Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

TOMATEN: GESUNDE SCHÄTZE AUS DEM GARTEN: Von der Sonne verwöhnt!


Ratgeber Frau und Familie - epaper ⋅ Ausgabe 6/2020 vom 29.05.2020

Tomaten sind echte Sonnenkinder. Ob rot, orange, gelb oder violett, ob rund, walzen- oder birnenförmig, Tomaten machen gute Laune beim Ernten und Genießen!


GARTEN

Artikelbild für den Artikel "TOMATEN: GESUNDE SCHÄTZE AUS DEM GARTEN: Von der Sonne verwöhnt!" aus der Ausgabe 6/2020 von Ratgeber Frau und Familie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Ratgeber Frau und Familie, Ausgabe 6/2020

Am besten schmecken Tomaten frisch vom Strauch gepflückt


Vor dem 18. Jahrhundert kultivierte man Tomaten ihrer Blüte wegen als Ziergewächse


Egal ob Gartenbeet, Hochbeet oder Topf, es gibt für jede Verwendung die passenden Sorten


Während das Sortenangebot an Tomaten noch vor einigen Jahren vornehmlich rot und rund aussah, findet man heute wieder eine große Vielfalt in den Gärten, von kleinen, höchst aromatischen Cocktail- und Cherrytomaten bis hin ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Ratgeber Frau und Familie. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2020 von GENUSS: Unser Liebling im Juni. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GENUSS: Unser Liebling im Juni
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von BRUTZELDUFT LIEGT IN DER LUFT: Ran an den Grill!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BRUTZELDUFT LIEGT IN DER LUFT: Ran an den Grill!
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Marktbummel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Marktbummel
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von AUSFLUG INS GRÜNE: Das perfekte Picknick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUSFLUG INS GRÜNE: Das perfekte Picknick
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Lieblings-Rezepte unserer Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lieblings-Rezepte unserer Leser
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von REIFE LEISTUNG: Frisch vom Markt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REIFE LEISTUNG: Frisch vom Markt
Vorheriger Artikel
KINDERLAND: Hier kocht Kalle
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ANTIKE BADMÖBEL MIT CHARME & CHARAKTER: Ein Hauch von No…
aus dieser Ausgabe

... zu den mächtigen Fleischtomaten. Die ersten, ursprünglich aus Mexiko stammenden Tomaten, kamen durch Christoph Kolumbus nach Europa und waren – als „goldene Äpfel“ bezeichnet – wahrscheinlich gelb. Auch der italienische Name „pomodore“ bedeutet übersetzt: goldener Apfel. Die Franzosen bezeichnen Tomaten hingegen als „pomme d’amour“, den Liebesapfel. Eine Zeit lang wurden Tomaten - stauden als giftige Ziergewächse kultiviert, ehe man erst im 18. Jahrhundert ihre wohlschmeckenden Früchte für die Küche entdeckte.

Am besten frisch gepflückt

Heute stehen Tomaten gleich nach ‚der Lieblingsgemüse Deutschlands, und das völlig zu Recht. Reife Früchte sind reich an Mineralstoffen, vor allem Kalium, Phosphor, Magnesium und Zink, sowie den Vitaminen A, C und E, die als Zellschutz wirken und das Immunsystem stärken. Dank dem Inhaltsstoff Tyramin, der stimmungsaufhellend wirkt, trägt Tomatengenuss auch zur guten Laune bei. Je mehr Licht die Früchte bekommen und je reifer sie geerntet werden, desto besser entwickeln sich Nährstoffgehalt und Geschmack. Der gesunde Genuss schlägt auch nicht auf die Figur, denn selbst eine vollreife Tomate besteht noch zu über 90 Prozent aus Wasser und sorgt damit für sommerlich kalorienarme Köstlichkeiten in der Küche. Frische Früchte verlieren im Kühlschrank ihr Aroma – daher werden sie besser bei Zimmertemperatur gelagert.

@@1 Ertragreich, mit fruchtigem Geschmack: Cocktailtomate „Lillit”


@@2 Tomaten machen fröhlich, dank bunter Farben und stimmungs - aufhellendem Tyramin


5 Fakten über Tomaten

1 Tomaten bestehen bis zu 95% aus Wasser

2 Die meisten Sorten gibt es in Mittel- und Südamerika

3 Tomaten beschleunigen den Reifeprozess anderer Früchte

4 Tomaten sind ein „Mittelding“ zwischen Obst und Gemüse

5 Unreife Tomaten sind giftig und können Übelkeit verursachen

@@1 Tomaten benötigen reichlich Nährstoffe und auch Wasser, besonders im Topf


@@2„Green Zebra“ ist eine attraktive Sorte, ihre Früchte bleiben auch in reifem Zustand grün-gelb gestreift


Aromavorrat für den Winter

Wenn die Erntemengen zu groß werden, lassen sich die wertvollen Inhaltsstoffe der Sonnenfrüchte hervorragend für den Winter konservieren: als Saft oder Soße, eingelegt, getrocknet oder tiefgefroren. Zum Einfrieren eignen sich ganze Früchte, gewürfeltes Fruchtfleisch und auch eingedicktes Tomatenkonzentrat. Im Dörrapparat oder im Ofen lässt sich Tomatenfruchtfleisch, bei dem zuvor Kerne und Saft entfernt wurden, bei etwa 50° C langsam trocknen, so bleibt das intensive Aroma erhalten. Unreife grüne Tomaten enthalten jedoch Solanin und sind deshalb nicht zum Verzehr geeignet. Auch durch Hitze wird das Solanin nicht zerstört; deshalb sollte man immer reife Tomaten verwenden.

Der Trick mit dem Ausgeizen

Das regelmäßige Ausbrechen der Seitentriebe aus den Blattachseln („Ausgeizen“) ist notwendig, sonst bilden Tomatenpflanzen sehr viel Blattmasse, aber wenig Blüten. Sobald Sie die ersten Früchte ernten, entfernen Sie auch die untersten zwei bis drei Blätter, um für Luftaustausch in Bodennähe zu sorgen. Ende August wird der Leittrieb zur Gänze gekappt, denn auch gut bestäubte Blüten reifen im Herbst nicht mehr aus. Beide Maßnahmen verhelfen der Pflanze dazu, ihre Kraft zu bündeln und statt vieler kleiner Früchte weniger und größere zu bilden.

Die Kirschtomate „Black Cherry“ trägt dunkle, hocharomatische Früchte


Die Ochsenherz-Tomate „Cuor di bue“ bringt große, herzförmige Früchte mit 500 g und mehr


Eine erfrischende zitronige Note hat die gelbe „Golden Pearl“


Tomaten im Garten pflanzen

Damit Tomaten reichlich aromatische Früchte tragen, kann es ihnen gar nicht sonnig genug sein. Das Tomatenbeet sollte deshalb den wärmsten, sonnigsten und am besten vor Wind geschützten Platz im Garten erhalten. Auch in Sachen Bodenbeschaffenheit ist nur das Beste gut genug. Der Boden sollte locker und reich an Humus und Nährstoffen sein. Jetzt dürfen Tomatenpflanzen schon sorglos ins Freie gesetzt werden, denn nach den Eisheiligen (Mitte Mai), ist die Gefahr von Frost- und Kälteeinbrüchen vorüber. Vor dem Pflanzen wird der Boden gut gelockert und mit Nährstoffen versorgt. Für die Grunddüngung arbeitet man Kompost, oder anderen biologischen Dünger in die Erde ein. Lockern Sie den Wurzelballen ein wenig und setzen Sie die Pflanzen bis knapp zum unteren Blattpaar in den Boden. Dadurch bilden sie dort am Stängel zusätzliche Wurzeln. Füllen Sie mit Erde auf und treten Sie diese vorsichtig fest. Gießen Sie die Wurzeln kräftig ein, bringen Sie bei jeder Pflanze einen Stützpfahl an und befestigen Sie die Pflanze daran. Der offene Boden rund um die Pflanzen wird mit einer Mulchschicht aus Rasenschnitt oder Brennnesselblättern bedeckt, damit weniger Wasser verdunstet.

Tomaten im Topf pflanzen

Auch ein sonniger, windgeschützter Balkon eignet sich ideal für die wärmeliebenden Tomatenpflanzen, wenn ihnen ein ausreichend großes Gefäß mit mindestens 25 Liter Volumen zur Verfügung steht. Eine Drainage-Schicht aus Blähton oder grobem Kies am Topfgrund verhindert Staunässe. Wichtig sind genügend Abzugslöcher, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Wer Substrat mit eingearbeitetem Langzeitdünger verwendet, bietet den Pflanzen einen optimalen Start und erspart sich für die ersten Wochen jede weitere Düngung. Ab Mitte Juni ist eine regelmäßige Nachdüngung mit Flüssigdünger ein bis zwei Mal wöchentlich nötig. Die Pflanzen müssen immerhin Schwerstarbeit leisten, um im relativ kleinen Gefäß eine gute Anzahl an Früchten zu produzieren.

Ute Studer
Tomatenlust Die Geheimnisse der Tomatenpioniere
Haupt Verlag, 240 Seiten, 328 farbige Abbildungen, € 39,90 ISBN 978-3-258- 08102-1

BUCHTIPP

Autorin Ute Studer hat Tomatenpioniere in Deutschland, Kroatien, Frankreich, Österreich und in der Schweiz besucht und sie nach ihren Geheimtipps zu Anbau, Pflege und Vermehrung gefragt. Auch die Lieblingssorten der Tomatenexperten werden in diesem Buch verraten und mit vielen Fotos präsentiert.

Tipps zur Kultur

Tomaten sind „Starkzehrer“, sie benötigen reichlich Nährstoffe und auch Wasser. Ab Mitte Juni sollte man sie daher regelmäßig mit biologischem Flüssigdünger versorgen. Stabtomaten wachsen hoch und brauchen Stäbe oder Schnüre als Stütze, Buschtomaten wachsen breit und benötigen je nach Wuchs weniger oder keine Stütze. Um der bei Feuchtigkeit auftretenden Kraut- oder Braunfäule vorzubeugen, helfen folgende Maßnahmen:

• Eine vierjährige Fruchtfolge einhalten, d.h. Tomaten als Nachfolger von Tomaten und anderen Nachtschattengewächsen (Kartoffel, Paprika, Andenbeere, Aubergine) erst wieder nach vier Jahren pflanzen.
• Die Pflanzen nicht zu eng setzen, der Pflanzabstand sollte mindestens 100 x 50 cm betragen.
• Nur über die Wurzeln, nicht über die Blätter gießen und in niederschlagsreichen Gegenden die Pflanzen vor Regen schützen (unter einem Dachvorsprung, unter einem Foliendach oder im Gewächshaus ziehen).