Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

VEGAN HOTEL NICOLAY 1881


Vegan für mich - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 25.03.2020

Das Hotel Nicolay 1881 in Zeltingen- Rachtig an der Mosel zählt zu den ganz wenigen rein veganen im gesamten deutschsprachigen Raum. Konzept und Qualität überzeugen - und auch die Region lädt zum Verweilen ein


Artikelbild für den Artikel "VEGAN HOTEL NICOLAY 1881" aus der Ausgabe 2/2020 von Vegan für mich. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Vegan für mich, Ausgabe 2/2020

Die Moselregion bietet Urlaub pur. Und in Zeltingen- Rachtig - hier im Bild - eine vegane Perle


Wie ist das eigentlich, wenn man plötzlich vegan wird, obwohl man als Koch viele Jahre lang Fleisch zubereitet und in angesehenen Sterne-Häusern gelernt hat? Johannes Nicolay, Hotel- und Küchenchef im gleichnamigen Traditionshotel an der Mosel, gibt eine metaphorische Antwort: „Stell dir vor, du bist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Vegan für mich. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von kurz und gut: „DIE BOTSCHAFT LAUTET: LEBEN!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
kurz und gut: „DIE BOTSCHAFT LAUTET: LEBEN!“
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von kurz und gut: PELZ: TIERFELL ODER KUNSTHAAR?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
kurz und gut: PELZ: TIERFELL ODER KUNSTHAAR?
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von WISSEN / Käsealternativen: VEGANER KÄSE Welche Produkte sind zu empfehlen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WISSEN / Käsealternativen: VEGANER KÄSE Welche Produkte sind zu empfehlen?
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von KOLUMNE / Ruediger Dahlke: Peacefood Vorbeugen und heilen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KOLUMNE / Ruediger Dahlke: Peacefood Vorbeugen und heilen
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von WISSEN / Reportage: One Earth - One Ocean: KEIN MÜLL MEER!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WISSEN / Reportage: One Earth - One Ocean: KEIN MÜLL MEER!
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von INTERVIEW / PETA: MENSCH UND TIER - Bruch aller Traditionen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERVIEW / PETA: MENSCH UND TIER - Bruch aller Traditionen?
Vorheriger Artikel
WISSEN / Körperpflege: Vegane, sanfte KÖRPERPFLEGE: TEI…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel GENUSS / Wintergemüse: Rosas kleine VERSUCHSKÜCHE
aus dieser Ausgabe

... seit langer Zeit Maler, und plötzlich kommt jemand auf dich zu und sagt: ,Hey, es gibt acht weitere Farben. Die kennst du noch gar nicht.' Exakt so fühlte ich mich als neugeborener veganer Koch und Hotelier.“

Neu geboren wurde Johannes Nicolay in seinem Leben schon zweimal: Erst am 3. August 2012, als er von jetzt auf gleich Veganer wurde. Und nochmals am 26. Januar 2018, dem Tag, an dem er einen so schweren Herzinfarkt erlitt, dass die Genesungschancen verschwindend gering waren. Als er doch wieder gesund wurde, sagte ihm der behandelnde Chefarzt: „Sie haben offenbar noch eine Aufgabe im Leben.“

Der 48-Jährige, der das schmuck an der Mosel gelegene Hotel Restaurant Nicolay 1881 in 5. Generation führt und komplett veganisiert hat, sieht diese Lebensaufgabe ganz klar: „Ich will die Menschen mit meiner rein pflanzlichen Küche begeistern - und zwar alle!“ Gerade die nicht-veganen Gäste zu überzeugen, bereite ihm größtes Vergnügen.

KULINARISCHE VIELFALT, DIE REINES VERGNÜGEN BEREITET

Das Vergnügen beginnt schon beim Blick auf die Speisekarte: Gleich zwei Restaurants bieten ganz unterschiedliche Konzepte. Hier das Feinschmecker-Restaurant „Die Weinstube“, dort das Restaurant „Sonnenuhr vegan rustikal“. Allein bei den Burgern der „Sonnenuhr“ gibt's mehrere äußerst schmackhafte zur Auswahl, vom „Moselburger“ mit Räuchertofu bis zum „Nicolachsburger“ mit Wakame-Algen und Knoblauch-Cocktailsauce. Sehr empfehlenswert sind auch die Lupinen-Schnitzel mit dicken Pommes und Pfefferrahm-, Pilzrahm- oder Zigeunersauce sowie der „Nicolay Posttopf“ mit Dreierlei Steaks von Dinkelseitan, Tofu und Soja mit Gemüse, Grilltomate und Bratkartoffeln. Nudelgerichte, Flammkuchen, Wraps, Suppen, Salate, Kuchen, Eis: Man könnte noch eine ganze Weile weiterschwelgen…

Schon das Frühstücksbüffet im Hotel Nicolay lässt keinerlei Wünsche offen


Die gemütliche Weinstube (oben) war 2012 Deutschlands erstes rein veganes Hotelrestaurant


Von außen eher unscheinbar, innen rustikaler Charme. Seit 2018 neu: der Wellnessbereich Veganico mit Hallenbad, Saunalandschaft und Yogaräumen


EIN VEGANER WEG UND SEINE KONSEQUENZEN

Aber wie kam es eigentlich zur wundersamen Veganwerdung erst Johannes Nicolays, dann des ganzen Hotels? Die Lunte legte eine Praktikantin Anfang August 2012, als sie sich weigerte, dem Chef einen Kaffee mit Milch zu machen - sie sei Veganerin und rühre keine Milch an. „Meine Crew hielt die Luft an, während ich ein ungläubiges ,Wie bitte?' hervorpresste und für den nächsten Tag eine Aussprache ankündigte“. So googelte der überzeugte Fleischesser und -zubereiter, schwer übergewichtig, Allergiker und Cortisonpatient, am selben Abend erstmals „Vegan“ und stieß u. a. auf den Australier Philip Wollen, der vom Welt- Vizepräsidenten der Citibank zum Tierrechtler geworden war. „Er traf mich mitten ins Herz und reanimierte meine Empathie“, sagt Johannes Nicolay. „Meiner Crew erklärte ich am nächsten Morgen: ,Papa ist jetzt Veganer'.“ Was Papas Gesundheit wohltat: Er nahm ab, die Allergien verschwanden.

An Weinreben vorbei mit Blick auf den Fluss: Die Moselregion lädt zum Wandern und Radeln, Entspannen und Entdecken ein


Diverse schmackhafte Burger zählen zu den Spezialitäten der „Weinstube“. Auch hier steht der Chef gern selbst am Herd

WELLE VON KÜNDIGUNGEN, SCHWERE JAHRE - UND DIE WENDE

Fast das ganze Team inklusive der Köche jedoch kündigte - Johannes Nicolay wurde zum Alleinkoch. Nachdem er bereits am 21. November 2012 mit der „Weinstube“ eines seiner drei Restaurants auf das erste rein vegane Hotelrestaurant Deutschlands umgestellt hatte und ankündigte, ebenso die anderen Restaurants, das Frühstücks- büffet und überhaupt alles, inklusive der ganzen Hotelausstattung zu veganisieren - was Stück für Stück gelang -, verlor er auch das Gros der Stammgäste. „Es folgten kritische Jahre, aber seit 2017 geht es auch dank vieler Veganer, die uns entdeckt haben, schrittweise aufwärts“, so Nicolay heute.

Johannes Nicolay ist stolzer Eigentümer eines rein veganen Teslas - des ersten in Deutschland


ZWEITER VEGANER KOCH UND WEITERE MITARBEITER GESUCHT

Obwohl es mit der Gesundheit wegen Dauerstress zunächst wieder abwärts ging - bis zum doppelten Hinterwand-Herzinfarkt und einer glücklichen Rettung, die er auch der Elastizität seiner Blutbahnen infolge veganer Ernährung zuschreibt. Zigaretten und Alkohol sind seitdem passé - mit seiner Lebensgefährtin und den Hunden wandert er täglich den Moselsteig entlang, was den Stress verringert, wenn auch nicht auflöst: „Ich bräuchte einen lernbegierigen zweiten Koch, der mit mir neue Ideen verwirklicht.

Man würde es ihm wünschen! Denn diese vegane Perle an der Mosel, eingebettet in eine märchenhafte Ufer- und Hügellandschaft, hat eine gute Zukunft verdient.

Vegan Hotel Nicolay 1881

Das Traditionshaus an der Uferallee 7 in Zeltingen- Rachtig, direkt an der Mosel, ist äußerlich eher unscheinbar und besticht im Inneren mit Wohlfühlatmosphäre. Alle drei Restaurants - Weinstube, Sonnenuhr und das Frühstücksrestaurant mit Sonntagsbrunch - bieten sowohl feine Kreationen als auch herzhafte Hausmannskost, alles pflanzlich. Weitere Pluspunkte: Der 2018 eröffnete Wellnessbereich mit Hallenbad, Saunen und Yogabereich - und die herrliche Region. Mehr Informationen: www.vegan-hotel-nicolay.com

INTERVIEW mit Johannes Nicolay


„Ausbildung der Köche muss revolutioniert werden“


Nach schwerigen Jahren geht es jetzt deutlich aufwärts: Ist das Vegan-Hotel Nicolay 1881 zu einem veganen Trendsetter geworden?
Es sind heute schon in deutlicher Mehrheit vegan lebende oder orientierte Gäste, die zu uns finden. Oft durch Mundpropaganda oder das Portal www.veggie-hotels.de. Aber die Freude an der veganen Küche erfasst immer mehr auch die Mitte der Gesellschaft.

Gibt es dennoch Beschwerden unwissender Zufallsgäste?
Sehr selten. Da geht's dann am ehesten ums Frühstücksei, aber fast immer sind auch unsere nicht-veganen Gäste begeistert.

Wie ist die Mitarbeitersituation?
Könnte besser sein. Zum Glück unterstützen mich meine Partnerin, ein kleines, treues Team und meine coolen, junggebliebenen, aber über 70-jährigen Eltern. Ich bin leider doch noch zu oft Alleinkoch und darf zudem nicht ausbilden, obwohl ich früher über 30 Köche ausgebildet habe.

Warum das denn?
Das verbietet die IHK: Ein rein veganer Küchenbetrieb erfüllt nicht die Lehrvoraussetzungen.

Ist das nicht ziemlich antiquiert?
Auf jeden Fall! Ich würde gern den Lehrbuch-Klassiker „Der junge Koch“ vegan umschreiben. Die Köcheausbildung muss revolutioniert werden.

Welche weiteren Ziele gibt's?
Das ganze Haus weiter sanieren und meine Autobiografie fertigschreiben: „The HeART of a Chef“.


FOTO: ISTOCK (1), NICOLAY