Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

TITEL: Dancing Queen


Siegessäule - epaper ⋅ Ausgabe 10/2020 vom 28.09.2020

Als bisexuelle Frau fühlte sich Noéline La Bouche in der lesbischen Szene oft nicht willkommen. Durch ihre erste Leidenschaft, den Burlesquetanz, fand sie aber dennoch ihre queere Wahlfamilie


Artikelbild für den Artikel "TITEL: Dancing Queen" aus der Ausgabe 10/2020 von Siegessäule. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Siegessäule, Ausgabe 10/2020

Im Mittelpunkt von Burlesque-Shows steht der Striptease, bei dem allerdings nicht alles gezeigt wird. Ursprünglich kommt diese Form des Entertainments aus den USA. In Deutschland boomt die New-Burlesque-Szene seit circa 15 Jahren und in Berlin gibt es mittlerweile Shows und Festivals en masse. Noéline la ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Siegessäule. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2020 von INTRO: Winter is coming. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTRO: Winter is coming
Titelbild der Ausgabe 10/2020 von MAGAZIN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN
Titelbild der Ausgabe 10/2020 von MAGAZIN: Flop: Verschrieben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN: Flop: Verschrieben
Titelbild der Ausgabe 10/2020 von POLITIK: „Es braucht gelebte Solidarität“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
POLITIK: „Es braucht gelebte Solidarität“
Titelbild der Ausgabe 10/2020 von POLITIK: Babyschritte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
POLITIK: Babyschritte
Titelbild der Ausgabe 10/2020 von COMMUNITY: Hand in Hand. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
COMMUNITY: Hand in Hand
Vorheriger Artikel
TITEL: Wahlfamilien: Unter Wölfen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TITEL: Netzwerk
aus dieser Ausgabe

... Bouche ist gebürtige Berlinerin und stand zum ersten Mal vor sieben Jahren auf der Bühne. Früh erweckten ihre Eltern ihre Leidenschaft für alte Filme. Als sie dann im Teeniealter eine DVD mit einer Dokumentation über die legendären Performerinnen Betty Page und Tempest Storm entdeckte, war es um sie geschehen. Die Faszination war so groß, dass Noéline sich fortan mehr mit dem Thema Burlesque befasste und zum Fan wurde. „Als junge Erwachsene habe ich die Teaserettes entdeckt. Das war damals die einzige Performancegruppe, die solche Shows hier in Berlin veranstaltet hat. Ich habe ihren ersten Auftritt gesehen. Von da an bin ich zu allen Performances gegangen und habe miterlebt, wie die Szene in der Stadt immer größer wurde.“Bis sich Noéline dann selbst auf eine Bühne traute, dauerte es noch eine Weile. Krankheitsbedingt nahm sie in einer Phase ihres Lebens deutlich an Gewicht zu und begann, sich in ihrem Körper unwohl zu fühlen. Sie suchte nach Lösungen und einer Möglichkeit des Umgangs. So stieß sie auf das Studio Schönheitstanz, das damals die ersten Burlesque-Kurse im Angebot hatte. „Das Schöne am Burlesque ist für mich, dass es keine Regeln gibt. Auch ältere und dickere Menschen haben dort einen Platz. Ich dachte, vielleicht gibt es mir persönlich etwas, wenn ich so einen Kurs mache“, erzählt sie. Ihren ersten Auftritt vor Publikum hatte sie dann bei einer Show der Tanzschule. Es folgten weitere Angebote und mittlerweile ist sie weltweit als Performerin unterwegs. Vor zwei Jahren führte sie die Burlesque-Kultur dann schließlich auch mit der queeren Szene zusammen, in der sie bis dato noch keine Heimat gefunden hatte. Bei einem Auftritt im Monster Ronson‘s lernte sie die Dragqueen Pansy kennen. Diese war so begeistert von Noélines Shownummer, dass sie sie zu ihrer eigenen Show einlud. Heute ist Noéline Mitglied in Pansys Draghaus „House of Presents“ und tritt regelmäßig auch in queeren Kontexten auf.Während die queere Szene zu einem Zuhause wurde, fühlt sie sich in rein lesbischen Zusammenhängen immer noch häufig ausgeschlossen: „Bi-Personen haben das Problem, dass sie sich beweisen müssen. Viele Leute denken immer noch, dass es Bisexualität nicht gäbe. Das war für mich häufig ein Problem in lesbischen Gemeinschaften. Ich habe mich oft als Außenseiterin gefühlt und hatte den Eindruck, dass ich mich erklären muss. Deshalb mag ich Orte wie das Ronson‘s, wo es viel gemischter ist.“ Mittlerweile werden in Berlin die Grenzen in vielen Szenen durchlässiger. Vor allem die zwischen Drag- und Burlesque-Community. „Berlin ist da schon etwas Besonderes. Wenn man sich Shows anderswo in Deutschland anschaut, fehlt es vor allem an Diversity. Hier gibt es sehr viel mehr Freiheiten und es ist für jeden Geschmack etwas dabei.“