Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

TEST KINDERSHAMPOOS: WEIL ICH EIN MÄDCHEN BIN …


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 4/2018 vom 29.03.2018

Wenn aus Babys Kleinkinder werden, dann darf’s auch für die Haare ein Klecks Kindershampoo sein. Viele Verpackungen bedienen rosa Rollenklischees. Trotz Prinzessinnenwahns: Der Inhalt kann sich sehen lassen.


Artikelbild für den Artikel "TEST KINDERSHAMPOOS: WEIL ICH EIN MÄDCHEN BIN …" aus der Ausgabe 4/2018 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Halfpoint/getty images

„Nein Mama, ich will das Shampoo mit der rosa Prinzessin! Das hat Paula aus dem Kindergarten auch.“ Wer ein Kind hat, kennt derartige Totschlagargumente mit Sicherheit. Selbst Eltern, die eigentlich alles daran setzen, ihren Nachwuchs ohne Geschlechterklischees zu erziehen, holt irgendwann die Realität ein. Ende Gelände, keine Diskussion mehr möglich. Dass ein Shampoo mit ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2018 von LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER,
Titelbild der Ausgabe 4/2018 von LEBENSMITTELPRODUKTION: DER HUNGER AUF FLEISCH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LEBENSMITTELPRODUKTION: DER HUNGER AUF FLEISCH
Titelbild der Ausgabe 4/2018 von MELDUNGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MELDUNGEN
Titelbild der Ausgabe 4/2018 von INNEN HUI, AUSSEN PFUI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INNEN HUI, AUSSEN PFUI
Titelbild der Ausgabe 4/2018 von MELDUNGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MELDUNGEN
Titelbild der Ausgabe 4/2018 von TEST TREKKINGSTÖCKE: AN DIE STÖCKE, FERTIG, LOS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST TREKKINGSTÖCKE: AN DIE STÖCKE, FERTIG, LOS
Vorheriger Artikel
TEST DEOS UND ANTITRANSPIRANTS: UNSER TÄGLICH ALU
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MELDUNGEN
aus dieser Ausgabe

... pinker Glitzerprinzessin nicht besser oder schlechter reinigt als ein klassisches, neutrales Kindershampoo, wird spätestens dann zur Nebensache, wenn sich der Zwerg die Haare aus purem Trotz irgendwann einfach überhaupt nicht mehr waschen lassen will. Ganz zu schweigen vom Wutanfall am Drogerieregal.

Immerhin: Nicht alle Kosmetikprodukte für Kinder richten sich konkret an ein bestimmtes Geschlecht. Und auch nicht alle Kosmetikhersteller, die mit ihren Produkten gezielt Mädchen adressieren, setzen auf possierliche Prinzessinnen- und Feenmotive. Hier und da blitzen auch selbstbewusste Rebellinnen und Superheldinnen von den Shampooflaschen und Duschgeltuben.

Natürlich bedienen die Hersteller mit derartigen Motiven auch bestehende Trends. Aber bei allem Verständnis für die wirtschaftlichen Interessen der Industrie, es bleibt die Frage, ob ge-genderte Kinderprodukte das Konsumverhalten im Erwachsenenalter beeinflussen. Denn sie können den Eindruck wecken, Frauen benötigten zwingend andere Kosmetikprodukte als Männer. Fördern die Hersteller damit womöglich bereits im Kindesalter die Bereitschaft weiblicher Konsumenten, im Erwachsenenalter Unsummen für Pflegeprodukte auszugeben, wohingegen viele Männer angesichts derartiger Preise nur verständnislos den Kopf schütteln und sich im Zweifelsfall mit einem zweckmäßigen Minimalsortiment zufriedengeben würden?

ÖKO-TEST

„Gendershampoos sind völliger Unsinn. Macht die Prinzessin den ungeliebten Waschgang für das Kind erträglicher, ist es wohl das kleinere Übel.“

Marieke Jörg, ÖKO-TEST-Redakteurin, hat keine Kinder, aber eine Meinung.


Foto: Anja Wägele

Eine US-amerikanische Studie aus dem Jahr 2015 zeichnete ein eher besorgniserregendes Bild: Die Forscher des New York City Fachbereichs für Verbraucherangelegenheiten fanden heraus, dass Frauen im Schnitt 13 Prozent mehr für Körperpflegeprodukte zahlen als Männer. Und dass Frauen diesen Mehrkosten kaum entkommen können, weil der Markt ihnen schlicht keine Alternativen bietet. Hierzulande scheinen die Aussichten nicht ganz so düster zu sein. Eine im November 2017 veröffentlichte Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zur Preisdifferenzierung nach Geschlecht kommt zu dem Schluss: „Ein zentraler und durchaus positiver Befund der Untersuchung ist, dass der überwiegende Teil der Produkt- und Dienstleistungsvarianten in Deutschland für beide Geschlechter preisgleich angeboten werden.“

In zwei Bereichen stellten die Forscher allerdings deutliche Abweichungen fest: Friseursalons und Reinigungen. Für die gleichen Dienstleistungen zahlen Frauen hier in aller Regel mehr. Auch in Deutschland gehen also „geschlechtsspezifische Preisunterschiede, sofern sie feststellbar sind, meistens zulasten von Frauen“. Die Antidiskriminierungsstelle sieht hier durchaus Handlungsbedarf und „empfiehlt insbesondere Reinigungs- und Friseurbetrieben, Leistungen nach ihrem tatsächlichen Aufwand und nicht nach Geschlecht anzubieten und in Preislisten auf die Aufteilung nach Geschlecht zu verzichten.“ Gleichzeitig sollen Verbraucher über „geschlechtsspezifische Preisdifferenzierungen und Gender Marketing“ verstärkt informiert und aufgeklärt werden.

Die New Yorker Wissenschaftler stellten zwar fest, dass die Preisunterschiede bei Kinderprodukten mit am geringsten sind; die Frage, ob das Angebot in Kinderjahren womöglich die Akzeptanz derartiger Differenzen im Erwachsenenalter fördert, bleibt aber unbeantwortet.

Nicht immer siegt die Neugier: Vielen Kindern ist Haarewaschen ganz und gar nicht geheuer. Dann helfen nur Geduld und starke Nerven.


Foto: bilanol/Fotolia

Beim Einkauf der 19 Kindershampoos für unseren Test haben wir lange und nahezu vergeblich nach Produkten für Jungs gesucht – hier setzen die Hersteller meist schon früh auf Duschgel-Shampoo-Kombiprodukte, die sie später auch den erwachsenen Männern verkaufen wollen.

DAS TESTERGEBNIS

Grünes Licht gibt es zumindest in puncto Inhaltsstoffe für die allermeisten Produkte: Acht der Kindershampoos schneiden „sehr gut“ ab, weitere zehn mit „gut“. Ein Shampoo stellt mit einem „befriedigenden“ Gesamturteil das Schlusslicht der Tabelle dar.
Wermutstropfen: Alle mit „gut“ bewerteten Kindershampoos erhalten ihren Notenabzug, weil in ihnen PEG/PEG-Derivate stecken. Diese werden zum Beispiel als Tenside, also als Reinigungssubstanzen, eingesetzt oder sorgen für viel Schaum. Aber sie können die Haut auch durchlässiger für Fremdstoffe machen, weshalb wir sie kritisch sehen.
Plastikflasche … Das Hipp Baby Sanft Kinder Shampoo bekommt von uns mit „befriedigend“ die schlechteste Note im Test, da es synthetische Polymere enthält, die wir als umweltschädliches Mikroplastik einstufen und um zwei Noten abwerten.
Bitter. Einigen Shampoos sind Bitterstoffe beigefügt, in der Deklaration erkennbar als Denatonium Benzoate. Sie sollen verhindern, dass Kinder das Shampoo trinken. Wir bewerten zwar nicht, ob ein Produkt diese Substanz enthält, halten es aber für eine gute Idee, um einem versehentlichen Verschlucken vorzubeugen.

Geht‘s noch? Liebe Marketingstrategen, lasst unsere Kinder in Ruhe. Mann-Frau-Hochzeits-Gefasel auf Shampooflaschen braucht kein Mensch.


Foto: ÖKO-TEST

Fett gedruckt sind Mängel.
Glossar: Erläuterungen zu den jeweiligen Testergebnissen finden Sie auf Seite 158.
Anmerkungen: 1) Weiterer Mangel: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung. Der Duftstoff Citral ist deklariert, wurde aber im Labor nicht nachgewiesen. Laut Anbieter wurde das Shampoo aus dem Sortiment genommen und wird nicht mehr in den Handel ausgeliefert.2) Laut Anbieter arbeitet dieser derzeit an einer Rezepturänderung.
Legende: Produkte mit dem gleichen Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um zwei Noten: Mikroplastik (hier: Styrene/Acrylates Copolymer). Zur Abwertung um eine Note führen: PEG/ PEG-Derivate. Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um eine Note: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir die (vom Hersteller versprochenen) Wirkungen der Produkte nicht überprüft haben. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „gut“ ist, führt zu keiner Verschlechterung des Gesamturteils.
Testmethoden undAnbieterverzeichnis finden Sie unter oekotest.de Suchen „M1804“ eingeben.
Einkauf der Testprodukte: Januar 2018.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikro filme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

VIER TIPPS GEGEN HAARWASCH-DRAMEN

Die Nachbarn klingeln aus Sorge, dass dem lauthals schreienden Kind etwas zugestoßen sein könnte – dabei versuchen Sie nur, ihm die Haare zu waschen? Mit diesen Tipps bekommen Sie das Problem vielleicht in den Griff:
►Waschlappen vors Gesicht: Womöglich hat Ihr Kind schlechte Erfahrungen mit Shampooschaum in den Augen gemacht? Oder es mag das Gefühl von Wasser im Gesicht nicht? Ein Waschlappen kann helfen, die Angst zu nehmen. Lassen Sie das Kind den Frotteehelfer selbst festhalten. So geben Sie ihm das Gefühl, die Situation kontrollieren zu können.
►Becher statt Brause: Ist der Strahl der Duschbrause Ihrem Kind unangenehm, können Sie das Wasser stattdessen aus einem Becher sanft über die Haare fließen lassen. So wirkt die Prozedur gleich viel weniger bedrohlich.
►Zusammen baden, gegenseitig waschen: Baden Sie als Elternteil gemeinsam mit dem Nachwuchs, können Sie das Haarewaschen spielerisch integrieren. Lassen Sie zuerst das Kind Ihre Haare waschen, damit es merkt, dass es nichts zu befürchten hat.
►Ablenkung: Wasserfestes Lieblingsspielzeug in der Wanne kann den kleinen, aber feinen Unterschied machen. Manchmal wird ja alles schon mit etwas Ablenkung viel erträglicher.

Foto: Pilin_Petunyia/getty images

SO HABEN WIR GETESTET

Der Einkauf
Schon in der Kinderabteilung gibt es eine recht große Auswahl an Haarpflegeprodukten – im besten Fall mit geschlechtsneutralen Motiven, häufig aber konkret an Mädchen gerichtet. Wir haben insgesamt 19 Shampoos und Shampoo-Spülung-Kombiprodukte ausgewählt. Dabei haben wir sowohl neutrale Produkte als auch Merchandise-Shampoos und solche mit geschlechtsspezifischer Färbung berücksichtigt. Die Shampoos kosten umgerechnet auf 200 Milliliter zwischen 30 Cent und 8,25 Euro.

Die Inhaltsstoffliste liefert wichtige Hinweise für die Laboranalysen: Ein Produkt mit PEG/PEG-Derivaten kann krebsverdächtiges Dioxan enthalten.


Foto: ÖKO-TEST

Die Inhaltsstoffe
Im Labor haben wir unter anderem überprüfen lassen, ob die Shampoos problematische Duftstoffe oder Formaldehyd/-abspalter enthalten. Außerdem, ob PEG/PEG-Derivate, die als Tenside eingesetzt werden, mit dem krebsverdächtigen 1,4-Dioxan verunreinigt sind. Mit kritischem Blick haben wir uns die Rezepturen in Bezug auf Mikroplastik angeschaut.

Die Weiteren Mängel
Stecken in der Verpackung der Shampoos problematische PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen, die in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine bilden und die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung belasten?

Die Bewertung
Zwar gab es in diesem Test Abzüge für PEG/ PEG-Derivate, jedoch wurden in keinem Produkt problematische Mengen 1,4-Dioxan nachgewiesen. Nur ein Produkt erhielt zwei Noten Abzug für eine Verbindung, die wir als Mikroplastik einstufen.