Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Titel: TOP 100


Monopol - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 21.11.2019

Wer hat das Jahr mit Ausstellungen und Aktionen geprägt? Wer definiert die Gegenwart? Hier kommt das Monopol-Listing der 100 wichtigsten Protagonisten des Kunstbetriebs 2019


Artikelbild für den Artikel "Titel: TOP 100" aus der Ausgabe 12/2019 von Monopol. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Monopol, Ausgabe 12/2019

Protestaktion von NAN GOLDIN und ihrer Organisation P.A.I.N. (Prescription Addiction Intervention Now) gegen das Sponsoring durch die Familie Sackler im Solomon R. Guggenheim Museum, New York, Februar 2019


MITTWOCH, 28. AUGUST 2019. Die Künstlerin Nan Goldin wird in New York von Polizisten in die Mitte genommen und abgeführt. Gemeinsam mit anderen Aktivisten und Aktivistinnen hatte sie den Zugang zu dem Büro des Gouverneurs Andrew ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Monopol. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Liebe LESERINNEN, liebe LESER,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe LESERINNEN, liebe LESER,
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von SMALLTALK: Mit LUCAS ZWIRNER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SMALLTALK: Mit LUCAS ZWIRNER
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von 78900. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
78900
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von ICONOCLASH: THERESIA ENZENSBERGER: ÜBER DIE ZEICHEN DER ZEIT: Protest. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ICONOCLASH: THERESIA ENZENSBERGER: ÜBER DIE ZEICHEN DER ZEIT: Protest
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von MONOPOL: 45 MILLIONEN RIEDELS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MONOPOL: 45 MILLIONEN RIEDELS
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von DEBATTE: INSOLVENZ im KUNSTHANDEL – WER BEZAHLT die RECHNUNG?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEBATTE: INSOLVENZ im KUNSTHANDEL – WER BEZAHLT die RECHNUNG?
Vorheriger Artikel
GUTE GABEN: GÜNSTIGER WIRD’S NICHT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Porträt: WADE GUYTON: Unter Druck
aus dieser Ausgabe

MITTWOCH, 28. AUGUST 2019. Die Künstlerin Nan Goldin wird in New York von Polizisten in die Mitte genommen und abgeführt. Gemeinsam mit anderen Aktivisten und Aktivistinnen hatte sie den Zugang zu dem Büro des Gouverneurs Andrew Cuomo blockiert. Cuomo unternehme nicht genug gegen die OpioidKrise, so ihr Vorwurf.

Man sah Goldin noch bei vielen BlockadeAktionen und Demos in diesem Jahr: im Guggenheim in New York, im Smithsonian’s in Washington, vor dem Louvre. Sie fordert, dass all diese Museen ihre Zusammenarbeit mit der Mäzenatenfamilie Sackler beenden. Als Besitzer des mittlerweile insolventen Pharmaherstellers Purdue Pharma werden die Sacklers beschuldigt, viel Geld mit der Verbreitung jener Medikamente gemacht zu haben, an denen zurzeit in den USA täglich über 100 Menschen sterben.

Mit ihrem Kampf gegen die OpioidEpidemie steht Nan Goldin exemplarisch für die heutige Kunstwelt, die von einer Welle des Aktivismus erfasst wird. In den neuen Kulturkämpfen spiegeln sich die großen politischen Fragen unserer Zeit – vom Klimawandel bis zum Krieg. Ist BP als Sponsor der Tate noch tragbar? Toleriert das Whitney Museum einen Repräsentanten der Rüstungsindustrie im Museumsboard? Wo man sich früher vielleicht auf ökonomische Zwangslagen berufen hätte, lautet die Antwort heute oft: Nein, es reicht. Immer mehr Künstler und Künstlerinnen wollen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und sich einmischen, und der Kunstbetrieb folgt – wenn auch teils mit hörbarem Zähneknirschen.

Unsere diesjährige Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Kunstbetriebs bildet diese Entwicklung ab: mit Platz zwei für Nan Goldin, mit Hito Steyerl und Michael Rakowitz in den Top 20, mit vielen anderen Künstlerinnen und Künstlern, die sich explizit politisch äußern. Und mit einem ersten Platz für Hans Haacke, den wir im vergangenen Jahr noch nicht einmal auf der Liste hatten, der aber jetzt sichtbar wird als jemand, der in seiner langen Karriere als Künstler alles schon vorgemacht hat: politische Wachsamkeit, direkte Debattenbeiträge, Unbestechlichkeit und nicht zuletzt eine scharfe Institutionskritik, auch auf die Gefahr hin, die eigene Karriere zu gefährden.

Anders als andere Ranglisten versteht sich die „Monopol Top 100“Liste als eine Momentaufnahme. Hier nennen wir Persönlichkeiten, die im Laufe dieses Jahres hervorgetreten sind: Künstlerinnen und Künstler, Kuratorinnen und Kuratoren, Galeristinnen und Galeristen, Sammlerinnen und Sammler. Besonders bei den Kunstschaffenden, die rund die Hälfte der Positionen besetzen, sind viele neue Namen zu lesen. Sie werden dann aufgenommen, wenn sie eine wichtige Ausstellung hatten, irgendwo einen tollen Auftritt hingelegt haben, überzeugend in der Öffentlichkeit agierten. 39mal werden Sie in der Liste den Zusatz „neu“ lesen, genauso viele Persönlichkeiten sind herausgefallen – was nicht bedeutet, dass sie in irgendeiner Form „schlechter“ geworden wären. Sie haben das aktuelle Jahr nur nicht so stark geprägt.

Die „Monopol Top 100“Liste ignoriert Faktoren wie Markterfolg oder Besucherzahlen nicht, aber unser Verständnis von einflussreich beinhaltet mehr als das: Es geht um Präsenz im Diskurs, um Ausstrahlung, um exemplarische Leistungen. In unser Ranking sind auch die Voten von Kritikern und Kritikerinnen anderer Medien eingeflossen, dazu haben wir Direktoren und Direktorinnen wichtiger Museen gebeten, uns Input zu geben. Doch auch als Gemeinschaftswerk bleibt die „Monopol Top 100“Liste natürlich subjektiv. Sie funktioniert gleichzeitig als Bilanz dieses Kunstjahres und als Trendbarometer, sie bietet einen abwechslungsreichen Überblick über die Kunstwelt der Gegenwart anhand ihrer Protagonisten. Und nicht zuletzt ist sie eine Hommage auf all diejenigen, die täglich ihre Arbeitszeit, ihre Kreativität und ihren Enthusiasmus in etwas stecken, was wir lieben: die Kunst.