Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

TEST Vegane Kosmetik: Die V-Frage


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 1/2015 vom 29.12.2014

Viele Veganer möchten auch bei der Körperpflege auf Produkte verzichten, die tierische Bestandteile enthalten. Aber kann man sich darauf verlassen, wenn ein Hersteller seine Kosmetika als „vegan“ auslobt? Und enthalten solche Cremes und Nagellacke dann automatisch weniger Schadstoffe? Unser Test zeigt: Nein!


Artikelbild für den Artikel "TEST Vegane Kosmetik: Die V-Frage" aus der Ausgabe 1/2015 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: imago/Bildwerk

Wer nach veganer Kosmetik sucht, der orientiert sich zunächst einmal an den Aussagen auf der Verpackung beziehungsweise auf der Internetseite des Herstellers. Dass hier schon die ersten Stolpersteine liegen können, zeigte unser Nagellacktest 2014. „Natürlich und nachhaltig: ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2015 von Leserbriefe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe
Titelbild der Ausgabe 1/2015 von Das ändert sich 2015. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das ändert sich 2015
Titelbild der Ausgabe 1/2015 von TEST: Basiszutaten: Kochbar. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST: Basiszutaten: Kochbar
Titelbild der Ausgabe 1/2015 von Rezepte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rezepte
Titelbild der Ausgabe 1/2015 von Bio-Säfte: Die Zutaten kommen aus der ganzen Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bio-Säfte: Die Zutaten kommen aus der ganzen Welt
Titelbild der Ausgabe 1/2015 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Vorheriger Artikel
Meldungen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Meldungen
aus dieser Ausgabe

... Nagellacke sind vegan (…) hergestellt“ – diesen Satz fanden wir Anfang 2014 auf der deutschen Internetseite von Butter London. Da verwunderte es uns schon, dass laut Deklaration im Snog-Nagellack Guanin enthalten sein könnte. Guanin stammt klassischerweise von Fischschuppen. Auf unsere Nachfrage hin, erklärte Butter London aus den USA, man behauptete ja gar nicht, dass die Lacke vegan seien. Konfrontiert mit der deutschsprachigen Internetseite, hieß es dann weiter: Wir arbeiten daran, die Information auf der deutschen Internetseite zu korrigieren. Die Seite www.butterlon don.de ist aktuell tatsächlich im Netz nicht mehr zu finden, doch bei Douglas etwa heißt es auf der Internetseite: „Ganz zu schweigen davon, dass sämtliche Produkte von Butter London vegan hergestellt werden!“


Veganer wollen auch in Cremes und Makeup keine tierischen Bestandteile


Worauf können sich Kunden aber dann verlassen? Für die meisten Rohstoffe mit tierischen Bestandteilen haben die Hersteller mittlerweile gute Ersatzstoffe gefunden: etwa Carnaubawachs statt Bienenwachs, oder Sojaprotein statt Keratin in Shampoos und Nagelprodukten. Anhand der Inhaltsstoffliste lässt sich die Frage nach eindeutig tierischen Inhaltsstoffen zwar so einigermaßen beantworten. Allerdings können viele Verbraucher mit den Fachbegriffen nur wenig anfangen. Zudem gibt die Deklaration keine Hinweise auf Stoffe, die sowohl mit tierischen Bestandteilen hergestellt werden können als auch rein pflanzlich. Dazu gehören Fettsäuren und Glycerin. Man gewinnt sie sowohl aus tierischen Fetten als auch aus Pflanzenfetten.

Glycerin zum Beispiel stammt üblicherweise aus Rindertalg und entsteht bei der Verseifung. Es ist somit ein typisches „Abfallprodukt“. Das heißt, dass nicht extra Tiere dafür geschlachtet werden. Aber Glycerin lässt sich auch durch Verseifung von pflanzlichen Ölen und Fetten gewinnen. Da die Kosmetikanbieter ihre Rohstoffe von Lieferanten beziehen, haben sie jedoch keine direkte Kontrolle über den Ursprung eines Stoffes. Die Lieferanten wiederum besorgen ihre Rohstoffe teilweise noch von Zwischenhändlern. Von der Produktionsstätte der Rohstoffe bis hin zur fertigen Creme können also mehrere Zwischenschritte über Kontinente hinweg liegen.

Die Kosmetikanbieter lassen sich von den Rohstofflieferanten zwar Nachweise liefern. Aber wie stellen die Lieferanten selbst die Herkunft sicher? Wir haben exemplarisch bei den Unternehmen BASF und Dr. Straetmans nachgefragt. BASF schrieb uns: „Dokumentation und Nachweis solcher Angaben sind Teil der Qualitätsvereinbarungen, die BASF mit seinen Kunden und Zulieferern eingeht. (…) Audits können Bestandteil dieser Vereinbarungen sein.“ Und weiter heißt es: „Soweit wir wissen, gibt es keinen offiziellen Standard, der beschreibt, was unter,veganer Kosmetik‘ zu verstehen ist.“

Sind die Rohstoffe pflanzlichen Ursprungs? Nachweise der Lieferanten sollen die vegane Herkunft sicherstellen.


Foto: imago/Metodi Popow

Keine einheitlichen Regeln und eine Produktionskette, in der sich die beteiligten Unternehmen jeweils Nachweise ausstellen: Das klingt fehleranfällig. Und so überrascht es uns auch nicht, dass in manchen der Lieferantennachweise, die uns für diesen Test vorliegen, so bezeichnende Zusätze stehen wie „nach unserem Kenntnisstand“.

Naturkosmetikanbieter, die eine aussagekräftige Zertifizierung haben wie BDIH Kontrollierte Naturkosmetik und Natrue, können immerhin auf einen unabhängigen Dritten verweisen, der kontrolliert. In den Standards sind Bestandteile von toten Wirbeltieren ausgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass Naturkosmetik gleich vegan ist. Erlaubt sind beispielsweise der Farbstoff CI 75470, Carminrot, gewonnen von Cochenilleschildläusen, sowie Bestandteile vom lebenden Tier. Viele andere Stoffe dürfen aber nur pflanzlicher Herkunft sein. Natrue und BDIH kontrollieren die Nachweise und besuchen auch die Hersteller im Rahmen sogenannter Audits. Und tatsächlich sind viele vegane Kosmetika als Naturkosmetik zertifiziert.

Das bekannteste Vegan-Siegel ist die Veganblume. Hierbei sind alle tierischen Bestandteile verboten – nicht nur vom toten Tier, sondern auch vom lebenden wie Wollfett und herkömmliche Milchsäure. Bei der Vegan Society in Großbritannien können Hersteller sowohl ihre konventionellen Produkte wie auch Naturkosmetik registrieren lassen. Die Gesellschaft lässt sich die Herkunft ebenfalls durch Nachweise bestätigen und prüft nach eigener Aussage die Lieferkette. Auf Nachfrage von uns hieß es: Kontrollbesuche bei den Herstellern können durchgeführt werden. Das bedeutet aber: Regelmäßige Kontrollen sind nicht garantiert. Damit die Produkte die Blume tragen dürfen, zahlen die Anbieter eine jährliche Gebühr. Dabei bestätigen laut Vegan Society die Anbieter, dass das Produkt sich nicht geändert hat. Als Fazit bleibt: Eine hundertprozentige Garantie für Verbraucher gibt es zurzeit nicht. Die höchste Sicherheit erreichen Hersteller, wenn sie Rohstofflieferanten gewissenhaft aussuchen. Eine Orientierung beim Kauf liefert die Veganblume sowie – bezogen auf den Verzicht von toten Wirbeltieren – eine Naturkosmetikzertifizierung wie die vom BDIH und von Natrue.

Wie gut sind die Inhaltsstoffen von veganen Kosmetika? Kommen sie ohne Schadstoffe aus? Wir haben 29 Produkte ins Labor geschickt.

Das Testergebnis

Gut, aber …Die meisten getesteten veganen Kosmetika sind empfehlenswert. Durch die Bank „sehr gut“ waren die zertifizierten Naturkosmetika. Die drei Schlusslichter sind die „ungenügenden“ Lush Daddy-O Shampoo sowie die Nagellacke Scotch Naturals und Spa Ritual.

Nicht verkehrsfähig …heißt es gleich zweimal im Test. Im Nagellack Spa Ritual hat das von uns beauftragte Labor freies Phenol nachgewiesen, das im Anhang der Kosmetikrichtlinie der EU als verbotene Substanz gelistet ist. Schon 2014 gab es in zwei Nagellacken Befunde von freiem Phenol. Verschiedene Kontrollbehörden haben uns daraufhin bestätigt, dass dies ihrer Ansicht nach technisch vermeidbar sei – auch in den von uns gefundenen sehr geringen Mengen. Zudem steckt im Lack ein bedenklicher UVFilter sowie Triphenylphosphat.

Von wegen „non toxic“. Der Nagellack Scotch Naturals, der auf der Internetseite des Anbieters als non toxic beworben wird, enthält im krassen Gegensatz dazu Methylpyrrolidon. Es wird üblicherweise als Lösemittel eingesetzt. Methylpyrrolidon ist als reprotoxisch eingestuft. Das bedeutet: Es kann wahrscheinlich ein ungeborenes Kind im Mutterleib schädigen. Deshalb ist das Lösemittel laut Europäischer Kommission in Kosmetika in der von uns gefundenen Menge verboten! Stoffe, die in diese Kategorie fallen, sind nach der Kosmetikrichtlinie nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. Etwa, wenn vorher eine Stellungnahme des wissenschaftlichen Beratergremiums SCCS einen sicheren Einsatz bestätigt.

Dies trifft hier klar nicht zu. 2011 hatte das SCCS geurteilt, dass die Anwesenheit des Mittels in Höchstkonzentrationen von fünf Prozent für Verbraucher nicht sicher ist. Zudem bestätigt uns die EU-Kommission, dass Mengen, wie wir sie gefunden haben, nicht mehr als Spuren betrachtet werden können. Darüber hinaus enthält der Nagellack einen problematischen Glykolether. Unter „non toxic“ verstehen wir definitiv etwas anderes. Somit hätten die von uns getesteten Nagellacke von Scotch Naturals und Spa Ritual aus unserer Sicht gar nicht verkauft werden dürfen.

Nichts gelernt. Im Shampoo von Lush zeigte die Analyse deutlich Anilin auf. Der Stoff ist krebsverdächtig und kann sich vom Farbstoff CI 17200 abspalten. Das ist nicht der erste Befund dieser Art in Produkten der Firma Lush: Schon vor mehr als zehn Jahren wiesen unsere beauftragten Labore in einer Badekugel von Lush Anilin nach. Außerdem enthält das Shampoo bedenkliche Parabene sowie den Duftstoff Isoeugenol, der vergleichsweise häufig Allergien auslöst.

Tierisch oder nicht? Auf keinem der untersuchten Produkte war ein Inhaltsstoff deklariert, der eindeu tig tierischen Ursprungs ist. In vielen Kosmetika stecken aber Glycerin und/oder Fettsäuren wie Öl-, Palmitin- oder Stearinsäure. Bei den jeweiligen Anbietern fragten wir nach. Die meisten haben uns geantwortet und Nachweise geschickt: Entweder lassen Sie sich die vegane Herkunft vom Lieferanten bestätigen, verweisen auf die Zertifizierung als Naturkosmetik, die Registrierung bei der Vegan Society in London oder auf auf eigene Besuche bei Lieferanten. Nicht geantwortet auf die Frage nach der Herkunft dieser Inhaltsstoffe haben bis zum Redaktionsschluss die Anbieter von Alviana, Inika und Korres.

Fett gedruckt sind Mängel.

Abkürzungen: n.u. = nicht untersucht, weil sich dieser Parameter durch die Zusammensetzung des Produkts erübrigt. Glossar: Erläuterungen zu den untersuchten Parametern finden Sie auf S. 124.

Anmerkungen: 1) Weiterer Mangel: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung. 2) Weiterer Mangel: Umkarton, der kein Glas schützt. 3) Weiterer Mangel: Hersteller hat Farbbestandteile auch auf Nachfrage hin nicht aufgeschlüsselt. 4) Enthält den UV-Filter Benzophenone-1. 5) Enthält den UV-Filter Octocrylene. 6) Laut Anbieter von Tattoomed plant er im Frühjahr 2015 auf Methylisothiazolinon zu verzichten. 7) Citral nicht deklariert, aber im Labor nachgewiesen. 8) Geraniol nicht deklariert, aber im Labor nachgewiesen. 9) Produkt wird auch bei Edeka vertrieben. 10) Farnesol deklariert, aber nicht im Labor nachgewiesen. 11) Laut eigenen Angaben plant der Hersteller eine Rezepturänderung.

Legende: Produkte mit gleichem Gesamturteil sind in der alphabetischen Reihenfolge aufgeführt. Zur Abwertung um jeweils fünf Noten führen: a) 1-Methyl-2-pyrrolidon;

b) freies Phenol. Zur Abwertung um vier Noten führt: Anilin. Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) mehr als 100 mg/kg des Duftstoff es Isoeugenol in einem abspülbaren Produkt; b) Methyl isothiazolinon in einer medizinischen Hautcreme; c) der bedenkliche UV-Filter Benzophenone-1; d) halogenorganische Verbindungen; f) mehr als 100 mg/kg Triphenylphosphat. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) PEG/PEG-Derivate in abspülbaren Produkten; b) bedenkliche Parabene (hier Propylparaben); c) mehr als 10 mg/kg des Duftstoff es Lyral in einem Produkt, das auf der Haut bleibt; d) der bedenkliche UV-Filter Octocrylene, wenn nicht schon wegen anderer UV-Filter abgewertet wurde; e) der Farbstoff CI 15985 in Lippenprodukten; f) mehr als 1.000 mg/kg Ersatzweichmacher (hier Acetyltributylcitrat, TXIB), wenn nicht schon wegen Triphenylphosphat abgewertet wurde; g) mehr als 1.000 mg/kg problematische Glykolether (hier: 2-[Butoxyethoxy] ethanol). Unter den Testergebnissen Weitere Mängel führt zur Abwertung um vier Noten: der Hersteller hat auch auf Anfrage die konkret eingesetzten Farbbestandteile nicht aufgeschlüsselt. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung; b) ein Umkarton, der kein Glas schützt.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoff e. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „befriedigend“ oder „ausreichend“ ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „mangelhaft“ oder „ungenügend“ ist, verschlechtert das Gesamturteil um zwei Noten. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir die (vom Hersteller versprochene) Wirkung der Produkte nicht überprüft haben. Testmethode und Anbieterverzeichnis finden Sie unter www.oekotest.de → Suchen → „M1501“ eingeben.

Einkauf der Produkte: Oktober 2014.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

ÖKO-TEST rät

• Auf selbst entworfene Vegan-Logos können Sie sich kaum verlassen. Eine Orientierung beim Shoppen gibt die Veganblume. Und die Naturkosmetiksiegel Natrue und BDIH stehen dafür, dass keine Bestandteile vom toten Wirbeltier eingesetzt werden.

• Ein als vegan zertifiziertes Produkt ist nicht automatisch gut: Das „ungenügende“ Shampoo von Lush ziert beispielsweise die Veganblume.

Mehr zum Thema

Welche Ersatzstoff e es für tierische Zutaten in Kosmetika gibt und wie es mit Tierversuchen aussieht, lesen Sie im ÖKO-TEST Spezial Vegetarisch & vegan, zu bestellen auf shop.oekotest.de

Expertin

„Vertrauensvolle Zusammenarbeit wichtig“

„Rein analytisch ist der Unterschied, ob ein Inhaltsstoff tierischen oder pflanzlichen Ursprungs ist, nicht feststellbar. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Herstellern ist deshalb immens wichtig. Über ihre Aussagen und Zertifikate stellt man die Herkunft so sicher wie möglich. Und je regionaler die Rohstoffe bezogen werden, umso leichter fällt der persönliche Kontakt.“

Susanne Gans, Leiterin des Labors bei Speick

Foto: Speick

So haben wir getestet

Der Einkauf

In Drogerien, Supermärkten aber auch bei Onlineversendern nimmt das Angebot an veganen Kosmetika zu. Unsere Einkäufer haben 29 Produkte eingekauft: Duschgele, Shampoos, Lotionen sowie dekorative Kosmetika. Gut die Hälfte ist als Naturkosmetik zertifiziert. Alle Produkte sind als vegan ausgelobt: entweder durch die Beschreibung des Anbieters auf der Verpackung oder durch ein Label, darunter die Veganblume, aber auch vom Anbieter selbst designte. Für dekorative Kosmetik findet sich die Beschreibung „vegan“ teilweise nur im Internet.

Die Inhaltsstoffe

Wir wollten zum einen wissen, ob wirklich nur pflanzliche Stoffe im Produkt landen sowie ob in den Kosmetika Schadstoffe stecken. Für Letzteres haben wir umfangreiche Analysen in Auftrag gegeben – unter anderem auf Duftstoffe und kritische Konservierungsmittel. Ob Inhaltsstoffe pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sind, kann man analytisch nicht testen, hier haben wir die Deklarationen auswerten lassen.

Die Veganblume der Vegan Society ist das bekannteste Vegan-Siegel.


Die Weiteren Mängel

Die Flasche ist aus Kunststoff – trotzdem verwendet der Hersteller einen zusätzlichen Umkarton? Belastet eine chlorierte Verbindung in der Verpackung die Umwelt? Und gibt der Hersteller – trotz Nachfrage – keine Auskunft, welche Farbstoffe er genau in Lippenstift, Nagellack oder Make-up einsetzt? Das alles verbuchen wir unter Weitere Mängel.

Die Bewertung

Für uns sind nur Kosmetika sehr gut, die keinen Mangel aufweisen. Schadstoffe und Weitere Mängel werten wir ab. Stoffe, die krebsverdächtig sind, im Anhang der Kosmetikrichtlinie als verbotene Substanzen zu finden sind oder auf der Kandidatenliste der ECHA für besonders besorgniserregende Stoffe stehen, bekommen dabei einen kräftigen Punktabzug.