Lesezeit ca. 2 Min.
arrow_back

Verbraucher: 7 spannende Urteile zum Fest: „Hilfe, der Kranz brennt“


Logo von Bild der Frau
Bild der Frau - epaper ⋅ Ausgabe 52/2019 vom 19.12.2019

Wir hoffen, dass Sie Weihnachten friedlich und glücklich feiern. Aber wer muss eigentlich den Schaden zahlen, wenn doch etwas passiert? Das haben Richter entschieden – und in einem Fall ein Arbeitsverbot ausgesprochen


Artikelbild für den Artikel "Verbraucher: 7 spannende Urteile zum Fest: „Hilfe, der Kranz brennt“" aus der Ausgabe 52/2019 von Bild der Frau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bild der Frau, Ausgabe 52/2019

1 Kerzen kann man kurz allein lassen
Drei Kerzen am Adventskranz waren schon an, da musste eine Nürnbergerin auf die Toilette. Als es dann noch an der Tür klingelte, nahm das Unheil seinen Lauf: Sie ging zur Haustür, lehnte die Wohnungstür nur an. Als sie zurückkam, war die Tür ins Schloss gefallen, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bild der Frau. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 52/2019 von Die BILD der FRAU-Reporterinnen: „Das hat uns 2019 am meisten bewegt, berührt, begeistert“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die BILD der FRAU-Reporterinnen: „Das hat uns 2019 am meisten bewegt, berührt, begeistert“
Titelbild der Ausgabe 52/2019 von DIE TUN WAS! Und BILD der FRAU ist dabei: Von Braut zu Braut: Der Hochzeitsflohmarkt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE TUN WAS! Und BILD der FRAU ist dabei: Von Braut zu Braut: Der Hochzeitsflohmarkt
Titelbild der Ausgabe 52/2019 von Nachgefragt bei WELTbewegern: Radio-Aktion …und wer pflanzt die 61 000 Bäume jetzt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachgefragt bei WELTbewegern: Radio-Aktion …und wer pflanzt die 61 000 Bäume jetzt?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Die BILD der FRAU-Reporterinnen: „Das hat uns 2019 am meisten bewegt, berührt, begeistert“
Vorheriger Artikel
Die BILD der FRAU-Reporterinnen: „Das hat uns 2019 am meisten bewegt, berührt, begeistert“
DIE TUN WAS! Und BILD der FRAU ist dabei: Von Braut zu Braut: Der Hochzeitsflohmarkt
Nächster Artikel
DIE TUN WAS! Und BILD der FRAU ist dabei: Von Braut zu Braut: Der Hochzeitsflohmarkt
Mehr Lesetipps

... einen Schlüssel hatte sie nicht dabei. Als sie endlich den Ersatzschlüssel hatte, brannte es in der Wohnung bereits. Schaden: rund 22 000 Euro. Die Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth waren milde: Die Mieterin hat nicht grob fahrlässig gehandelt. Ein Toilettengang muss sein. Und als sie die Wohnung verließ, um die Haustür zu öffnen, habe sie die Kerzen schlicht vergessen (Az. 7 S 4333/01).

2 Leuchten erlaubt
Die Wohnung von außen mit Lichtern schmücken, damit es richtig weihnachtlich ist? Das hat einem Berliner Vermieter gar nicht gefallen – er schickte die Kündigung. Das Landgericht Berlin sah das anders: Schmücken ist erlaubt! Denn es ist gängig, in der Zeit vor und nach Weihnachten Fenster und Balkone mit Lichterketten zu schmücken (Az. 65 S 390/09).

3 Nadeln auf dem Weg müssen hingenommen werden
Ein Paar kaufte sich einen Weihnachtsbaum und wollte diesen vom Auto ins Haus tragen. Dafür mussten sie über das Grundstück des Nachbarn und nadelten dabei den Weg voll. Der andere Eigentümer wollte, dass sie putzen. Nein, sagte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Denn die Nachbarn haben ein Wege recht. Das beinhaltet allerdings nicht, dass sie den Weg auch reinigen müssen (Az. 19 U 273/08).

4 Duftsprays im Treppenhaus? Nein!
Bei Ihnen soll es im ganzen Haus weihnachtlich duften? Trotzdem Finger weg von Duftsprays! Das Amtsgericht Münster entschied: Duft darf nicht im ganzen Haus versprüht werden. Der beeinträchtigt und stört nämlich die anderen Bewohner (Az. 38 C 1858/08).

5 Keine Sonntagsarbeit vor Weihnachten
Der Internet-Versandhändler Amazon darf auch im Weihnachtsgeschäft keine Sonntagsarbeit anordnen. Es handele sich um ein regelmäßig wiederkehrendes Ereignis, auf das sich das Unternehmen rechtzeitig einstellen könne, entschied das Verwaltungsgericht Augsburg (Az. 5 K 15.1834)

6 Kleiner Junge darf Wunderkerze halten
Ein fünfjähriger Junge bekam von seinen Eltern eine Wunderkerze. Als er damit umherschwenkte und an den Baum kam, fing der Feuer, das Wohnhaus brannte ab. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen: Die Eltern hätten grob fahrlässig gehandelt. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main sah das anders: keine grobe Fahrlässigkeit. Laut Verpackung sei „die Abgabe an Personen unter 18 Jahren erlaubt“. Und die Eltern konnten nicht wissen, dass eine angezündete Wunderkerze den Baum explosionsartig in Brand setzt (Az. 3 U 104/05).

7 Feiern mit dem Chef ist besser
Je später der Abend, desto höher der Pegel. Das wurde einem Arbeitnehmer zum Verhängnis: Gegen 3 Uhr nachts stürzte er auf der Weihnachtsfeier. Der Arbeitgeber fand: kein Arbeitsunfall! War es doch, sagt das Sozialgericht Frankfurt am Main: Wer auf einer Weihnachtsfeier stürzt, auch alkoholisiert oder zu später Stunde, steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn der Vorgesetzte noch anwesend ist (Az. 10 SU 2623/03).


Fotos: Getty, Imago Images