Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 9 Min.

TITELTHEMA: MEHR HIGHTECH, MEHR WOHNRAUM, MEHR ÖKOLOGIE: DAS SIND DIE BAUTRENDS 2020


mein schönes zuhause³ - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 11.12.2019

Überraschung: Häuser mit zwei Wohneinheiten verzeichnen die am stärksten steigende Nachfrage. Neben Satteldach-Klassikern, Stadtvillen und ökologischem Bauen rücken noch Smart-Home-Steuerung und Bauhaus-Purismus in den Fokus


Artikelbild für den Artikel "TITELTHEMA: MEHR HIGHTECH, MEHR WOHNRAUM, MEHR ÖKOLOGIE: DAS SIND DIE BAUTRENDS 2020" aus der Ausgabe 2/2020 von mein schönes zuhause³. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: mein schönes zuhause³, Ausgabe 2/2020

Bauhaus mit Einliegerwohnung Flexible Wohnkonzepte im coolen Flachdachlook – das kommt bei Bauherren 2020 bestens an.


Satteldach-Klassiker: Kraftwerk für junge Familien


Hybrid-Entwurf: Bungalow oder Zweiparteienhaus


Innovativ: Hightech-Stadtvilla


Ökologisch bauen, gesünder wohnen


Gab es in den vergangenen Jahren bei unserer mittlerweile schon traditionellen Umfrage unter Deutschlands ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,80€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von mein schönes zuhause³. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von TRENDS & NEWS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TRENDS & NEWS
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von SCHÖNE HÄUSER FÜR INDIVIDUELLE ANFORDERUNGEN: BESONDERS BAUEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SCHÖNE HÄUSER FÜR INDIVIDUELLE ANFORDERUNGEN: BESONDERS BAUEN
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von SPECIAL: EIN DACH: über dem Blech. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SPECIAL: EIN DACH: über dem Blech
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von PLANEN UND WOHNEN: Fundamentale: Entscheidung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PLANEN UND WOHNEN: Fundamentale: Entscheidung
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von NEUE ZUTATEN: für die Küche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUE ZUTATEN: für die Küche
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Stilvolle Helfer AUS EINEM GUSS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stilvolle Helfer AUS EINEM GUSS
Vorheriger Artikel
TRENDS & NEWS
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SCHÖNE HÄUSER FÜR INDIVIDUELLE ANFORDERUNGEN: BESO…
aus dieser Ausgabe

... führenden Holzfertig- und Massivhausanbietern stets mehrere kräftige Trendausschläge zu bestimmten Aspekten des Bauens, war es im Herbst 2019 nur einer: das Haus mit zwei Wohneinheiten, also das mit Einliegerwohnung, beziehungsweise das Doppel- und das Zweifamilienhaus.

Das ist eigentlich nicht verwunderlich: Eine zweite Wohneinheit verdoppelt die staatliche Förderung der KfW-Effizienzhäuser 55 bis 40Plus auf bis zu 30.000 Euro. Und sie ist obendrein eine schlaue Investition in flexibles, komfortables Wohnen und damit in eine entspannte Zukunft.

Auf den weiteren Plätzen liegen wieder einige Trends gleichauf, angeführt natürlich vom Satteldach-Familienhaus. Aber auch die Stadtvilla oder das Flachdach-Stadthaus mit zwei Vollgeschossen füllen die Auftragsbücher 2020. Die Smart-Home-Steuerung hat in diesem Jahr mehr Freunde gefunden und auch die Themen Wohngesundheit und ökologisches Bauen liegen vielen Bauherren am Herzen. Etwas zurückgefallen auf dem Trendbarometer, aber gleichwohl verstärkt nachgefragt wurden offenbar in diesem Jahr der Bungalow und das KfW-Effizienzhaus 40 Plus.

Bei all diesen Haustypen stehen möglichst bodentiefe, große Fenster – auch das Sitzfenster – hoch in der Gunst. Ebenso die Ankleide . Die offene Küche als kommunikatives Zentrum des Wohnens wird mehr und mehr eingeholt vom Bad, das sich als immer größerer und besser ausgestatteter Raum nun auch vermehrt zum Schlafzimmer hin öffnet.

Trendhaus 1 Flexibel mit 2. Wohneinheit
Das Bauhaus-inspirierte Musterhaus Frame des Premium-Holzfertigbauers Luxhaus in der Fertighauswelt Köln in Frechen hatte es dem Bauherrenpaar unseres ersten Trendhauses angetan. Wohnen und Arbeiten sollten unter einem Dach vereint werden. Dafür ist eine Einliegerwohnung die perfekte Lösung.

Die Bauherren dieses Pultdachhauses ließen eine Wohnküche, ein Duschbad, einen Abstellraum und zwei Zimmer anbauen, die derzeit noch als Büroräume genutzt werden. Auch das private Arbeitszimmer des Bauherrn wurde zugunsten des großzügigen Wohnbereichs in den Anbau geschoben. Erschlossen wird der Büroanbau ebenso wie die Hauptwohnung über einen kleinen Flur hinter der signalroten Hauseingangstür. Nach dem eher kleinen Eingangswindfang empfängt einen die zweigeschossige Diele recht großzügig.

Später einmal kann das zum Garten gelegene Zimmer zusammen mit dem derzeit mit einer Schiebeflügeltür abgetrennten Arbeitszim Text: Nach dem eher kleinen Eingangswindfang empfängt einen die zweigeschossige Diele recht großzügig.

Mit großen Glasflächen öffnet sich die Gartenseite zur Sonne. Der überdachte Terrassenteil erlaubt die Nutzung auch bei Regen.


1. Fit für die Zukunft: BAUHAUS MIT EINLIEGER WOHNUNG

Mit zwei Wohneinheiten haben sich diese Bau herren fit für ihre häusliche Zukunft gemacht. Der Anbau dient derzeit als Büro. Später vielleicht als Apartment für eine Pflegekraft. Und auch der Schacht für einen Aufzug ist schon eingebaut mer zum Wohnraum der Einliegerwohnung werden, während das zweite zur Straße gelegene zum Schlafzimmer wird. Dann würde der Türdurchbruch geschlossen und der Anbau komplett vom Haupthaus getrennt.

Vor dem Essplatz befindet sich der überdachte Teil der Terrasse.


Ein geplanter Aufzug neben der Treppe ist noch nicht realisiert. Der Schacht jedoch macht sich derzeit noch in Form zweier Abstellräume nützlich. Raffiniert: von der Doppelgarage aus gelangt man über einen Flur nicht nur direkt in die offene Küche, sondern durch die Garderobe auch in die repräsentativ zweigeschossige Eingangshalle.

Oben trennt eine helle Diele den Gäste- oder Kinder- vom Schlaftrakt mit Ankleide und Bad mit separatem WC. Beiden Bereichen ist eine schmale Dachterrasse vorgelagert. Auch der Hauswirtschaftsraum befindet sich praktischerweise dort oben, wo eben auch die Wäsche pflege anfällt. Sie sehen: Hier wurde an alles gedacht, was gegenwärtig und in Zukunft das Leben angenehmer macht.

In die Hochschrankwand der Küche ist auch der Durchgang zur Garage integriert. Hinter der Glasschiebetür hinten: das private Arbeitszimmer. Praktisch: der vordere Teil der Kochinsel lässt sich auf Barhöhe hochfahren.


Fotos, Grundrisse: Luxhaus

Trendhaus 2:
Haustechnik mit Zukunft
Perfekt zugeschnitten auf die Bedürfnisse einer jungen Familie ist unser zweites Trendhaus, das Musterhaus Sunshine von Weberhaus in der World of Living in Rheinau-Linx. Energie-Autarkie und Vernetzung, das streben gerade die Mitte 20 bis Ende 30 Jahre alten Bauherrenpaare bei ihren Neubauplänen an. Dafür ist dieses knapp 150 Quadratmeter große Plus-Energiehaus mit Carport-Tankstelle fürs E-Auto und smarter Haussteuerung, die für höchste Energieeffizienz sorgt, maßgeschneidert.

Optimale Voraussetzung für dieses Effizienzhaus-40-Plus-Konzept ist die perfekt gedämmte Gebäudehülle Övonatur Therm, über die übrigens jedes Weber-Haus bereits serienmäßig verfügt. Sie schützt gleichermaßen zuverlässig vor Hitze, Kälte, Lärm und Feuer. Auf dem für die perfekte Ausrichtung asymmetrisch geneigten Satteldach produzieren 20 Photovoltaikmodule mehr als 10 Kilowattstunden Strom. Überschüssige Energie dirigiert die smarte Hausautomation in die Akkus des E-Autos und des Hauses.

Für stets gute Luft sorgt die Frischluft-Wärmetechnik mit Kühlfunktion, Feinstaubfilter, CO2-Sensor und BUS-Schnittstelle, die die Anlage mit dem Netz verbindet und so von überall aus steuerbar macht. Visualisierungen zeigen neben dem Luftaustausch auch den Strom ertrag und -verbrauch. Die ein gebundene Wetter station schließt an warmen Tagen recht zeitig die Raff stores und fährt sie bei Wind und Regen wieder hoch. Außen kameras und die Haus tür kommu ni kation hat man via Smartphone ebenfalls von überall aus im Griff.

Voll im Trend: anthrazitfarbene Küche im Industrial-Look. Praktisch: der Ausgang zum Garten.


2. Power für junge Familien: SATTELDACH-KRAFTWERK

Neben den Best Agern ist die junge Familie eine Hauptklientel beim Eigenheimbau. Und der Satteldachklassiker ist Dauertrend. Gerade junge Leute legen darüber hinaus Wert auf zukunftsfähige Energietechnik

Die Sonnenseite des Dachs ist um 30 Grad – der optimale Winkel für PV-Module – geneigt, der hintere Teil fällt flacher ab.


Das Schlafzimmer ist wie alle Räume im Dachgeschoss firsthoch ausgebaut. Hinter der Tür: viel Platz für einen großen Einbauschrank.


Vor dem WC die Garderobe mit Zugang zum praktischen Stauraum unter der Treppe.


Der perfekt eingerichtete Abstellraum neben der Garderobe ersetzt locker einen Keller.


Der firsthohe Dachausbau sorgt für reichlich Kopffreiheit im Dachgeschoss

Auch der Dachgeschossflur reckt sich firsthoch und wird durch Dachfenster mit Tageslicht geflutet.


Dieses Sitzfenster ist sogar von innen und von außen nutzbar.


Eine Wandscheibe schirmt die Küche vom Wohn bereich ab. Ein Doppel-T-Träger ersetzt die Wand. Abends setzen ihn Up Lights effektvoll in Szene.


Flexibel nutzbare kommunikative Wohnbereiche im Erdgeschoss inklusive dem megatrendigen Chillout-Sitzfenster und großzügige, firsthoch ausgebaute Rückzugsbereiche oben bieten alle Voraussetzungen, die Bedürfnisse einer jungen Familie flexibel zu befriedigen.

Der Carport als Hausvordach und Tankstelle: Die Ladestation sehen Sie hinten in der Ecke.


Die Frischluft-Wärmetechnik-Heizung macht eine extra Lüftung und die Fußbodenheizung überflüssig.


Trendhaus 3
Clever und komfortabel
Unser drittes Beispielhaus bringt die Bautrends „Zwei Vollgeschosse“ und „Intelligente Haussteuerung“ unter ein flach geneigtes Walmdach. Mit nur kleinen Überständen, dem coolen Terrassendach mit verstellbaren Dachlamellen und den elektrisch gesteuerten, stahlgerahmten Holz schiebeläden gibt es dem Bautrend „Stadtvilla“ ein frisches, geradliniges Gesicht. Das Musterhaus Medley 3.0 von Fingerhaus steht im firmeneigenen Musterhauspark in Frankenberg.

Clever wohnen: In diesem Haus zu wohnen macht nicht nur Technikfreaks Spaß. Kostprobe gefällig? Sie freuen sich auf einen Filmabend mit der Familie. Nur ein Tipp aufs Tablet und Smart-TV sowie Surroundanlage schalten sich ein. Zugleich taucht die Raumbeleuchtung den Wohnbereich in behaglich gedimmtes Licht. Und das Tablet meldet sogar, wann der Snack im Backofen fertig ist. Denn auch die Küchentechnik und der Hauswirtschafts- und Technik raum sind natürlich über eine kabel gebundene KNX-Haus auto mation vernetzt, die sich dank Netzanbindung auch von unterwegs aus per Smartphone steuern lässt.

Heizung und Kühlung mit der Luft-Wasser-Wärmepumpe, Schiebeläden öffnen und schließen, Anwesenheitssimulation – alles funktioniert mit einem Wisch. Schicke Glastaster für die Einzelraumregelung gibt es auch. Aber Smart Home heißt hier nicht nur Komfort: Dank der effizienten Steuerung von Heizung, Lüftung und Hausgeräten, ist das KfW-Effizienzhaus 40 auch besonders energiesparend, schont also Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Auch an die Sicherheit wurde gedacht. So melden Kontakte, wenn wenn Sie lieber mit Ihrer Technik sprechen: Das Smart-Home-System hört aufs Wort.

Das Weiß der Fassade kontrastiert spannend mit dem Anthrazit von Dach, Fenstern und Terrasse. Die Schiebeläden setzen einen behaglichen Akzent.


3. Hightech-Stadtvilla: DAS CLEVERE HAUS

Zwei Vollgeschosse mit innovativen Komfortmerkmalen wie Multiroom-Audio und intelligenter Lichtsteuerung bieten reichlich Platz für die Familie

Der Extraraum im Erdgeschoss dient als Arbeits- oder Gästezimmer.


Die praktische Küche mit Frühstückstresen verbirgt sich …


… in der Verlängerung des Essplatzes. Die Diele mündet offen in den Wohnbereich im Erker.


Trend sind auch geräumige Wellnessbäder, wie hier am liebsten mit freistehender Wanne. Für die Kinder gibt es ein Extra-Duschbad.


Komfort macht sich nicht nur technisch bemerkbar. Für räumliche Großzügigkeit und mehr Stellwände sorgt der erste Stock als Vollgeschoss

Die gleich großen Kinderzimmer sind geräumig und aus zwei Richtungen sehr gut mit gesundem Tageslicht versorgt.


Abstellraum und Carport sind hier als Extragebäude vor dem Haus realisiert worden.


Im Erdgeschoss sorgt ein Arbeits- und Gästezimmer für eine Raumreserve für die Eventualitäten des Lebens. Und ein Eckerker vergrößert das Raumangebot im Wohnbereich. Die Küche schließt sich zwar offen ans Wohnen an, ist aber durch geschickte Grundrissplanung vom Wohnbereich optisch separiert.

Das zweite Vollgeschoss sorgt auch oben für Raum in Hülle und Fülle. Den beiden gleich großen Kinderzimmern ist ein eigenes kleines Bad zugewiesen, das Stau bei morgendlichen Verrichtungen verhindert. Dazu gibt’s noch einen gut 80 Quadratmeter großen Lagerraum unterm Dach, der den Keller überflüssig macht.

Trendhaus 4
Bungalow mit Potenzial
Eine topografische Besonderheit des Firmengeländes von Schwörerhaus hat diesen Hybridentwurf inspiriert: von der Straßenseite aus ist das neue Musterhaus in Oberstetten eine zweigeschossige Stadtvilla, von der Gartenseite dank seiner Hanglage ein eleganter Bungalow.

Raffiniert: realisiert werden kann das Haus sowohl als Zweifamilienhaus, als Haus mit Einliegerwohnung oder – wie in Oberstetten – als Haus mit integriertem Büro. Sein Obergeschoss gibt’s aber auch als Bungalow für Paare oder kleine Familien. Dieser Entwurf symbolisiert damit ein wenig die Schwörerhaus-Rückmeldung dieses Jahres: Trend ist eigentlich alles.

Wir konzentrieren uns hier auf den Bungalow, zu dem den Archi tekten wieder einige neue und vor allem originelle Ideen gekommen sind. Mit einer Wohnfläche von 105 Quadratmetern bietet er zwei über das Bad miteinander ver bunde ne Schlafzimmer. In das eine hat die Schwörer-Designschreinerei sehr geschickt einen begehbaren Kleiderschrank integriert, das zweite ist firsthoch ausgebaut und bietet unter großen Dachfenstern eine über eine Leiter erreichbare Galerie als gemütliche Wohn- oder Spielebene.

Den Essbereich ergänzt das trendige Sitzfenster, der Wohnbereich nimmt sich in Form einer wiederum von der Designschreinerei äußerst platzsparend gestalteten Kuschelecke etwas zurück und sorgt für Privatsphäre. Auch der Trend vom kleineren Wohnen zugunsten eines größeren Koch- und Essbereichs wurde übrigens häufiger genannt. Die Aufwertung der Küche zeigt auch die Speisekammer.

4. Raffiniert: EINER FÜR ALLE

Gleich zwei Trend-Fliegen mit einer Klappe schlägt dieser Entwurf: Er ist als Bungalow realisierbar oder auch doppel geschossig als Zwei familienhaus

Von oben Bungalow, von unten Stadtvilla: Dieser Entwurf vereint viele Trends.


Das flach geneigte Walmdach passt zu Bungalow und Stadtvilla.


Den Wohnbereich hat die Schwörer- Designschreinerei als Lounge für den Rückzug gestaltet.


Eins der Schlafzimmer hat eine gemütliche Spielebene unter dem firsthoch ausgebauten Walmdach.


Die zur Basisausstattung gehörende Schwörer-Frischluftheizung mit Kleinstwärmepumpe und elektrischen Direktheizelementen beinhaltet eine kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung und Abkühleffekt im Sommer – auf Wunsch mit Pollenfilter für Allergiker. Sie bietet neben frischer Luft eine Wärmerückgewinnung von etwa 90 Prozent. Den ökologisch sauberen Solarstrom liefert übrigens optional eine Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Auch den Trend Wohngesundheit greift das Haus auf. Zur Sicherung der gesundheitlichen Qualität des Innenraums gehört bei diesem Schwörer-Haus eine Raumluftmessung. Sie basiert nach einem genormten Verfahren auf den Qualitätskriterien des Sentinel Haus Instituts für Baustoffe, Materialien und Bauteilsysteme. Dessen Grenzwerte liegen ein Drittel unter den international anerkannten Vorsorgewerten des Bundesumweltamts.

Der Kleiderschrank schmiegt sich bündig in eine Wandnische unter der Spiel-Empore. Das Einbau-Möbel ist auch von der Diele aus zugänglich.


Im Elternschlafzimmer wurde die Ankleide als begehbarer Schrank gestaltet.


Fotos, Grundrisse: Schwörerhaus

Das Sitzfenster erweitert den Essplatz nicht nur um einen gemütlichen Beobachtungsposten, sondern birgt darüber und darunter auch geschickt Stauraum.


Auch bei kleiner Quadratmeter- zahl muss keine Enge aufkommen – geschickte Grundrissplanung und Raumgestaltung vorausgesetzt

Da die Baufamilie nicht auf die natürliche Patina warten wollte, erhielt das Haus eine Fassade aus vorvergrauter sägerauer Fichte.


Fotos, Grundrisse: Baufritz

Wohngesundheit:
ALLES BIO
Besonders Allergiker und strahlungssensible Personen atmen in diesem Haus auf. Aber insgesamt liegt gesünder Wohnen im Trend

Zentrum des Hauses: die Küche mit dem Nebeneingang. Besonders beliebt bei allen ist das Sitzfenster.


Die nüchterne Betontreppe trennt Küche und Ess platz vom Wohnbereich. Zum coolen Look tragen die gläsernen Absturz sicherungen bei.


Trendhaus 5
Öko-Designhaus
Hinaus aufs Land hieß es für die Baufamilie unseres letzten Trendhauses angesichts immer stärker steigender Immobilienpreise in München. Und zwar zurück in ihren Heimatort im bayerischen Schwaben. Dort hatte der noch junge Familienvater, heute Werbefilmer und Creative Director, schon 2010 mitten im Donautal ein großes Gartengrundstück mit einem kleinen Schuppen gekauft. Das wachsende Bedürfnis nach Ruhe und Grün trieb die Familie dazu, auf dem Land zu bauen. Heute steht ihr neues Domizil zwischen alten Bäumen kaum 100 Meter von der Donau entfernt.

Die ökologische Ausrichtung des Design-Holzhausanbieters Baufritz und dessen Bauqualität überzeugten die Baufamilie. Die schadstofffreie Biodämmung aus Hobelspänen und die patentierte Elektrosmog-Schutzebene, die bis zu 90 Prozent aller hochfrequenten Mobilfunkstrahlen abhält, waren für sie unschlagbare Vorteile. Ein weiterer wichtiger Wunsch war die Verbindung des Hauses zur umgebenden Natur durch große Fenster, die das Gefühl vermitteln, mitten im Garten zu sitzen. All diese Wunschvorstellungen fanden in dem minimalistischen Satteldachhaus mit rund 130 Quadratmetern Wohnfläche, das durch seine äußere Schlichtheit zeitlos modern wirkt, ihre Entsprechung.

Die Wohnküche avancierte schnell zum kommunikativen Zentrum; das Sitzfenster ist der Lieblingsplatz aller. Es ersetzt eine Bank vor dem Esstisch. Auch die zweite Eingangstür zur Küche möchten die Eigentümer nicht mehr missen: Die Einkäufe müssen so nicht durchs ganze Erdgeschoss getragen werden. Die gerade Treppe zwischen Ess- und Wohnbereich genügt als optische und räumliche Trennung. Für Gäste gibt es ein kleines Zimmer, für das das Gäste-WC mit einer Dusche komplettiert wurde.

Das Obergeschoss wirkt mit den beiden symmetrischen Kinderzimmern aufgeräumt und gut strukturiert. Die Dusche im hellen Familienbad kommt ohne Tür aus und das Schlafzimmer bietet sogar noch ausreichend Platz für eine begehbare Ankleide.


Fotos: Luxhaus, Weberhaus, Fingerhaus, Schwörerhaus, Baufritz

Fotos, Grundrisse: Weberhaus