Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

THEMA DES MONATS: VERBRENNUNGEN: Gefährliche Sonne


Mein Pferd - epaper ⋅ Ausgabe 70/2018 vom 15.06.2018

Für viele Menschen ist die Sommerzeitdie schönste Zeit des Jahres. Sie bringt jedoch auch ihre Schattenseiten mit sich: die Sonne kanngefährlich werden. Mit Sonnenbrand oder Hitzschlag ist nicht zu spaßen. Was viele nicht wissen: Auch Pferde können einen Sonnenbrand bekommen


Artikelbild für den Artikel "THEMA DES MONATS: VERBRENNUNGEN: Gefährliche Sonne" aus der Ausgabe 70/2018 von Mein Pferd. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: slawik.com (4), Privat (1)

UNSERE EXPERTIN

DR. MED. VET. INKA KRELING-BOYSEN leitet seit sieben Jahre ihre eigene, mobile tierärztliche Praxis für Pferde in Ingelheim. Sie blickt auf 13 Jahre als Gesellschafterin in der tierärztlichen Klinik „Binger Wald“ zurück. Ihre Kernkompetenzen liegen unter anderem im Bereich der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Mein Pferd. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 70/2018 von FOTO DES MONATS: Immer der Nase nach. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FOTO DES MONATS: Immer der Nase nach
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von Was wurde aus …: … Springpferd Lambrasco?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was wurde aus …: … Springpferd Lambrasco?
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von GEMEINSAM DURCH DIE HITZE: Sommer wir sind bereit! SOMMER, SONNE, HITZE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GEMEINSAM DURCH DIE HITZE: Sommer wir sind bereit! SOMMER, SONNE, HITZE
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von 10 HALTUNGSTIPPS von Sandra Fencl. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
10 HALTUNGSTIPPS von Sandra Fencl
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von RICHTIG ABKÜHLEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RICHTIG ABKÜHLEN
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von GLOBE TROTTER: Aufregender Rekord. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GLOBE TROTTER: Aufregender Rekord
Vorheriger Artikel
THEMA DES MONATS: HAUTERKRANKUNGEN: FIESE BIESTER & LÄST…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FRAGE DES MONATS: FLEHMEN
aus dieser Ausgabe

DR. MED. VET. INKA KRELING-BOYSEN leitet seit sieben Jahre ihre eigene, mobile tierärztliche Praxis für Pferde in Ingelheim. Sie blickt auf 13 Jahre als Gesellschafterin in der tierärztlichen Klinik „Binger Wald“ zurück. Ihre Kernkompetenzen liegen unter anderem im Bereich der inneren Medizin und bei Erkrankungen der Haut inklusive Sarkoidbehandlung.
www.tierarzt-inka-kreling.de

WIE?

Sonnenlicht besteht unter anderem aus kurzwelliger UV-Strahlung. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann diese UV-Strahlung zunächst die oberen Hautzellen schädigen und eine akute Entzündungsreaktion auslösen. Die tieferen Schichten können ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden: Die darin befindlichen Blutgefäße weiten sich, wodurch die typische Rötung des Sonnenbrands entsteht. Die Intensität der Strahlung ist von verschiedenen Faktoren abhängig, so ist sie beispielsweise im Sommer stärker als im Winter, zur Mittagszeit intensiver als am Vormittag. Ist das Pferd der Sonne lange ohne ausreichenden Schutz ausgesetzt, kann es einen Sonnenbrand bekommen.

WER?

Ähnlich wie beim Menschen besteht hauptsächlich bei Pferden mit heller, schwach pigmentierter Haut die Gefahr eines Sonnenbrands. Viele Pferdebesitzer denken irrtümlich, dass ihre Tiere aufgrund des Fells keinen Sonnenbrand bekommen können – weit gefehlt. „Pferde mit weißen Abzeichen am Kopf mit darunter liegender unpigmentierter Haut sind besonders gefährdet. Wenn dann wenig oder gar nicht behaarte Bereiche und unpigmentierte Haut zusammentreffen, so sind diese Stellen besonders gefährdet“, erklärt die Tierärztin Dr. Inka Kreling-Boysen. Am häufigsten tritt Sonnenbrand an der empfindlichen rosafarbenen Maul- und Nüsterpartie auf. Auch sind einige Rassen, wie beispielsweise der Cremello, oder Pferde mit großflächigen, hellen Hautpartien, wie beispielsweise Schecken, eher betroffen, da schwach pigmentierte Haut gegenüber Sonneneinstrahlung empfindlicher ist. Die Farbe des Fells ist nicht zwangsläufig ausschlaggebend für die Neigung zu Sonnenbrand: Viele Schimmel haben stark pigmentierte, nahezu schwarze Haut und sind somit weniger gefährdet.

WAS?

Allzu häufig werden die ersten Anzeichen eines Sonnenbrandes nicht erkannt, da die Rötungen teilweise vom Fell verdeckt werden. Oft verspürt das Pferd durch den Sonnenbrand auch einen extremen Juckreiz, wodurch wiederum Kratzer durchs Scheuern entstehen können – diese werden allerdings meist nicht mit einem Sonnenbrand in Verbindung gebracht. Dr. Inka Kreling-Boysen erklärt, worauf Pferdebesitzer im Sommer achten sollten: „Bei einem Sonnenbrand treten Hautrötungen oder Schwellungen auf. Außerdem sind die betroffenen Bereiche schmerzempfindlich und häufig vermehrt warm.“ Bei stärkerem Sonnenbrand können sich kleine oder auch größere mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen bilden. Bei starker Schädigung der Haut kann diese außerdem absterben und es können sich nässende Wunden bilden, bei denen eine erhöhte Infektionsgefahr besteht.

VORBEUGUNG

„Generell sollte ein Sonnenbrand möglichst vermieden werden, da wiederkehrende Verbrennungen zu chronischen Hautveränderungen führen können. Neigt ein Pferd zu Sonnenbrand oder besteht eine sehr starke Sonneneinstrahlung, sollte das Pferd eher nachts auf die Wiese und tagsüber in die Box gestellt werden“, rät Dr. Inka Kreling-Boysen. Steht das Pferd tagsüber auf der Wiese, dem Paddock oder in einem Offenstall, müssen ausreichend Schattenplätze vorhanden sein – entweder durch Bäume oder einen Unterstand. Außerdem können Fliegenmasken, Netze für den Nüsternbereich oder spezielle Fliegendecken mit UV-Schutz verwendet werden. Auch können empfindliche Stellen mit herkömmlicher, wasserfester Sonnencreme mit möglichst hohen Lichtschutzfaktor geschützt werden: Bitte unbedingt unparfümierte, konservierungsmittelfreie Mittel verwenden.

BEHANDLUNG

Bei einem Sonnenbrand herrscht Handlungsbedarf: Das Pferd sollte direkt aus der Sonne geholt werden und eine entzündungshemmende und heilungsfördernde Salbe – beispielsweise eine Zink- und Heilsalbe – sollte auf eine leichte Form des Sonnenbrands aufgetragen werden. In manchen Fällen kann auch ein kühlendes Tuch Linderung verschaffen. Keineswegs sollten handelsübliche Aftersun-Produkte verwendet werden. Diese können der bereits gereizten Haut zusätzlichen Schaden zufügen. Treten bereits Blasen oder nässende Wunden auf, sollte ein Tierarzt zu Rate gezogen werden, um das Pferd medikamentös zu behandeln, da bei schwerwiegenden Verbrennung auch Entzündungen und Fieber auftreten können. „In schweren Fällen kommen zur Schmerzlinderung Entzündungshemmer zur Anwendung. Falls sich die Wunden sekundär bakteriell infiziert haben, können auch Antibiotika zum Einsatz kommen“, so die Tierärztin.

VERWECHSLUNGSGEFAHR

Sonnenbrand wird aufgrund ähnlicher Symptome manchmal mit der sogenannten Fotosensibilität verwechselt. Sonnenbrand entsteht allerdings primär durch Sonneneinstrahlung, wohingegen bei der Fotosensibilität aufgrund fotodynamischer Substanzen in der Haut eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber der Sonneneinstrahlung entsteht. „Bei der Fotosensibilität kommen drei Faktoren zusammen: eine fotodynamische Substanz in der Haut, Ausgesetztsein von Sonne und Absorption von ultraviolettem Licht über die Haut“, erklärt Dr. Inka Kreling-Boysen. Unter anderem können verschiedenen Medikamente oder Pflanzen wie beispielsweise Johanniskraut oder Buchweizen fotosensibilisierend wirken.