Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 12 Min.

TRADITION: DIE REISE, EIN LEBEN


Terra Mater - epaper ⋅ Ausgabe 6/2018 vom 04.10.2018

Die spanische Familie Alarcón treibt ihre Schafherde unter der Führung des Patriarchen Antonio quer durch das Land – von Weide zu Weide, im Wechsel der Jahreszeiten, wie das Hirten vor ihnen seit Jahrhunderten gemacht haben. Wir sind ein Stück weit mitmarschiert.


Antonio Alarcón und seine Herde. Nur noch wenige Familien pflegen im Süden Spaniens die Hirtentradition. Die Trecks sind mühsam, der Ertrag ist gering. Doch wer sich darauf einlässt, den belohnen magische Momente.

Artikelbild für den Artikel "TRADITION: DIE REISE, EIN LEBEN" aus der Ausgabe 6/2018 von Terra Mater. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

FOTOS: SUSANA GIRON

Schaf auf Schaf. Hirten, Hunde und der Appetit auf die nächste Weide treiben die Tiere voran. Auch 18 Ziegen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Terra Mater. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2018 von LOGBUCH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LOGBUCH
Titelbild der Ausgabe 6/2018 von WELTBILD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WELTBILD
Titelbild der Ausgabe 6/2018 von BIOLOGIE: NAH, NÄHER, SCHÖNER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BIOLOGIE: NAH, NÄHER, SCHÖNER
Titelbild der Ausgabe 6/2018 von GESPRÄCHE MIT DEM ÜBER-ICH (4): DER DIGITALE LAUFPASS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESPRÄCHE MIT DEM ÜBER-ICH (4): DER DIGITALE LAUFPASS
Titelbild der Ausgabe 6/2018 von GESELLSCHAFT: DAS MELONENMISSVERSTÄNDNIS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESELLSCHAFT: DAS MELONENMISSVERSTÄNDNIS
Titelbild der Ausgabe 6/2018 von INTERVIEW: „ HIN UND WIEDER STINKT MEINE ARBEIT ZUM HIMMEL “. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERVIEW: „ HIN UND WIEDER STINKT MEINE ARBEIT ZUM HIMMEL “
Vorheriger Artikel
WELTBILD
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel BIOLOGIE: NAH, NÄHER, SCHÖNER
aus dieser Ausgabe

... gehören mit zur Herde: Sie sind meist an der Spitze des Trosses unterwegs.


„MANCHMAL“, SAGT DER ANDALUSISCHE SCHÄFER ANTONIO ALARCÓN UND BLICKT MISSMUTIG, „habe ich die Nase gestrichen voll.“ Zum Beispiel an diesem verregneten Nachmittag im Juni. Seit Stunden gießt es in Strömen auf Spaniens Süden. „In vier Jahren gehe ich in Pension“, fügt der 62-Jährige wie zum Eigentrost hinzu. Das heißt, nur noch achtmalTranshumanz – so heißt Antonio Alarcóns einwöchige Wanderschaft mit seiner Herde von den Winterweiden auf die Sommerweiden und umgekehrt. „Nach Juni 2022 ist endlich Schluss mit dieser Schinderei.“

Bitte herhören! Manche Schafe tragen eine Glocke um den Hals, das hält die Herde zusammen. Antonio züchtet die Tiere wegen ihres Fleisches. Das von Lämmern ist besonders schmackhaft.


Über uns donnert es, vor uns trappelt die Herde: 604 Schafe, 18 Ziegen, getrieben von ewiger Fresssucht. Gräser, Blätter, Halme, Zweige, egal ob trocken oder nass. Alles Grüne in Reichweite ihrer Mäuler wird in rasanter Geschwindigkeit gerupft. Nichts anderes scheint sie zu kümmern. Dann sind da noch vier Hunde und drei Pferde. Genau gesagt: Hündinnen und Stuten, denn in dieser Herde und um sie herum gibt es aus atmosphärischen Gründen nur Weibchen – abgesehen von den drei Schäfern.

Die Hündinnen drehen gerade durch, wegen des aufziehenden Gewitters. Die kleinste, eine schwarze Mischung mit zottigem Fell und kurzen Beinen, läuft angsterfüllt derart geduckt, dass ihr Bauch über den Boden streift. „La Loca!“, ruft Antonio belustigt vom Pferd herunter. Die Verrückte? Dies sei der Name der Hündin, bestätigt der Schäfer: „Sie ist zum ersten Mal dabei, nur zum Lernen. Siehst du nicht, wie sie ständig einer anderen Hündin hinterherläuft?“ Ein lautes Donnergrollen, und La Loca verschwindet in einem Gebüsch. „Die kommt schon wieder“, macht sich die Erfahrung in Antonio keine Sorgen.

Ein Blitz sticht aus der Himmelsschwärze, unweit von uns. Der folgende Knall ist ohrenbetäubend. Ein leichtes Zucken durchläuft Antonios Gesicht: „Puta de mierda!“ Man muss nicht alles übersetzen, wenn Schäfer fluchen. Heftiger Wind setzt ein – jetzt kommt die Regenflut nicht nur von oben, sondern auch von der Seite.

Der Zug der Herde folgt der Idee der Transhumanz, der traditionellen Wanderweidewirtschaft, und Antonio Alarcón hat das Kommando. Der Marsch führt von Navas de San Juan in der Provinz Jaén bis nach Fátima, dem Heimatdorf der Alarcóns in der Provinz Granada. 164 Kilometer zu Fuß oder zu Pferd auf einercañada real: So heißen die 75 Meter breiten Triftwege, die seit dem Mittelalter ganz Spanien überziehen.

Seit vielen Jahren nehmen die Alarcóns die Wanderung mit den Schafen auf sich: einmal im Frühjahr, einmal im Herbst. Das strapaziöse Unternehmen schweißt die Familie zusammen. Trotzdem will Patriarch Antonio in vier Jahren in Pension gehen. Sagt er zumindest.

Erste Hilfe.
Nicht alle Tiere schaffen die anstrengende Tour. Kranke Schafe werden im Pkw-Anhänger zum nächsten Etappenziel transportiert. So können sie sich erholen.

Ein bisschen Romantik.
Jede Nacht schlägt die Familie ein neues Nachtquartier auf, Lagerfeuer inklusive.

Camping ohne Urlaub.
Die Zelte schützen die Hirten vor Regen und Insekten. Die Schafe verabschieden sich derweil ins hohe Gras.

Endlich Siesta.
Die Arbeit der Hirten beginnt lange vor dem Morgengrauen. Während der Mittagshitze will aber niemand unterwegs sein.

Auf königlichen Pfaden.
Einst verbriefte König Alfons der Weise den Hirten das Recht, mit ihren Tieren über alte Triftrouten durchs Land zu ziehen. Die inzwischen 745 Jahre alte Bestimmung gilt bis heute.

Aneinandergereiht ergäben diese Schneisen eine Strecke von einigen tausend Kilometern. Reine Routine? Nein: gelebte Familientradition für die Alarcóns. Hoch zu Ross und mit der Herde unterwegs sind Antonio, sein Sohn Antonio junior und dessen Cousin Pepe. Im Begleitauto sitzen Antonios Frau Maria sowie ihr jüngerer Sohn Dani. Seit 20 Jahren bewältigen sie diese Strecke – hin Anfang Juni, zurück Ende November. Oder umgekehrt, wie man’s nimmt. Hauptsache, die Herde ist im Winter unten auf der relativ warmen Ebene und im heißen Sommer auf den kühleren Weiden der Sierra.

Hirten und Herde sind an diesem Tag schon früh am Morgen aufgebrochen, Maria und Dani sind noch am Zusammenpacken. In Kisten, Körbe und Taschen wird verstaut, was die Señora in den vorangegangenen vier Wochen für diese Reise gekocht, gebacken und eingemacht hat. Das Gros des Proviants – Schinken, Pasteten, Speck, Würste – stammt wie immer vom letzten Schlachtfest im Dörfchen Fátima.

Endlich ist alles bereit zur Abfahrt. Nur ein zurückgelassenes, krankes Schaf steht noch da. Sein Euter geschwollen, eine der beiden Zitzen schwarz vor Fäulnis. Es hat jede Scheu verloren, sucht ständig die Nähe der Alarcóns. Dani zieht das Tier zum Anhänger des Wagens. Darin befindet sich ein geräumiger Käfig für verletzte oder erschöpfte Tiere. Dani mag seine Tiere, aber er ist nicht sentimental. „Unsere Schafe landen im Schlachthaus“, erklärt er. „Am wertvollsten sind Lämmer. Für die bekommen wir pro Stück 50 Euro.

Alte Muttertiere, die nicht mehr gebären können, gehen für 20 Euro an den Schlachter.“ Wie lange wird diese Familie noch zwischen Winter- und Sommerweiden pendeln? Antonio junior will nach der Pensionierung seines Vaters damit aufhören: Weil seine angehende Ehefrau klar ihren Widerstand gegen ein solches Leben angekündigt hat. Und weil sich der Aufwand kaum noch lohnt. Zwar sei Fleisch wandernder Tiere besser als das von sesshaften, doch der Preis für die beiden Fleischsorten sei derselbe, schimpft er. „Warum sich also das Leben schwermachen?“ Das schwergemachte Leben: Einst wanderten tausende Schäfer mit Millionen von Schafen entlang dercañadas reales. Heute betreiben nur noch etwa 150 Züchterfamilien die Trans humanz. Das hat gravierende Folgen: Weil ohne Schafe das Gras zu hoch wächst und dann vertrocknet, brennen jedes Jahr eine halbe Million Hektar Land ab. „Würde man statt in Löschflugzeuge in Schafe und Ziegen investieren, wäre das Problem längst gelöst“, sagt Jesús Garzón, Spaniens führender Experte in Sachen Transhumanz.

Rechts oder links?
Nehmen wir die Hauptstraße oder lieber die Abkürzung? Im Zweifelsfall entscheidet Antonio Alarcón, der Patriarch.


Weiter am Triftweg, der jetzt zum Guadalquivir hinabführt. Der prominente Fluss ist derzeit ein Rinnsal, Andalusien hat eine schwere Dürre hinter sich. Die Brücke, die aufs Nordufer führt, hat kein Geländer. Plötzlich schlagen die Hündinnen an. Eine der Ziegen, die sich gern als Anführer der Herde aufspielen, wird von der Masse der Schafe abgedrängt und stürzt von der Brücke. Nicht schlimm, unverletzt gelangt das Tier ans Ufer. Dort jedoch gerät es in Panik und sucht das Weite.

Das Terrain, steinig und voller Dornbüsche, ist nichts für die verfolgenden Reiter. Pepe und Antonio junior springen von ihren Pferden und rennen auf die Ziege los. In einem rugbyartigen Manöver fangen sie das erschrockene Tier ein, werfen es auf den Rücken, schleifen es an den Beinen zurück zur Herde.

Danach sehen die Schäfer aus, als könnten sie eine Verschnaufpause gebrauchen. Aber am anderen Ufer erwartet uns schon die nächste Herausforderung.

Der Guadalquivir fließt hier an der Sohle einer Schlucht. Entweder, erklärt Antonio, folgen wir jetzt weiter dem Triftweg, der uns in langgezogenen Windungen bequem den Hang hinaufführt. Leider wählt die Herde bereits das „Oder“: querfeldein und steil nach oben. Antonio junior verrät mir einen kräftesparenden Trick: Am schlauesten ist es, direkt hinter seinem Pferd zu marschieren, das er am Zügel den Hang hochführt. „Wo es sehr steil wird“, sagt Antonio junior, „packst du mit beiden Händen den Pferdeschwanz und lässt dich hochziehen.“ Ich folge seinem Rat. Es klappt großartig, wie mit einem Schlepplift ohne Ski. Fast eile ich den Hang hinauf.

Einmal muss sich Antonios Pferd erleichtern. Doch auch diesem olfaktorischen Hindernis kann ich knapp ausweichen. Oben flüchten wir zielstrebig in den Schatten. Es ist kurz nach elf Uhr, die andalusische Sonne trägt sich mit Mordabsichten. Wir rasten, die Herde breitet sich aus, frisst unentwegt weiter. Am Rand der Wiese warten Maria und Dani bereits mit einem gedeckten Tischlein. Allmählich gewöhne ich mich an das „schwergemachte Leben“. Zwar fühlt sich das Dahintrotten noch immer endlos an, aber immerhin auch fast mühelos. Und die Nächte im Schlafsack kommen mir weniger kurz vor als die vier bis fünf Stunden Schlaf, mit denen wir uns tatsächlich begnügen müssen.

Im Gras liegend frage ich Pepe – er ist 21 –, womit er seinen Lebensunterhalt verdient. Er kellnert, antwortet Pepe, im Restaurant eines Campingplatzes. Aber gemeinsam mit einem Geschäftspartner hätte er sich schon eine kleine Herde von 60 Schafen zusammengespart. „Hört, hört!“, ruft Antonio junior. „60 Schafe, das nennt er eine Herde!“ Doch er sagt es nur ein wenig spöttisch, nicht gemein. Schließlich ist die eigene Familie genauso heilig wie die in der Kirche:la Sagrada Família.

Antonio senior und seine Frau Maria sind seit über 40 Jahren aufeinander eingespielt. Ihr Heimatdorf Fátima besteht im Wesentlichen aus einer einzigen Straße, mit Höfen und Häusern an beiden Seiten. „Bei uns gibt es nur zwei Berufe“, sagt Maria, „Viehzüchter und Landwirt. Da gehört man automatisch zusammen.“ Ihre und Antonios Familie waren Nachbarn, beide Schafund Ziegenzüchter. „Auf Antonio aufmerksam geworden bin ich mit 13. Mit 15 wurde er mein Freund. Mit 18 habe ich ihn geheiratet.“Es un hombre bueno , fügt sie noch hinzu, er ist ein guter Mann. Im Schatten lächeln alle gerührt. Der schwarze Gewittertag fordert alle. Mit einem Male wirkt das „schwergemachte Leben“ fast hoffnungslos. Gegen Abend erreicht der Tross ein Dorf, das wie ein städtischer Vorort anmutet: Torreperogil. Adrette Einfamilienhäuser hinter dem Regenvorhang, davor saubere Autos und gepflegte Gärten. Hinter den Wohnzimmergardinen flimmern Fernseher. Es gibt sogar einen öffentlichen Park. Zielstrebig strömt ein Teil der Herde da hinein und macht sich über gestutzte Hecken, Blumenbeete und Rosenstöcke her.

WO DIE HIRTEN SONST NOCH UNTERWEGS SIND
Die Bedeutung des traditionellen Viehtriebs sinkt weltweit; es ist meist einfacher, Futter zu den Tieren zu bringen, als umgekehrt. In manchen Gegenden wird diese Wirtschaftsform aber noch immer gepflegt.

Über den Ötztaler Alpenhauptkamm
Schafzüchter aus dem Vinschgau (Südtirol) ziehen im Juni über teils vergletscherte Pässe zu Weiden im hinteren Ötztal in Tirol. Mitte September geht es in Gegenrichtung zurück nach Italien.

An den Hängen des Monte Perdido, Pyrenäen
Auf dem Berg an der heutigen Grenze zwischen Spanien und Frankreich befinden sich seit Jahrtausenden die Sommerweiden für Schaf-, Rinder- und Pferdezüchter.

Kirgisistan
Eine Jurte, wie sie die Schaf- und Pferdehirten auf den Sommerweiden bewohnen, ist Teil der Landesflagge. Der Name der Hauptstadt Bischkek bezeichnet auch ein Werkzeug der Senner.

Pepe, Antonio junior, Maria. Unterwegs gibt es einfache Gerichte. Mit den Vorbereitungen dafür hatte Maria schon vier Wochen vor dem Aufbruch begonnen.


Nach einem Tagesmarsch im Regen.
Es dauerte die ganze Nacht, bis die Schuhe wieder trocken waren.


Rastplatz. Maria schläft lieber kauernd im Auto als ausgestreckt im Zelt. Warum? Das weiß nur sie.


Zum Glück hält die himmlische Sintflut noch an. Niemand im Ort scheint unsere Ankunft bemerkt zu haben. Nur ein Jogger läuft Slalom um die Pfützen und tut so, als sähe er weder die Herde im Park noch uns daneben.

Auch dies, so lerne ich, ist eine Transhumanz-Lektion: Die Beziehungen zwischen Sesshaften und Umherziehenden sind ewig heikel. Bisweilen fließt sogar böses Blut. Wenn wir etwa die Latifundien andalusischer Olivenöl-Produzenten durchwandern, sind die Alarcóns auf der Hut: Sie wissen, dass manche Besitzer am Rand der Triftwege Gift ausstreuen.

Theoretisch ist das Recht aufseiten der Wanderhirten. 1995 hat Spaniens Parlament die jahrhundertealten Regeln bezüglich dercañadas reales bestätigt, vor allem die gesetzlich festgelegte Breite dieser Durchgangsschneisen: 75 Meter! Doch daran halten sich wenige Plantagenbesitzer. Vielmehr pflanzen sie ihre Olivenbäume derart selbstgerecht, dass die Triftwege oft nicht einmal eine Breite von 25 Metern haben.

Am Rand von Torreperogil muss die Herde eine vierspurige Bundesstraße überqueren.

Spanische Cowboys. Ihre Pferde sind für die Schäfer immer noch das beste Transportmittel im unwegsamen Gelände. Manchmal funktionieren sie wie Skilifte.


Antonio war als junger Mann beim Militär stationiert, in Madrid. Seit seiner Rückkehr hat er sein Heimatdorf fast nur noch für den Treck mit seinen Schafen verlassen. Aber weil er dabei so langsam unterwegs ist, hat er viel gesehen von der Welt.


Antonio Alarcón.
Natürlich ist die Reise mit den Schafen anstrengend für den 62-jährigen Schafzüchter. Zur Marscherleichterung richtet er es immer so ein, dass sich irgendwo auf der Strecke auch eine improvisierte Familienfeier ausgeht.


Unmöglich ohne den Beistand der Polizei: Die Autos rasen hier mit bis zu 130 Stundenkilometern vorüber. Also hat Antonio der Polizei unser Kommen angekündigt. Hat ihr um 18 Uhr per Handy-Anruf mitgeteilt, dass wir um Punkt 18.45 Uhr mit über 600 Tieren am Straßenrand stehen würden – bereit zum Überqueren.

Das Auto der Guardia trifft mit 45-minütiger Verspätung ein, dafür mit Blaulicht. Ohne Eile steigen zwei Polizeibeamte aus. „Tut uns leid“, sagt der eine wie nebenbei. Und der andere: „Wir hatten einen dringenden Einsatz.“ Beiden spricht aus dem Gesicht, wie großzügig sie sich obendrein fühlen. „Kein Problem“, behaupten wie aus einem Munde die beiden Antonios. Aus Pepes stummen Blicken schreit hingegen Mordlust. Die Polizisten halten den Verkehr an, zwei Minuten später ist die Herde auf der anderen Seite.

Es dunkelt. Wir sind aufgeweicht wie faulige Schwämme, frösteln und fluchen, verwünschen die Polizei und die trockenen Vorortbewohner, die hinter den Wohnzimmervorhängen auf ihre Fernseher starren. Wenig später erreichen wir unser heutiges Etappenziel: ein mit Stacheldraht eingezäuntes Gelände, übersät mit Schaf-, Ziegen-, Pferde- und Hundekot. Aber es gibt auch eine relativ saubere Ecke für Hirten, wo uns Maria und Dani erwarten. Letzterer hat es geschafft, trotz des Regens ein Feuer zu entfachen.

Ich finde es bemerkenswert, dass diese Gemeinde einen geschützten Platz für Schäfer und Tiere eingerichtet hat. Dani schüttelt den Kopf. Nein, erklärt er, dieses Lager sei das Geschenk eines alten Pferdezüchters, der sein Leben lang mit wandernden Schäfern zu tun gehabt hat: „Er kennt dietranshumancia aus eigener Erfahrung und kann sich in unsere Lage versetzen.“

Antonio junior checkt die Herde. Schafe und Ziegen sind vollzählig. Aber eine Hündin fehlt: La Loca! „Beim Gewitter muss sie sich vor Angst in ein Erdloch verkrochen haben.

Querverkehr.
Der größte Teil der Strecke verläuft durch Olivenhaine und Wälder sowie über Weiden. In den wenigen Ortschaften, die es am Weg zu durchqueren gilt, sind die einst allgegenwärtigen Schafherden mittlerweile ein seltener Anblick.


Wahrscheinlich hockt sie da noch immer drin. Verrücktes Ding!“ Als er seine Füße in Richtung der glühenden Holzscheite streckt, beginnen seine nassen Socken zu dampfen. „Hauptsache, das Schaf im Anhänger kommt durch“, ruft Maria freudig. „Schaut mal, wie munter sie schon wieder ist!“ Tatsächlich: Das kranke Tier wirkt wie fast übern Berg.

Der nächste Morgen bringt Ernüchterung. Als Antonio senior um kurz nach fünf den Anhänger kontrolliert, findet er das tote Schaf.

Sein Leben als „Haustier“ hat keine fünf Tage gedauert. Der alte Schäfer bringt den Kadaver weg, lässt ihn irgendwo liegen für die Geier. Lange, schweigsame Gesichter beim Frühstück. Lustlos kauen alle auf ihren trockenen Brotkanten, Maria isst gar nichts. Zum Glück erhält Antonio junior eine SMS. „Facundo hat La Loca gefunden“, verkündet er triumphierend. „Er bringt sie mit zurück nach Haus!“ Facundo ist ein Nachbar zu Hause in Fátima und der zweite Schäfer in der Provinz Granada, der noch Transhumanz betreibt. Alle freuen sich. Die Ausbildung der „Verrückten“ zum perfekten Hirtenhund wird wohl noch einige Zeit brauchen. Aber ihr Überleben beflügelt die ganze Familie.

Gegen Mittag folgen wir schon wieder einer einsamen Landstraße. Kein Auto hupt hinter der Herde her, die Ziegenglocken scheppern ihr übliches Lied, ein herrlicher Frieden liegt über der Oliven-Landschaft. Antonio junior und Pepe haben sich beide mit einem langen Stab bewaffnet. Damit können sie aus dem Sattel heraus fast mühelos den Kurs abwegiger Schafe korrigieren.

Und Antonio Alarcón? Die Stute am Zügel führend, in der anderen Hand seinen Schäferstock, schreitet der Patriarch vergnügt einher, ohne Hast. Und wie einer, der noch lange nicht in Pension geht.

MEHR ALS BLOSS EIN PAARHUFER

Wie sich eine Schafrasse in die nationale Seele der Spanier stahl.

SIE WAREN MIT DEN ARABERN AUS NORDAFRIKA NACH SPANIEN GEKOMMEN: DIE MERINOSCHAFE.
Ab dem 15. Jahrhundert war ihre feine Wolle daswertvollste Handelsgut auf der Iberischen Halbinsel. Exportiert wurde der Luxus-Rohstoff nach Flandern und Italien, wo die besten Webereien existierten. Bis zu25 Millionen Schafe sollen deswegen im 16.und 17. Jahrhundert auf den königlich spanischen Triftwegen unterwegs gewesen sein.

Um das Monopol zu sichern, stellten die spanischen Herrscher die Ausfuhr lebender Merinos unterTodesstrafe . Doch im 18. Jahrhundert gab der Madrider Hof diese Politik freiwillig auf. Erverschenkte kleine Merino-Herden an Länder wie Schweden, Sachsen, Ungarn, Preußen, Württemberg und Frankreich. Meistens kamen die Tiere in Begleitung spanischer Hirten, die den neuen Besitzern die Zucht und Pflege dieser besonderen Rassebeibrachten .

1782 schließlich ging eine Herde von 400 Merinoschafen per Schiff aus der Extremadura nach Südafrika. Über 7.000 Tiere gelangten zwischen 1802 und 1827 nach Australien. Viele Herden in Spanien waren da schon den Napoleonischen Kriegen zum Opfer gefallen: Von 1807 bis 1814 bekämpften sich französische und englische Truppen auf iberischem Boden undernährten sich dabei vorzugsweise von einheimischen Schafen. Heute sind Australien und Neuseeland die größten Produzenten von Merinowolle. In Spanien leben heute nur noch wenige Merinos. Die meisten Schafe werden wegen ihres Fleisches gezüchtet, so auch die Herde von Antonio Alarcón. Die Hirten nennen sie nach ihrem HerkunftsortSeguro-Schafe .

Merinoschaf. Diese Tiere waren einst ein wichtiger Faktor für Spaniens Wirtschaft – bis großzügige Könige sie in alle Welt verschenkten.


KARTE: RUSSELL BELL

FOTO: SURIYA SILSAKSOM