Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

TEST Muttermilchersatz, Anfangsnahrung 1 und Pre: Es muss besser gehen


ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie - epaper ⋅ Ausgabe 1/2017 vom 19.01.2017

Unsere Nachprüfungen für dieses Jahrbuch zeigen: Den Herstellern ist es in den letzten Jahren gelungen, einige unerwünschte Stoffe deutlich zu reduzieren. In Sachen Mineralölrückstände und Fettschadstoffe besteht aber immer noch Handlungsbedarf.


Artikelbild für den Artikel "TEST Muttermilchersatz, Anfangsnahrung 1 und Pre: Es muss besser gehen" aus der Ausgabe 1/2017 von ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Melodia plus photos/Shutterstock

Muttermilch ist eindeutig die beste Anfangsnahrung fur Babys. Doch wenn Mutter nicht (mehr) stillen, ist industriell hergestellte Muttermilchersatznahrung alternativlos, um Sauglinge mit den fur sie lebenswichtigen Nahrstoffen in der richtigen Zusammensetzung zu ernahren. In vergangenen Tests haben die von OKO-TEST ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2017 von TEST Gemüsebreie: Glas? Klar!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Gemüsebreie: Glas? Klar!
Titelbild der Ausgabe 1/2017 von TEST Stilltees: Still und leise. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Stilltees: Still und leise
Titelbild der Ausgabe 1/2017 von TEST Kindergeschirr: Pseudo-Öko. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Kindergeschirr: Pseudo-Öko
Titelbild der Ausgabe 1/2017 von TEST Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Titelbild der Ausgabe 1/2017 von TEST Reiswaffeln: Verpufft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Reiswaffeln: Verpufft
Titelbild der Ausgabe 1/2017 von TEST Schokomüsli: Hallo, meine Süßen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Schokomüsli: Hallo, meine Süßen!
Vorheriger Artikel
TEST Gemüsebreie: Glas? Klar!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Stilltees: Still und leise
aus dieser Ausgabe

Muttermilch ist eindeutig die beste Anfangsnahrung fur Babys. Doch wenn Mutter nicht (mehr) stillen, ist industriell hergestellte Muttermilchersatznahrung alternativlos, um Sauglinge mit den fur sie lebenswichtigen Nahrstoffen in der richtigen Zusammensetzung zu ernahren. In vergangenen Tests haben die von OKO-TEST beauftragten Labore in Muttermilchersatznahrungen immer wieder auch Stoffe gefunden, die besser nicht drin sein sollten, insbesondere Fettschad stoffe, die aus der Raffination der Pflanzenole stammen, aber auch unerwunschte Ruckstande von Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln.

Wir wollten wissen, wie es um die Inhaltsstoffe von Mutter milchersatznahrungen bestellt ist, und haben 13 Produkte zur Analyse geschickt.

Das Testergebnis

■ … sieht eher duster aus. Bis auf die Humana Anfangsmilch 1 sind alle Produkte im Gesamturteil schlechter als „befriedigend“. Dabei sind die Pulver in absoluten Werten verglichen mit Ergebnissen fur Muttermilchersatznahrung aus 2015 in vielen Punkten besser geworden. Allerdings nicht, was die Belastung mit Mineralolbestandteilen betrifft. Au.erdem werden Fettschadstoffe seit Mitte 2016 noch kritischer bewertet.

■ In allen Muttermilchersatznahrungen im Test wurden gesattigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) nachgewiesen. MOSH sind Mineralolbestandteile, die sich sich im Korperfett und einigen Organen anreichern konnen. Nach Einschatzung des Bundesinstituts fur Risikobewertung (BfR) sollten MOSH vorsorglich minimiert werden. POSH konnen aus Kunststoffverpackungen stammen. Eine gesundheitliche Bewertung dieser Stoffe konnte laut BfR bisher nicht vorgenommen werden. In vier Produkten sind die gemessenen Gehalte an MOSH und/ oder POSH, die sich analytisch nicht auseinanderhalten lassen, sogar sehr stark erhoht. Postiv: Krebsverdachtige aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) wurden in keiner der Muttermilchersatznahrungen nachgewiesen.

■ Fur den Fettschadstoff 3-MCPD-Ester hat die Europaische Behorde fur Lebensmittelsicherheit (EFSA) 2016 die taglich tolerierbare Aufnahmemenge (TDI) herabgesetzt. Wir orientieren uns in unserer Bewertung am strengen aktuellen TDI und legen ein 3,5 Kilo gramm schweres Baby zugrunde. Nur ein einziges Produkt im Test, die Humana Anfangsmilch 1, mussten wir nicht wegen Fettschad stoffen abwerten. Es besteht weiter ganz klar Handlungsbedarf seitens der Hersteller. Eltern sollten aber nicht in Panik verfallen. Das Bundesinstitut fur Risikobewertung gibt etwa zu bedenken, dass die Belastung von Sauglingsnahrungen mit den Fettschadstoffen vermutlich schon seit Jahrzehnten bestehe: „Bisher gibt es keine Hinweise, dass mit indus triell gefertigter Sauglingsmilch ernahrte Kinder eine gesundheitliche Schadigung durch die Aufnahme der genannten Fettsaureester erfahren hatten.“ Und aus unseren aktuellen OKO-TEST-Ergebnissen lassen sich trotz der schlechten Gesamturteile auch zwei gute Nachrichten ableiten: Im Vergleich zu 2015 liegen die Werte an 3-MCPD-Fettsaureestern deutlich niedriger. Und die noch problematischeren Glycidylester spielen im Gegensatz zu fruheren OKOTEST- Ergebnissen nahezu keine Rolle mehr.

■ Auch in Bezug auf die Vermeidung von Ruckstanden von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln haben die Hersteller Fortschritte zu verbuchen. Aktuell hat das von uns beauftragte Labor nur noch in der Aptamil Profutura Anfangsmilch 1 einen so hohen Gehalt an Chlorat gefunden, dass der TDI fur einen 3,5 Kilo gramm schweren Saugling uberschritten wird. Chlorat kann die roten Blutkorperchen schadigen und die Aufnahme von Jod in die Schilddruse hemmen. In der Topfer Lactana Bio Anfangsmilch Pre wurde mit Benzalkoniumchlorid ein anderer Reinigungsmittel ruckstand nachgewiesen. Der Hochstgehalt laut Diatverordnung wird aber nicht uberschritten.

■ Werbung darf nicht den Anschein erweckten, industriell hergestellte Sauglingsnahrung sei ebenso gut wie Muttermilch. Wir werten den auf beiden Hipp-Produkten im Test prominent platzierten Slogan „nach dem Vorbild der Natur“ unter dem Testergebnis Weitere Mangel ab, auch wenn Hipp den Spruch mit dem Hinweis „Stillen ist das Beste fur Ihr Baby“ kombiniert. So kommt es, dass auch die von den Inhalts stoffen her beste Pre-Nahrung im Test insgesamt nur bei einem „mangelhaften“ Gesamturteil landet.

Anmerkungen: 1) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) erhöht. Gehalte von 3-MCPD-Estern und Glycidylestern (berechnet als 3-MCPD), die in der Summe zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führen. 2) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) erhöht. Gehalte von 3-MCPD-Estern und Glycidylestern (berechnet als 3-MCPD), die in der Summe zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/ Tag führen. Chlorat erhöht. 3) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) stark erhöht. Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. 4) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) sehr stark erhöht. Gehalt an Glycidylestern (berechnet als Glycidol), der zu einer Aufnahme von mehr als 1,4 μg/Tag führt, Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. 5) Gesättigte Kohlen wasserstoffe (MOSH/POSH) stark erhöht. Weiterer Mangel: Hinweis auf der Produktrückseite, der die Ähnlichkeit zur Muttermilch zu stark betont. 6) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) stark erhöht. Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt.Weiterer Mangel: prominenter Schriftzug „Combiotik – nach dem Vorbild der Natur“ auf der Produktvorderseite, der die Ähnlichkeit zur Muttermilch zu stark betont, sowie ähnliche Hinweise an weniger prominenter Stelle auf der Verpackung. 7) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) sehr stark erhöht. Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. 8) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) erhöht. Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. Weiterer Mangel: prominenter Schriftzug „Combiotik – nach dem Vorbild der Natur“ auf der Produktvorderseite, der die Ähnlichkeit zur Muttermilch zu stark betont, sowie ähnliche Hinweise an weniger prominenter Stelle auf der Verpackung. 9) Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) erhöht. Nachweis von quartären Ammoniumverbindungen (Benzalkoniumchlorid). 10) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) sehr stark erhöht. Gehalt an 3-MCPDEstern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. Laut Anbieter Holle liegen ab Charge L62156W296 (MHD 30.12.2017) die Gehalte von 3-MCPD- und Glycidylestern unterhalb der Nachweisgrenze. 11) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) sehr stark erhöht. Gehalt an 3-MCPDEstern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. Weiterer Mangel: Hinweis auf der Produktrückseite, der die Ähnlichkeit zur Muttermilch zu stark betont. Laut Anbietergutachten ist der Gehalt an MOSH/POSH deutlich niedriger. 12) Gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) stark erhöht. Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt. Laut Anbieter ist eine Reduktion des Chlorats erreicht und die Angabe „Neue Rezeptur“ von der Verpackung entfernt worden.

Legende: Produkte mit gleichem Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Unter dem Testergebnis Inhaltsstoff e führt zur Abwertung um vier Noten: ein sehr stark erhöhter Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoff en (MOSH/POSH) der Kettenlängen C17 bis C35 von mehr als 4 mg/kg. Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) ein Gehalt an Glycidylestern (berechnet als Glycidol), der zu einer Aufnahme von mehr als 1,4 μg/Tag führt, und/oder ein Gehalt an 3-MCPD-Estern (berechnet als 3-MCPD), der zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führt, und/oder Gehalte an 3-MCPD- und Glycidylestern (berechnet als 3-MCPD), die in der Summe zu einer Aufnahme von mehr als 2,8 μg/Tag führen. Die Bewertung erfolgt in Anlehnung an die tolerierbare tägliche Aufnahme (TDI) für 3-MCPD und dessen Fettsäureester von 0,8 μg/kg Körpergewicht, herausgegeben von der EFSA im Mai 2016. Zugrunde gelegt wurde ein Körpergewicht von 3,5 kg und die vom Hersteller empfohlenen Tagestrinkmengen in der zweiten Lebenswoche; b) ein stark erhöhter Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoff en (MOSH/POSH) der Kettenlängen C17 bis C35 von mehr als 2 bis 4 mg/kg; c) ein Gehalt an Chlorat, der zu einer Aufnahme von mehr als 10,5 μg/Tag führt. Die Bewertung erfolgt in Anlehnung an die tolerierbare tägliche Aufnahme (TDI) für Chlorat von 3 μg/kg Körpergewicht. Zugrunde gelegt wurde ein Körpergewicht von 3,5 kg und die vom Hersteller empfohlene Tagestrinkmenge in der zweiten Lebenswoche. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) ein erhöhter Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoff en (MOSH/POSH) der Kettenlängen C17 bis C35 von mehr als 0,5 bis 2 mg/kg; b) Nachweis der quartären Ammoniumverbindung Benzal koniumchlorid. Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: prominenter Hinweis auf der Produktvorderseite, der die Ähnlichkeit zur Muttermilch zu stark betont. Zur Abwertung um jeweils eine Note führt: Hinweis, der die Ähnlichkeit zur Muttermilch zu stark betont, an weniger prominenter Stelle als der Produktvorderseite, wenn nicht bereits wegen eines Hinweises auf der Produktvorderseite um zwei Noten abgewertet wurde. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoff e. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „befriedigend“ ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note.

Testmethoden: siehe www.oekotest.de → Suchen → „J1701“ eingeben.

Bereits veröff entlicht: ÖKO-TEST Ratgeber Kleinkinder 2015, ÖKO-TEST-Magazin 8/2016, ÖKO-TEST-Magazin 1/2017. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben, sofern sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder ÖKO-TEST neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt hat.

ÖKO-TEST rät

■ Vergleichsweise am besten ist die „befriedigende“ 1er-Nahrung Humana Anfangsmilch 1. Unter den fünf Pre-Nahrungen hat die Hipp-Bio-Combiotik Bio-Anfangsmilch Pre mit „ausreichend“ das beste Testergebnis Inhaltsstoffe.

■ Sojamilch oder Tiermilch (egal, ob von Kuh, Schaf oder Ziege) sind nicht zur Säuglingsernährung geeignet und können sogar krank machen.