Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

TRANSISTOR-VOLLVERSTÄRKER: DER HÖLLE RACHE


Audio - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 06.09.2019

Mark Levinson gibt sich als typischer Amerikaner zu erkennen: stolz, mächtig, potent. Der neue Vollverstärker 5805 bringt 28 Kilo auf die Wage – eine Wuchtbrumme. Martialisch kann er wunderbar, doch bei Mozart scheidet sich die Königin der Nacht.


Artikelbild für den Artikel "TRANSISTOR-VOLLVERSTÄRKER: DER HÖLLE RACHE" aus der Ausgabe 10/2019 von Audio. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Audio, Ausgabe 10/2019

Aufgeräumt : Links die Quellenwahl, rechts der Lautstärkeregler – die Nummer 5805 wirft keine Fragen auf. In der Mitte finden sich das gut ablesbare Display und ein Kopfhörer-Port.


Es gab die goldenen Zeiten, als Mark Levinson in beinahe jeder AUDIO-Ausgabe vertreten war. Da machten die US-Amerikaner Millionen an Umsätzen. Doch das ist aus und vorbei. Es gibt ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Audio. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von SZENE: NEWS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SZENE: NEWS
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von HÄNDLERTERMINE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HÄNDLERTERMINE
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von THE PRODUCER’S CUT: BESONDERS AUDIOPHIL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
THE PRODUCER’S CUT: BESONDERS AUDIOPHIL
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von LABELSTORY LINN: DER LINN-SOUND. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LABELSTORY LINN: DER LINN-SOUND
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von STANDBOXEN: DER NABEL DER WELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STANDBOXEN: DER NABEL DER WELT
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Komplettanlagen: SOUNDBAR: REINE BARHEIT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Komplettanlagen: SOUNDBAR: REINE BARHEIT
Vorheriger Artikel
RÖHREN-VOLLVERSTÄRKER: PURES UNDERSTATEMENT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel PLATTENSPIELER MIT SYSTEM: BIG BLOCK
aus dieser Ausgabe

... heute Leser, die noch nie etwas von Mark Levinson gehört haben, was an einem dummen Spiel hinter den Kulissen liegt.

Mark Levinson wurde an Harman verkauft. Keine schlechte Entscheidung: Levinson war in finanzielle Nöte geraten, Harman hatte Geld im Überfluss. Vor allem: Harman verfügte über ein stabiles Vertriebsnetz auf allen Kontinenten. Doch nach dem Tod von Sidney Harman wankte das Imperium – bis zu dem Tag, an dem der Riese Samsung alle Produkte, Menschen und Fertigungswege von Harman aufkaufte. In der Folge wurden auch die Vertriebsstränge gekappt. Dumm, dumm – gerade für Deutschland, denn hier saß ein Vertrieb, der gut mit den Fachmagazinen konnte, enormes Know-how einbrachte und die Produkte in den Fachhandel strömen ließ.

Aktuell ist es sogar recht schwierig, einen Ansprechpartner ans Telefon zu bekommen. Noch immer hat es der Weltkonzern nicht geschafft, in deutschen Landen eine Telefonanlage einzurichten. Gehen wir auf die offizielle Webseite und sagen, wir suchen in einem Radius von 100 Meilen um Kassel einen Händler, so offenbart die Webseite ganz traurig „Unfortunately no results were found“. Das gilt übrigens auch für München, Hamburg und Berlin. Einzig im Rheinland wird man auf einen Store in den Niederlanden verwiesen.

Legen wir den Mantel des Schweigens darüber und schauen nach den aktuellen Lebenszeichen. Die gibt es – und wie. So hat Harman ganz frisch zwei neue Vollverstärker im Portfolio, den kleineren 5802 und den umfassenderen 5805. Wir haben uns das Flaggschiff in den Hörraum bestellt. Das ist ein Riese: 28 Kilogramm in einem Gehäuse. Schwarz ist das Erkennungszeichen, dazu das typische rot-leuchtende Display. So haben wir Mark Levinson lieben gelernt.

Dazu kommt ein gewaltiger Output: 125 Watt gibt es an 8 Ohm, dazu offizielle Luxusdaten bei Frequenzgang und „Total Harmony Distortion“. Wer sich auf der Webseite oder in der Bedienungsanleitung verliert, der muss sich im Amerika der Neuzeit fühlen. Alles wird mit Superlativen bedacht, als hätte es Donald Trump persönlich getwittert. Dicke Hose, alle anderen produzieren nur Fakes, hier ist die einzige Wahrheit und Kraft. Da wird Politik genacht, aber keine Revolution ausgerufen.

KEINE EXPERIMENTE : Mark Levinson folgt dem doppelten Monoaufbau, massiv der Trafo, massiv die Kühlrippen an den Seiten.


Die Schaltung kennen wir seit Jahrzehnten: Es handelt sich um einen klassischen Class-A/B-Aufbau, diskret ausgeführt und wunderbar kurz gehalten in den Signalwegen. Der Trafo gibt die Potenz vor: zentral im Gehäuse, schwer und überdimensioniert. An Kraft-Anämie leidet dieser Amp sicherlich nicht. Und dann noch die stattlichen Zugaben. So liegt ein Kopfhörer-Ausgang auf der Front, befeuert mit einer echten Class-A-Stufe. Das ist ehrenwert. Auch die Fans des Vinyls will Mark Levinson einfangen: Zentral auf der Rückseite findet sich eine Phonostufe mit MM- und MC-Wandlung – ebenfalls ehrenwert. Über ein Mäuseklavier stellt der Kunde oder besser der Händler die passgenaue Empfindlichkeit ein.

Darunter liegt die digitale Sektion. Hier kann man seinen Computer per USB anschließen oder einen Player/Streamer per Cinch wie optisch. Noch eine Schicht tiefer gibt es den zeitgemäßen Ethernet-Port. Im Inneren werden die digitalen Streams einem Wandler von ESS Sabre zugeführt. Auch der ist hochpotent – PCM kann bis 32 Bit und 384 Kilohertz zugefüttert werden, DSD bis 11,2 Megahertz. Solche Formate sind zwar noch gar nicht auf dem Markt, aber Mark Levinson ist gerüstet, denn dieser Amp soll lange Jahre für Freude sorgen.

DIREKTES GLÜCKSGEFÜHL
Für das ganz direkte Glücksgefühl sorgt der Blick unter die Haube. Hier liegt alles offen. Wir sehen eine schon fast beängstigende Effizienz. Nähme man eine Kettensäge und tranchierte diesen Amp in der Mitte – zwei edle Monostufen wären die Folge. Hier werden die Signalwege kurz gehalten, links und rechts dazu massive Blöcke mit Leistungstreibern und großen Kühlrippen.

KEINE WÜNSCHE OFFEN : Er nimmt alles – der 5805 reckt sich mit einem XLR-Port und zwei Cinch-Eingängen entgegen. Dazu sitzt in der Mitte ein vollständiges Phono-Board und ein Großaufgebot an digitalen Zugängen.


BEÄNGSTIGENDE EFFIZIENZ

SÄGE HERBEI :
Die Eingangsplatine des 5805 ist maximal symmetrisch. In der Mitte sitzen die Phono-Eingänge mit Miniaturschaltern, dazu Ports für Cinch (zwei) und XLR.


QUELLE DER KRAFT :
Alles folgt den Idealen eines doppelten Mono-Aufbaus. Hier ein Quader der Leistungsstufe mit dicken Elkos und großformatigen Kühlrippen.


Nun die Botschaft, die man aushalten muss: 9000 Euro schreibt Mark Levinson auf das Preisetikett. Dafür muss eine alte Frau lange stricken. Hier schaukelt sich das Image und vor allem die Fertigung Made in USA in die Höhe. Wann immer Trump die Zollschranken weiter anheben will – dieser Amp wird nicht günstiger, sondern eher teurer. Will man zuschlagen, sollte man es jetzt tun.

Alle Kaufüberlegungen sind jedoch an die Frage gebunden, ob dieser Vollverstärker auch wirklich gut klingt. Tut er das? Wir haben lange gehört, ihn auch richtig satt in unserem Hörraum einspielen lassen. Nun ja, um beim Vergleich mit Trump zu bleiben: Das hatte etwas von der Mauer, die er nach Mexiko aufrichten will. Der 5805 stand für Wucht und eine knorrige Basis. Festgemauert in der Erden. Stabiler kann das Klangbild eines Vollverstärkers nicht sein. Schon der Bass zeigte die ultimative Schwärze, konturenstark bis in unglaubliche Tiefen hinein. Darüber ein Panorama mit höchster Analyse – jeder Impuls war hier greifbar. Wirklich ein Monstrum von Vollverstärker, im schönsten Sinn des Wortes.

Ein Bestseller in den Download-Charts von Qobuz ist das Tool-Album „Lateralus“ (2001). Das ist Rock mit Hintersinn. Schon im ersten Track geht es wüst zur Sache. Links und recht die Gitarren, monoton und psychedelisch, in der Mitte das Schlagzeug und die Singstimme. Hier ist die dynamische Spannbreite überraschend weit. Ein Amp muss in Sekunden von der gepflegten Mitte auf höchsten Druck hochfahren. Tempo ist gefragt. Wenn es den Hörer in den Sessel drückt, dann ist das Ziel erreicht.

Der Mark Levinson hielt mit. Dieser martialische Zugriff auf die Gitarren – wirklich großartig. Wir fühlten uns wohl und gleichzeitig herausgefordert. Dieser Amp ist kein Schmeichler, er verfügt nicht über die feine Spielweise. Er will alles – das Maximum an Abbildung, das Maximum an Dynamik. Im Finale von „The Grudge“ tobt sich der Schlagzeuger so richtig aus. Die Membranen bebten am 5805 – kein Blatt Papier passte zwischen die Ideale der Musiker und das reale Erlebnis. Die Platte ist kein Häppchen für Feinsinnige, hier wird aufs Härteste gerockt, großartig aufgenommen. Beängstigend sogar. Man möchte fast in Deckung gehen. Ruhiger lässt es Tool mit „The Patient“ angehen: Die Rhythmusgitarre schrammt im Stereodreieck, etwas Percussion, selbst der Leadsänger scheint besänftigt. Irgendwann erreicht man die Metaebene – der 5805 spielte hier wunderbar konkret auf, er liebte die Impulse, das große Gedeck in der Mitte des Songs, wenn die Saiten schnarren und der Sänger um sein Leben schreit. Party!

ZAUBERFLÖTE MIT KANTE
Bei Klassik gab sich der Mark Levinson dann ruhiger. Auch hier stimmte das Gefüge aus Dynamik und Antritt, doch es schlichen sich die Grenzmarkierungen an. Ganz frisch hat die Deutsche Grammophon eine neue „Zauberflöte“ eingespielt. Yannick Nézet-Séguin leitet das Chamber Orchestra of Europe, die Ouvertüre dirigiert er auf Prägnanz und Kontrast. Der 5805 legte noch eine Schippe drauf und trennte die Orchestergruppen maximal. Das war in unserem Test schon im Bereich des Sezierens, der Effekt erinnerte an die frühen Tage des Stereo-Ping-Pongs. So kann Mozart das nicht gemeint haben. Alles jagte ohne Rast.

Dann die große Arie des Tenors, „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“. Hier müsste Besinnlichkeit einkehren, doch der 5805 wirkte seltsam unterkühlt. Hart die Stimme, harsch die hohen Streicher. Man wünschte sich einen musikalischen Mitgestalter wie den Copland-Amp in diesem Heft. Der einen komplett anderen Charme in das Spiel einbrachte – einfach richtiger. Der Mark Levinson wirkte im direkten Vergleich hartherzig. Irgendwie wollte er nicht mitspielen – die Antrittsarie von Papageno, „Der Vogelfänger bin ich ja“ ging völlig an der Leichtigkeit der Partitur vorbei. Hier muss gesäuselt werden, dazu noch ein Hauch von Wiener Charme – völlig fremd für den 5805. Seltsam. So gut er bei hartem Rock das Klangbild absteckte, so verstockt und überanalytisch wirkte er bei Klassik. Zwei Welten.

Noch eine Chance, die große Arie der Königin der Nacht – „Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen“. Vier Takte – und die Blechbläser kreischen in den Orchesterklang. Das ist vom Dirigenten auf Kontrast ausgelegt. Doch der Mark Levinson übertrieb es mit der schneidenden Gewalt von Trompeten und Posaunen. Auch die Koloraturen der Königin wirkten nicht gut phrasiert, sondern buchstabiert. Der Dame möchte man nicht bei Dunkelheit begegnen, dem Verstärker auch nicht.

DIE SEHNSUCHT BLEIBT
Zusammengefasst: Wer das kernige, harte, zugreifende Klangbild liebt, wird hier aufs Beste bedient. Wer hingegen eine Sehnsucht nach Samt und Seide hegt, muss sich anderswo umschauen. Kaufen oder nicht kaufen? Der 5805 wirft Geschmacksfragen auf, er polarisiert. Das muss man aushalten. Wäre er deutlich günstiger, hätten wir damit kein Problem. Doch für 9000 Euro sollte man eigentlich einen Alleskönner erwerben. Hier widersetzt sich der Mark Levinson den hohen Werten wie Spielfreude und innerer Harmonie. Wir können nicht jubeln, aber ehrerbietend den Hut lüften.

MESSLABOR

Gleichmäßig ansteigende Klirrkomponenten und hohe Laststabilität (Spitzenleistung 350 Kanal-Watt an drei Ohm) empfehlen den Vollverstärker mit derAUDIO-Kennzahl 70 auch für schwer anzutreibende Lautsprecher. Der 5805 bietet eine rauscharme (MM/MC: 80 / 79 dB) und variabel justierbare Phonovorstufe. Der Kopfhörerausgang ist niederohmig und mit 4,6 bzw. 5 Volt an 32 und 300 Ohm kräftig.

FAZIT

Andreas Günther
Audi o-Mitarbeiter


Wenn nur die Zahlen nicht wären! 9000 Euro sind viel Geld für einen Vollverstärker. Da muss ein Wunder geschehen. Der Mark Levinson 5805 bringt viel Druck an die Membranen, befeuert stabil und ultratief den Bass. Aber Charme ist ihm fremd, innere Harmonie stellt sich nicht ein. Deshalb: den Amp an den eigenen Boxen probehören und mit den eigenen Erfahrungen vergleichen. Er kann Großes vollbringen, braucht aber Mitspieler und geneigte Ohren.