf kaum orientieren. Etwas Licht ins Dunkel bringen Siegel wie Bluesign, an dessen Anforderungen sich Unternehmen wie Vaude, Mammut und Jack Wolfskin orientieren.

Bluesign Technologies, eine Firma aus der Schweiz, hat Grenzwerte für Chemikalien und Vorgaben für Produktions- und Arbeitsabläufe bei der Textilveredelung festgelegt. Wer das Bluesign-Label (www.bluesign.com) erhalten möchte, muss beim Färben, Bedrucken und Beschichten seiner Produkte einige Regeln einhalten – bestimmte Fasern, Chemikalien, Farbstoffe oder Hilfsmittel dürfen nicht eingesetzt werden. An zertifizierten Produkten ist ein blaues Stoffschild angenäht. Darauf steht entweder „Bluesign Product“, wenn neben den Textilien auch Komponenten wie Knöpfe, Reißverschlüsse oder Schnallen überprüft wurden, oder „Bluesign Approved Fabric“, wenn mindestens 90 Prozent der verwendeten Textilien die geforderten Kriterien erfüllen.

Zum Teil sind die Bluesign-Grenzwerte sehr streng, häufig aber weniger streng als die Abwertungsgrenzen, die ÖKO-TEST anlegt. In unserem letzten Isomatten-Test aus dem Jahr 2004 zeigten sich eklatante Mängel: Knapp zwei Drittel der getesteten Produkte waren so schadstoffbelastet, dass wir vom Kauf dringend abraten mussten. Damals waren es vor allem hohe Mengen zinnorganischer Verbindungen, die uns Kopfschmerzen bereiteten. Auch vor Weichmachern und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) strotzten einige Schlafunterlagen nur so. Nun wollten wir wissen, ob die Branche dazugelernt hat. Wir haben erneut 16 Matten eingekauft und in den Laboren auf Herz und Nieren prüfen lassen

ÖKO-TEST rät

Sieben „sehr gute“ und drei „gute“ Isomatten: Da haben Sie wirklich eine reiche Auswahl. Auch für jeden Geldbeutel ist etwas dabei: Unsere Testbesten kosten von 19,95 bis 119,95 Euro.

Sie schlafen gerne auf der Seite? Dann reicht Ihnen wahrscheinlich eine schmale Isomatte. Wer auf dem Bauch oder auf dem Rücken besser schlummert, sollte hingegen eher auf eine breitere Schlafunterlage setzen, um nicht Gefahr zu laufen, dass Teile des Körpers direkt auf dem Boden liegen und auskühlen.

Versprechen wie „antimikrobielle Ausstattung“ sind mit Vorsicht zu genießen. Was zunächst hygienisch und sinnvoll klingt, kann nur eine Umschreibung für ein bedenkliches Biozid sein. Hersteller müssen auf nach dem 1. September 2013 produzierten Waren kennzeichnen, welcher Wirkstoff gegen Bakterien und Pilze enthalten ist.

So haben wir getestet

Der Einkauf

Ob im Spezialgeschäft, im Kaufhaus oder im Online- und Katalogversand – Isomatten bekommt man fast überall. Aus der großen Auswahl landeten 16 Schlafunterlagen in unserem Einkaufswagen. Darunter sind Schaumstoffmatten, selbst aufblasende Polsterexemplare und Luftmatratzen. Tendenziell sind die ausgewählten Modelle eher für Freizeitabenteurer als für Profis gedacht.

Die Inhaltsstoffe

Die Matten bestehen aus Kunststoffen wie Polyester, Polyethylen (PE), Polyurethan (PU), Nylon oder Ethylenvinylacetat (EVA). Bei der Herstellung dieser Materialien kann es unter anderem zu Belastungen mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), giftigen zinnorganischen Verbindungen oder Weichmachern aus der Gruppe der bedenklichen Phthalate kommen. Alternativ gibt es Ersatzweichmacher wie DEHT und DiNCH, zu deren Wirkung auf den Menschen aber noch wenig bekannt ist. Auf alle diese Stoffe ließen wir die Matten untersuchen.

Für die Laboranalyse wurde jede der Matten in unzählige kleine Stücke geschnitten.


Foto: Labor

Die Bewertung

Eigentlich ganz einfach: Produkte, in denen für uns tolerierbare Schadstoffmengen überschritten werden, bekommen Punktabzug. Das betrifft sowohl PAK als auch zinnorganische Verbindungen, Weichmacher und phosphororganische Verbindungen. Je mehr Schadstoffe sich im Produkt tummeln, desto schlechter schneidet es in unserem Test ab.

Auf Packmaß und Gewicht kommt es an, wenn der Wanderausflug nicht mit Rückenschmerzen enden soll. Kompakte Matten bieten jedoch oft weniger Komfort.


Foto: Dmytro Gilitukha/Shutterstock

Das Testergebnis

Die Tendenz stimmt. Um mit der guten Nachricht zu beginnen: Fast die Hälfte der Matten meistert unseren Test dieses Mal mit der Bestnote „sehr gut“. Drei weitere sind mit „gut“ ebenfalls empfehlenswert. Nur zwei Matten fallen mit „ungenügend“ eindeutig durch – auf diesen möchte wohl niemand auch nur ein kurzes Nickerchen machen. Vor allem bei der Bestway Comfort Quest Easy-Inflate Camp Mat Maxi-Comfort trauten wir unseren Augen kaum: Diese Schadstoffbombe weist in fast allen Bereichen überhöhte Werte bedenklicher Substanzen auf.
Es geht auch ohne. Ebenfalls in der Bestway Comfort Quest Easy-Inflate Camp Mat Maxi-Comfort sowie in der OcK Selbstaufblasende Thermomatte 30 M finden sich stark erhöhte Dioktylzinn-Werte. Einige zinnorganische Verbindungen sind sehr giftig und in der Umwelt nur schwer abbaubar. Im Juni 2010 hat die EU in der REACH-Verordnung Tributyl- und Triphenylzinn, im Januar 2012 auch Dioktyl- und Dibutylzinn in Mengen größer als 0,1 Prozent Zinn in Artikeln oder Teilen davon verboten. In den meisten Matten finden sich in diesem Test erfreulicherweise nur Spuren zinnorganischer Verbindungen. Aber es geht noch besser: Die Sirex Easy light Faltmatte kommt sogar ganz ohne diese Substanzen aus. Das sollte anderen Herstellern – insbesondere den beiden Testverlierern – als Beweis dafür dienen, dass eine zinnorganikfreie Produktion durchaus möglich ist

Augen auf beim Mattenkauf

Wohin geht die Reise? Wer im Sommer einen Wanderurlaub durch die heimische Natur plant und auf einer weich bewachsenen Wiese nächtigt, dem wird vermutlich ein einfaches, dünnes Modell ausreichen. Die Klettertour am Bergmassiv stellt da schon höhere Anforderungen an die Schlafunterlage. Während einer Nacht auf hartem Felsboden wird der Rücken für eine Polsterung dankbar sein. In die Kaufentscheidung einfließen sollte auch die Haltbarkeit: Schon ein einziges spitzes Steinchen kann einer luftgefüllten Matte zum Verhängnis werden. Hier könnte eine Kombination die Lösung sein: Eine untergelegte Schaumstoffmatte kann die Luftmatratze vor Beschädigungen schützen.
Welche Temperaturen herrschen vor Ort? Bei der Isolierleistung gibt es große Unterschiede. Mit dem sogenannten R-Wert wird der Wärmedurchgangswiderstand einer Isomatte gekennzeichnet. Je höher der Wert, desto besser isoliert die Matte bei kalten Temperaturen. Er reicht bei handelsüblichen Matten im Schnitt von 0 bis 6 – ab einem R-Wert von 4 gelten Matten als wintertauglich. Übrigens: Der R-Wert ist kumulativ. Das heißt, dass sich die Werte zweier aufeinanderliegender Isomatten addieren.
Wie viel Gepäck darf es sein? Legt man den Großteil seines Weges per pedes oder auf dem Fahrrad zurück, muss alles Überlebenswichtige auf kleinstem Raum Platz finden. Leichte Matten mit geringem Packmaß sind hier von Vorteil. Die kompakteste Matte in unserem Test hat ein Packmaß von gerade einmal 17 x 7,5 Zentimetern. Der Nachteil: Die Kompakten bieten meist weniger Komfort als gut gepolsterte Varianten.

PAK bleiben problematisch. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind in der Kunststoff- und Gummiproduktion ein großes Problem. Sie entstehen bei jeder Verbrennung; einige von ihnen sind stark krebserregend. Naphthalin etwa ist Bestandteil von Teer und Erdöl. Es hat sich im Tierversuch als kanzerogen erwiesen und steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. In den meisten Isomatten haben wir nur sehr geringe Mengen PAK gefunden. In drei Matten sind die Naphthalin-Werte allerdings so hoch, dass wir sie abwerten. In der Wehncke Tramp Matte findet sich ebenfalls ein erhöhter PAK-Gehalt. Gerade bezüglich der PAK-Grenzwerte berufen sich einige Hersteller auf die Einhaltung des Ökotex-100-Standards – das ist zwar richtig, aber ÖKO-TEST bewertet besonders bedenkliche Schadstoffe zum Teil noch kritischer.
Weich und bequem hat nicht selten einen bitteren Beigeschmack. Denn damit Kunststoffe geschmeidig werden, benutzen manche Hersteller Weichmacher aus der Gruppe der bedenklichen Phthalate. Diese Stoffe werden verdächtigt, die Fortpflanzungsfähigkeit zu beeinträchtigen und wie ein Hormon zu wirken. In der Bestway Comfort Quest Easy-Inflate Camp Mat Maxi-Comfort haben wir einen erhöhten Gehalt an Dipropylheptylphthalat (DPHP) nachgewiesen. Es hat sich im Tierversuch als schädlich für Schilddrüse und Hirnanhangsdrüse erwiesen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) fordert deshalb sogar ein Verbot von DPHP. Um die Belastung mit diesen umstrittenen Phthalaten zu vermeiden, greifen andere Produzenten zu Ersatzweichmachern wie DEHT oder das von BASF entwickelte DiNCH, über deren Wirkung auf den Menschen allerdings noch wenig bekannt ist. Wissenschaftliche Untersuchungen liegen nur wenige vor – für DiNCH, das von BASF unter dem Namen Hexamoll vertrieben wird, wurde bisher nur eine Studie vom Chemiekonzern selbst in Auftrag gegeben.
Umweltschädlinge. In dem Hauptmaterial der Testverlierer Bestway Comfort Quest Easy-Inflate Camp Mat Maxi-Comfort und OcK Selbstaufblasende Thermomatte 30 M haben wir chlorierte Verbindungen gefunden. Sie bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei der Herstellung und der Entsorgung. Nachgewiesen haben wir chlorierte Verbindungen außerdem im Ventil der High Colorado Light Air Mat sowie in den Packsäcken zweier Matten.

Experte: Wärme und Polsterung entlasten den Rücken

Ramin Nazemi , Orthopäde in Essen und Vorstandsmitglied des Orthopädennetzwerks orthonet-NRW


Foto: privat

„Damit der Rücken beim Campen entlastet wird und die Muskulatur locker bleibt, sollte man für Wärme sorgen. Deshalb ist neben der Isomatte auch ein Schlafsack wichtig. Wer auf Platz und Gewicht achten muss, sollte trotzdem eine etwas dickere Matte wählen. Seitenschläfer sollten ein Kissen einpacken, damit ihr Kopf nicht absinkt.“