Lesezeit ca. 3 Min.

VERANSTALTER: Sicherungsschein PRÜFEN!


Logo von Clever reisen!
Clever reisen! - epaper ⋅ Ausgabe 2/2018 vom 10.04.2018

Bei der Insolvenz-Absicherung des Reiseveranstalters sollten Urlauber beim Sicherungsschein unbedingt auf die Details achten. Tipps wie Sie „schwarze Schafe“ von seriösen Veranstaltern unterscheiden.


Artikelbild für den Artikel "VERANSTALTER: Sicherungsschein PRÜFEN!" aus der Ausgabe 2/2018 von Clever reisen!. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Clever reisen!, Ausgabe 2/2018

BANGKOK: Neuer Nachtmarkt lockt

Thailands Hauptstadt hat einen weiteren Nachtmarkt: Den Proud Market nahe der Partymeile Royal City Avenue mit ihren vielen Bars und Musik-Clubs. Bis 1.00 Uhr morgens haben Händler und Garküchen geöffnet, sogar ein Friseur bietet seine Dienste an. Der Eingang ist an der Rama 9 Road, die Stände sind ab 17.00 Uhr besetzt.

NEW YORK: Shoppen & chillen in der Wooster Street ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Clever reisen!. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2018 von URLAUB & NEBENKOSTEN: WO 570 EURO FÜR 44 TAGE REICHEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
URLAUB & NEBENKOSTEN: WO 570 EURO FÜR 44 TAGE REICHEN
Titelbild der Ausgabe 2/2018 von AIRLINES: Anschlussflug verpasst-was nun?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AIRLINES: Anschlussflug verpasst-was nun?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Editorial
Vorheriger Artikel
Editorial
URLAUB & NEBENKOSTEN: WO 570 EURO FÜR 44 TAGE REICHEN
Nächster Artikel
URLAUB & NEBENKOSTEN: WO 570 EURO FÜR 44 TAGE REICHEN
Mehr Lesetipps

...

Im Süden von Manhattan liegt die „Wooster Street“, ein Insidertipp für alle, die es beim Shoppen zwar schick und trendig mögen, aber eine etwas ruhigere Atmosphäre bevorzugen. Hier schlendert man entspannt von Markenshop zu Markenshop und parkt sich und seine Einkaufstüten zwischendurch immer wieder einmal in einem kleinen stylischen Café.

PREISKNALLER: Reisebüros in der Verantwortung

Verlangen Kunden in Reisebüros den günstigsten Preis, haben sie auch ein Anrecht darauf. Reisemittler müssten für die „Preisdifferenz geradestehen, wenn sie nicht die preisgünstigste Variante für das gewünschte Reiseziel aus ihrem Sortiment heraussuchen“, so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Im Streitfall sei jedoch – etwa mit Hilfe eines Zeugen – nachzuweisen, dass man sich nach dem billigsten Angebot erkundigt habe.

Pleiten, Pech und Ferien: Wenn ein Reiseveranstalter zahlungsunfähig wird wie erst kürzlich JT-Touristik, dann ist der Urlaub meistens gelaufen. Damit die Sache wenigstens nicht zum finanziellen Desaster wird, schreibt der Gesetzgeber den Reiseunternehmen eine Pleiteversicherung vor. Sie sind verpflichtet, jeder Buchung einen Sicherungsschein beizulegen, der die Kunden im Falle der Insolvenz vor finanziellem Verlust schützt. Dabei schreibt das Gesetz ein einheitliches Formblatt vor.

Die Reiseunternehmen schließen entweder bei einer Versicherung eine Police ab oder hinterlegen bei der Bank genügend Geld für den Ernstfall. Von dieser Regel sind nur Tagesreisen bis zu einem Wert von maximal 75 Euro ausgenommen. Der Sicherungsschein muss dem Kunden ausgehändigt werden, bevor er eine Anzahlung geleistet hat, selbst dann, wenn die Anzahlung nur ein paar Euro sein sollten. Das Reisebüro muss den Sicherungsschein prüfen. Trotzdem kann es nicht schaden, wenn der Urlauber auch selbst noch einen kritischen Blick darauf wirft. Denn der Teufel steckt wie immer im Detail:

Bei jedem Sicherungsschein muss es sich um das Original handeln. Einen kopierten Sicherungsschein sollte man nicht akzeptieren. Bei Online-Buchungen darf er aber als Datei angehängt sein. Große Veranstalter händigen in der Regel keine einzelnen Sicherungsscheine aus, sondern drucken die Details der Insolvenz-Absicherung auf die Rückseite der Reisebestätigung.

Der Name des Veranstalters sowie seine Veranstalternummer und der Versicherer müssen auf der Urkunde stehen. Auch die Garantieerklärung sollte abgedruckt sein. Auf keinen Fall darf das Gültigkeitsdatum der Police überschritten sein. Misstrauen ist angebracht, wenn auf dem Sicherungsschein Korrekturen durchgeführt wurden. Dies könnte auf Manipulation von Seiten des Veranstalters hinweisen.

Wer den Sicherungsschein geprüft hat, der sollte noch an zwei Dinge denken: Zum einen ist es ratsam, den Schein oder die Reisebestätigung auf jeden Fall zu den Reisedokumenten zu packen. Es kam schon vor, dass Urlauber bei der Pleite des Veranstalters ihre Rückkehr selbst organisieren und bezahlen mussten, weil sie die Police zu Hause vergessen hatten. Zum anderen sollte eine Kopie gemacht und bei bei Freunden oder im eigenen E-Mail-Account hinterlegt werden.

Immer wieder geschieht es, dass Sicherungsscheine ausgegeben werden, obwohl der Reiseveranstalter längst keinen Vertrag mehr mit dem Versicherer hat. Wer sich da-vor schützen will, der kann die Kundengeldabsicherung leicht im Internet nachprüfen. Die Tochterfirma der Europäischen Reiseversicherung TIP hat unter www.tip.de/register im Unterpunkt „Service für Reisende“ ein Reiseveranstalterregister hinterlegt.

Übrigens muss der Sicherungsschein nach Ende der Reise nicht wieder an das Reisebüro oder den Veranstalter zurückgegeben werden. Immer wieder versuchen schwarze Schafe in der Reisebranche, auf diese Weise Sicherungsscheine verbotenerweise mehrfach zu verwenden.

Der Sicherungsschein ist übrigens keine Garantie für eine neue Reise oder die Organisation der Rückreise-er schützt nur vor dem finanziellen Verlust. Geht der Veranstalter während der Ferien in Insolvenz, müsste sich eigentlich jeder Urlauber selbst um die Hotelrechnung und die Rückreise kümmern. Bisher haben die Versicherer aber immer einen großen Reiseveranstalter beauftragt, der sich um die gestrandeten Urlauber kümmerte.

Kein Anrecht auf einen Sicherungsschein hat, wer sich nur einzelne Reiseleistungen kauft, etwa hier ein Hotel bucht und dort einen Flug. Damit wird man aus Sicht des Gesetzgebers quasi selbst zum Reiseveranstalter und muss auch das Risiko selbst absichern. Das haben erst kürzlich hunderttausende Kunden der pleite gegangenen Fluggesellschaften Air Berlin und Niki teuer zu spüren bekommen.


Bilder: Crestock, depositphotos, adobe, Otfried Schoettle