Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

TIERHALTUNG: Die sind frisch gelegt!


Landtiere - epaper ⋅ Ausgabe 1/2019 vom 27.03.2019

Hühner im EIGENEN GARTEN zu halten, liegt im Trend. Doch es gibt dabei einiges zu beachten, von der Anschaffung bis zum Eier-Verkauf. Damit Sie sich später über glückliche Mitbewohner freuen können, ist gute Vorbereitung das A und O


Artikelbild für den Artikel "TIERHALTUNG: Die sind frisch gelegt!" aus der Ausgabe 1/2019 von Landtiere. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Landtiere, Ausgabe 1/2019

Ruhepause:
Gefiederte Gesellen holen das idyllische Landleben direkt vor die eigene Haustür


Legewarm und garantiert bio:
Wer Hühner hält, braucht nicht mehr zum Markt zu gehen


Eifrig, klug, p.egeleicht, zutraulich, faszinierend und hübsch anzuschauen – Hühner sind ideale Haustiere. Hahn und Hennen gehören seit jeher zum Bild des typischen Landidylls, doch seit einiger Zeit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Landtiere. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Naturkunde: Tipps, Trends & Termine. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Naturkunde: Tipps, Trends & Termine
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von DOSSIER: Ganz in unserem Sinne. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DOSSIER: Ganz in unserem Sinne
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von IM PORTRAIT: Das große Krabbeln. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IM PORTRAIT: Das große Krabbeln
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von GARTENGESTALTUNG: Kommt doch näher. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GARTENGESTALTUNG: Kommt doch näher
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von TIERE BEOBACHTEN: Wer bist du denn?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TIERE BEOBACHTEN: Wer bist du denn?
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von SELBST GEMACHT: Ich bau dir ein: Schloss. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SELBST GEMACHT: Ich bau dir ein: Schloss
Vorheriger Artikel
DOSSIER: Ganz in unserem Sinne
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel IM PORTRAIT: Das große Krabbeln
aus dieser Ausgabe

... dringt auch aus städtischen Vorgärten vermehrt glückliches Gackern. Dass immer mehr Menschen das Hobby Hühnerhaltung für sich entdecken, ist gar nicht so überraschend: In Zeiten von Massentierhaltung und Lebensmittelskandalen gewinnt das Wissen über die genaue Herkunft der Nahrungsmittel immer mehr an Bedeutung. Selbst angebautes Obst und Gemüse ist längst Standard geworden, doch der heimische Garten bietet die Möglichkeit, sich nicht nur mit p.anzlichen, sondern auch mit tierischen Produkten zu versorgen. Hühner sind – im Gegensatz zu anderen Nutztieren – genügsame Gesellen.

Schöner Wohnen: Der schicke Pavillion Marke Eigenbau schenkt der Henne Rückzug, Schatten und Schutz vor Greifvögeln


Ihre Haltung ist kostengünstig und unkompliziert, da sich das. eißige Federvieh zu einem Großteil selbst versorgt und zudem verhältnismäßig wenig Zuwendung benötigt.

EIN GLÜCKLICHES HUHN fühlt sich am wohlsten in einem Gartenparadies, in dem es trubelig zugeht. Das bestätigt auch die erfahrene Hühner-Halterin und Buchautorin Esther Schmidt. „Sie sind sehr soziale Tiere und möchten kein Singledasein fristen. Auch die Paarhaltung von Hahn und Henne ist keine gute Sache. Am wohlsten fühlen sich Hennen in einer kleinen Gruppe. Zu eng sollte es aber auch nicht sein. Haben Sie wenig Grün. äche, sollten Sie sich auf zwei bis drei Hühner beschränken.“ Auch die Rasse spielt eine große Rolle: Zwerghühner etwa brauchen deutlich weniger Platz als ihre großen Verwandten und eignen sich daher besonders für städtische Kleingärten. Ein Hahn im Korb ist zwar empfehlenswert, für eine glückliche Hennenschar aber nicht zwingend erforderlich. „Gerade in der Stadt kommt es hier zu Problemen mit der Nachbarschaft“, betont die Expertin. In einigen Gerichtsurteilen sind bereits Ruhezeiten festgelegt worden: In der Praxis ist dies natürlich nicht durchsetzbar. Rechtlich relevant ist außerdem, was „ortsüblich“ ist. In der Berlin-Mitte haben Hähne also schlechtere Karten als in Niederaichbach …

IN SACHEN UNTERKUNFT sind Hühner nicht wählerisch. Wetterfest, sicher und sauber sollte ihr Heim sein. Da die Tiere den Stall nicht nur zur Nachtruhe aufsuchen, sondern auch als Unterschlupf bei Regen, Kälte und Schnee, gilt das Motto: Je größer, desto besser. Zur Innenausstattung gehören Einstreu, Sitzstange, Legenester, ein Sandbad zur Hühner-Wellness sowie Wasser- und Futterbehälter. Auch eine Klappe, durch welche die Tiere in den angrenzenden Freilauf gelangen, darf nicht fehlen. Dieser sollte eine Grün. äche zum Scharren (mindestens 10 m² pro Tier) sowie genügend Unterschlupfmöglichkeiten wie selbst gebaute Unterstände, Bäume, Sträucher und Büsche bieten, die vor Greifvögeln, Wind und Wetter schützen. Ein überdachter Wintergarten mit Sandbad rundet die Mission „Schöner Wohnen“ ab. Um die Nachbarn vor ungebetenem Besuch und die Hühner vor Fressfeinden zu schützen, emp£ ehlt sich bei. ugfreudigen Tieren ein mindestens 1,80 Meter hoher, stabiler Gartenzaun. Die optimale Fütterung richtet sich nach Rasse, Alter, Auslaufgröße, Gesundheitszustand und sogar der Jahreszeit. Bei viel Platz und sommerlichen Temperaturen freuen sich die Tiere nämlich über ein reich gedecktes Bu et aus Insekten, Gräsern, Kräutern und Weichtieren. Tischlein deck dich für Hühner, quasi. Eine Portion saftiges Obst und Gemüse, täglich frisches Wasser sowie Futtermischungen aus geschroteten und ganzen Weizen-, Gersten- und Maiskörnern vervollständigen die Speisekarte. Damit die Körner im Hühnermagen gut zermahlen werden können, emp£ehlt Esther Schmidt die Beigabe von Quarzgrit. Hin und wieder eine Portion Muschelkalk liefert wertvolles Kalzium und sorgt für feste Eierschalen.

SICH UM DIE TIERE zu kümmern, ist kein Hexenwerk – selbst Kindergartenkinder können schon mitarbeiten. Zu den täglichen Aufgaben zählt das morgentliche Önen und abendliche Schließen der Hühnerklappe, das Säubern und Auüllen der Wasser- und Futterbehälter, die Reinigung der Stalls, das Kontrollieren und Reinigen der Legenester sowie das Herausnehmen der Eier. Das war’s auch schon im Wesentlichen. So bleibt genug Zeit, die Tiere im Garten zu beobachten und sich selbst dabei zu entspannen. Langeweile? Fehlanzeige! Hühner sind überaus .eißig: Sie scharren emsig nach Futter, p.egen ihr Ge£eder und streiten lautstark um besondere Leckerbissen. Auch Rivalitätskämpfe oder das stolze Gehabe des Hahns, der würdevoll über seine Hennenschar wacht, sind spannender als manches TV-Programm. Hühner sind außerdem richtige Charaktertiere: Jedes Huhn besitzt seine ganz eigene Persönlichkeit. Manche sind besonders vorwitzig, einige hingegen zurückhaltend und schüchtern, andere neugierig und draufgängerisch. Viele lernen im Handumdrehen sogar kleine Kunststücke. Tierforscher fanden heraus, dass ihre Intelligenz der von Hunden und Katzen gleicht. Hühner zeigen zudem ein ausgeprägtes Sozialverhalten und ihre Gruppe ist durch eine strenge Hierachie organisiert. Sogar Freundschaften knüpfen die Tiere untereinander. Bei entsprechender Zuwendung können sie sich auch mit ihren Menschen anfreunden und sehr anhänglich werden. Das macht Hühner auch für viele Kinder interessant und lockt selbst hartnäckige Stubenhocker (so was soll’s ja wirklich geben) nach draußen. Darüber hinaus sind Hühner ideale Resteverwerter, Bodenbearbeiter, Düngerlieferanten und Ungeziefervertilger. Es landet so ziemlich alles im Schnabel, was im Garten kriecht und krabbelt.


Hühner-Hygge: Zum Eierlegen brauchen Hennen ein gemütliches, Nest. Eine Klappe sorgt für wohliges Dämmerlicht und die nötige Ruhe bei der Ei-Ablage


Ein glückliches Paar: In städtischen Wohngebieten müssen Hühnerhalter jedoch rein rechtlich auf einen Gockel verzichten


HAHN UND HENNE HABEN eine lange Tradition im Zusammenleben mit den Menschen. Kein Wunder, dass sich speziell alte Rassen bei Hobby-Haltern wieder wachsender Beliebtheit erfreuen. Doch ob Amrock, Brahma oder Niederrheiner - eines haben alle gemeinsam: Sie entschleunigen, weil sie wie kaum eine andere Tierart für das ländliche Idyll stehen. Die gute alte Zeit im Hier und Jetzt des eigenen Gartens? Mit Hühner überhaupt kein Problem.

SCHRITT FÜR SCHRITT: zur Hühnerschar

ERST VORBEREITEN, DANN ANSCHAFFEN: WAS VOR DEM EINZUG ZU TUN IST

GENEHMIGUNG
Ist der Garten nicht Ihr Eigentum, müssen Sie vor der Anschaff ung der Tiere die Erlaubnis Ihres Vermieters einholen. Vor allem in städtischen Wohngebieten sollten Sie sich bei der Stadtverwaltung über Vorschriften informieren. Erkundigen Sie sich bei der Baubehörde, ob für den geplanten Stallbau eine Genehmigung nötig ist.

MELDEPFLICHT
Im Gegensatz zu Hund, Katze, Kaninchen & Co. gelten Hühner nicht als Haustiere, sondern gehören zu den landwirtschaftlichen Nutztieren. Sie müssen bei der Tierseuchenkasse des jeweiligen Bundeslandes und dem zuständigen Veterinäramt gemeldet werden.

NACHBARSCHAFT
Informieren Sie Ihre Nachbarn rechtzeitig über Ihr Vorhaben. Stehen sie der Sache skeptisch gegenüber, kann die Aussicht auf frische Eier manchmal Wunder wirken. Verzichten Sie auf einen Hahn, um die Lärmbelästigung gering zu halten.

IMPFEN
Der Gesetzgeber schreibt eine regelmäßige Pfl ichtimpfung gegen die Newcastle-Krankheit vor, über die der Hühnerhalter Nachweis führen muss.

Haben Hühner erst einmal Vertrauen gefasst, werden viele rasch handzahm und anhänglich


RUNDE SACHE 5 Fakten über Eier

JEDEN TAG EIN EI? FAST. DER DEUTSCHE DURCHSCHNITTSVERBRAUCH LIEGT BEI RUND 230 EIERN PRO KOPF UND JAHR

AUSSEHEN
Eier von eigenen Hühnern schmecken aromatischer, der Dotter leuchtet in intensivem Gelborange. Das frische Grünfutter enthält Carotonoide (natürliche Pigmente). Supermarkt- Eiern wird oftmals künstlich Farbstoff zugesetzt. Die Farbe der Ohrlappen eines Huhns verrät die etwaige Eierschalenfarbe.

VERKAUF
Ungestempelte Eier dürfen nur direkt an Endverbraucher abgegeben werden – beim Verkauf über den Hofl aden und im Haustürgeschäft. Die Eier dürfen nicht nach Güte- oder Gewichtsklassen sortiert, sondern sie müssen unsortiert verkauft werden.

LAGERUNG
Eier sollten mit der Spitze nach unten gelagert werden, damit die Eimasse keinen Druck auf die Luftblase am stumpfen Ende des Eies ausübt. Verletzungen der Schale beeinträchtigen die Haltbarkeit. Unbeschädigte Eier sind bei Kühlschranktemperatur mindestens 28 Tage haltbar. Durchgekochte Eier können mindestens 14 Tage kühl aufbewahrt werden, geschälte (in Klarsichtfolie gewickelt) hingegen nur 1–2 Tage.

INHALTSSTOFFE
Eier liefern viele wichtige Nährstoff e: hochwertiges Eiweiß, Mineralstoff e und Vitamine. Neben B-Vitaminen enthalten die kleinen Kraftpakete auch die fettlöslichen Vitamine D, E, K sowie insbesondere Vitamin A, das gut für unsere Augen ist.


FOTOS: ADOBE STOCK (2), ALAMY (2), ISTOCKPHOTO.COM (2), OLIVER GIEL