Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

»Träume von Freiheit«


Logo von arte Magazin
arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 23.09.2021

KUNST

Artikelbild für den Artikel "»Träume von Freiheit«" aus der Ausgabe 10/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 10/2021

Romantik: Kunst wider das Chaos

Kulturdoku — In Europa verbreitet sich im 19. Jahrhundert angesichts von Kriegen und Revolutionen ein Gefühl der Entwurzelung. Die Doku zeigt, wie diese Stimmung bei Caspar David Friedrich, Eugène Delacroix und Alexej Wenezianow ihre Entsprechung findet.

TV Sonntag, 3.10. — 16.15 Uhr

MEDIATHEK bis 1.11. verfügbar

Schwärmerisch: Caspar David Friedrich (1774–1840) zählt mit Werken wie „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ (1) und „Felsenlandschaft im Elbsandsteingebirge“ (3) zu den einflussreichsten Romantik-Künstlern. Ebenso gefühlsbetont malten russische Romantiker wie Alexej Gawrilowitsch Wenezianow (1780–1847), hier: „Heuernte“ (2)

Das Albertinum in Dresden und die Tretjakow-Galerie in Moskau stellen in einer gemeinsamen Ausstellung erstmalig russische und deutsche Romantiker gegenüber. Aus diesem Anlass widmet ARTE der Epoche und ihren Künstlern im Oktober ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Liebe Leserinnen & Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen & Leser
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Feindbild kritischer Journalismus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Feindbild kritischer Journalismus
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Anne Ratte-Polle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Anne Ratte-Polle
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Unser liebster Schurke. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unser liebster Schurke
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
»Offensichtliche Fälschungen«
Vorheriger Artikel
»Offensichtliche Fälschungen«
Schwerpunkte 10/21
Nächster Artikel
Schwerpunkte 10/21
Mehr Lesetipps

... zwei Dokumentationen. Was die Bewegung aus dem

ZUR PERSON

Holger Birkholz, Kurator

Der Kunsthistoriker ist Kurator für Malerei der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts am Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, wo ab 2. Oktober die Ausstellung „Träume von Freiheit. Romantik in Russland und Deutschland“ zu sehen ist.

ARTE MAGAZIN Herr Birkholz, Deutsche Malerei der ersten Hälfte des und Russen bekriegten und versöhnten

HOLGER BIRKHOLZ Auf den ersten Blick lassen sich deutsche und russische Werke oft kaum unterscheiden. Themenkomplexe wie Nachtlandschaften, Interieurs oder die Italien-Sehnsucht vereinen die Romantiker. Alexej Gawrilowitsch Wenezianows Werk etwa, das von einer Ruhe geprägt ist, von großen Farbflächen, die die Unbegrenztheit der russischen Landschaft zum Ausdruck bringen, lässt sich unmittelbar mit Caspar David Friedrich vergleichen.

ARTE MAGAZIN Auf welche Narrative der Romantik haben Sie sich bei der Konzeption der Ausstellung fokussiert?

HOLGER BIRKHOLZ Wir stellen keine Orte der Geborgenheit, der angenehmen Gefühle vor. Die aus der Französischen Revolution hervorgehende Romantik lässt sich als Zeit der starken Widersprüche verstehen. Die Gesellschaft war gespalten, es gab viele politische Konflikte. Uns war wichtig, die Werke zu kontextualisieren. Die verwobene Symbolik von Politik, Religion und Gefühl macht die Romantik auch heute noch spannend. Außerdem schlagen wir Brücken zu anderen künstlerischen Gattungen und zeigen Objekte wie den Dirigierstab von Carl Maria von Weber.

Wir wollen verdeutlichen, dass die Romantik eine Bewegung ist, die sich nicht auf die Malerei beschränkt. Der Frühromantiker Friedrich Schlegel nennt es „progressive Universalpoesie“, eine Form des übergreifenden Zusammenwirkens von Künstlern.

ARTE MAGAZIN Das Wort „romantisch“ wird heute geradezu inflationär gebraucht. Wie kommt es, dass die Gefühlsbetontheit des 18. und 19. Jahrhunderts immer noch aktuell wirkt?

HOLGER BIRKHOLZ Die damaligen Werke sprechen aufgrund ihres Gefühlsgehaltes und ihrer existenziellen Dimensionen immer noch sehr unmittelbar zu vielen Betrachtern und Betrachterinnen. Ich glaube, dass schon in der Romantik das Wort inflationär gebraucht wurde. Es gibt einen Unterschied zwischen einer landläufigen Romantik und ihrem Verständnis in der Kunst. Hier spielt vor allem der Moment von Zerrissenheit, von Entzweiung eine Rolle, der zu einer Sehnsucht nach Verschmelzung führt, einem ganzheitlichen Gefühl. Das hat nichts an Aktualität eingebüßt. Auch heute

ARTE MAGAZIN Welche Motive würden die Romantiker heute wählen?

HOLGER BIRKHOLZ Wir erleben gerade eine zeitgenössische Kunst, die sehr vielschichtig ist. Ich denke, dass Romantiker auch heute noch ihren Träumen von Freiheit Ausdruck verleihen würden – verbunden mit dem Wunsch nach Selbstverwirklichung und einem selbstbestimmten Leben. In der Post-Internet-Kunst sind die Klimaveränderung und die damit einhergehenden Konsequenzen für die Natur stark ins Bewusstsein gerückt. Ebenso spielt Virtualität eine wichtige Rolle, die Frage der Simulation von Realitäten. Wir integrieren in der Ausstellung etwa aktuelle Positionen wie „Woman To Go“ von Mathilde ter Heijne, die Biografien von einflussreichen Frauen sammelt und diese auf Postkarten mit Fotos von anonymen Frauen kombiniert. Diese Arbeit ist für uns wichtig, weil in der Romantik Frauen stark eingeschränkt waren. Die Ausstellung zeigt nur Werke von einer Künstlerin aus der Epoche – das ist symptomatisch, da Künstlerinnen in dieser konservativen Bewegung kaum Möglichkeiten hatten, selbstständig wirksam zu werden. ARTE MAGAZIN Was empfanden Sie als die größte Herausforderung beim Kuratieren der Ausstellung?

HOLGER BIRKHOLZ Als das Projekt im Herbst 2018 lanciert wurde, gab es viele Treffen, bei denen die Kuratoren der Tretjakow-Galerie und des Albertinums die jeweils andere Sammlung kennenlernen konnten. Wir haben das Konzept gemeinsam entwickelt, was nicht üblich ist. Mit Daniel Libeskind haben wir einen Ausstellungsarchitekten gefunden, der alle Schritte begleitet hat – er war an der Hängung jedes Werkes interessiert und hat mit uns diskutiert. Eine Herausforderung bestand tatsächlich im Diskurs: Über die Ländergrenzen hinweg trafen andere Vorstellungen von Kunstgeschichte aufeinander. Das heißt, in Moskau stellte man sich unter Romantik etwas anderes vor als in Dresden. Wir haben debattiert und viel gelernt.

ARTE MAGAZIN Welches Kunstwerk würden Sie sich gerne in Ihr eigenes Wohnzimmer hängen?

HOLGER BIRKHOLZ Ich hatte Caspar David Friedrichs „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ im Kinderzimmer hängen und habe es geliebt. Aber die Antwort ist zu kitschig. Ein Werk, das ich lieben gelernt habe: „Bei der Ernte. Sommer“ von Wenezianow. Keine Reproduktion kann die Tiefe und Qualität der Farbe, die spröde Oberfläche und Körperlichkeit erfassen. Das muss man erleben – in der Begegnung mit dem Kunstwerk im Museum.

AUCH INTERESSANT

Caspar David Friedrich: Wanderer zwischen den Welten Porträt erleben wir gesellschaftliche Spaltungen – und ein verstärktes Zusammenwirken von Politik und Gefühl.

TV Sonntag, 10.10. 16.15 Uhr | MEDIATHEK bis 5.7.2024 verfügbar