Lesezeit ca. 4 Min.

Tierisch DURSTIG


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 23/2022 vom 03.06.2022

NATUR

Artikelbild für den Artikel "Tierisch DURSTIG" aus der Ausgabe 23/2022 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 23/2022

TROCKENZEIT Wasserlöcher sichern das Überleben der Tiere. Meist geht es dabei friedlich zu

In Tansania wurden 60.000 Liter Grundwasser in zwei Becken gepumpt

Eine neue Oase für Afrikas wilde Tiere

20 Kameras, teils in stabilen Pyramiden (Mitte) gesichert, dokumentierten das Geschehen am künstlichen Wasserloch des Reservats. Das Wasser stammt aus Vorkommen in der Tiefe, die sich zur Regenzeit auffüllen

Sengende Hitze bringt die Luft über der Savanne Afrikas zum Flimmern. Seit Monaten ist kein einziger Tropfen Regen gefallen, Bäche und Seen trocknen aus. Für Wildtiere beginnt die härteste Zeit des Jahres: An den wenigen verbliebenen Wasserstellen entscheidet sich ihr Kampf ums Überleben. Elefanten, Löwen, Leoparden, Zebras, Giraffen – sie alle treffen sich in den lebenswichtigen Oasen. Bislang ist wenig bekannt, was sich dabei abspielt. Wie kommen die verschiedenen Tierarten miteinander aus? Wie teilen sie die knappen Ressourcen? Wer hat wirklich das Sagen am Wasserloch?

Ein Experiment ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 23/2022 von Risskletterer in Utah, USA SPRUNGHAFTER ANSTIEG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Risskletterer in Utah, USA SPRUNGHAFTER ANSTIEG
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von IHR GUTES RECHT im Alltag. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IHR GUTES RECHT im Alltag
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von Einer für die Ewigkeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Einer für die Ewigkeit
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
IHR GUTES RECHT im Alltag
Vorheriger Artikel
IHR GUTES RECHT im Alltag
Einer für die Ewigkeit
Nächster Artikel
Einer für die Ewigkeit
Mehr Lesetipps

... liefert neue Einblicke in diesen Lebensraum. Für eine dreiteilige BBC-Doku (siehe TV-Tipp Seite 15) entstand in Tansanias Naturschutzreservat Mwiba, das am Südrand der Serengeti liegt, eine künstliche Wasserstelle. Damit sich die wilden Tiere auch von allen Seiten nähern können, gruben Reservatsmitarbeiter und Filmteam die beiden Becken mitten in der offenen Savanne. Dazu hoben sie tonnenweise Erde aus, verlegten acht Kilometer Glasfaserkabel und Leitungen, installierten 20 Spezialkameras, die das Geschehen rund um die Uhr dokumentierten. 60.000 Liter Grundwasser mussten aus der Tiefe gepumpt werden, um die durstigen Tiere zu versorgen. In 250 Metern Entfernung richtete das Team ein Camp ein, um die Aufnahmen live sichten und jede auftauchende Tierart registrieren zu können.

Viel Aufwand für eine Doku? Es geht um mehr als nur spektakuläre Bilder. „In unserer sich schnell verändernden Welt wird es immer schwieriger, ausreichenden Zugang zu Wasser zu erhalten“, erklärt Dr. Meredith S. Palmer, wissenschaftliche Beraterin des Projekts. „Die globale Erwärmung verändert die Ökosysteme der Savannen, beeinflusst den Zeitpunkt und die Intensität lebensspendender Regenfälle und macht die ohnehin schon harten Trockenzeiten noch brutaler. Unter diesen Umständen werden künstliche Wasserstellen zu einer gängigen, wenn auch kontroversen Strategie für das Wildtiermanagement.“ Das Mwiba-Projekt könnte wichtige Erkenntnisse für die Zukunft liefern.

Die Trockenzeit beginnt, kostbares Nass steht bereit, Kameras laufen. Jetzt wird es spannend. Wie viel Zeit wird vergehen, bis die ersten Tiere das Wasserloch entdecken? Genau 45 Minuten! Warzenschweine machen den Anfang. Doch sie kommen gar nicht zum Trinken – sondern wälzen sich im Schlamm. Weil ihnen Schweißdrüsen fehlen, regulieren sie so bei Hitze ihre Körpertemperatur. Wenig später müssen sie Neuankömmlingen weichen: Elefanten! Die Dickhäuter können Wasser noch aus 19 Kilometern Entfernung wittern. Deutlich nervöser nähern sich dann die Impalas. Diese Antilopen fürchten Raubtiere, die sonst an Wasserlöchern auf Beute lauern.

Die Stammgäste sind da

Am fünften Tag haben bereits 20 verschiedene Arten das Angebot des Filmteams entdeckt und kommen regelmäßig zum Trinken. Bei Abschluss der Dreharbeiten umfasst die Liste mehr als 105 – vom Leoparden bis zur Südlichen Grünmeerkatze, vom Mosambikhasen bis zum Marabu. Große Konflikte bleiben zunächst aus. Im Gegenteil: Das Filmteam stellt fest, dass sich die Wildtiere das Wasserloch nach einem „Stundenplan“ teilen. Ab 8 Uhr morgens kommen die Impalas, um 11 Uhr ist Zebrazeit, ab 13 Uhr nähern sich die Warzenschweine, anschließend machen sich meist Elefanten breit. Die Kaffernbüffel nutzen das Wasserloch in der Morgen- und Abenddämmerung. Eine wilde Lebensgemeinschaft teilt sich die Mwiba-Oase.

Die Situation eskaliert jedoch auf dem Höhepunkt der Trockenzeit. Die Temperatur steigt auf 40 Grad Celsius, die meisten Tiere besuchen das Wasserloch erst in der Kühle der Nacht. Infrarotkameras halten fest, dass im Dunkeln neue Räuber auftauchen: Tüpfelhyänen! Wenn sie herumstreifen, bleiben sogar Löwen und Leoparden der Wasserstelle fern. Die gefährlichen Raubtiere jagen im Rudel und machen unmissverständlich klar: Nachts sind wir die Chefs! Verblüfft dokumentiert das Filmteam, wie sehr die Hyänen das Leben am Wasserloch verändern. Tagsüber erobern dagegen Nilgänse das Revier. Harmlose Vögel? Von wegen! Diese Gänse sind vor allem in der Brutsaison extrem aggressiv und gehen sogar auf Giraffen los, die trinken wollen. Erbitterte Rivalenkämpfe lassen das Wasser aufspritzen. Für zahlreiche Pflanzenfresser wird die künstliche Oase von Mwiba jetzt immer gefährlicher.

Das Leben verändert sich

Kaffernbüffel, zuvor Stammgäste, kommen seltener. Dafür erscheinen mehr Elefanten, auch um sich mit Schlamm- und Staubbädern abzukühlen. Nach sechs Monaten Drehzeit wird deutlich, dass das Leben an den Wasserlöchern deutlich komplexer ist als gedacht. „Es überrascht, wie mächtig sie das Gesicht ganzer Ökosysteme verändern“, sagt Meredith S. Palmer. „Deshalb sind Planung und umfassendes Wissen über den Lebensraum, dem man neue Wasserquellen hinzufügt, der Schlüssel zum Erfolg.“ Das Mwiba-Wasserloch bleibt jedenfalls auch nach Abschluss der Dreharbeiten bestehen – als eine neue Oase für Afrikas Tierwelt.

KAI RIEDEMANN

Arbeiten am Wasserloch

1 Das Camp lag abseits, um die Tiere nicht zu stören. Dafür wurden acht Kilometer Kabel verlegt

2 Mehr als 100 Tonnen Erde mussten für die Becken ausgebaggert werden

3 Im Kontrollraum des Camps wurde jede Bewegung am Wasserloch erfasst

4 Aus dem Versteck heraus glückten Zusatzaufnahmen. In Augenhöhe mit den Tieren!