Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

TIERSCHUTZREPORT: Wie erkenne ich einen seriösen Tierschutzverein?


DOGS Today - epaper ⋅ Ausgabe 7/2020 vom 11.11.2020

Auslandshundevermittlung findet vorrangig im Internet statt. Mit dieser Checkliste können Sie Betrüger von echten Tierschutzvereinen unterscheiden und sind auf der sicheren Seite


Artikelbild für den Artikel "TIERSCHUTZREPORT: Wie erkenne ich einen seriösen Tierschutzverein?" aus der Ausgabe 7/2020 von DOGS Today. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: DOGS Today, Ausgabe 7/2020

So sieht gute Vermittlung aus: Ausgiebige Beratung und mehrmalige Treffen von Zwei- und Vierbeinern zeigen, wer zusammenpasst


Tierärztliche Erstversorgung in Rumänien gewährleistet der Verein Tierhilfe Hoffnun g


Tierschutzvereine sollen Vierbeinern in Not helfen, auf das Wohl der Fellträger vor und nach der Adoption ausgerichtet sein und bei der Vermittlung in ein Zuhause auf eine harmonische Mensch-Tier- Konstellation achten. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DOGS Today. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2020 von HERZLICH WILLKOMMEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HERZLICH WILLKOMMEN
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von BEI DER ARBEIT: INSIDER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BEI DER ARBEIT: INSIDER
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von TRENDS & News rund um den Hund. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TRENDS & News rund um den Hund
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von AUSPROBIERT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUSPROBIERT
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von REPORTAGE: Wenn die Welt kurz aufhört, sich zu drehen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REPORTAGE: Wenn die Welt kurz aufhört, sich zu drehen
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von TITELTHEMA: Braucht mein Hund Freunde?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITELTHEMA: Braucht mein Hund Freunde?
Vorheriger Artikel
AUSGESPÄHT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel AKTIV MIT HUND: AUSGEPOWERT
aus dieser Ausgabe

... Soweit die Theorie. Doch leider finden sich in der Praxis unter den zahlreichen Tierschutzorganisationen, die Adoptionswillige im Internet googlen können, so manche „schwarze Schafe“, die unter dem Deckmantel der Hundeund Katzenrettung in erster Linie an den eigenen Profit denken, Gelder veruntreuen oder gar - wie beim illegalen Welpenhandel - mit mafiösen Geschäftsstrukturen aufwarten. Aber wie trennen Tierfreunde die Spreu vom Weizen? Worauf Sie bei der Suche nach einem seriösen Tierschutzverein achten müssen, verraten wir Ihnen hier.

Erst mal ins lokale Tierheim

„Wenn man einen Hund adoptieren möchte, sollte der erste Weg ins örtliche Tierheim führen“, sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin bei der Tierrechtestiftung VIER PFOTEN. „Hier warten sehr viele Tiere auf neue Familien. Die Mitarbeiter im Tierheim kennen ihre Schützlinge gut und können daher auch sehr gut beraten, sodass das Tier auch zu den Lebensumständen passt.“ Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil warten in deutschen Tierheimen nicht nur alte, kranke oder verhaltensgestörte Hunde und Katzen, sondern Pfötchen jedes Alters, jeder Größe und unterschiedlichster Charaktere auf liebevolle Halter und schöne Zuhause.

Sie haben in Ihrem Tierheim keinen Vierbeiner entdeckt, der Ihr Herz erobert hat, und suchen im Internet. Geben Sie als Suchkriterium nicht wahllos „Hund/Tierschutz“ ein. Denn dann werden Sie mit einer Flut herzzerreißender Welpen-in-Not-Fotos konfrontiert, die oft nur auf die Tränendrüse drücken und Ihr Herz für eine Geldspende erweichen sollen. Suchen Sie gezielt Tierschutzvereine, indem Sie z. B. in den Sozialen Medien (Facebook, Instagram) recherchieren, Hundeblogs aufsuchen oder sich bei Bekannten erkundigen, die bereits einen Vierbeiner aus dem Tierschutz adoptiert haben. Auch Erfahrungsberichte und Bewertungen von Spendern und Adoptanten auf den Facebook-Seiten von Tierschutzvereinen können hilfreich sein.

Gemeinnütziger Verein

Sie haben eine Auswahl von Tierschutzorganisationen getroffen. Gehen Sie auf Nummer sicher, indem Sie überprüfen, ob es sich um eingetragene und gemeinnützige Vereine handelt. Dies lässt sich ganz einfach an dem Kürzel „e. V.“ hinter dem Namen der Tierrettung erkennen. Alternativ findet sich diese Information auch im Impressum auf der Homepage der Tierschützer. An der Gemeinnützigkeit erkennen Sie, ob ein Verein wirtschaftliche oder gemeinnützige Zwecke verfolgt. Gemeinnützige Vereine stellen Spendenquittungen für die Steuer aus und legen Spendeneingänge und -ausgänge offen dar.

WICHTIG: Das Gemeinnützigkeitsrecht gibt es nur in Deutschland und Österreich. In beiden Ländern unterliegen Vereine Auflagen seitens des Finanzamts und werden in regelmäßigen Abständen geprüft. So empfiehlt es sich, einen deutschen, eingetragenen, gemeinnützigen Verein, der im Ausland aktiv ist, z. B. mit Spenden zu unterstützen und keine ausländische Organisation.

Webauftritte und Infos

Da die Auslandstiervermittlung fast ausschließlich über das Internet läuft, haben die meisten Tierheime und Tierschutzvereine einen eigenen Webauftritt. Heißt: Die Hunde und Katzen werden auf Home- pages oder über Soziale Medien wie Facebook vorgestellt. Auf der Homepage sollten die Vereinsvorstände und mögliche Ansprechpartner in Bild und mit Kontaktdaten (in Deutschland) zu finden sein. Vertrauenserweckend sind ein Text zur Vereinsgeschichte und den Vermittlungspraktiken sowie Bilder der Tierschützer im Einsatz. Es muss ein Impressum geben, mit Kontaktdaten wie Name des Vorstands, Adresse, Telefon etc. Außerdem sollte die Vereinsführung die Erlaubnis nach Paragraph 11 (u. a. Vermitteln von Tieren aus dem Ausland) besitzen. Seriöse Tierschutzvereine halten sich an die Einfuhrrichtlinien und transportieren ihre Hunde mit TRACES, einer einheitlichen, europaweiten Datenbank, mit der Tiertransporte verfolgt werden.

Top-Team: die „Macher“ von Straycoco


Guter Tierschutz: Auf Pflegestellen lernen ehemalige Streuner oder Tiere aus schlechter Haltung das wahre Leben kennen


Die Mischung macht’s

Seriöse Vereine setzen nicht ausschließlich auf Vermittlung, sondern engagieren sich in verschiedenen Bereichen des Tierschutzes. Sie leisten z. B. Aufklärungsarbeit rund um die artgerechte Hunde- und Katzenhaltung, organisieren Kastrationen zur Eindämmung der Welpenflut bei Streunerpopulationen, sammeln für Spendenprojekte und arbeiten mit einem Partnertierheim vor Ort. Ziel der Vereinsarbeit sollte nachhaltiger Tierschutz im Herkunftsland der Hunde sein.

Tiere aller Altersklassen

Seriöse Tierschutzvereine vermitteln Hunde und Katzen in allen Altersstufen. Werden nur Welpen und Junghunde angeboten, kann es sich um Tiere aus sogenannten „Puppy Mills“ (Welpenfabriken) der Hundemafi a handeln. Die Vermittlungstiere sollten geimpft, gechipt und kastriert sein sowie entfloht, entwurmt und auf Giardien getestet. Jeder Hund muss mit einem Transponder gekennzeichnet sein. Der Chip wird vom Tierarzt per Spritze unter die Haut gesetzt. Nur so lässt sich das Tier seinen Papieren zuordnen. Bei Welpen und Kätzchen, die zu jung für eine Kastration sind (unter 6-12 Monate), sollte der Verein schriftlich im Vermittlungsvertrag festlegen, dass das Tier ab dem entsprechenden Alter (am besten nach Erreichen der Geschlechtsreife) kastriert wird. Eine seriöse Tierschutzorganisation vermittelt keine Welpen unter vier Monaten. Tiere, die zu jung von der Mutter getrennt werden, sind oftmals traumatisiert, leiden häufig unter einem schlechten Immunsystem sowie mangelhafter Sozialisierung.

Ehrlich währt am längsten

Die zur Adoption stehenden Tiere sollten auf der Vereinshomepage in Bild und Text vorgestellt werden. Dazu gehören Angaben zu Alter, Größe und Gewicht sowie (so weit möglich) eine kurze Charakterbeschreibung. Fragen Sie bei bestimmten Rassen wie Jagd- oder Hütehunden lieber einmal zu viel nach, bevor Sie einen Arbeitshund in die Großstadt holen. Befindet sich Ihr neuer Hund auf einer Pflegestelle oder im Tierheim, sollte es problemlos möglich sein, ihn dort vor der Adoption zu besuchen und sich selbst ein Bild von dem Tier und seinen Lebensumständen (Hygiene!) zu machen.

Vor- und Nachkontrolle

Gute Vereine führen vor der Vermittlung eines Hundes oder einer Katze eine Vorkontrolle mit einem Kennenlerngespräch im potenziellen neuen Zuhause des Vierbeiners durch. Schließlich sollen Tier und Mensch zueinander passen. Wichtig ist, dass auch Sie als Adoptant Fragen stellen können. Diese sollte der Vereinsrepräsentant offen, ausführlich und freundlich beantworten. Spätestens bei diesem Treffen sollten Sie sich als neuer Tierhalter nach der Schutzgebühr, dem Schutzvertrag, dem Heimtierausweis (hier können Sie Alter und Impfungen des Tieres checken) und falls notwendig dem Transport des Tieres sowie dem Abholtag erkundigen. Innerhalb von sechs Monaten nach der Vermittlung führen verantwortungsvolle Tierschützer eine Nachkontrolle durch. Ein seriöser Tierschutzverein bietet auch nach der Vermittlung Hilfestellung und Betreuung an.

Von der Straße gerettet: Schützlinge des Vereins Fortuna Animals


Dank verantwortungsvoller Vermittlung klappt es zwischen Hund und Halter


Keine Vorauszahlungen

Vor der Übergabe des Tieres darf kein Geld gezahlt werden. Es muss sichergestellt sein, dass das Tier gesund und vor allem der von Ihnen ausgewählte Fellträger ist und keine untergeschobene „Alternative“. Lesen Sie den Schutzvertrag genau, bevor Sie ihn unterschreiben. Es handelt sich um einen Kaufvertrag, der bescheinigt, dass die Schutzgebühr bezahlt wurde. Dies sollte im Vertrag ausdrücklich vermerkt sein. Bestehen Änderungswünsche, müssen diese vor dem Unterzeichnen geklärt werden.

Tipp: Auf stoppuppytraders.org, der VIER-PFOTENWebsite, finden Sie eine Checkliste für einen verantwortungsvollen Welpenkauf.


Fotos: fortuna-animals.ch, hagelhof.de, second-hand-hunde-in-not.de, straycoco.com, tierhilfe-hoffnung.com/die-smeura