Lesezeit ca. 28 Min.
arrow_back

Veredeltes Trinkwasser kommt jetzt aus dem Hahn


Logo von KÜCHENhandel
KÜCHENhandel - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 02.09.2022

Armaturenmarkt im Wandel

Artikelbild für den Artikel "Veredeltes Trinkwasser kommt jetzt aus dem Hahn" aus der Ausgabe 4/2022 von KÜCHENhandel. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Im house4kitchen präsentiert Franke die Active L Twist: Eine technisch ausgefeilte Armatur mit integriertem Drehknopf zum Schließen und Öffnen des Abflusses der Spüle

Blanco hat schon vor geraumer Zeit begonnen, den Raum für Spüle, Armatur und Spülenunterschrank in der Küche neu zu definieren. „Der wichtigste Platz in der Küche: der Wasserplatz. Trinken. Vorbereiten. Reinigen. Das alles ist in der Blanco Unit perfekt vereint. Die Blanco Unit ist eine Einheit am Wasserplatz in der Küche. Sie macht das Leben leichter, rationeller und ist zudem stilvoll gestaltet“, heißt es auf der Website des Unternehmens.

Bei der Gestaltung des Wasserplatzes setzt auch die BSH mit ihrer neuen Marke „Solitaire Waterbase“ an. „Sieht eine Spüle nicht mehr wie eine Spüle aus, kann sie Grenzen der Wohnarchitektur auflösen und Ausgangspunkt für völlig neue Raumkonzepte sein. Durch innovative Funktionen wird die klassische Spüle zur faszinierenden neuen Erfahrung. Waterbase ist diese völlig neue Gerätekategorie, die offene, multifunktionale Wohnumgebungen möglich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von KÜCHENhandel. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Berg kreißte und gebar eine Maus
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von „Blum wird immer mehr zum globalen Unternehmen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Blum wird immer mehr zum globalen Unternehmen“
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von „Wir hatten den größten Umbau der Firmengeschichte vor uns“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Wir hatten den größten Umbau der Firmengeschichte vor uns“
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Geplantes „Recht auf Reparatur“ – Zusatzgeschäfte mit neuen Dienstleistungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geplantes „Recht auf Reparatur“ – Zusatzgeschäfte mit neuen Dienstleistungen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Nachhaltigkeit und (De)Globalisierung
Vorheriger Artikel
Nachhaltigkeit und (De)Globalisierung
Ein Ort zum Wohlfühlen
Nächster Artikel
Ein Ort zum Wohlfühlen
Mehr Lesetipps

... macht und Veränderungen vorantreibt. Sie ist ein hochästhetisches Designobjekt mit vielseitigen Möglichkeiten der Wasserzubereitung und einem durchdachten Innenleben für eine neue Ordnung“, hieß es anlässlich der Vorabvorstellung für die Presse.

Ob Whirlpool mit dem jüngsten Neuerwerb rund um den Wasserplatz in Europa Fuß fassen möchte, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen erwarb den US-amerikanischen Hersteller InSinkErator von Emerson Electric. InSinkErator ist mit einem Marktanteil von mehr als 70 Prozent führend im Bereich der Lebensmittelabfallentsorgung über die Spüleinheit und nach Whirlpool-Angaben „die bekannteste und vertrauenswürdigste Marke der Branche“. Neben den in Deutschland unüblichen Lebensmittelentsorgern liefert das Unternehmen auch Heiß- und Kaltwasser-Armaturen, die in Italien gefertigt werden. Zur Hausmesse in Ostwestfalen wird sich auch Hansgrohe erstmals mit dem Thema

Wasserzubereitung beschäftigen. Der Armaturenhersteller präsentiert „gefiltertes und optimiertes Wasser, wahlweise mit Mineralien aufbereitet und auf Wunsch sprudelt und gekühlt“.

Für den slowenischen Spülenhersteller Alveus hat Sagemüller&Rohrer (S&R) den Exklusivvertrieb an den deutschen Küchenfachhandel und die Möbelindustrie übernommen. Mit der Marke Alveus bietet S&R ein komplettes Spülenprogramm in aktuellem Design und hochwertiger Qualität. Die besondere Materialstärke von Alveus sowie die tiefen Becken bei vielen Serien bieten interessante Alternativen für Küchenplanende, und das Programm an Granitspülen, individualisierbaren Glasspülen und Edelstahlspülen – auch in farbigen PVD-Beschichtungen – ermöglicht es dem Handel, sich planerisch abzuheben. Auf der area30 in Löhne wird S&R die Modelle dieses Produzenten zeigen.

Es zeichnen sich also tatsächlich spannende Entwicklungen rund um den Wasserplatz ab, die wir im folgenden Beitrag auf den Bereich Armaturen fokussieren möchten. Im Vorfeld der Hausmessen in Ostwestfalen haben wir bei den Armaturenanbietern eine kleine Umfrage gestartet und um ihre Einschätzung gebeten.

1. zu wichtigen Trends im Bereich Armaturen

2. zu Markterfordernissen

3. zur Marktentwicklung

4. zu den Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Wir starten mit den Statements von Andreas Beyerle, Geschäftsführer Küppersbusch Hausgeräte GmbH:

Zu 1: Teka präsentiert zu den diesjährigen Herbstmessen gleich mehrere neue Küchenarmaturen: Nachdem wir im vergangenen Jahr sehr erfolgreich unsere PVD-beschichteten Spülen in Messing und Titanium eingeführt haben, bauen wir die Metallic-Kollektion jetzt mit zwei neuen PVD-Armaturen aus, die perfekt zu den Spülen passen. Die Einhand-Küchenarmaturen FOT 995 in den Oberflächen Titanium und Messing sind ab dem vierten Quartal 2022 verfügbar. Die Brooklyn BKY 915 ist eine weitere Armaturen-Neuheit: Durch ihre klare Formensprache ist sie die ideale Ergänzung für die gleichnamige Spülenserie. Mit der Brooklyn-Serie finden nun auch Spülen und Armaturen in dem angesagten Industrie-Look Einzug in die deutschen Haushalte. Die Brooklyn BKY 915 ist ab dem vierten Quartal in Chrom erhältlich. Wir sehen einen klaren Trend zur Material-Veredlung und insgesamt zu hochwertigeren Armaturen, die durch Qualität und Langlebigkeit überzeugen. Ein Beispiel hierfür sind unsere neuen PVD-Armaturen. Durch die PVD-Beschichtung lassen sich hochwertige Metallic-Oberflächen realisieren, die robust und dank unserer Anti-Fingerprint-Oberfläche auch leicht zu reinigen sind.

Zu 2: Die schnelle Anpassung an die Kundenbedürfnisse zählen für uns als Hersteller zu den wichtigsten Markterfordernissen.

Zu 3: Momentan ist die Entwicklung positiv, wobei wir mit unseren Marken Küppersbusch und Teka genau wie alle anderen Hersteller auch von den globalen Herausforderungen wie dem Krieg in der Ukraine, der Corona-Pandemie, der Unsicherheit bei der Gasversorgung und den hohen Rohstoffpreisen betroffen sind.

Zu 4: Zurzeit sind unsere Erwartungen für die zweite Jahreshälfte positiv, wobei wir natürlich die gerade erwähnten globalen Herausforderungen nicht außer Acht lassen dürfen.

Stefan Gesing, CEO der Dornbracht AG & Co.KG, setzte sich sehr intensiv mit unseren Fragen auseinander:

Zu 1: Im Individualisierungs-Trend spiegelt sich das zentrale Prinzip der aktuellen Zeit: Selbstbestimmung und -verwirklichung, Einzigartigkeit und persönliche Wahlfreiheiten werden mehr denn je zum Antrieb. Das lässt sich auch auf den Interior-Bereich übertragen: Ob mit einem hochwertigen Materialmix oder farbigen Elementen – unsere Kunden erwarten eine größtmögliche Auswahl, um ihre Küche nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. Diesem Wunsch begegnen wir mit einem möglichst breiten Angebot und unserem x-tra Service, der Sonderanfertigungen realisiert. Der Anspruch, Kunden größtmöglichen Spielraum in der Gestaltung zu bieten, spiegelt sich beispielsweise in der Vielzahl unserer Oberflächen wider. Bei der Erweiterung unseres Portfolios spielen aktuelle Strömungen in Architektur und Interior Design eine entscheidende Rolle, denn wir wollen Trends setzen und unsere Zielgruppen inspirieren: So haben wir unser Angebot im Küchenbereich im vergangenen Jahr um Schwarz matt ergänzt. Mit Dark Platinum matt können unsere Kunden nun zwischen zwei dunklen Optionen, die aktuell sehr beliebt sind, wählen. Im Premium-Bereich feiert außerdem gebürsteter Edelstahl sein Comeback: Unsere neue Oberfläche Chrom matt, die wir im Mai 2022 gelauncht haben, zeichnet sich durch einen kühlen Look aus. Ganz anders, aber ebenso modern, wirkt unser Messing-Finish, das wir zeitgleich auf den Markt gebracht haben. Mit 23-karätigem Gold veredelt, setzt die Oberfläche einen feinen, luxuriösen Akzent in jeder Küche.

Zu 2: Die hohen Ansprüche an unsere Produkte führen wir in Form von herausragendem Service fort: So sind wir in der Lage, einen Großteil unseres Küchensortiments innerhalb von nur zwei Tagen zu liefern. Mit speziell auf diesen Bereich geschultem Personal bieten wir gute Erreichbarkeit und eine engmaschige Betreuung. Weniger als Forderung, sondern vielmehr als Pflicht oder Verantwortung empfinden wir es, unseren Beitrag zum Klimaschutz zu erhöhen: So sind wir

CO2-n eutral und haben in Iserlohn eine der modernsten Galvaniken Europas: Effizienter Wassereinsatz, Abwasseraufbereitung und eine aufwendige Luftfilterung sind hier selbstverständlich.

Zu 3: Nachhaltigkeit geht für uns auch immer mit dem Anspruch einher, langlebige Produkte zu schaffen. Beständigkeit spielt heute bereits eine entscheidende Rolle im Küchenbereich, wird künftig aber immer mehr an Relevanz gewinnen. Kunden streben einerseits nach individuellem Interior Design und wollen gleichzeitig Produkte kaufen, die Jahrzehnte überdauern und gefallen. Unser Claim „Leading Designs for Architecture” greift genau das auf. Exzellenz ist unser täglich gelebter Anspruch in der Produktentwicklung. Dabei geht es nicht nur um die Ästhetik: Leading im Sinne von verantwortlich und wegweisend zu handeln, bedeutet für uns, bleibende Werte zu schaffen und Designs zu entwickeln, deren Gestaltung Bestand hat. Neue Technologien und Anwendungen zu erforschen, die das Wohlbefinden der Menschen messbar steigern – dazu gehören auch neue Verfahrensweisen, die Lösungen für die aktuellen Herausforderungen unserer Zeit bieten. Diese Rolle wollen wir auch künftig vollends ausfüllen.

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Zu 4: Wir sind sehr gut aufgestellt für die zweite Jahreshälfte. Dennoch müssen auch wir mit den aktuellen globalen Herausforderungen umgehen. Wir sind jedoch optimistisch und können hier ein starkes Signal an unsere Partner senden, die sich auf uns verlassen können: Unsere Produktion ist in Deutschland. Wir legen seit jeher großen Wert auf kurze Beschaffungswege und pflegen langjährige Verbindungen zu unseren Lieferanten. Die Rohstoffe und Vorprodukte, die wir benötigen, kommen aus dem regionalen Umkreis. Insgesamt stammen 78 Prozent der Materialien aus Deutschland und 98 Prozent aus Europa. In einer unsicheren Gesamtlage ist das ein wichtiger Vorteil.

Erstmals bei unserer Umfrage dabei der italienische Armaturenhersteller Fantini. Die Statements von der Architektin Patrizia Scarzella wurden ins Deutsche übersetzt.

Zu 1: Nachhaltige Produkte zu kreieren ist ein essenzielles Kriterium im Armaturensektor generell und von Fantini im Besonderen. Auch Themen wie Verbraucherschutz und Energieeinsparung sind weitere konsolidierte Trends auf dem internationalen Markt. Fantini nimmt diese Themen sehr ernst und setzt sich an mehreren Fronten für diese Themen ein, indem man beispielsweise den Wasserverbrauch pro Minute reduziert, vorwiegend gezielt Edelstahlprodukte weiterentwickelt und grundsätzlich ausschließlich Armaturen herstellt, die einen sehr geringen Bleianteil vorweisen.

Zu 2: Der internationale Fantini-Markt, sowohl der Objekt- als auch der Privatmarkt, ist ein anspruchsvoller High-End-Markt, der eine sehr hohe technische und ästhetische Qualität, technologische Innovation bei Materialien, Oberflächen und Design, Produktsicherheit und Langlebigkeit verlangt. Alle Faktoren zielen stets auf den Schutz der Verbraucher ab. Das Angebot der Produktpalette des Unternehmens und die Zuverlässigkeit der renommierten Marke entsprechen diesen Anforderungen, da Fantini stets präzise strategische Entscheidungen – wie die Produktion von Armaturen mit sehr geringem Bleigehalt, die zunehmende Ausweitung des An-gebots an Edelstahlprodukten und die Entwicklung von innovativen Oberflächen – trifft. Die Armaturen von Fantini entsprechen den fortschrittlichsten internationalen Vorschriften zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher: Die Oberflächen der Messingarmaturen, die natürlich mit Trinkwasser in Berührung kommen, enthalten nicht mehr als 0,25 Prozent Blei und können daher in jeder Hinsicht in die Kategorie „bleifrei“ eingestuft werden. In dieser Hinsicht hat das Unternehmen eine weitsichtige Strategie verfolgt und führt damit in Europa im Vergleich zu anderen Herstellern, da es auf Produktserien die kalifornische Norm anwendet, obwohl die europäische Gesetzgebung derzeit noch einen Bleianteil von 2,2 Prozent erlaubt. In die gleiche Richtung geht die immer stärkere Entwicklung von Edelstahlserien. Stahl ist ein ausgezeichnetes ökologisches und recycelbares Material: Seine hohe Beständigkeit gegen Korrosion sorgt für sehr langlebige, hygienische Produkte.

Zu 3: Der Fantini-Markt entwickelt sich mit einer Strategie, die den Schwerpunkt auf Europa, Amerika und Südostasien legt. Die Produkte und die Entwicklung der neuen Projekte orientieren sich an einem internationalen Markt, der immer mehr nach einer Garantie für Zuverlässigkeit, Sicherheit und Langlebigkeit verlangt.

Zu 4: Die Erwartungen für das zweite Halbjahr 2022 bestehen darin, den Wachstumstrend des Unternehmens zu konsolidieren und neue Marktchancen zu entwickeln, indem weitere Perspektiven für die Zusammenarbeit bei internationalen Projekten geschaffen werden.

Für Reginox antwortete Gregor van der Zande, Salesmanager DACH & France:

Zu 1: Reginox sieht grundsätzlich den Trend hin zu farbigen Armaturen, vor allem die Farbe Schwarz entwickelt sich als Haupttrend weiter und etabliert sich im deutschen Markt.

Zu 2: Deutschland ist bei neuen Trends im Vergleich zu Ländern wie Spanien, Skandinavien und auch den Niederlanden insgesamt zuerst vorsichtiger, bis ein designorientierter Trend die Küchenstudios erobert und dann auch die Endverbraucher erreicht.

Zu 3: Zu den Herbstmessen und hinsichtlich der area30 sind die Erwartungen von allen Beteiligten hoch. Reginox präsentiert für die zweite Jahreshälfte dort zahlreiche Neuheiten im Spülenund im Armaturen-Segment. Reginox hat im Vergleich zu anderen Herstellern eine größere Auswahl farbiger Produkte im Programm. Insbesondere unsere Kombination farbige Armaturen mit farbiger Edelstahlspüle punktet dabei in mehrfacher Hinsicht. Neben der attraktiven Optik überzeugen die Edelstahlspülen nämlich auch bei den vielfältigen Einbauarten als Einbau- oder Unterbauspüle und sogar flächenbündig.

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Alexander Zeeh, Leader Central Europe, LIXIL EMENA und Geschäftsführer GROHE Deutschland, beantwortete unsere Fragen sehr ausführlich und legte den Schwerpunkt auf die Themen Nachhaltigkeit und Wassersparen:

Zu 1:Kunden wünschen sich heute individuelle Raumkonzepte wie aus einem Guss, bei denen alle Komponenten in Form, Funktion und Oberfläche perfekt aufeinander abgestimmt sind – von der Armatur über die Spüle bis hin zu den Accessoires. Wir bieten eine große Auswahl an attraktiven Produktlösungen für den gesamten Arbeitsbereich in der Küche, die dank unserer Perfect Match Philosophie perfekt zusammenpassen. Ein weiterer Trend sind Farben, mit denen sich echte Designakzente in der Küche setzen lassen. Neben unserer Colors Kollektion, die Töne wie das goldene Cool Sunrise oder das dunkle Hard Graphite für den urbanen Stil umfasst, ist aktuell besonders mattes Schwarz gefragt. Daher ist unser GROHE Blue Home Wassersystem ab sofort auch in Velvet Black erhältlich. Diese Farbvariante bieten wir zur Differenzierung nur dem Fachhandel an. Doch auch Klassiker wie unsere Eurosmart Armaturen, die in jedes Küchenkonzept passen und in verschiedenen Varianten erhältlich sind, werden stark nachgefragt. Zudem rückt das Thema Nachhaltigkeit immer mehr in den Fokus. Nachhaltigkeit ist bei GROHE seit mehr als 20 Jahren Teil unserer DNA. Unsere „Forschung und Entwicklung” ist fest am Standort Deutschland verankert. Hier schaffen wir intelligente und nachhaltige Produktlösungen, die einen echten Mehrwert bieten und darüber hinaus das Qualitätssiegel „Made in Germany“ tragen. Wir bieten viele Produkte an, die Wasser einsparen, ohne den Komfort bei der Nutzung zu mindern. GROHE Armaturen mit EcoJoy Technologie verfügen zum Beispiel über einen Mousseur, der den Durchfluss begrenzt und somit den Wasserverbrauch von zehn Litern pro Minute auf knapp über fünf Liter reduziert. Darüber hinaus verhindert die SilkMove ES Technologie den unnötigen Verbrauch von heißem Wasser, indem sie bei mittlerer Hebelstellung der Armatur nur kaltes Wasser liefert. Auf diese Weise kann der CO 2-Ausstoß eines Gebäudes reduziert werden.

Zu 2: Die Markterfordernisse haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Der Küche kommt als Lebensmittelpunkt große Aufmerksamkeit zu. Armaturen müssen heute sehr hohe Ansprüche erfüllen – dazu gehören neben einem attraktiven Design auch smarte Funktionen und Langlebigkeit. Unser Portfolio umfasst neben einer Vielzahl an verschiedenen Formen, Stilen und Farben auch innovative Technologien, die den Alltag der Nutzer erleichtern: Bei den GROHE SmartControl Küchenarmaturen wird das Wasser per Knopfdruck an- oder ausgestellt. Das geht auch ganz einfach mit dem Handgelenk oder dem Ellenbogen. GROHE FootControl kann mit einer sanften Fußberührung am Sockel des Spülschranks bedient werden. GROHE Zedra oder Minta Touch Küchenarmaturen lassen sich sogar nur mit einer leichten Berührung einund ausschalten. Diese Art der Steuerung ist sowohl komfortabel als auch hygienisch. Unsere Wassersysteme bedienen zudem den Verbraucherwunsch nach nachhaltigen Produktlösungen. Mit GROHE Blue kommt gefiltertes und angenehm gekühltes Wasser in den Varianten Still, Medium oder Sprudelnd direkt aus der Küchenarmatur. Das spart Ressourcen und schont die Umwelt durch die Vermeidung von Verpackung sowie Transport. GROHE Red liefert kochend heißes Wasser auf Knopfdruck und verbraucht dabei weniger Energie als ein Wasserkocher oder die Erwärmung auf dem Herd.

Zu 3: Die Prognosen zeigen, dass das Premium-Segment weiterwachsen wird, während es eine negative Entwicklung im Preiseinstiegsbereich und im mittleren Preissegment gibt. Die aktuellen Herausforderungen der globalen Lieferketten führen zu einer Fokussierung auf Lieferantenund Produktseite. Hier wollen wir uns differenzieren und bieten dem Fachhandel ein spezielles und hochqualitatives Produktportfolio, das so nirgendwo anders erhältlich ist.

Zu 4: Ich gehe davon aus, dass sich die aktuelle Marktentwicklung aufgrund des anhaltenden Abschwungs des Konsumklimaindex fortsetzen wird. Der Küchenfachhandel wird durch die reduzierte Nachfrage vermehrt auf die Weiterentwicklung eigener Ausstellungsflächen setzen. Hier ist es für uns wichtig, unsere Partner mit einem starken Produktportfolio zu unterstützen, in dem die einzelnen Produkte aufeinander abgestimmt sind, um optimale Gesamtbilder in den Ausstellungen zu erzeugen.

Myriam Hecht, Product Category Manager Kitchen, HANSA Armaturen GmbH, beantwortete unsere Fragen:

Zu 1: Living „close to nature“ ist gerade auch im Bereich Küche ein großer Trend. Farben sowie Materialität präsentieren sich in natürlichen Nuancen. Das erklärt auch die Beliebtheit der matten Oberflächen (natürlicher Look). Farbenfrohe Kombinationen und Kontraste (dunkle Farben in Kombination mit fröhlichen, natürlichen Farbtönen) schaffen eine bunte Wohlfühlatmosphäre in der Küche. Die Küche passt sich stärker dem Wohnraum an. Zum einen durch offene Konzepte, zum anderen auch durch Mobiliar, das Wohnen und Küchenfunktion teilweise verbindet (z. B. Regale, die teilweise schon Küchengeräte beinhalten – damit verschwimmen die Grenzen zwischen Wohnraum und Küche). Küchengeräte lassen sich immer mehr in die Küchenoberflächen integrieren, so dass die Küche insgesamt eine aufgeräumte Optik erhält und mehr zum „Wohnobjekt“ wird. Aktuelle Trendfarben sind: Coral, Sage Green, Petrol, Anthrazitgrau. Ein großer Trend ist nach wie vor auch Farbe bei Küchenarmaturen. Hierbei konzentriert sich das Farbspektrum auf kühlere Farbnuancen. Die Mehrheit aller Farben repräsentiert sich im Matt-Finish. Matt Black ist nach Stainless Steel Optik auch im Küchenbereich der neue Standard. Die Mehrheit der Farbtrends bei Küchenarmaturen sind kühlere Farbtöne: Black Steel/Matt Black, Anthrazit, Soft Grau, Gun Metal. Wärmere Farbtöne bei Küchenarmaturen sind in der Farbe Gold zu sehen. Der größte Trend bei Küchenarmaturen: Multifunktionale Armaturen, die gefiltertes, gekühltes stilles Wasser oder solches mit Kohlensäure in unterschiedlichen Stufen direkt über die Armatur liefern können.

Zu 2: Wichtige Details für Küchenarmaturen sind nach wie vor im Standard-Bereich Pull-out Brausen. Für eine komfortable und handliche Bedienung unterschiedlicher Arten der Wassernutzung: Waschen, Reinigen, Füllen etc. bietet diese Produktausstattung einen sehr guten Komfort für den Küchenalltag. Ein attraktives Design gepaart mit einfachen und komfortablen Funktionen (z. B. Pull-out Brause) deckt nach wie vor den größten Marktbedarf ab. Die Designsprache ist reduziert, clean und puristisch. Für private Haushalte sind vor allem seitenbediente Armaturen ein Must-have. Die Armaturenausläufe sind überwiegend im J-, L- oder C-Design. Top-bediente Armaturen finden nach wie vor im Projektgeschäft häufig Anwendung.

Zu 3: Im hochpreisigen Segment geht die Entwicklung zu smarten Armaturen, unterstützt durch digitale Technologien, die mehr Komfort für den Nutzer versprechen. HANSA legt hierbei einen starken Fokus auf die Entwicklung von Hybrid- Armaturen, d. h., eine Kombination aus manueller Bedienmöglichkeit sowie einer berührungslosen Aktivierungsmöglichkeit des Wasserlaufs. Eine perfekte Integration in das Armaturendesign erzielt hierbei einen großen Mehrwert an Komfort bei unseren Kunden. Auch im Rahmen der neuen Produktlinie HANSAVANTIS Style wird Hybrid eine wichtige Rolle spielen.

Zu 4: Die Baukonjunktur ist aktuell stark beeinflusst und gebremst von den Entwicklungen in Russland und Ukraine. Starke Preissteigerungen, Brüche in der Logistikkette und Probleme in der Materialbeschaffung bremsen das Wachstum aus. Diese Auswirkungen werden wir gerade in der zweiten Jahreshälfte erst richtig zu spüren bekommen. Aktuell geht die Bauindustrie davon aus, dass sich das Jahr 2022 zwischen Stagnation und leichtem Rückgang bewegen wird. Während das erste Quartal noch positiv verlief, kamen die Einbrüche bereits im zweiten Quartal. Diese Auswirkungen spüren wir auch im Armaturengeschäft sehr deutlich. Private Haushalte sind verunsichert durch die wirtschaftlichen Entwicklungen, die steigenden Mehrkosten und die starke Inflationsrate. Darum werden private

Investitionen aktuell auf Sparflamme gefahren, aus Angst vor den zu erwartenden hohen Mehrkosten.

Alexandra Walter, Category Managerin Küchenarmaturen bei der Kludi GmbH & Co. KG in Menden, gab uns die Statements für den Spezialisten:

Zu 1: Neben den unangefochtenen Trend-Protagonisten zuverlässige Funktionalität, komfortable Handhabung und leistungsstarke Performance haben Hygieneaspekte und vor dem Hintergrund drastisch gestiegener Energiepreise der sparsame Ressourcenverbrauch an Bedeutung gewonnen. Wir bei Kludi merken dies auch daran, dass die Nachfrage nach unser berührungslosen Sensorarmatur für die Küchenspüle, der hybriden Kludi E-GO, sprunghaft angestiegen ist. Ihre Infrarottechnologie ermöglicht ja nicht nur, dass man sie bedienen kann, ohne dafür die Hände benutzen zu müssen, sondern sie lässt überdies Wasser nur dann fließen, wenn es wirklich benötigt wird. Hygienischer und ressourcenschonender geht es kaum. Nicht umsonst haben wir in diesem Jahr unser E-GO Programm um Varianten mit stylischem L-Auslauf und in der edlen Oberfläche Tiefmattschwarz ergänzt. Damit ist eine weitere Entwicklung bei Küchenarmaturen angesprochen, die weiter an Dynamik gewonnen hat. Die Tendenz weg von der Standardoberfläche Chrom hin zu Edelstahl und vor allem zu Mattschwarz hält ungebrochen an. Inzwischen sind knapp 30 Prozent aller verkauften Küchenmischer nicht mehr verchromt. Dahinter steckt der Megatrend „Individualisierung“: Das Bedürfnis, bei der Gestaltung der eigenen vier Wände eine persönliche Note spürbar werden zu lassen und individuelle Akzente zu setzen, fordert geradezu eine Vielfalt an Materialien und Farben. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir bald weitere Oberflächen bei Küchenarmaturen sehen werden, etwa ein elegantes Mattweiß.

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Zu 2: Der Klimawandel und in gewissem Umfang auch die Explosion der Energiepreise werden dazu führen, dass Endverbraucher/-innen beim Kauf insgesamt noch stärker darauf achten werden, wie umweltverträglich, wie ressourcenschonend, wie langlebig, kurzum: wie nachhaltig ein Produkt ist. Schließlich machen schon heute 64 Prozent der Verbraucher/-innen in Deutschland – so die Global Sustainability Study 2021 von Simon-Kucher & Partners – ihre Kaufentscheidung von Nachhaltigkeitskriterien abhängig, wenn es ums Bauen bzw. das eigene Zuhause geht. Aktuelle Marktstudien für Küchenarmaturen spiegeln das zwar nur bedingt wider, hier wird aber leider oft mit einem wenig präzisen Nachhaltigkeitsbegriff gearbeitet. Immerhin landete im Heinze Sanitärpanel 2021 der Wunsch nach einer Wassersparfunktion schon auf Platz 4 der Hitliste von Anforderungen an einen funktionalen Küchenmischer. Hinzu kommt, dass viele Endkunden ebenso Ansprüche an die Umweltverträglichkeit der Produktverpackung stellen. Einwegplastik ist nach entsprechenden Vorgaben aus der Politik inzwischen für viele ein echtes „No go“. Kludi verzichtet nicht umsonst bei Neuprodukten auf Kunststoffverpackungen und setzt stattdessen auf biobasierte und vollständig kompostierbare Materialien. Ebenso wird sich die Industrie stärker mit den Möglichkeiten auseinandersetzen, die eine digital vernetzte Haustechnik – Stichwort „Smart Home“ – auch in der Küche bietet. Die Integration einer smarten Sprachsteuerung in Küchenarmaturen ist hier nur ein Aspekt. Aus Sicht der Profis in den Küchenstudios sowie im Sanitärgroßhandel und -fachhandwerk geht es vorrangig um Angebote, die helfen, Aufwände im Tagesgeschäft zu reduzieren. Dazu gehört einerseits eine vereinfachte Installation für den Fachmann und die Fachfrau, indem Montageschritte ohne Spezialwerkzeug oder sogar werkzeugfrei einfach per Hand ausgeführt werden können. Entsprechend klasse kommen unsere „Easy Fit“-Installationsfeatures für unsere neuen Küchenarmaturen an, mit denen sich richtig Zeit beim Einbau sparen lässt. Andererseits gilt es nach wie vor, Licht in den undurchdringlichen Angebotsdschungel zu bringen, um den Küchenspezialisten die Beratung zu vereinfachen und den Endkunden schnell und präzise eine Orientierung zu geben. Kludi hat daher bewusst seit zwei Jahren die Komplexität aus seinem Angebot an Küchenarmaturen herausgenommen und seinem Sortiment eine leicht nachvollziehbare Struktur gegeben, indem wir es je nach Funktionsumfang in drei Leistungsklassen und je nach Auslauf in drei Designrichtungen unterteilen.

Zu 3: Kludi kann als Armaturenspezialist auf eine lange Tradition in der Entwicklung und Fertigung von Qualitätsarmaturen für die Küche zurückblicken. Unser Flaggschiff im Küchensortiment, die Kludi Mix, feiert in diesem Jahr 40-jährigen Geburtstag und sieht in ihrer 2021 auf den Markt gekommenen Neuauflage nicht nur topmodern aus, sondern erfüllt auch alle Ansprüche, die heute an eine Küchenarmatur gestellt werden. Wer so lange wie Kludi im Markt ist, der hat natürlich ein Auge für das, was sich verändert hat. Nehmen wir die Kludi Mix als Maßstab, dann haben sich in den letzten vier Jahrzehnten zunächst einmal die Rolle und Bedeutung der Küche in der Architektur des Wohnens grundlegend gewandelt: Aus dem einst vom Wohnbereich abgetrennten Arbeitsraum ist inzwischen der Mittelpunkt des Familienlebens und geselligen Miteinanders geworden. Dementsprechend wird heute der Gestaltung und Ausstattung der Küche anders als früher ein großes Augenmerk geschenkt. Endverbraucher haben zumeist sehr genaue Vorstellungen von dem, was sie möchten, sind aber im Gegenzug auch bereit, für hochwertige Qualität einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Immerhin entfiel 2021 auf Premiumarmaturen, die 180 Euro und mehr kosten, ein – gemessen in abgesetzten Exemplaren – Marktanteil von 37 Prozent. Besonders erfreulich dabei ist, dass vor allem die höherpreisigen Armaturen überwiegend von Installateuren und Küchenmonteuren eingebaut werden. Für den professionellen Vertriebsweg bietet sich hier im Zusammenspiel von Industrie und Absatzmittlern die Chance, mit einem Premiumangebot, das den Bedürfnissen der Verbraucher optimal gerecht wird, und mit Top-Qualität bei Armaturen und Service im Wettbewerb mit Baumärkten und dem Internethandel zu punkten.

Zu 4: Kludi ist zurück auf Wachstumskurs – auch bei Küchenarmaturen. Die politischen und gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen machen es derzeit aber extrem schwierig, halbwegs sichere Prognosen für die nächsten Monate abzugeben. Die allgemeine Teuerung, insbesondere die explodierenden Preise für Energie, können dazu führen, dass anders als in der Pandemie Ausgaben für die Verschönerung der eigenen vier Wände erst einmal zurückstehen müssen. Hinzu kommt, dass die gestiegenen Zinsen für Immobilienkredite auch dem privaten Hausund Wohnungsbau den Schwung der letzten Jahre nehmen können. Andererseits sind die Auftragsbücher des Handwerks noch gut gefüllt. Steigende Preise und die unsichere Gesamtlage dämpfen aber auch hier die Erwartungen. Uns bleibt unter dem Strich gar nichts anderes übrig, als auf Sicht zu fahren.

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Für die KWC Group AG antwortete der neue CEO Frank Schnatz:

Zu 1: Durch die Pandemie und den Wandel der Konsumentenbedürfnisse haben sich auch die Trends im Bereich Armaturen verändert. Mehr denn je folgt unsere technische Entwicklung dem Ziel, Gesundheit, Sicherheit und Nachhaltigkeit zu fördern. Hier wird die Elektronik künftig eine noch bedeutendere Rolle spielen. Und in der Sanitärbranche gehören die Themen Smart Home, Touchless und Cloudfähigkeit von Systemen schon lange zum Alltag unserer Entwickler. Die KWC Group AG ist hier einen großen Schritt voraus, denn durch die Zusammenführung unserer Marken zum Mai dieses Jahres wurden auch die unterschiedlichen Kompetenzen vereint und bereichern sich nun gegenseitig: Mit dem Wissen aus dem professionellen Bereich gewinnt auch der private Bereich – und umgekehrt. So werden mit ausgewiesener Technologie-Kompetenz stets Innovationen entwickelt, um die Reinheit des Wassers und eine sichere und hygienische Bedienung zu gewährleisten. Designtechnisch zeichnen sich zwei Entwicklungen ab. Einerseits gibt es die allzeit beliebten Archetypen, die sich durch runde oder eckige Formensprache auszeichnen. Andererseits geht der Trend hin zu mehr Individualität in Farben, Struktur und Materialität.

Zu 2: Der Markt erfordert kontinuierlich innovative Produktlösungen, die den Konsumenten den Alltag vereinfachen. In der Gastronomie muss sich ein Chefkoch auf eine handliche und leicht zu reinigende Armatur verlassen können. In einem Familienhaushalt muss jede Armatur kindersicher und ressourcenschonend sein. Mit dem Wissen der Konsumentenwünsche arbeitet die KWC an intelligenten Produktlösungen mit dem Anspruch auf einfache Bedienung, also echten Kundennutzen.

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Zu 3+4: Die Prognosen sind momentan schwierig einzuschätzen aufgrund der globalen Lage mit den Beschaffungsproblemen der Rohstoffe. Für die KWC sehen wir dennoch eine weitere Steigerung im Küchenbereich, wie wir sie auch im vergangenen Jahr gezeigt haben. 2021 haben wir erstmals wieder Umsatzwachstum realisiert. Als Marktführer in der Schweiz im privaten Bereich und Marktführer in Deutschland im öffentlichen Bereich wollen wir unsere Marktposition in der zweiten Jahreshälfte ausbauen. Mit dem vereinheitlichten Markenauftritt vereinfachen wir die Kundenansprache und den Querschnitt unseres breiten Sortiments. Unsere Werte Langlebigkeit, Präzision, Qualität und Zuverlässigkeit und Sicherheit bilden unsere Basis.

Für Naber antwortete Martin Staaks, Leiter Produktmanagement:

Zu 1: Ein sparsamer Energieverbrauch als zentraler Nachhaltigkeitsaspekt bei Küchenarmaturen ist noch stärker als in den Jahren zuvor in den Fokus gerückt. Küchennutzer fragen vermehrt Produkte mit Wassersparkartuschen und voreinstellbaren Wassertemperaturen nach. Diese Produkteigenschaften gehören bei vielen Modellen im Naber-Sortiment zum Standard. Beispiele für zukunftsgerichtete Funktionalitäten sind das Touchpad für die Steuerung oder Programmierung der Wassertemperatur und -menge sowie der Sensor für das berührungslose Aktivieren des Wasserstrahls. Die hohe Qualität und damit Langlebigkeit der Küchenarmaturen ist nach wie vor ein wichtiges Kaufkriterium, gleiches gilt für den Bedienkomfort. Die Design-Trends sehen organische Formen stark im Kommen. Bei der Farbgebung steigt die Nachfrage nach Armaturen in Schwarz matt und Anthrazit spürbar an, außerdem nach Oberflächen in Kupfer und Altmessing.

Zu 2: Wertige Armaturen wie die in Deutschland gefertigte Serie SERVIZIO von Naber erfüllen höchste Ansprüche an Design, Funktionalität und Farbgebung. Häufig wird die Armatur als Teil des Ensembles mit der Spüle gesehen, und hier sind platzsparende Modelle gefragt, die neben Bedienkomfort ein hohes Maß an Flexibilität bieten. Eine indoor und outdoor häufig eingesetzte Lösung ist die elegante Einbecken-Edelstahlspüle Corno Turno (Design by tbSTUDIO, Berlin) mit fest integrierter, stufenlos schwenkbarer Einhebel-Armatur in Edelstahlfinish. Abgedeckt mit dem passgenauen Schneidbrett, lässt sich die Armatur vollständig in den Volumenkörper der Außenküche integrieren. Vor Witterungseinflüssen schützt eine entsprechende Hülle. Das minimalistische Design der Corno Turno Armatur mit ergonomischem Bedienelement am Ende des L-förmigen Auslaufs ist auch ohne Spüle erhältlich: mit der Solitärarmatur Turno Solo (Design by tbSTUDIO, Berlin) in Edelstahlfinish matt oder Chrom glänzend. Neben die Nachfrage nach komfortablen Spülen-/Armaturen-Lösungen tritt der Wunsch nach ganzheitlichen Lösungen für die Vorbereitungszone. Naber stellt funktionale Ensembles aus Spüle, Armatur und dem Abfallsammler-System zusammen, die als Naber Trio den vorhandenen Platz am Wasseranschluss optimal nutzen und überdies das Aufbewahren von Utensilien vereinfachen.

Zu 3: Nach wie vor ausgeprägt ist das Bewusstsein der Verbraucherinnen und Verbraucher für einen hohen Gebrauchsnutzen und die funktionale Ausstattung der Küchenarmatur. Auch sind ihnen natürliche Materialien und Baustoffe wichtig, was etwa bei der Nachfrage nach Keramikspülen deutlich geworden ist. Beim tatsächlichen Konsumverhalten könnte aber eine Zurückhaltung eintreten, deren Grund in diversen Herausforderungen liegen wird, vor allem in den Preissteigerungen in diversen Bereichen, die zu Teuerungszuschlägen im Markt geführt haben. Auch die geopolitische Lage mit all ihren Unwägbarkeiten sowie die Entwicklung im Gassektor tragen zu einer Verunsicherung der Konsumenten bei. All das lässt den Küchenhandel aus unserer Sicht ein wenig an Schwung verlieren.

Zu 4: Insgesamt gesehen sind Materialknappheit und in deren Folge gestörte Lieferketten nach wie vor ein aktuelles Thema. Im Hinblick auf das zweite Halbjahr erwarten wir jedoch diesbezüglich eine Verbesserung der Lage.

Für die deutsche Niederlassung des niederländischen Kochendwasserhahn-Spezialisten Quooker antwortete Deutschland Geschäftsführer Daniel Hörnes:

Zu 1: Beim Endverbraucher haben sich Wahrnehmung und Stellenwert von Armaturen verändert. Waren sie vor ein paar Jahren noch notwendiger Standard des Planungsprozesses, dem keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde, sind sie heute zentrales, weil permanent genutztes Element der Küche. Dabei ist der Trend zu multifunktionalen Armaturen offensichtlich: Der Kunde erwartet an dieser Stelle kluge, funktionale Technik und begeistert sich für Komfort und Effizienz. Bei den Oberflächen hat Schwarz an Bedeutung gewonnen und liegt nach Edelstahl auf Platz 2 der Favoritenliste.

Zu 2: Design und Funktion sind zu unverzichtbaren Standards geworden. Wer am Markt bestehen will, muss außerdem schlüssige Antworten auf Fragen der Nachhaltigkeit und Energiebilanz bieten. Die stehen bei Quooker seit Anfang an im Fokus – mit nachhaltiger Herstellung, langem Produktleben, geringem Energie- und bedarfsgerechtem Wasserverbrauch sowie der Schonung von Ressourcen als Alternative zu PET-Flaschen und zum Transport von Pfandflaschen. Auf der area30 setzen wir diesen Kurs mit einem neuen, innovativen Hahn fort, der ab 2023 im Handel erhältlich sein wird.

Zu 3: Grundsätzlich hat sich der Markt in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Die Küche ist als „Lebensraum” etabliert: mit offenen Varianten, höherer Verweildauer und Gästebewirtung rund um den Herd. Die Pandemie hat diese Entwicklung noch einmal verstärkt und der Essenszubereitung zu Hause weitere Bedeutung verschafft. In den vergangenen 4–6 Wochen zeichnet sich nun ein Frequenzrückgang im Handel ab, wovon allerdings die Großfläche stärker betroffen ist als der Fachhandel. Noch kann man nicht verlässlich sagen, ob dies ein Sommerloch oder Folge der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Entwicklung ist, aber auf der Großfläche spürt man eine gewisse Nervosität.

Zu 4: Wir schauen konzentriert in die Zukunft, aber nicht pessimistisch. Unsere Marke ist stabil aufgestellt und hat während der Pandemie durch konsequente Anpassung aller Bereiche noch an Krisenresistenz gewonnen. Die Reaktionen auf die zentralen politischen und wirtschaftlichen Themen bleiben abzuwarten: Der Verzicht auf großen Anschaffungen aus Sorge um die Energiekostenerhöhung ist genauso denkbar wie eine bewusste Investition in die Küche zur Wertschöpfung und -bewahrung. Der Branche geht es sehr gut und ich finde Schwarzmalerei bringt uns und die Branche nicht voran. Jedes Unternehmen – unabhängig davon, ob Händler oder Industrie – sollte seinen Teil dazu beitragen, dass wir alle aus auch schwierigeren Zeiten gestärkt hervorgehen. Wir zum Beispiel investieren weiter: der nächste TV-Flight startet am 1.9.2022 und bindet wieder aktiv unsere Handelspartner mit ein.

Timo Mänz, Regionalvertriebsleiter Nord/ Mitte von Villeroy & Boch, beantwortete unsere Fragen:

Zu 1: Farbige Armaturen sind ein ungebrochener Trend am Spülplatz. Gold oder Bronze kommen bei den Endkunden sehr gut an – der absolute Bestseller ist aber unser Anthrazit, das hervorragend zu unseren Keramikspülen in Stone oder Steam harmoniert. Und dieses Jahr setzen wir noch einen drauf. Mit dem neuen Finish Matt Black bieten wir erstmalig eine hochwertige PVD-Beschichtung in einem tiefen, matten Schwarz auf sechs Premiumkollektionen aus massivem Edelstahl. Damit bedienen wir den anhaltenden Schwarz-Trend im Interior Design und bieten unseren Kunden auch höchste Qualität im Armaturensegment.

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Zu 2: Was der Kunde derzeit braucht, ist eine sichere Planungsgrundlage wie beispielsweise eine hohe Liefertreue.

Zu 3: Aufgrund des hohen Auftragsbestandes bis Jahresende sehen wir für 2022 eine positive Entwicklung.

Zu 4: Das Marktumfeld bleibt von außergewöhnlich hoher Unsicherheit geprägt. Die aktuell hohe Inflation und die Gefahr einer Rezession sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie vor allem in China belasten die Aussichten für die Weltwirtschaft. Trotz dieser unsicheren Rahmenbedingungen ist Villeroy & Boch aufgrund des Geschäftsverlaufs im ersten Halbjahr und der sich weiterhin auf hohem Niveau bewegenden Auftragseingänge zuversichtlich, den Prognoserahmen für das Gesamtjahr 2022 am oberen Ende erreichen zu können. Dabei liegt der Prognose insbesondere die Annahme zugrunde, dass vor allem die für unsere Keramikproduktion erforderliche Gasversorgung und der Zugang zu benötigten Rohstoffen gegenüber dem aktuellen Stand nicht massiv eingeschränkt werden.

Andrea Bußmann, Geschäftsführerin Marketing und Vertrieb bei Schell GmbH & Co. KG Armaturen, beantwortete unsere Fragen:

Zu 1: Smarte Technologien erobern die Welt der Küchentechnik. Das gilt nicht nur für Super-Küchen mit intelligenten Elektrogeräten, sondern auch für die Zapfstelle am Spülbecken: die Küchenarmatur. Im Fokus sind dabei innovative Techniken, verbunden mit ansprechender Optik. So sehen wir neben schwarzen Designserien momentan auch immer häufiger die Farben Kupfer und Gold in Küche und Badezimmer. Weiterhin erfährt die berührungslose Technik einen ungehaltenen Nachfrageschub. Denn nach wie vor trägt die aktuelle Pandemiesituation in puncto Nutzerhygiene dazu bei, dass sich Betreiber von (halb)-öffentlichen und gewerblichen Bauten darüber Gedanken machen (müssen). Schell ist spezialisiert auf Produkte und Systemlösungen in (halb-)öffentlichen und gewerblichen Gebäuden. Mit unserer Grandis E haben wir eine Küchenarmatur im Portfolio, die mehrfach preisgekrönt ist. Grandis E punktet in elegant-zeitlosem Design als vernetzungsfähige, elektronische Armatur. Es ist die besondere Kombination von Einhebelmischer und Infrarot-Auslösung, die die Küchenarmatur so hygienisch und komfortabel macht. Dieses Komplettpaket ist mehr als ein Farbtrend. Weiterhin sehe ich unseren Auftrag darin, die Chancen neuer Technologien zu erkennen und im besten Falle auf die Trinkwassersysteme anzupassen. Hier ist Schell „Trendsetter“ und liefert dem Markt regelmäßig neue Produkte und Systemlösungen.

Zu 2: Neben der Pandemiesituation, die dazu führt, dass Nutzerhygiene einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheit leistet, steht ganz aktuell das Thema Wasser- und Energiesparen bei Verbrauchern und Gebäudebetreibern ganz oben auf der Agenda. Unsere elektronischen, berührungslosen Armaturen tragen in bester Weise dazu bei. Auch für den Bereich Küche stellen wir hier eine verstärkte Nachfrage fest. Die integrierte Elektronik mit Infrarot-Sensor ermöglicht die berührungslose Betätigung mit voreingestellter Wassertemperatur. Das ist in Bezug auf die Nutzerhygiene, insbesondere im Küchenbereich, wo häufig mit schmutzigen Händen agiert wird, sehr wertvoll und spart zudem Wasser und Energie. Denn das Wasser läuft bei Auslösung nur so lange wie programmiert und in der voreingestellten Temperatur.

Zu 3: Der Markt für berührungslose Armaturen wächst, und zwar an allen Entnahmestellen: Ob an Waschtisch, WC, Urinal oder natürlich in der Küche – überall kommen verstärkt Armaturen zum Einsatz, deren Wasserfluss berührungslos ausgelöst werden kann. Auch Schell verzeichnet nach wie vor eine erhöhte Nachfrage nach berührungslosen Armaturen.

Zu 4: Schell verzeichnet im Jahr 2022 weiterhin – wie schon im Vorjahr – eine erhöhte Nachfrage nach berührungslosen Armaturen und smarten Systemen. Wir rechnen derzeit mit einer Fortsetzung dieses Wachstumstrends, auch wenn die Rahmenbedingungen durch die allgemeine Lage in der Welt herausfordernder geworden sind.

Thorsten Neelen, BLANCO Head of Market Germany, beschrieb für Blanco die wichtigsten Trends:

1. wichtige Trends

2. Markterfordernisse

3. Marktentwicklung

4. Erwartungen für die zweite Jahreshälfte

Natürlich steht bei BLANCO immer die Anforderung der Kundinnen und Kunden im Vordergrund. Wir sehen ganz klar für den Wasserplatz den Wunsch nach viel Funktionalität, Komfort und Nachhaltigkeit, bei gleichzeitigem Anspruch an das Design. Denn je nachdem, wie der Haushalt organisiert ist, können alle Teile einer BLANCO UNIT auf den Lebensstil abgestimmt werden. Wird beispielweise viel frisch zubereitet, bieten sich Becken mit zusätzlicher Funktionsebene an, ergänzt um perfekt passendes Zubehör wie Schale und Schneidbrett – zum einfachen Waschen, Schneiden und Sortieren von Obst und Gemüse. Ein entsprechendes Abfallsystem zur Mülltrennung ermöglicht eine nachhaltige Entsorgung. Besonders im Trend sind multifunktionale Armaturen und Wassersysteme. So liefern die Modelle der Serie EVOL ganz nach Gusto gefiltertes, gekühltes, sprudelndes oder kochend heißes Wasser. Ob Teetrinker, Limo-Freunde oder Hobbyköchinnen und -köche – sie alle profitieren von den BLAN-CO Komfort-Lösungen im täglichen Gebrauch. Natürlich spielt auch der persönliche Einrichtungsstil in der Küche eine große Rolle. Hierzu bietet BLANCO in Material und Farbe abgestimmte UNITs, die sich entweder in das Umfeld harmonisch einfügen oder bewusst Akzente setzen. Sehr beliebt ist derzeit Schwarz bei Armaturen und Becken sowie Satin Gold bei Armaturen.

Auch Deborah Stucki, Team Leader Advertising & Communication Franke DACH, mochte sich ausschließlich zu den von Franke entdeckten Trends äußern:

Bei den Armaturen spielen Themen wie Multifunktionalität, Design und Farbigkeit eine zentrale Rolle. Angesagt sind markante matte Optiken – etwa Mattschwarz – sowie der Metallic-Look. Hygiene und Nachhaltigkeit sind zudem wichtige Verkaufsargumente und werden es auch in Zukunft sein. Wobei es nicht nur um den schonenden Umgang mit Wasser geht, Nachhaltigkeit spiegelt sich auch in der Wahl hochwertiger und langlebiger Produkte wider. Innovative Details machen hier oft den kleinen, aber feinen Unterschied. So bringen wir mit der Active L Twist in Löhne eine neue Armatur, die nicht nur mit ihrem klaren Design Akzente in der Küche setzt. Ihre Raffinesse zeigt sich im Detail: So hat Franke in die Armatur einen Drehknopf integriert, über den sich der Abfluss im Becken schließen und öffnen lässt – einfach, sicher und hygienisch. Der Drehknopf verbindet die Armatur mit der Spüle, eine weitere Lochbohrung für die Ventilbetätigung wird nicht mehr benötigt. So lässt sich die Küche noch besser sauber halten. Nachhaltig ist die Active L Twist insbesondere aufgrund der Eco-Wassersparkartusche: Dank einer Volumenschwelle rastet der Bedienhebel bei einem reduzierten Wasserdurchlauf leicht ein. So lassen sich Wasserverbrauch und Kosten mühelos senken. Clevere Lösungen, die die Kunden im Alltag unterstützen, setzen sich in Zukunft stärker durch, etwa Sensor-Armaturen auch in der Küche, mit denen sich der Wasserfluss selbst mit eingeseiften Händen berührungslos starten und stoppen lässt – wie mit unserer Atlas Neo Sensor. Für noch mehr Hygiene und Nachhaltigkeit in der Küche. Umwelt und Ressourcen zu schonen, rückt zudem stärker in den Fokus, hier spielen Filterarmaturen ihre Stärke aus, unzählige Mehrweg- und Plastikflaschen lassen sich so sparen.

Folgendes Statement zur aktuellen Situation erreichte uns von Kevin Göbel, geschäftsführender Gesellschafter systemceram:

„Die aktuellen Entwicklungen sind für alle Marktteilnehmer herausfordernd. Gefragt sind klare Strategien und Flexibilität. Im Moment ist die Lage bei systemceram gewohnt stabil. Bei der Warenverfügbarkeit gibt es keine Einschränkungen. Lediglich bei einzelnen, über einen längeren Zeitraum besonders stark nachgefragten Modellen wie der „Centra 90“ waren die Lieferzeiten zuletzt über dem Durchschnitt. Aber das hat sich inzwischen wieder etwas normalisiert. Grundsätzlich profitieren wir bei der Warenverfügbarkeit von unserer traditionell umfangreichen Lagerhaltung. Bei der Materialverfügbarkeit haben wir den Vorteil, dass wir den Großteil der Rohstoffe aus unmittelbarer Nähe zu unserem Produktionsstandort Siershahn beziehen. Die Gruben, aus denen wir die Tone für die Spülenproduktion erhalten, sind nicht einmal zehn Kilometer entfernt. Wie sich die Situation unter dem Einfluss von Veränderungen auf dem Energiemarkt gestalten könnte, kann derzeit niemand vorhersehen. Wir haben uns auf verschiedene Szenarien vorbereitet. Die Marktsituation sehen wir aktuell leicht abgekühlt, in der Langzeitbetrachtung über die letzten Jahre hinweg aber weiterhin auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Für die zweite Jahreshälfte erwarten wir vorbehaltlich externer Entwicklung auf weltpolitischer Ebene eine stabile Nachfrage. Die vor wenigen Wochen kommunizierten umfangreichen Investitionen im Umfang von rund 30 Millionen Euro laufen wie geplant. Die Übernahme des neuen Standorts in Wirges (Werk 2 für Logistik und Veredlung) ist vollzogen, und der erste Spatenstich für das neue Verwaltungsgebäude am Standort Berggarten in Siershahn wird voraussichtlich Anfang Oktober erfolgen.

Hans Joachim Kalek, Leiter Channel Management Küche und versierter Branchenkenner, gab uns folgendes Statement für Hansgrohe:

Zu 1: Nachhaltigkeit, Design und Individualität sind für uns die wichtigsten Stichworte. Die Küche wird kontinuierlich wohnlicher und offener gestaltet. Sie bildet das Herzstück des Hauses.

Hierbei rückt die Arbeitsstation Spüle in den Fokus: Der Spülenbereich bleibt in der modernen, offenen Aufteilung immer sichtbar und die Armatur wird zum raumgestaltenden Element. Hier möchten Kunden ihren persönlichen Stil verwirklichen, aber auch eine komfortable Bedienung und innovative Technologien erleben. Ein Beispiel hierfür ist das smarte Sprudel- und Filtersystem WaterRefinement plus unserer Küchenarmatur hansgrohe Aqittura M91. Das System mineralisiert das Leitungswasser, versetzt es mit Kohlensäure und filtert Schadstoffe, Schwermetalle und andere Schmutzpartikel aus dem Wasser. So fällt der Umstieg von Plastikflaschen auf Leitungswasser noch leichter. Zudem ist sie noch in verschiedenen Oberflächen und Designvarianten erhätlich.

Zu 2: Gerade in der Küche ist ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren wertvollsten Ressourcen gefragt. Hier wollen wir unserem Körper etwas Gutes tun. Der Markt fordert hier besonders einen Wechsel zu nachhaltigen Materialien und zukunftsweisenden Technologien. Küchenarmaturen können einen gesunden, ausgewogenen Lebensstil unterstützen, indem sie die Trinkwasserqualität verbessern. Dank neuartiger Filtertechnologien können Schwermetalle im Trinkwasser eliminiert und wichtige Mineralien hinzugefügt werden. Das Wasser aus der Leitung wird so zum bedenkenlosen Genuss. Da die Markterfordernisse auch lokal variieren, wollen wir für verschiedene Küchenstile und Anforderungen passende und langlebige Designvarianten anbieten. Die persönliche Traumküche muss auch nach Jahren noch gefallen und Freude bereiten.

Zu 3: Der Küchenbereich bietet für uns noch große Wachstumschancen. Gemeinsam mit der Spüle bildet die Armatur das Herzstück eines gut funktionierenden Arbeitsbereichs. Und gerade jetzt rüsten viele Haushalte auf energiesparende Optionen um. Hier gibt es auch in der Küche noch große Optimierungspotentiale. Mit Armaturen, die den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und einen nachhaltigen Lebensstil unterstützen, rückt die Spüle weiter in den Fokus.

Zu 4: Trotz der allgemein angespannten wirtschaftlichen Lage blicken wir optimistisch in die zweite Jahreshälfte. Grund hierfür sind auch die hansgrohe und AXOR Neuheiten, die wir auch auf der area30 wieder stolz dem Fachpublikum zeigen können. Da gibt es neben den brillanten Erweiterungen im Oberflächenbereich bei beiden Marken und unserer innovative Sprudelarmatur hansgrohe Aqittura M91 noch viele weitere tolle Highlights zu erleben.