Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

TRADITION: RAUCH FÜR RAUE NÄCHTE


daheim - epaper ⋅ Ausgabe 1/2019 vom 07.12.2018

Kräuter, Harze, Gewürze – der alte Brauch des Räucherns tut nicht nur der Seele gut


Artikelbild für den Artikel "TRADITION: RAUCH FÜR RAUE NÄCHTE" aus der Ausgabe 1/2019 von daheim. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: daheim, Ausgabe 1/2019

1. Wirkung: Räuchern ist eine jahrtausendealte Tradition. Sie wird in Gottesdiensten gepflegt oder um die Gesundheit positiv zu beeinflussen.


Für viele von uns ist die Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönigstag besinnlich und zugleich eine Phase des Wandels. Das war schon vor Jahrtausenden so – ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von daheim. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2019 von WILLKOMMEN: Liebe Leserinnen und Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WILLKOMMEN: Liebe Leserinnen und Leser,
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von UNSER LAND: DIE SCHÖNHEIT DES WINTERS DEUTSCHLAND. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNSER LAND: DIE SCHÖNHEIT DES WINTERS DEUTSCHLAND
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von IHR WEG ZU UNS: Unsere Leser schreiben…. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IHR WEG ZU UNS: Unsere Leser schreiben…
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von DAS LIEBEN WIR!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS LIEBEN WIR!
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von TOUR: Unbezahlbar!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TOUR: Unbezahlbar!
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von ANREISE: Großer Bahnhof. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ANREISE: Großer Bahnhof
Vorheriger Artikel
LANDSCHAFT: Winterwunderland
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SCHLÖSSER & BURGEN: Festung im Fluss
aus dieser Ausgabe

... und schuf Raum für die Entstehung mystischer Geschichten, für Aberglauben und für die Pflege intensiven Brauchtums.

Als der alte römische Kalender im Jahr 45 vor Christus durch den julianischen Kalender abgelöst wurde, gab es plötzlich in der dunkelsten Jahreszeit zusätzliche elf Tage und zwölf Nächte „zwischen den Jahren“ – was vielen Menschen nicht ganz geheuer war.

2


3


2. Räucherwerk: Zum Verglimmen eignen sich Wachholder, Fichte, Beifuss, Johanniskraut, Misteln oder Baumharz.
3. Ausstattung: Als feuerfeste Gefäße kann man Steine, Muscheln oder Räucherstövchen nutzen

Intensives Räuchern sollte Dämonen vertreiben

Man ging davon aus, dass in dieser Zeit Naturgesetze außer Kraft gerieten, dass die Tiere um Mitternacht sprechen konnten, dass sich ein dunkler Zauber über Land und Leute legte. Es durften bloß keine weißen Laken aufgehängt werden, denn sonst würden finster Gestalten sie stehlen, um sie im Laufe des kommenden Jahres als Leichentuch für den Besitzer zu verwenden. Gegen so wenig greifbare Gefahren und schlechte Energie musste etwas getan werden. Der Begriff Raunächte geht möglicherweise auf das Räuchern zurück, das man in diesen Tagen intensiv anwandte, um Dämonen zu vertreiben. In der Alpenregion etwa wird bis heute die Tradition gepflegt, gemeinsam durch das Haus zu schreiten und dabei mit dem Rauch duftender Kräuter Glück und Segen für Gebäude und Menschen zu erbitten.

In der christlichen, vor allem katholischen Kirche wird Weihrauch nach wie vor in Gottesdiensten eingesetzt und steht symbolisch für Reinigung, Verehrung und Gebet.

Räuchern von Kräutern wirkt positiv auf die Gesundheit

Heute weiß man, dass der Rauch glimmender Kräuter wie Minze, Salbei oder Beifuß sowie das Verbrennen von Fichtenharz oder Weihrauch viele positive Effekte besitzt, zum Beispiel die Luft von Keimen befreien, vor Entzündungen schützen oder entspannend wirken kann. Es gehört also keinesfalls nur ins Reich der Esoterik, wenn man in Räucherschalen spezielle Kohle anzündet, darüber Kräuter streut und sich von negativen Energien verabschiedet – etwa rund um den Jahreswechsel.