Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

TEST Silikonfugenmassen: Nicht ganz dicht


ÖKO-TEST Ratgeber Bauen und Wohnen - epaper ⋅ Ausgabe 10/2008 vom 19.09.2008

Fast jeder kennt sie: die schwarzen Flecken auf den Silikonfugen im Bad, die zeigen, dass Schimmelpilze ihr Unwesen getrieben haben. Mit dem Austausch der Fugenmasse holen Heimwerker sich aber allzu leicht andere Schadstoffe ins Bad. Viele Produkte sind in unserem Test schlichtweg durchgefallen.


Artikelbild für den Artikel "TEST Silikonfugenmassen: Nicht ganz dicht" aus der Ausgabe 10/2008 von ÖKO-TEST Ratgeber Bauen und Wohnen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Sista/Henkel

Viele Mieter oder Eigentümer erneuern Fugen selbst und wählen dazu Produkte mit pilzhemmender Ausrüstung. Allerdings sind die Fungizide auch für den Menschen gesundheitlich nicht ganz unproblematisch und ihre Wirkung ist beschränkt, weil sie mit der Zeit auswaschen.

Silikonfugenmassen bestehen ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Ratgeber Bauen und Wohnen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2008 von Bereit für das Leben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bereit für das Leben
Titelbild der Ausgabe 10/2008 von Mauerwerk: Bausteine für Große. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mauerwerk: Bausteine für Große
Titelbild der Ausgabe 10/2008 von Innenputze: Glatt oder rau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Innenputze: Glatt oder rau
Titelbild der Ausgabe 10/2008 von Dämmstoffe: Dicke Packung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dämmstoffe: Dicke Packung
Titelbild der Ausgabe 10/2008 von Fenster: Klare Sache. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fenster: Klare Sache
Titelbild der Ausgabe 10/2008 von Bauportale im Internet: www.ratlos.de?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bauportale im Internet: www.ratlos.de?
Vorheriger Artikel
TEST Acryl fugenmassen: UnFug
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Zementbasierte fliesenkleber: Aus dem Leim gegangen
aus dieser Ausgabe

... aus Kunststoffen auf Silikonbasis. Sie sind elastisch, Wasser abweisend und dichten so den Übergang von Bade- oder Duschwanne zu den Fliesen ab. Grundlage von Silikon ist Silicium, das sich mit Sauerstoff verbindet. Diese Eigenschaft wird für die Silikonfugenmasse genutzt, denn die Produkte härten erst an der Luft zu einem weichelastischen Gummi. Außerhalb der Kartusche wird gezielt ein dafür vorgesehener Inhaltsstoff – meist Essigsäure oder Alkohol – abgespalten, an dessen Stelle sich dann Sauerstoff anlagern kann. In einigen neueren Rezepturen wird Wasser als Trennmittel eingesetzt, das an der Luft verdunstet. Katalysatoren bringen diese chemische Reaktion in Gang. Üblicherweise sind das giftige zinnorganische Verbindungen in beachtlicher Konzentration. Als Alternative gilt Titan.

Wir wollten wissen, welche Schadstoffe in den Silikonfugenmassen stecken und ob die Materialien wirklich überwiegend aus Silikon bestehen oder möglicherweise mit Erdölprodukten gestreckt wurden. ÖKO-TEST hat 21 Silikonfugenmassen eingekauft und in diversen Speziallaboren untersuchen lassen.

Das Testergebnis

■ DerSoudal Universal Fix Silikon Öko Line schneidet mit „sehr gut“ ab, immerhin drei andere Silikonfugenmassen „gut“. Über drei Viertel der Produkte rauschen mit „mangelhaften“ und „ungenügenden“ Noten durch die Prüfung.
■ Die Konzentrationen an zinnorganischen Verbindungen sind in vielen Produkten mit schlechter Note sehr hoch. Das betrifft vor allem das giftige Dibutylzinn (DBT), das üblicherweise als Katalysator eingesetzt wird. DBT steht wie Tributylzinn (TBT) im Verdacht, nicht nur bei Tieren, sondern auch beim Menschen das Immun- und Hormonsystem zu beeinträchtigen.

■ Nur imSoudal Universal Fix Silikon Öko Line steckt keine fungizide Ausrüstung. Fast alle Sanitärsilikone sind als pilzhemmend deklariert, auf zwei Produkten stehen keine Angaben, sie wurden aber positiv getestet. In zwei Produkten wird Carbendazim als Fungizid eingesetzt, das im Verdacht steht, erbgutverändernd und fortpflanzungsgefährdend zu sein. In vielen Silikonfugenmassen wird ein Dichlorisothiazolinon eingesetzt, das zur Gruppe der halogenorganischen Verbindungen zählt und allergische Reaktionen auslösen kann.
Primaster Sanitär Silicon undFundamo Silikon Küche, Bad & Dusche enthalten Phthalatweichmacher, die seit 2007 wegen ihrer hormonellen Wirkung in Babyartikeln verboten sind.
■ Silikonfugenmassen sollten hauptsächlich aus Silikon bestehen. Denn dieser Dichtstoff ist elastisch und lange stabil. Das hochwertige Material ist relativ teuer, was wohl einige Hersteller dazu verführt, es mit billigeren Erdölprodukten zu strecken. Diese Stoffe können sich im Laufe der Zeit verflüchtigen. ÖKO-TEST ließ den mehrjährigen Gebrauch durch Erwärmung und Trocknung über 24 Stunden simulieren. Dabei verloren viele der Massen 30 bis 50 Prozent ihres Gewichts. Laut Einschätzung von Experten kann man bei Gewichtsverlusten von 30 Prozent und mehr davon ausgehen, dass das Material gestreckt wurde und sich seine Gebrauchseigenschaften damit verschlechtern. Es schrumpft, bekommt Risse und haftet nicht mehr.
■ Viele Produkte sind nicht als Biozidprodukt deklariert, obwohl sie pilzhemmende Wirkstoffe enthalten. Nur Henkel deklariert beide Produkte im Test diesbezüglich richtig. Einige Silikonfugenmassen tragen kein Verfallsdatum, obwohl sie nach zirka zwei Jahren aufgebraucht sein sollten.

Fett gedruckt sind Mängel
Glossar: Erläuterungen zu den Parametern finden Sie auf Seite 158.
Anmerkungen: 1) Enthält Phthalate, die in Kinderspielzeug und Babyartikeln gesetzlich reglementiert sind. 2) Fehlende Kennzeichnung als Biozidprodukt, obwohl als pilzhemmend deklariert. 3) Kein Verfallsdatum erkennbar. 4) Bedenkliche Anwendungsempfehlung „mit Finger glätten“. 5) Nachweis eines Biozids in einer Fugenmasse, die nicht als pilzhemmend deklariert ist. 6) Dichlorisothiazolinon als fungizider Wirkstoff. 7) Mehr als 250 bis 2.500 μg/kg Dibutylzinn (DBT). 8) Mehr als 2.500 μg/kg Dibutylzinn (DBT). 9) Mehr als 250 bis 2.500 μg/kg Tributylzinn (TBT). 10) Mehr als 2.500 μg/kg Tributylzinn (TBT). 11) Mehr als 2.500 bis 25.000 μg/kg andere zinnorganische Verbindungen außer DBT und TBT. 12) Mehr als 25.000 μg/kg andere zinnorganische Verbindungen außer DBT und TBT. 13) Enthält weitere halogenorganische Verbindungen als Chlorisothiazolinone. 14) Carbendazim als fungizider Wirkstoff. 15) Laut Anbieter wird die Zusammensetzung und Verpackung des Produkts neu überarbeitet. Die neue Ware kommt frühestens im Herbst 2008 in den Handel. 16) Laut Anbieter ist das Produkt Mitte 2008 vom Markt genommen worden. 17) Es handelt sich um Aktionsware, die nicht ganzjährig verfügbar ist.
Legende: Produkte mit dem gleichen Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Abwertungen Inhaltsstoffe: Zur Abwertung um vier Stufen führen: mehr als 2.500 μg/kg DBT und/oder TBT und/oder mehr als 25.000 μg/kg andere zinnorganische Verbindungen. Zur Abwertung um jeweils zwei Stufen führen: a) mehr als 250 bis 2.500 μg/kg DBT und/oder TBT und/oder mehr als 2.500 bis 25.000 μg/kg andere zinnorganische Verbindungen, falls nicht bereits höhere Werte abgewertet wurden; b) in der Summe mehr als 1.000 bis 10.000 mg/kg der in Babyartikeln und Kinderspielzeug gesetzlich reglementierten Phthalate Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP), Benzylbutylphthalat (BBP), Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP); c) der fungizide Wirkstoff Carbendazim. Zur Abwertung um jeweils eine Stufe führen: a) Chlorisothiazolinone (Dichlorisothiazolinon); b) weitere halogenorganische Verbindungen.
Abwertungen Gewichtsverlust: Zur Abwertung um vier Stufen führen: 50 Prozent flüchtige Bestandteile. Zur Abwertung um zwei Stufen führen: 30 Prozent flüchtige Bestandteile. Unter Weitere Mängel führen zur Abwertung um jeweils zwei Stufen: a) fehlende Kennzeichnung als Biozidprodukt, obwohl als pilzhemmend deklariert; b) Nachweis eines Biozids in einer Fugenmasse, die nicht als pilzhemmend deklariert ist. Unter weitere Mängel führen zur Abwertung um jeweils eine Stufe: a) kein Verfallsdatum erkennbar; b) bedenkliche Anwendungsempfehlung „mit dem Finger glätten“. In das Gesamturteil gehen das Testergebnis Inhaltsstoffe zu 70 Prozent und das Testergebnis Gewichtsverlust zu 30 Prozent ein. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „befriedigend“ oder „ausreichend“ ist, verschlechtert das Testergebnis Inhaltsstoffe um eine Stufe.
Testmethoden: Zinnorganische Verbindungen: ETOH, Na-DDTC, NaBET4, Hexan, GCAED. Fungizide: HPLC/DAD nach Extraktion mit Acetonitril. Phthalate: GC/MS nach Extraktion mit Aceton/Ethylacetat und Derivatisierung. Halogenorganische Verbindungen: Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester; Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Anteil flüchtiger Substanzen: 61. Mitteilung „Bundesinstitut für Risikobewertung“, S. 365, gravimetrisch, 24 Stunden Lagerung bei 110 °C, Berechnung des Anteils flüchtiger Substanzen in Prozent.
Erstveröffentlichung: ÖKO-TEST 1/2007 und 4/2008(Workzone Silikon-Dicht Innen & Außen, Glas & Sanitär) und 5/2008(Mem Universal Powerfuge, transparent) . Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben, sofern sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder ÖKO-TEST neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt hat.
Einkauf weiterer Produkte: Mai 2008.
Anbieterverzeichnis: siehe Seite 157.
Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlages dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Unsere Empfehlungen

■ Schimmelbildung lässt sich vermeiden: Seifenrückstände nach dem Baden und Duschen beseitigen, die Fuge abtrocknen und den Raum gut lüften.
■ Beim Einkauf darauf achten, für welche Untergründe die Fugenmasse geeignet ist. Sauer vernetzende Produkte haften nicht auf mineralischen Untergründen und bringen Metalle zum Rosten.
■ Inzwischen gibt es auch schon elegante Lösungen, die Silikon überflüssig machen: zum Beispiel Badewannen mit Aufkantungen, die einfach überfliest werden und keine zusätzliche Dichtung benötigen.

TEST Fugenmasse: Mem Universal Powerfuge, transparent

Die Fugenmasse auf Polymerbasis kann auch im Sanitärbereich und für Bewegungsfugen eingesetzt werden. ÖKO-TEST wollte wissen, ob dieMem Universal Powerfuge eine Alternative zu den belasteten Silikonfugenmassen ist. Leider nein, denn das Produkt enthält problematische zinnorganische Verbindungen in einer immensen Größenordnung. Sie sollen wahrscheinlich – ebenso wie die hohen Gehalte an chlorierten Isothiazolinonen – die fünfjährige Antischimmelgarantie des Herstellers gewährleisten.

Darüber hinaus enthält die Fugenmasse Phthalatweichmacher. Auch die Deklaration weist Mängel auf, denn das Haltbarkeitsdatum ist nicht nachvollziehbar. Einziger Vorteil: DieMem Universal Powerfuge schwindet fast nicht, ist also formstabil. Durch dieses „sehr gute“ Teilergebnis, das wir mit 30 Prozent gewichten, verbessert sich das sonst „ungenügende“ Produkt geringfügig im Gesamturteil. Die 290-Milliliter-Kartusche kostet 7,49 Euro.

Gesamturteil „mangelhaft“