Lesezeit ca. 6 Min.

TO FEEL free!


Logo von I Am - Laura Malina Seiler
I Am - Laura Malina Seiler - epaper ⋅ Ausgabe 11/2022 vom 20.04.2022

DER WEG IN DIE FREIHEIT BEGINNT IN DIR

Artikelbild für den Artikel "TO FEEL free!" aus der Ausgabe 11/2022 von I Am - Laura Malina Seiler. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Kennst du dieses wunderschöne Gefühl? Du hast seit Wochen auf eine Reise hingefiebert und bist innerlich voller Vorfreude. Vielleicht hast du euphorisch das Internet nach Bildern und Länderinfos durchforstet, Listen geschrieben, Sonnenmilch im Miniaturformat besorgt, Unterhosen abgezählt und Badelatschen in den vollen Koffer gestopft.

Einige Tage, bevor es losgehen soll, bist du aufgeregt, vielleicht auch gereizt und verunsichert. Aber dann ist auf einmal alles anders! Du besteigst das Auto, den Zug oder den Flieger und siehst in den Himmel, der groß und blau und voller Verheißungen ist. Du stehst an Deck eines Schiffes, blickst in die schäumende Gischt und hinüber zum Horizont. Und du spürst sie, mit allen Fasern deines Körpers: deine Freiheit!

Es ist ein wundervoll euphorischer Moment, sich seiner eigenen Freiheit bewusst zu werden. Eine abenteuerliche Reise ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von I Am - Laura Malina Seiler. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2022 von ES IST SO SCHÖN, DASS DU DA BIST!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ES IST SO SCHÖN, DASS DU DA BIST!
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von MEHR Energie!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MEHR Energie!
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von Pass auf DICH auf!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Pass auf DICH auf!
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von „Mit der Müdigkeit schickt uns der Körper ein Zeichen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Mit der Müdigkeit schickt uns der Körper ein Zeichen“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
I AM reading
Vorheriger Artikel
I AM reading
ÄNDERE DEIN MINDSET
Nächster Artikel
ÄNDERE DEIN MINDSET
Mehr Lesetipps

... kann dir dieses Gefühl schenken. Eine schweißtreibende Wanderung, die dich mit der unvergleichlichen Erhabenheit belohnt, die man auf dem Gipfel empfindet, hoch über der Welt. Vielleicht tanzt du auch gern und wild in deinem Wohnzimmer, und während du das tust, löst sich alles in dir und um dich, so, als hättest du im Rhythmus der Musik alle Ketten und Zwänge abgelegt, die dich sonst zurückhalten. Freiheit hat viele wunderschöne Gesichter, die du feiern kannst! Was du als Freiheit empfindest, ist dabei so individuell wie du selbst. Für viele von uns kommt Freiheit ganz bescheiden und gemütlich daher. Zum Beispiel als wohliges Gefühl an einem Sonntagmorgen, an dem du sachte und im eigenen Takt aus dem Schlaf in den Tag gleitest und dir einen Tee ans Bett holst. Du findest Freiheit aber auch, wenn deine Fantasie dich beim Lesen eines Buchs in eine andere Welt entführt. Und manchmal, wenn du nach einem vollgepackten Arbeitstag auf dem Rad durch die Stadt saust, deinem Feierabend zu, während dein Kleid im Frühlingswind f lattert und alles offen, heiter und sorglos ist – dann spürst du sie auch. Dabei ist unsere Vorstellung von Freiheit durchaus etwas, worin wir uns alle voneinander unterscheiden. Vielleicht findest du es nicht sonderlich attraktiv, in einem knallroten Cabriolet die südfranzösische Küste entlangzubrausen. Für deine Freundin aber wäre das die ultimative Vorstellung von Glück. Einen Abend auf der Couch empfände sie womöglich als kleine Katastrophe, für dich aber wäre das der reine Luxus. Regelmäßige Me-time, säuberlich in den Kalender eingetragen, finden manche von uns einfach nur fad. Für andere ist sie nicht nur inspirierend und enorm bereichernd, sondern überlebensnotwendig.

Die einen planen ein Wochenende vorab Schritt für Schritt durch und haben so jede Menge Dinge und Termine zum Vorfreuen. Die anderen nehmen sich erst einmal gar nichts vor, weil sie das Gefühl größtmöglicher Spontaneität lieben. Feste Verabredungen machen sie beklommen, auch, wenn es sich um Verabredungen mit sich selbst handelt.

So unterschiedlich unser Freiheitsempfinden auch sein mag: Kostbar ist es immer! Wenn Freiheitsvorstellungen aufeinanderprallen, muss darum unbedingt mit Fingerspitzengefühl verhandelt werden. Das macht Partnerschaften oft kompliziert. Aber gerade an solchen Auseinandersetzungen kann man wachsen. Die wichtige Voraussetzung: gegenseitiger Respekt. Denn der Wunsch, frei zu sein, ist viel zu tief in uns allen verankert, um ihn nicht ernst zu nehmen. Frei sein zu wollen in unseren Entscheidungen, die Wahl zu haben, wenn wir über die kleinen und großen Dinge unseres Lebens bestimmen: Das hat nichts mit Leichtsinn oder Verantwortungslosigkeit zu tun. Es ist ein handfestes, unverzichtbares Grundbedürfnis, von dem unsere Gesundheit und unser Lebensglück abhängen.

Drei dieser Grundbedürfnisse haben Psychologen im Menschen ausgemacht: Das Bedürfnis, sich verbunden zu fühlen. Das Bedürfnis, die eigene Kompetenz zu erleben und im eigenen Handeln Wirkung zu zeigen. Und das Bedürfnis nach Autonomie, also Selbstständigkeit.

Autonomie genießt du, wenn du das Gefühl hast, die Werte, nach denen du lebst, selbst bestimmen zu können. Wie stark der Wunsch nach Autonomie in der menschlichen Natur verankert ist, zeigt sich an dem Nachdruck, mit dem bereits kleine Kinder darauf bestehen, etwas „selbst“ oder „allein“ machen zu wollen. Umgekehrt spürst du die Unverzichtbarkeit von Freiheit vor allem dann, wenn dich immer häufiger das beklemmende Gefühl beschleicht, unfrei zu sein. Möglich, dass du dich dann unendlich langweilst, lustlos oder müde bist. Dass es dir an Motivation fehlt. Vielleicht hast du auch das Gefühl, dass immerzu alle an dir zerren. Schon am Sonntagabend fühlst du dich beim Ausblick auf die nächste Woche ängstlich und gestresst.

DER WUNSCH NACH FREIHEIT UND AUTONOMIE IST TIEF IN UNS VERANKERT

Die tiefere Ursache deiner Beklommenheit könnte dann darin liegen, dass du dein Leben an dir und deinem Freiheitsbedürfnis vorbei führst. Statt selbstbestimmt deine Wünsche und Werte zu verfolgen, wirst du von Rücksichtsnahmen, Pf lichten und Zwängen regiert. Nicht deine eigenen Bedürfnisse stehen im Zentrum, sondern die der anderen. Vielleicht ist es auch so, dass du gar nicht so genau weißt, welche Wünsche in dir schlummern, weil du schon immer brav auf das geachtet hast, was die Umwelt von dir verlangte.

Vielleicht hast du dich auch bei der Jobwahl davon leiten lassen, was bequem war, Prestige versprach oder mit den Erwartungen übereinstimmte, die an dich gestellt wurden. Oder du lässt dich im (Arbeits-)Alltag ausschließlich davon leiten, was andere von dir verlangen. Vielleicht ist dein Partner so schrecklich moody und willensstark, dass es dir schwerfällt, dich mit eigenen Wünschen zu behaupten. Vielleicht kannst du auch nicht gut Nein sagen und hast deshalb das Gefühl, ständig in etwas hineinzurutschen, das sich deiner Kontrolle entzieht? In so einer Situation steigt schnell die Frustration. Nervosität, Ängste, Wut oder Traurigkeit drohen dich dann vielleicht zu überwältigen. Spätestens, wenn du dich dabei ertappst, in Endlosschleifen zu klagen, vorwurfsvoll zu sein und von einem „Ich muss noch …“ zum nächsten zu taumeln, ist es Zeit, dich auf den Weg zu machen und deine Freiheit zurückzuerobern!

Du kannst deine spannende Reise etwa damit beginnen, dich aus falschen Abhängigkeiten zu befreien, indem du lernst, für deine eigenen Wünsche einzustehen. Vielleicht berufst du in der Familie kleine Konferenzen ein, um die Pf lichten neu zu verteilen. Du kannst üben, Autoritäten und Hierarchien zu hinterfragen, um dir mehr Selbstbestimmung zu ermöglichen. Und wer weiß? Vielleicht wechselst du sogar bald deinen Job? Du kannst Geld beiseitelegen, um dir deine Träume zu erfüllen. Und du kannst euphorische Freiheits-Glücksmomente ansteuern, indem du hin und wieder die Verpf lichtungen des Alltags hinter dir lässt und dich in ein Abenteuer stürzt.

Im Kern aber geht es darum, innere Freiheit zu erlangen. Denn Freiheit ist viel mehr als das, was im Außen geschieht. Sie ist jener innere Ort, von dem aus wir unser Leben auf selbstbestimmte Weise annehmen, wertschätzen und lenken. Sie ist ein lichtdurchströmter Raum der Klarheit und Zuversicht. Aus unserer inneren Freiheit speist sich der Freiraum, den wir uns in der Welt erobern wollen. Innere Freiheit ermöglicht dir, so zu denken, zu fühlen und zu handeln, wie es dir entspricht, unabhängig davon, was andere dazu sagen. Wenn du innerlich frei bist, verwirklichst du dich selbst, auf einer sehr konkreten, aber auch auf einer spirituellen Ebene.

Denn die Haltung der inneren Freiheit ist von einer besonderen Größe. Sie formt, welche Ziele du verfolgst, wie du dein Schicksal annimmst und worauf du den Blick richtest, wenn du auf Schwierigkeiten stößt. Weißt du um deinen Wert auch dann, wenn du scheiterst? Akzeptierst du tapfer, dass es Unangenehmes und Schmerzliches gibt, das sich nicht ändern lässt? Gelingt es dir, im Schlechten dafür zu sorgen, dass das Gute wachsen kann?

Unsere innere Freiheit ist nicht per se einfach so da. Viele früh geprägte Glaubenssätze stehen ihr im Weg: Wir glauben etwa, dass uns etwas nicht zusteht, dass man sich anzupassen hat oder dass man nicht nach den Sternen greifen darf. Oder wir denken, dass man sich selbst nicht wichtig nehmen sollte und dass Disziplin unsere Freiheit einschränkt – all das sind Überzeugungen, die dein Freiheitsbedürfnis in der Tiefe deiner Seele demontieren und zu inneren Zwängen werden können.

Nimmst du dir dagegen den Raum, deine Glaubenssätze zu überprüfen und umzuschreiben, verändert sich deine Perspektive. Du setzt dir deine Ziele selbst, du schützt deine Grenzen liebevoll, aber mit Festigkeit. Möglich, dass du dich dabei ganz neu erfindest: Als einen Menschen, der tatkräftig ist, eigenständig und mutig, aber auch dankbar, demütig, verbunden und bereit, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Denn Freiheit erschöpft sich nicht darin, von etwas frei zu sein. Es ist auch die Freiheit zu etwas. Geh das Wagnis ein – auch, wenn du nicht weißt, wo es dich hinführt. Denn auf deine innere Freiheit kannst du vertrauen. Am Ende des Tages führt sie dich nämlich vor allem zu dir selbst.

Wollen wir authentisch sein und leben, brauchen wir dazu eine innere Unabhängigkeit, die uns den Raum gibt, zu uns zu stehen.

Vielleicht richtest du dein Leben dann auch stärker an deinem Higher Self aus, am Universum, an Gott oder an einer anderen spirituellen Verbindung, die dir Orientierung schenkt und dir zeigt, was wirklich wichtig ist und was nicht. Denn je mehr du mit deiner eigenen Seele in Kontakt kommst, desto besser kann sie dich leiten und stärken. Die Seele ist immer frei. Sind wir mit unserer Seele in Verbindung, erkennen wir auf einmal unseren unendlichen

Wert als spirituelles, unabhängiges Wesen. Dadurch öffnen sich in unserem Herzen viele Türen und es ergeben sich neue Möglichkeiten. Oft hilft uns auch eine schöne Meditation, eine spirituelle Übung oder ein Gebet dabei, uns aus Abhängigkeiten zu befreien. Taste dich auf diese Weise Schritt für Schritt voran. Und bald schon wirst du feststellen: Hast du erst einmal die Freiheit deiner eigenen Seele erkannt und in deinem tiefsten Inneren gespürt, kann dich nichts und niemand mehr bremsen oder einengen – noch nicht einmal du selbst.