Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

THERAPIE UND HEILEN: Endlich schwanger


natürlich gesund und munter - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 19.06.2019

Wenn der Wunsch eines Paares nach einem Kind unerfüllt bleibt, liegt es oft am Lebensstil– und zwar beider Partner. Dann lohnen sich schon kleine Änderungen. Und unterschiedlichste Naturheilverfahren wirken unterstützend.


Artikelbild für den Artikel "THERAPIE UND HEILEN: Endlich schwanger" aus der Ausgabe 4/2019 von natürlich gesund und munter. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: natürlich gesund und munter, Ausgabe 4/2019

EIN EIGENES BABY in den Armen zu halten, ist für viele Paare die Krönung ihrer Liebe. Doch nicht immer geht der Wunsch auf Anhieb in Erfüllung, im Gegenteil: Manche Paare bemühen sich jahrelang, und eine Schwangerschaft will und will sich nicht einstellen. „Dabei zeigt sich in der Begleitung von Kinderwunschpatientinnen immer wieder, dass bereits mit einfachen Änderungen in der ...
Da ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von natürlich gesund und munter. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von EXPERTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EXPERTEN
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von IM FOKUS: Im Scheitern entsteht Raum für Fantasie. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IM FOKUS: Im Scheitern entsteht Raum für Fantasie
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von MAGAZIN GESUNDHEIT: Richtig trinken im Sommer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN GESUNDHEIT: Richtig trinken im Sommer
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Ihr Beitrag für die biologische Vielfalt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ihr Beitrag für die biologische Vielfalt
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von FORSCHUNG AKTUELL: Neues aus der Forschung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORSCHUNG AKTUELL: Neues aus der Forschung
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von DOSIER: Das Immunsystem: Unser wichtigster Schutz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DOSIER: Das Immunsystem: Unser wichtigster Schutz
Vorheriger Artikel
GESUNDES LEBEN: Müde Füße – leichte Seele
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel DIAGNOSEMETHODE: Die Fallaufnahme in der Homöopathie Die Kun…
aus dieser Ausgabe

EIN EIGENES BABY in den Armen zu halten, ist für viele Paare die Krönung ihrer Liebe. Doch nicht immer geht der Wunsch auf Anhieb in Erfüllung, im Gegenteil: Manche Paare bemühen sich jahrelang, und eine Schwangerschaft will und will sich nicht einstellen. „Dabei zeigt sich in der Begleitung von Kinderwunschpatientinnen immer wieder, dass bereits mit einfachen Änderungen in der Lebensführung viele Paare miteinander zum Kinde kommen“, erklärt die Kieler Frauenärztin Dr. Dorothee Struck.
Da zum Schwangerwerden immer zwei gehören, bittet sie die Paare gemeinsam zur Erstanamnese in ihre Praxis. „Bei dem mindestens halbstündigen Beratungsgespräch versuche ich, alle möglichen Ursachen auszuloten“, erklärt die auf Naturheilkunde spezialisierte Ärztin, die schon viele Paare auf dem Weg zum Wunschkind begleitet hat. „Es gibt sehr viele Dinge, die die Frau, aber auch der Mann tun kann, um die Fruchtbarkeit zu verbessern.“ Ein wichtiger Ratschlag: Hören Sie auf zu rauchen – beide! Konsumiert nur einer der beiden Partner mehr als zehn Zigaretten am Tag, sinkt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, um mindestens 30 Prozent. Bei Frauen wirkt sich Rauchen auf die Eierstockfunktionen und den für die Eizellreifung verantwortlichen Hormonkreislauf aus, rauchende Männer haben weniger Spermien, die zudem weniger beweglich sind. Für Frauen mit Kinderwunsch lohnt es sich übrigens doppelt, schon vor Beginn der Schwangerschaft auf Zigaretten zu verzichten. Durch Rauchen erhöht sich die Fehlgeburtenrate um 220 Prozent – hört eine Frau damit auf, reduziert sich das Risiko, den Embryo zu verlieren, schon nach einemMonat als Nichtraucherin.

Die Suche nach den möglichen Ursachen

Gründe, warum es partout nicht klappen will, gibt es viele. Spätestens nach 18 Monaten vergeblichen Versuchens sollte eine gute Diagnostik nach Ursachen forschen. Sie wird von der Krankenkasse bezahlt, wenn das Paar ein Jahr lang erfolglos zweimal pro Woche Geschlechtsverkehr hatte.
Beim Mann gibt ein Spermiogramm Auskunft über seine Zeugungsfähigkeit. Bei dieser Spermaanalyse unter einem Mikroskop wird unter anderem untersucht, wie viele Spermien im Ejakulat des Mannes zu finden sind und wie es um deren Beweglichkeit bestellt ist. Schließlich müssen die Samenfäden schnellstmöglich durch die Gebärmutter in den Eileiter schwimmen, in dem eine gesprungene Eizelle langsam der Spermienschar entgegenrutscht und darauf wartet, befruchtet zu werden.
Bei der Frau gehört neben einer Hormonanalyse auch eine Untersuchung der Schilddrüse dazu – bei einer Hashimoto-Thyreoiditis kommt es nach einer Einstellung der Schilddrüse oft sehr zügig zu einer Schwangerschaft, ohne dass weitere Maßnahmen nötig sind. Daneben können Ultraschalluntersuchungen etwas über die Fruchtbarkeitsreserve der Frau und ihre Gebärmutterschleimhaut aussagen. Zudem überprüft Dr. Struck, wie es bei der Patientin um den Eisenspeicher und die Menge von Vitamin D und anderen Vitalstoffen im Blut bestelltist. „Es ist zwar wissenschaftlich noch nicht umfänglich belegt, wie wichtig diese für die Empfängnis sind“, sagt die Ärztin, „aber spätestens, wenn eine Frau schwanger ist, braucht sie sie für zwei.“

Die Bereitschaft zur Empfängnis verbessern

Das Wissen um mögliche Ursachen hilft, Entscheidungen über die weiteren Behandlungen zu treffen. Zwar können mit Lebensstiländerungen, Naturheilverfahren und Heilpflanzen Schäden zum Beispiel an den Eileitern nicht behoben werden. Sie helfen dem Körper aber, bei vorübergehenden Störungen wie Hormonschwankungen, Stress oder Regulationsschwäche wieder in Balance zu kommen.
› Richtig essen – und das Richtige: „Ich erlebe bei relativ vielen jungen Frauen mit Zyklusstörungen, dass sie sich unterkalorisch ernähren“, berichtet die Frauenärztin aus ihrem Praxisalltag. „Sie sehen nicht magersüchtig aus, und sie sind auch nicht untergewichtig, aber sie treiben extrem viel Sport und essen dafür zu wenige Kalorien.“ Um fruchtbar zu sein, benötigt der Körper aber eine gewisse Reserve. Denn wenn er nur das hat, was er braucht, um am Leben zu bleiben, fehlt ihm der Überschuss, den er für eine Schwangerschaft braucht. „Gerade bei Frauen wünsche ich mir zudem eine Ernährung mit reichlich mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Cholesterin “, erklärt Dr. Struck weiter. „Bioeier und Fett zum Beispiel aus Nüssen, die den Organismus mit diesen Grundbausteinen zur Herstellung der Geschlechtshormone versorgen, sollten deshalb bei Kinderwunsch unbedingt auf den Speiseplan.“
Ist jemand wegen Allergien im Essen stark eingeschränkt, kann ihrer Erfahrung nach auch die Einnahme von Nachtkerzenöl als Nahrungsergänzung sinnvoll sein.

Spezielle Massagen und Extrakt aus Mönchspfeffer (Bild rechts) helfen, den weiblichen Hormonhaushalt zu regulieren.


Lebensstiländerungen, Naturheilverfahren und Heilpflanzen helfen dem Körper, wieder in die Balance zu kommen.


› Druck reduzieren: Selbst großer Stress muss eine Schwangerschaft nicht verhindern. Dr. Struck: „Zum Problem wird aber Dauerstress, der dazu führt, dass der weibliche Körper mithilfe verschiedener hormoneller Mechanismen die Fruchtbarkeit herunterfährt.“ Bei manchen Frauen erhöhtsich unter extremem Druck – gerade weil sie nicht schwanger werden zum Beispiel – die Menge des Prolaktins im Blut. Dieses Milchbildungshormon hemmt aber die Reifung von Eizellen und verringert das Progesteron, das für einen effektiven Gelbkörper notwendig ist. Dr. Struck hat die Erfahrung gemacht: „Den Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs auf den Grund zu gehen und Hilfe bei einem Frauenarzt zu suchen, kann den empfängnishemmenden Dauerstress reduzieren.“
› Therapeutische Frauenmassage: Die Kinderwunschmassage löst Verkrampfungen und regt die Durchblutung und den Lymphabfluss der Bauchorgane an. Zudem vermittelt die Bauchmassage ein gutes, gestärktes Körpergefühl. Frauen lernen über die Berührung wieder, ihren Bauch zu spüren und den weiblichen Kräften, Kinder zu bekommen, zu vertrauen.
› Zyklus mit Heilpflanzen unterstützen: Ist der Hormonhaushalt unausgewogen, kann eine Therapie mit Heilpflanzen helfen. Weist beispielsweise starkes Brustspannen vor der Menstruation auf einen erhöhten Prolaktinspiegel hin, kann Mönchspfeffer(Vitex agnus castus) die Produktion weiblicher Geschlechtshormone ankurbeln. Als Fertigpräparat regelmäßig morgens über einen längeren Zeitraum eingenommen, senkt er einen leicht erhöhten Prolaktinspiegel innerhalb von drei Monaten in den normalen Bereich und sorgt dafür, dass am 23. Zyklustag die Menge an Progesteron im Körper deutlich ansteigt. Progesteron ist das Hormon, das nach dem Eisprung vom Gelbkörper gebildet wird. Es ermöglicht die Einnistung der Eizelle und erhält eine noch frische Schwangerschaft. Frauenmantel(Alchemilla vulgaris) wiederum wirkt sanft hormonausgleichend und psychisch wie energetisch abdichtend. Eine mehrmonatige Kur mit Frauenmanteltee oder -tinktur kräftigt Gebärmutter und Gelbkörper und kann sensiblen Frauen helfen, einen verschobenen oder unregelmäßigen Zyklus wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Der Storchenschnabel(Geranium Robertianum) ist eine alte Heilpflanze, die die Fruchtbarkeit nach zehrenden Krankheiten und erschöpfenden Lebensphasen verbessert. Nicht umsonst ist er Bestandteil in sogenannten Nestreinigungstees, dort gemischt mit Pflanzen zu Nieren- und Leberpflege.

Wenn der Lebensstil die Spermien ausbremst

Ein häufiges Problem bei Männern ist die Spermienqualität, die nicht ausreicht, um die Eizellen zu befruchten. „Ich frage einen Mann mit einem schlechten Spermiogramm immer, ob er raucht, wie oft er Alkohol trinkt, wie er sich ernährt und ob er besonderen Belastungen ausgesetzt ist“, erklärt Dr. Struck. „Der Lebensstil wird oft vernachlässigt, dabei ist er genau der Bereich, in dem sich für Kinderwunschpaare viel herausholen lässt.“
› Nicht jeden Tag Alkohol: Trinkt ein Mann täglich ein oder zwei Feierabendbierchen oder ein Glas Wein, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass seine Partnerin schwanger wird, um 30 Prozent. „Dabei ist nicht unbedingt die Menge des Alkohols ausschlaggebend, sondern die Regelmäßigkeit des Konsums“, weiß Dr. Struck. Ihr Tipp: Männer, deren Samenfäden nicht besonders fit sind, sollten in der Phase der Familienplanung für einige Monate auf alkoholfreies Bier umsteigen.
› Ausgewogene Ernährung: Ein gesunder Körper produziert gutes Sperma. Abwechslungsreiches Essen mit frischem Obst und Gemüse und ab und zu Eiern, Fleisch und Milchprodukten in Bioqualität ist deshalb bei Kinderwunsch besonders wichtig. Es liefert dem Körper unter anderem Zink und Selen, zwei wichtige Spurenelemente für die Spermienbeweglichkeit. „Männer, die sich schwerpunktmäßig von Fast Food oder in der Kantine ernähren, sind damit häufig unterversorgt“, weiß Dr. Struck. „Aber auch Turbo-Müsli-Männer haben oft ein Problem.“ So bezeichnet die Ärztin sehr schlanke und sportliche Männer, die viele Vollkornprodukte verzehren. „Morgens Müsli mit Sojamilch, Mittags eine Vollkornstulle, abends Dinkelnudeln – jemand der dreimal am Tag Vollkorngetreide isst, hat fast immer einen ganz, ganz schlechten Zinkspiegel.“ Der Grund: Die Randschichten der Getreide enthalten reichlich Phytate, die die Aufnahme von Zink behindern.
› Hoden kühl halten: Eine Stunde Auto fahren mit eingeschalteter Sitzheizung lässt die Temperatur im Hoden so ansteigen, dass die Spermienproduktion empfindlich gestört wird. Durch die Wärme werden nicht nur weniger Samenzellen produziert, diese sind auch nicht so agil und erreichen daher seltener ihr Ziel. Auch der Laptop auf dem Schoß, enge Hosen und Unterhosen oder langes Sitzen mit übergeschlagenen Beinen können die Samenqualität beeinträchtigen. Dr. Struck: „Problematisch ist die Überwärmung des Hodens über einen längeren Zeitraum. Saunabesuche – also kurze Erwärmung und danach Abkühlung – sind kein Problem.“
Verändert ein Mann mit einem schlechten Spermiogramm seinen Lebensstil, verbessert sich seine Spermienqualität deutlich. „Die Wahrscheinlichkeit, dass seine Partnerin dann schwanger wird, ist hoch“, so die Erfahrung von Dr. Struck. „Allerdings brauchen die Spermien drei Monate Zeit, bis sie gut sind. So lange dauert es, bis die im Hoden gebildeten Samen im Nebenhoden herangereift sind.“

So erkennen Sie Ihre fruchtbaren Tage

Für eine Empfängnis liegt der optimale Zeitpunkt für den Geschlechtsverkehr ein bis zwei Tage vor dem Eisprung – dann warten die Samenfäden schon im Eileiter auf das frisch gesprungene Ei.
› Die Betrachtung des Muttermundschleims ist die zuverlässigste Form, um das Fruchtbarkeitsoptimum zu erkennen: Der Eisprung naht, wenn der Schleim wasserklar und reichlich vorhanden ist und wenn der Schleimfaden zwischen zwei Fingern erst nach einigen Zentimetern reißt.
› Digitale Ovulationstests messen den Östrogengehalt und den Anstieg des LH (Luteinisierendes Hormon) im Urin. Daraus ermitteln sie in jedem Zyklus das Fruchtbarkeitsfenster.
› LH-Urinteststreifen zeigen den Anstieg des LH nach dem Eisprung. Sex in den Stunden nach dem positiven Test ist allerdings oft zu spät.
› Zyklus-Tracking-Apps errechnen statistisch den Termin des Eisprungs bei einer mittleren Zykluslänge. Ihrem individuellen Zyklusbesser angepasst sind Apps zur natürlichen Familienplanung (NFP) wie MyNFP, Lady-Cycle oder mit Einschränkungen auch OVY, die über individuelle Schleimmuster und die Basaltemperatur den Zeitpunkt des Eisprungs ermitteln.


Fotos: PeopleImages/iStock.com; sör alex/photocase.com

Fotos: Marina Varnava, Elena Odareeva/beide AdobeStock.com; SvetlanaEvglevskaia/iStock.com