Lesezeit ca. 8 Min.

TEST Trinkwassersprudler: Auf Knopfdruck


Logo von ÖKO-TEST Magazin
ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2022 vom 21.07.2022

TRINKWASSER-SPRUDLER

RATGEBER

1

Den Testsieger, aber auch die fünf „guten“ Modelle können Sie bedenkenlos verwenden. Prüfen Sie in der Tabelle, welcher Ihre Ansprüche erfüllt.

2

Reinigen Sie Ihren Wassersprudler regelmäßig, um eine Belastung mit Keimen zu verhindern.

3

Welche Rohre im Haus verlegt sind, wissen vor allem Mieter häufig nicht. Lassen Sie Ihr Leitungswasser im Zweifel im Labor prüfen.Mehr Infos dazu auf Seite 93.

Wasser ist die Quelle allen Lebens auf der Erde. Es macht unseren Planeten zu der unverwechselbaren Kugel, die auf Aufnahmen aus dem All so strahlend blau leuchtet. Und nicht nur aus dem Weltraum betrachtet ist das Wasser auf der Erde allgegenwärtig – auch in unserem Alltag kommt es überall zum Einsatz. Zum Kochen, Waschen, Putzen, um Goldfische darin zu halten, und natürlich zum Trinken. Damit das so einfach möglich ist, regelt in Deutschland die Trinkwasserverordnung die ...

Artikelbild für den Artikel "TEST Trinkwassersprudler: Auf Knopfdruck" aus der Ausgabe 8/2022 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ÖKO-TEST Magazin, Ausgabe 8/2022

Weiterlesen
Artikel 3,50€
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2022 von GUT DURCH DEN ALLTAG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GUT DURCH DEN ALLTAG
Titelbild der Ausgabe 8/2022 von Augenblicke: Dauerbrenner. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Augenblicke: Dauerbrenner
Titelbild der Ausgabe 8/2022 von ÖKO -TEST WIRKT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ÖKO -TEST WIRKT
Titelbild der Ausgabe 8/2022 von GEMEINSAM BESSER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GEMEINSAM BESSER
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Kurz & klar
Vorheriger Artikel
Kurz & klar
Gutes Leitungswasser: 10 Gründe für Leitungswasser
Nächster Artikel
Gutes Leitungswasser: 10 Gründe für Leitungswasser
Mehr Lesetipps

... Wasserqualität und schafft damit auch die Grundlage für den Siegeszug der Wassersprudler, die sich seit Jahren wachsender Beliebtheit erfreuen.

„Kleine Reparaturen selbst durchführen zu können, erhöht die Chance auf eine nachhaltigere Nutzung nach Ablauf der Garantie.“

Johanna Michl ÖKO-TEST-Projektleiterin

DER TESTSIEGER: Sodastream Duo Wassersprudler

Der Sodastream DUO überzeugte im Test in fast allen Bereichen und schafft es ohne Beanstandungen bei der Handhabung und Performance durch die Praxisprüfung. Das Allroundmodell kann mit Glas- und Kunststoffflaschen betrieben werden. Beide sind im Lieferumfang enthalten und spülmaschinentauglich. Leise

Kritik: Der Sodastream DUO hat nur winzige Gumminoppen auf der Unterseite und ist dadurch weniger rutschfest. Zudem steht in der Bedienungsanleitung nichts zu Austausch und Reinigung von Dichtungen. Aus unserer Sicht sind derart simple Maßnahmen den Kunden durchaus selbst zuzutrauen.

Gesamturteil sehr gut

DER STYLISCHE: Aarke Carbonator 3 Wassersprudler

Der Carbonator 3 besticht durch seine hochwertige und edle Aufmachung im Retrodesign. Gesprudelt wird hier nicht auf Knopfdruck, sondern mit einem Hebel im Stil einer Espressomaschine. Dazu ist der Carbonator 3das einzige Modell im Test, das in der ausführlichen Bedienungsanleitung die Möglichkeit des Austauschs der Dichtung durch den Nutzer vorsieht und sogar eine Ersatzdichtung an Bord hat. Allerdings ist er auch das Modell mit dem höchsten Herstellerpreis und hat als einziger keinen CO 2-Zylinder im Lieferumfang. Um die Wasserflasche zu befestigen, muss sie eingeschraubt werden – da gibt es einfachere Systeme.

Gesamturteil gut

DER SCHLANKE: Brita Wassersprudler Soda One

Der Wassersprudler des für seine Wasserfilter bekannten Herstellers ist noch recht neu am Markt. Er ist das günstigste Modell im Test und lässt sich einfach bedienen. Optisch kommt er im schlichten Design daher und braucht nicht viel Platz.

Durch den einfach gehaltenen Vollkunststoff-Korpus wirkt er allerdings nicht so hochwertig wie andere Modelle. Außerdem muss die Flasche umständlich eingedreht statt eingeklickt werden. Wir bemängeln vor allem den schlechten Zugang zu den Dichtungen. Einen Austausch durch die Kunden hat Brita für seinen Soda One aber auch gar nicht vorgesehen. Schade. Gesamturteil gut

DER NATURBURSCHE: Mysoda Woody Wassersprudler

Interessant ist der Woody aufgrund seines außergewöhnlichen Designs in Naturoptik. Der Hersteller wirbt damit, Bio-Kunststoff mit Holzchips und Rohstoffe aus nachhaltiger Waldwirtschaft einzusetzen. Der Woodygehört zu den preisgünstigeren Modellen im Test und lässt sich einfach bedienen. Nicht überzeugt hat uns, dass die eingeklickte Flasche recht wackelig und locker sitzt und eine Überdosierung des CO 2leicht möglich ist. Zudem darf laut Hersteller auch beim Woody nichts selbst ausgestauscht oder repariert werden. Gesamturteil gut

DER SOLIDE: Philips GoZero Wassersprudler

Mit seinem universellen Design passt der Philips GoZero in viele Küchen. Er schnitt in den Prüfungen solide ab, steht stabil und rutschfest. Allerdings ist die Bedienungsanleitung äußerst sparsam gehalten und verweist auf das Internet, wo man aber erst nach Infos suchen muss. Dazu kommen schlecht zugängliche Dichtungen und keine Möglichkeit für Kunden, diese selbst auszutauschen. Auch beim Philips-Sprudler muss die Flasche unpraktisch gedreht statt einfach geklickt werden.

Gesamturteil gut

DER KOMPAK TE: Sodastream Terra Wassersprudler

Wie bei seinem großen Bruder hatte das Praxislabor auch beim Sodastream Terra an der Handhabung und Performance nichts auszusetzen. Er überzeugt optisch durch sein kompaktes Design, bei dem die eingeklickte Flasche halb im Korpus verschwindet und nicht frei hängt wie bei vergleichbaren Modellen. Das wirkt insgesamt etwas stabiler und sicherer. Die Kunststoffflaschen von Sodastream dürfen als einzige in die Spülmaschine. Wie beim Modell Duo kritisieren wir aber auch beim Terra, dass es keine ausreichenden Informationen zu Reinigung und Austausch von Dichtungen gibt. Der Terra hat überhaupt keine Gumminoppen am Boden, dadurch leidet die Standfestigkeit noch stärker als beim Duo. Er rutschte im Praxistest deutlich schneller als andere Modelle. Gesamturteil gut

DER SPEZIELLE: Sodapop Premium Wassersprudler Harold

Auch der Sodapop Harold ist ein Allrounder mit Glas- und Plastikflaschen.

Praktisch ist der zusätzliche „Parkplatz“ für einen Ersatzzylinder im hinteren Fach. Der Wassersprudler bietet einen großen Lieferumfang bei günstigem Preis. Allerdings schwächelte er in der Praxisprüfung, denn der CO2-Zylinder muss vergleichsweise fest eingedreht werden, um die nötige Sprudelleistung zu erreichen. Das beauftragte Labor rät davon ab und warnt vor dem Risiko eines Schadens am Gewinde, auch wenn der Hersteller dies auf Nachfrage ausschließt. Zudem kippte der Sodapop Harold leichter als andere Modelle.

Gesamturteil befriedigend

Ist Ihr Leitungswasser sauber? Finden Sie es heraus:

Die Trinkwasserverordnung macht den Versorgungsbetrieben klare Vorgaben zur Qualität des Leitungswassers. Die wird aber nur bis zum Hausanschluss garantiert – die Rohrleitungen im Haus selbst können jedoch eine Quelle für Schadstoffe im Wasser sein. In Kooperation mit dem Schadstofflabor Indikator in Wuppertal bietet ÖKO-TEST Ihnen die Möglichkeit, für 30 Euro Ihr Leitungswasser auf eine Belastung mit Blei, Cadmium, Kupfer und Zink zu untersuchen. Das Testkit , bestehend aus Probenröhrchen und Anleitung, erhalten Sie direkt beim Labor per E-Mail an info@indikator-labor.de oder per Post: Indikator GmbH, Wilhelm-Muthmann-Str. 15, 42329 Wuppertal. Nach dem Einsenden der Proben und dem Eingang der Zahlung erhalten Sie einen kommentierten Prüfbericht.

TRINKWASSER-SPRUDLER

So haben wir getestet

Für den Test haben wir sieben Trinkwassersprudler bekannter Marken im Preissegment zwischen knapp 65 und 210 Euro ausgewählt. Die meisten Modelle haben Kunststoffflaschen dabei, zwei Modelle lassen sich darüber hinaus mit Glasflaschen betreiben. Diese Sprudler haben aus Sicherheitsgründen einen komplett verschließbaren Korpus.

Ein Labor untersuchte die Geräte für uns hinsichtlich technischer und praxistauglicher Kriterien: Wie sicher steht das Gerät? Wie einfach lassen sich die Flaschen befestigen und die CO2-Zylinder austauschen? Überstehen die Kunststoffflaschen einen Sturz weitgehend unbeschadet, und sind sie auch für eine Reinigung in der Spülmaschine geeignet? Wie steht es mit dem Austausch von Dichtungen? Haben Nutzerinnen und Nutzer die Möglichkeit, diese einfach und ohne großen Aufwand selbst auszutauschen und nach Bedarf auch zu reinigen? Insbesondere nach Ablauf der Garantie erspart dies eventuell kostspielige Reparaturen und erhöht die Chance auf eine nachhaltigere Nutzung.

Darüber hinaus ließen wir in einem weiteren Labor das aufgesprudelte Wasser auf Schwermetalle und nach einer gewissen Zeit in der Flasche auch auf Weichmacher und Acetaldehyd untersuchen. Die Geräte und ihre Verpackung wurden außerdem auf PVC/PVCD/chlorierte Verbindungen hin untersucht, die in der Umwelt nur schwer abbaubar sind.

Bei den Angaben zu Höhe, Breite, Tiefe, Gewicht und Füllvolumen in der Flasche handelt es sich jeweils um vom Labor ermittelte Werte, die von den Angaben der Hersteller ggf. leicht abweichen können. * Im aufgesprudelten Wasser (Acetaldehyd und Weichmacher nach „Worst Case“-Lagerung: 10 Tage, 40° C); Sensorik: Verkostung des aufgesprudelten Wassers durch drei Prüfer (in Tabelle „unauffällig“, sofern nicht mehr als ein Prüfer eine leichte geruchliche oder geschmackliche Abweichung feststellte). ** Preis bezieht sich auf die im Lieferumfang enthaltene Flaschengröße.

Fett gedruckt sind Mängel.

Abkürzungen: BA = Bedienungsanleitung; Al = Aluminium.

Glossar: Erläuterungen zu den untersuchten Parametern finden Sie auf Seite 142.

Anmerkungen: 1) Weiterer Mangel: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung. 2)Die Leistung in der Performanceprüfung lässt sich steigern, wenn man den CO 2-Zylinder mit sehr viel Kraftaufwand (erheblich mehr als bei den anderen Produkten) eindreht.

Das prüfende Labor rät von dem Vorgehen ab, um das Kunststoffgewinde nicht zu beschädigen. Laut Anbieter entstehen keine Schäden am Gewinde, sofern kein zusätzliches Werkzeug verwendet wird. Ab voraussichtlich Ende August dieses Jahres werde eine neue Produktlinie starten, die den Sodapop Harold ersetzen wird. 3) Als Preis ist in der Tabelle der jeweilige UVP angegeben. Laut Anbietern lauten die durchschnittliche Preise am Markt wie folgt: Sodastream Duo 103,12 Euro; Sodastream Terra: 49,48 Euro;

Twin-Pack Glasflaschen: 20,66 Euro; Twin-Pack Kunststoffflaschen: 11,78 Euro; CO2-Ersatzzylinder (Quick Connect): 23,75 Euro; Quick Connect CO 2-Füllung 8,72 Euro (UVP: 8,99 Euro). 4) Laut Anbieter wird aus Gründen der Gewährleistung und Gerätesicherheit davon abgeraten, Reparaturen, Manipulationen oder Veränderungen am Gerät eigenständig vorzunehmen. 5) Für die getesteten Modelle sind weitere Flaschengrößen laut Website/Anbieterangabe erhältlich: Mysoda Woody: 0,5-l-Flaschen im 2er-Pack für 14,90 Euro; Aarke Carbonator 3: PET-Flasche mit max. 450 ml Füllvolumen für 14 Euro. Sodastream Terra: Kunststoffflaschen mit max. 450 ml Füllvolumen (Fuse) im 2er-Pack für 12,99 Euro.

Legende: Produkte mit dem gleichen Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

Soweit nicht abweichend angegeben, handelt es sich bei den hier genannten Abwertungsgrenzen nicht um gesetzliche Grenzwerte, sondern um solche, die von ÖKO-TEST festgesetzt wurden. Die Abwertungsgrenzen wurden von ÖKO-TEST eingedenk der sich aus spezifischen Untersuchungen ergebenden Messunsicherheiten und methodenimmanenter Varianzen festgelegt.

Das Testergebnis Praxisprüfung ergibt sich aus den Abwertungen in den vier Bereichen Lieferumfang, Handhabung/Performance, Sicherheit/Verarbeitung und Zugang Dichtungen / Infos in der Bedienungsanleitung (BA): Störungsbehebung, Austausch und Reinigung von Dichtungen.

Im Bereich Lieferumfang führt zur Abwertung um einen Minuspunkt: kein CO2-Zylinder im Lieferumfang enthalten. Im Bereich Handhabung/Performance führt zur Abwertung um zwei Minuspunkte: eine eher schwache Performance von weniger als drei Gramm zugeführter CO 2-Menge bei einem durchschnittlich fest angedrehtem CO 2-Zylinder. Gemessen an der im Labor maximal zuführbaren CO 2-Menge nach zehn Vorgängen, bis eine Begrenzung durch das Gerät erfolgte. Zur Abwertung um jeweils einen Minuspunkt führen: a) Einsetzen der Wasserflasche per Schraubverbindung; b) Kunststoffflasche nicht spülmaschinentauglich; c) eine leichte Überdosierung, da durch das Gerät eine späte automatische Abschaltung erfolgt.

Im Bereich Sicherheit/Verarbeitung führt zur Abwertung um zwei Minuspunkte: Gerät ist nur bis zu einem Neigungswinkel von 8 Grad rutschfest (in Tabelle: wenig rutschfest). Zur Abwertung um jeweils einen Minuspunkt führen: a) Gerät kippt schon bei einem Neigungswinkel von 30 Grad (in Tabelle: kippt relativ leicht); b) Gerät ist nur bis zu einem Neigungswinkel von 21 Grad rutschfest (in Tabelle: eher rutschfest); c) Gerät ist eher wackelig.

Im Bereich Zugang Dichtungen / Infos in der BA: Störungsbehebung, Austausch und Reinigung von Dichtungen führen zur Abwertung um jeweils einen Minuspunkt: a) keine direkte Beschreibung zur eigenen Störungsbehebung in der BA, sondern nur ein allgemeiner Verweis auf die Website oder auf den Kundenservice (in Tabelle: unzureichend); b) keine Infos in der BA zum eigenen Austausch bzw. zur Reinigung von Dichtungen, sowie keine Infos in der BA zu lieferbaren Ersatzdichtungen, sondern nur ein allgemeiner Verweis auf die Website oder auf den Kundenservice (in der Tabelle: unzureichend); c) Dichtungen sind für den eigenen Austausch nicht oder nur schwer zugänglich (in Tabelle: eher schlecht). Dies ist vor allem für den nachhaltigen Gebrauch eines Gerätes auch nach Ablauf der Garantie von Interesse.

Die Minuspunkte aus den vier Bereichen werden addiert und wie folgt in Noten umgerechnet: 0 bis 2 Minuspunkte = sehr gut; 3 bis 5 Minuspunkte = gut; 6 bis 8 Minuspunkte = befriedigend.

Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um eine Note: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Praxisprüfung. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „gut“ ist, verschlechtert das Gesamturteil nicht.

Testmethoden und Anbieterverzeichnis finden Sie unter oekotest.de/M2208

Einkauf der Testprodukte: März – April 2022.

Dieser Test löst den Test Trinkwassersprudler aus dem ÖKO-TEST Magazin 07/2018 ab.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.