Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Traumobjektiv für Porträtfotografen


CanonFoto - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 19.07.2019

Das Objektiv-Entwicklungsteam von Canon stand Rede und Antwort zum neuen Porträtobjektiv Canon RF 85mm F1.2L USM.


Artikelbild für den Artikel "Traumobjektiv für Porträtfotografen" aus der Ausgabe 5/2019 von CanonFoto. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: CanonFoto, Ausgabe 5/2019

Die 37-jährige Hochzeitsfotografin Félicia Sisco hat dieses Foto mit den neuen Porträtobjektiv fotografiert und ist begeistert.


Dieses Porträt (links) hat Canon Botschafterin Rosie Hardy mit dem RF 85mm F1.2L USM aufgenommen.


Das türkis eingezeichnete BR-Element (unten) eleminiert Farbsäume, während beim klassischen Objektiv (oben) chromatische Aberration entsteht.


Auf www.canon.de/pro/stories veröffentlicht Canon spannende Berichte und Interviews. Das Entwicklungsteam* für Canon Objektive hat ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von CanonFoto. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von HEFT-DOWNLOAD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HEFT-DOWNLOAD
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Vor der Reise: Auf der Packliste. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vor der Reise: Auf der Packliste
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Aufenthalt planen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aufenthalt planen
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Tageslicht einsetzen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tageslicht einsetzen
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Mensch und Alltag. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mensch und Alltag
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Kreative Aktaufnahmen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kreative Aktaufnahmen
Vorheriger Artikel
HEFT-DOWNLOAD
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Vor der Reise: Auf der Packliste
aus dieser Ausgabe

... dort die Hintergründe des Canon RF 85mm F1.2L USM preisgegeben.

Warum haben Sie sich für eine Blende mit 1:1,2 anstelle von 1:1,4 entschieden?
Satoshi: „Obwohl man angesichts der reinen Zahlen meinen könnte, dass es keinen großen Unterschied zwischen 1:1,2 und 1:1,4 gibt, besteht hier tatsächlich ein Helligkeitsunterschied von beinahe einer halben Stufe.“

Wie unterscheidet sich das Bokeh von dem des Modells mit EF-Bajonett?
Satoshi: „Wir versuchen sicherzustellen, dass die Bokeh-Form am Rand des Bildes rund bleibt. Bei einer so großen Blendenöffnung muss das Objektiv deutlich größer sein. Ich glaube, dass die User bis zu einem gewissen Grad die Verbesserungen an der Bokeh-Form in der Peripherie erkennen können.“

Kann das Bokeh noch geschmeidiger werden?
Tomohiko: „Das starke Bokeh, das durch die große Blendenöffnung des Canon RF 85mm F1.2L USM Objektivs erzeugt wird, ist ein Hauptmerkmal dieses Objektivs. Objektive mit signifikanter Unterdrückung der chromatischen Aberration haben jedoch tendenziell etwas klarere Bokeh-Konturen.“

Wie ist es Ihnen gelungen, bei einer Blendenöffnung von 1:1,2 Farbsäume zu vermeiden?
Tomohiko: „Bei der Reduzierung der chromati-schen Aberration für das Canon RF 85mm F1.2L USM spielt das optische Element BR die entscheidende Rolle. Dies ist das zweite Objektiv nach dem EF 35mm F1.4L II USM, das ein optisches Element BR verwendet. Canon verfügt über verschiedene optische Materialien wie Fluorit-, DO- und UD-Linsen, die eine Vielzahl von chromatischen Aberrationen korrigieren, und wir wählen das Material aus, das je nach dem optischen System der einzelnen Objektive am besten geeignet ist.

Entspricht der Autofokus dem Objektivstandard der L-Serie?
Masami: „Das Canon RF 85mm F1.2L USM Objektiv verwendet den gleichen ringförmigen Ultraschallmotor (USM) wie die Superteleobjektive, die das leistungsstärkste Drehmoment aller Canon Objektive aufweisen. Dadurch ist die Fokussierung trotz der großen Optik extrem schnell.“

Warum ist das Canon RF 85mm F1.2L USM länger als sein Gegenstück mit EF-Bajonett?
Satoshi: „Optisch gesehen wird die Gesamtlänge von der Brennebene aus gemessen. Beim Vergleich von EF- und RF-Bajonett zeigt sich, dass das Objektivbajonett beim RF-Bajonett näher am Sensor liegt als beim EF-Bajonett. Daher kann die EF-Version einiger Objektive kürzer sein, da der zusätzliche Abstand zwischen Objektivbajonett und Sensor in einer DSLR-Kamera größer ist. Dadurch verlängert sich die Länge der RF-Version natürlich.“ Ob das neue Canon RF 85mm F1.2L USM wirklich so leistungsstark ist, wie die Objektiventwickler behauptet, erfahren Sie in unserem Testbericht auf Seite 108 in dieser Ausgabe.

NEUES 85MM-OBJEKTIV

Mitte Februar hat Canon eine Roadmap mit sechs neuen RFObjektiven vorgestellt, die noch dieses Jahr für das spiegellose Vollformat erscheinen sollen. Den Anfang hat nun das RF 85mm F1.2L USM gemacht, das ab sofort im Handel erhältlich ist. Es ist das erste Porträtobjektiv für die EOS R und EOS RP und soll vor allem durch eine enorme Lichtstärke und hohe Auflösung punkten. Mit einer Offenblende von f/1,2 ist das Objektiv für eine tolle Freistellung geeignet. Auf einen integrierten Bildstabilisator verzichtet die professionelle Optik der L-Serie allerdings. Mit einem Neupreis von 2.999 Euro ist es zudem extrem hochpreisig. Neben dem RF 85mm F1.2L USM soll dieses Jahr noch ein äquivalentes Porträtobjektiv mit einem Defocus-Smoothing-Element folgen, das ein noch weicheres Bokeh erzeugen soll. Das Canon RF 85mm F1.2L USM stelllen wir auf Seite 108 im Labortest vor.

SOFTWARE

Jörg Rieger


Nik Collection 2 by DxO mit RAW-Support und neuen Filtern
Mit DxO kommt neuer Wind in die Nik Collection. Die Kreativtools für Fotografen bestehen aus der Schwarzweiß-Bearbeitung Silver Efex, der HDR-Konvertierung HDR Efex, der Korrektursoftware Color Efex und Analog Efex für die Simulation beliebter Analogfilm-Effekte. War die Werkzeugsammlung unter Google lange Zeit im Dornröschenschlaf, wurde sie vergangenes Jahr durch DxO grundlegend überarbeitet und für aktuelle Betriebssysteme auf Vordermann gebracht. Mit der neuen Version unterstützen die Kreativprogramme nun auch unter Windows hochaufgelöste Bildschirme, und die Benutzeroberfläche wurde sowohl für Mac als auch Windows überarbeitet. Plug-in-Fähigkeit zu Photoshop und Lightroom ist ebenso gegeben wie die Ausführung der Anwendungen als separates Programm ganz ohne weitere Bildbearbeitung. Um künftig auch aktuelle RAW-Formate verarbeiten zu können, wurde die Nik Collection um das hauseigene DxO Photolab 2.3 Essentials erweitert. Der RAWEditor ermöglicht die grundlegende Bearbeitung der Bilddaten und mittels Menü direkten Zugriff auf die verschiedenen Nik-Plug-ins. Außerdem wurde in Photolab 2.3 die Unterstützung aktueller Kameras angepasst, beispielsweise Leica M10-D, Nikon 3500D oder Sony A6400. In der Nik Collection 2 finden sich zudem rund 40 neue Kreativfilter, die auf die einzelnen Programme verteilt sind und die bereits vorhandenen 156 Filter mit sogenannten „En Vogue“-Effekten ergänzen. Der offizielle Verkaufspreis der Nik Collection inklusive Photolab 2.3 Essentials liegt bei 149 Euro, während Photolab 2.3 ohne Nik Collection offiziell für 129 Euro verkauft wird. Unter www.dxo.com stehen sowohl die Vollversion als auch eine Testversion ab sofort zum Download bereit.

NEUE KOMPAKTKAMERA?

In der Gerüchteküche rund um technische Neuheiten von Canon wird viel spekuliert. Aktuell steht eine Kompaktkamera, die G7 X Mark II, im Vordergrund. Sie soll schon zeitnah von einer dritten Kamerageneration überholt werden. Auf Gerüchteplattformen, wie der englischsprachigen Website canonrumors.com ist von einem 20,1 Megapixel-CMOS-Sensor mit 1-Zoll-Diagonale, dem Digic-8-Bildprozessor sowie Videoaufzeichnung in bis zu 4K-Auflösung die Rede. Vierfache Zeitlupenaufnahmen sollen in Full HD möglich sein. Für Filmer außerdem interessant: Die rund 300 Gramm leichte Kamera soll einen Mikrofoneingang besitzen. Spannend ist außerdem ein Blick auf die Serienbildgeschwindigkeit. Hier werden bis zu 30 Aufnahmen pro Sekunde im RAW-Format prognostiziert. Kabellose Verbindungen via Wi-Fi und Bluetooth sollen den aktuellen Ausstattungsstandard darstellen. Das Kameradesign der G7 X Mark III soll dem der zweiten Kamerageneration sehr nahe komme, inklusive beweglichem Monitor auf der Kamerarückseite und einem einhändig erreichbaren Bedienfeld. Nachdem 2014 die erste G7 X und 2016 die zweite Generation der G7 X vorgestellt wurde, ist es durchaus realistisch, dass Canon bereits zeitnah eine G7 X Mark III vorstellt. Zum Preis sind noch keine Infos zu lesen. Allerdings wird auch über eine neue Kamera der Powershot-G5-X-Reihe spekuliert. Die 2015 vorgestellte Kompaktkamera mit elektronischem Sucher kann auch einen Neuanstrich vertragen.(th)

DigitalPHOTO.de in neuem Glanz

Auf Digitalphoto.de berichten wir unter unserer Dachmarke DigitalPHOTO (Schwestermagazin der CanonFoto) über digitale Fotografie. Dazu gehören fundierte Kamera- und Zubehör-Tests ebenso wie informative Beiträge zu Fotopraxis und Bildbearbeitung. Großformatige Fotostrecken, die immer stärker wachsende DigitalPHOTO-Galerie, monatliche Fotowettbewerbe sowie lebendige Interviews bereichern unseren Online-Auftritt – ab sofort im neuen und modernen Design. In den letzten Wochen haben wir für Sie am optischen und technischen „Look and feel“ der neuen Digitalphoto.de gefeilt, getüftelt und gearbeitet. Nun ist das Werk vollbracht, und unsere Website glänzt im neuen Design – optimiert und gestaltet für alle Endgeräte. Vom Desktop über Tablets bis hin zum Smartphone. Klarer, komfortabler und schneller bietet Digitalphoto.de Ihnen ab sofort noch mehr Spaß. Hauptmerkmal des neuen Designs ist die moderne und deutlich fotoaffinere Optik. Große Bilder stehen im Vordergrund, sodass sie noch eindrucksvoller in Szene gesetzt werden können. Darüber hinaus wurden zahlreiche Elemente entfernt oder überarbeitet, die dem Lesekomfort – insbesondere auf mobilen Endgeräten – im Weg standen. Zudem wurden die Technik und die Performance optimiert. Das Ergebnis ist die beste Digitalphoto.de aller Zeiten. Das Zauberwort lautet: responsive Design. Heißt: Digitalphoto.de passt sich dem jeweiligen Wiedergabegerät an. Sei es auf dem Computer, dem Tablet oder dem Smartphone. Damit tragen wir auch der immer größer werden Zahl von Besuchern Rechnung, die unsere Website über mobile Geräte erreichen. Etwa morgens in der Bahn oder abends auf dem Sofa. Sie haben Feedback zum neuen Onlineauftritt? Schreiben Sie uns an redaktion@canonfoto.de.