Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 9 Min.

VERGLEiCHSTEST GRAFIKKARTEN: Die optimale Gaming-GPU


PC Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 01.03.2019

Welche GPU-Leistung braucht es, um flüssig in Full-HD oder 4K zu spielen? Und welche Performance muss die Grafikkarte für Raytracing mitbringen? Die Antworten liefert unser Vergleichstest.


Artikelbild für den Artikel "VERGLEiCHSTEST GRAFIKKARTEN: Die optimale Gaming-GPU" aus der Ausgabe 4/2019 von PC Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Magazin, Ausgabe 4/2019

Mit der RTX 2060, RTX 2070, RTX 2080 und der RTX 2080 Ti stehen vier Desktop-GPUs von Nvidia zur Auswahl, um die aktuelle Generation der GeForce-Grafikkarten zu befeuern. Doch welcher der Pixelbeschleuniger passt am besten zum gewünschten Spiele-Setup? Das klärt unser Vergleichstest von fünf Grafikkarten zwischen 390 und 1600 Euro, die vom Einsteigermodell bis hin zum High-End-Boliden alle Einsatzbereiche abdecken. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von DVD-INHALT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DVD-INHALT
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Mit viel Gefühl. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Mit viel Gefühl
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von IT Leser wahl 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IT Leser wahl 2019
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Jubiläum! 666. Heft-DVD: Teuflisch gute Tools. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jubiläum! 666. Heft-DVD: Teuflisch gute Tools
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von VERSTECKTE EINSTELLUNGEN IN WINDOWS 10: Windows-Geheimnisse lüften. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VERSTECKTE EINSTELLUNGEN IN WINDOWS 10: Windows-Geheimnisse lüften
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von WEBCAM-ZUGRIFFE ERKENNEN: Spionage ade. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WEBCAM-ZUGRIFFE ERKENNEN: Spionage ade
Vorheriger Artikel
AUTOMATISCHE GESICHTSERKENNUNG IM INTERNET: Die Gesicht-Spione
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel HP ENVY 795-0004ng: Schicker Allrounder
aus dieser Ausgabe

...

Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 OC: Fast so flott wie eine GeForce RTX 2080

Die mit 8 GB GDDR6-RAM und Aura-Synckompatiblen LEDs ausgerüstete Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 OC basiert auf dem Nvidia-Grafikchip TU106 und reiht sich in der GeForce-20-Serie damit hinter die Spitzenmodelle RTX 2080 Ti und RTX 2080 ein. Durch ihr Custom Design rechnet die ROG Strix GeForce RTX 2070 OC jedoch mit einem Boost-Takt von 1845 statt regulär 1620 MHz und läuft deshalb gegenüber einer Standard-RTX-2070 werksseitig um mehr als 200 MHz übertaktet.
Entsprechend angriffslustig zeigt sich die Asus im Vergleich und sprintet mit nur geringem Abstand zur KFA2 GeForce RTX 2080 EX über die Ziellinie. Berücksichtigt man dann noch den niedrigeren Kaufpreis – 620 bei Asus, 690 Euro bei KFA2 -, dürfte die ROG Strix GeForce RTX 2070 OC für viele Spieler die interessantere Wahl sein. Nichtsdestotrotz bringt die KFA2 GeForce RTX 2080 EX für Spiele in 4K und Raytracing noch ein Quentchen mehr 3D-Power mit und hat der Asus außerdem das SLI-Feature voraus, was den Zusammenschluss zweier Turing-Grafikkarten über NV-Link erlaubt. Bei RTX-2070- und RTX-2060-Modellen funktioniert das grundsätzlich nicht.
Ausgerüstet mit drei jeweils 90 Millimeter großen Axial-Lüftern und einem mattschwarzen Gehäuse macht die Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 OC auch äußerlich klar, dass es sich bei ihr um ein Performance- beziehungsweise Overclocking-Modell handelt. Im Betrieb lief sie jedoch angenehm leise und die Lüfter drehten nur bei hoher GPU-Auslastung hörbar auf. Selbst dann blieb die Geräuschbelastung aber sehr überschaubar und war zu keiner Zeit störend.

KFA2 GeForce RTX 2080 EX [1-Click OC]: Trotz Overclocking flüsterleise

Mit günstigen, aber trotzdem gut ausgestatteten Pixelbeschleunigern hat sich KFA2 einen Namen gemacht. Die GeForce RTX 2080 EX [1-Click OC] bildet da keine Ausnahme: Zum Testzeitpunkt kostete die KFA2 nur 690 Euro und war damit eines der günstigsten RTX-2080-Modelle. Spieler können auch deshalb zuschlagen, weil ihnen mit der KFA2 in praktisch allen Gaming-Szenarien ausreichend Leistung zur Verfügung steht. Lediglich für das Spielen in 4K mit Raytracing ist die GeForce RTX 2080 EX einen Hauch zu langsam. In Battlefield V ergeben sich im Mittel zwar 30 fps, aber die Framerate fällt teilweise auch auf ruckelige 23 fps. Wie es das Referenz-Design von Nvidia vorsieht, verwendet auch die TU104-GPU der KFA2 einen Chiptakt von 1.515 MHz. Allerdings lässt der sich im Boost-Modus auf 1.755 MHz anheben, was einem Overclocking von 45 MHz zum Nvidia-Boost entspricht. Dazu braucht es das KFA2-Tool Xtreme Tuner Plus, auf die auch der Zusatz „1-Click OC“ im Produktnamen anspielt. Um Lautstärke und Temperatur niedrig zu halten, weicht KFA2 auch beim Kühlmechanismus vom Nvidia-Standardpfad ab. Die GeForce RTX 2080 EX verwendet ein Custom Design, bestehend aus einem AluminiumKühlkörper mit 5 Heatpipes, auf dem 2 jeweils 100 Millimeter durchmessende Lüfter samt RGB-Beleuchtung drehen. Dieser Aufwand macht sich bezahlt: Die KFA2 lief auf unserer offenen Testplattform mit Abstand am leisesten und dürfte in einem geschlossenen PC-Gehäuse kaum bis gar nicht mehr wahrnehmbar sein

Zotac GeForce GTX 1080 AMP: Gute Alternative zur GeForce RTX 2060

Gäbe es den Titel des inoffiziellen PreisLeistungs-Siegers, müsste er an die Zotac GeForce GTX 1080 AMP gehen. Inoffiziell, weil Grafikkarten mit GTX-1080-GPU Auslaufmodelle sind und sich nur noch schwer Neuware auftreiben lässt. Wer sucht, der findet eine GeForce GTX 1080 aber auf Aktionsportalen wie Ebay-Kleinanzeigen und kann dann gleich in doppelter Hinsicht ein Schnäppchen machen.
Die Zotac GeForce RTX 2060 AMP zeigt, dass die vormals schnellste GPU von Nvidia und Topmodell der GeForce-10-Serie noch langenicht zum alten Eisen gehört. Ihren RTX-2000-Nachfolgern aus der GeForce-20-Serie kann sie nämlich durchaus Paroli bieten. Gegen die neuen Platzhirsche RTX 2080 Ti und RTX 2080 hat sie zwar keine Chance, ist aber eine fast so schnelle Pixelfabrik wie die RTX 2070. Am besten eignet sie sich als Alternative zur Zotac GeForce RTX 2060 AMP. Beide Grafikbeschleuniger sind fast gleich schnell unterwegs, wobei die GTX 1080 sogar leichte Vorteile einfährt. Größter Unterschied: Bei Battlefield V liefert sie selbst in der 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln im Durchschnitt sehr flotte 47 fps, 10 fps mehr als die Zotac GeForce RTX 2060 AMP. Das Alter der GTX 1080 macht sich in zweierlei Hinsicht negativ bemerkbar: Im Gegensatz zu den RTX-2000-GPUs unterstützt sie kein Raytracing. Und mit der Gewährleistung sieht es bei einer gebrauchten GTX 1080 unter Umständen dürftig aus, speziell wenn sie aus privater Hand kommt – dann gibt es meistens gar keine Garantie. Unser Testexemplar machte sich außerdem durch sein Spulenfiepen unbeliebt. Das fiel umso mehr auf, weil die Konkurrenz durchwegs sehr leise unterwegs war.

Zotac GeForce RTX 2060 AMP: Mit 390 Euro Preis-Leistungs-Sieger

Niedriges Budget für die Grafikkarte, aber trotzdem möglichst wenige Kompromisse bei der 3D-Leistung – mit einem solchen Filter scheiden alle Testkandidaten bis auf die Zotac GeForce RTX 2060 AMP aus. Sie kostet lediglich 390 Euro und damit satte 230 Euro weniger als die Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 OC, ist zu deren Leidwesen aber nicht wesentlich langsamer unterwegs. Das Geheimnis der „Budget-RTX“: Sie setzt wie die RTX-2070-Grafikkarten auf die TU106-GPU, die Nvidia für die RTX 2060 jedoch nur verhältnismäßig leicht abgespeckt hat. Unter anderem gibt es weniger Videospeicher (6 statt 8 GB GDDR6) sowie etwas weniger Raytracing-Kerne (30 statt 36), Textur-Einheiten (120 statt 144) und Busbreite (192 statt 256 Bit). Die auf dem Papier verhältnismäßig moderate GPU-Schlankheitskur macht aus der Zotac in der Praxis eine überraschend schnelle Grafikkarte, die wir deshalb auch zum Preis-Leistungs-Sieger gekürt haben. Die GeForce RTX 2060 AMP fühlt sich bei einer Full-HD-Auflösung am wohlsten und legt dabei mit durchschnittlich 79 fps bei Deus Ex: Mankind Divided und 100 fps bei Battlefield V ähnlich hohe Frameraten hin wie die Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 OC. Bei Full-HD kann man außerdem erwarten, dass auch Raytracing-Titel wie Battlefield V anstandslos laufen. Im Test waren das im Mittel gute 57 fps, wobei die Framerate auch nicht unter 50 fps fiel. Spiele in 4K darzustellen bringt die GeForce RTX 2060 AMP aber bereits ohne Raytracing-Option an ihre Grenzen. Alle drei Test-Games laufen dann mit Frameraten um die 30 fps nicht mehr in jeder Spielsituation rund.

Zotac GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme: Brachiale Leistung für 1600 Euro

Sind die besten Hardware-Zutaten gerade gut genug für den Gaming-PC, kommt von den fünf zum Test versammelten Grafikkarten nur eine in Frage: die Zotac GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme. Das Topmodell der GeForce-20-Serie wird von der TU102 angetrieben, der schnellsten Desktop-GPU von Nvidia, die unter anderem mit der größten Busbreite (352 Bit), den meisten Raytracing-Kernen (68) und dem größten Videospeicher (11 GB GDDR6-RAM) punkten kann. Ein weiterer, jedoch nicht ganz so schöner Superlativ ist der Kaufpreis. Mit 1600 Euro kostet die Zotac GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme mehr als die zweit- und drittplatzierten Grafikkarten von KFA2 und Asus zusammen. Damit schafft es der Testsieger spielend, das schlechteste Preis-Leistungs-Verhältnis einzufahren. Allerdings lässt er bei der 3D-Leistung die Konkurrenz genauso mühelos hinter sich.
Spiele in Full-HD ringen der ab Werk auf eine Boost-Frequenz von 1815 MHz übertakteten GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme (normal sind 1545 MHz) mit stets deutlich dreistelligen Frameraten ein noch müderes Lächeln ab als der KFA2 GeForce RTX 2080 EX. Erst bei 4K/UHD kann der Testsieger seine Stärken richtig zur Geltung bringen und sich auch spürbar von der RTX 2080 absetzen. Dann sind beispielweise bei Battlefield V im Durchschnitt immer noch exzellente 83 fps drin – mindestens 20 mehr als bei der Konkurrenz. Deutlich fällt der Vorsprung auch aus, wenn man vom Pflichtprogramm zur Kür wechselt und Battlefield V in 4K mit aktiviertem Raytracing spielt. Das schafft die GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme immer noch in wunderbar flüssigen 40 fps. Neben der mit Abstand besten Leistung holt sich die GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme auch die Bestnote bei der Ausstattung. Das liegt neben der opulenten Speicherausstattung, der 5-jährigen Herstellergarantie und dem trotz drei Axial-Lüftern durchgängig leisen Kühlsystem auch an den zahlreichen Anschlüssen. Dazu gehört neben 3x DisplayPort 1.4 und 1x HDMI 2.0b auch ein USB-C-Port, der in erster Linie für den Anschluss von Virtual-Reality-Brillen gedacht ist. Des Weiteren ist die GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme wie die KFA2 GeForce RTX 2080 EX mit einem NVLink-Anschluss ausgestattet und damit fit den SLI-Einsatz.

Die Anschlüsse der Zotac RTX 2080 Ti (oben) im Vergleich zur Zotac RTX 2060 (unten): Der Testsieger Zotac RTX 2080 Ti bietet, wie der Preis-Leistungs-Primus Zotac RTX 2060, drei DisplayPorts und eine HDMI-Buchse, aber zusätzlich noch einen USB-C-Port, der in erster Linie dem Anschluss von Virtual-Reality-Brillen dient.


Fazit

Nvidia hat mit seinen GPUs der GeForce-20-Serie ein leistungsmäßig fein abgestuftes Sortiment an Grafikbeschleunigern im Angebot. Die Suche nach der richtigen Grafikkarte macht das relativ einfach, weil jede GPU ein bestimmtes Einsatzgebiet, wie das Spielen in Full-HD, 4K sowie mit und ohne Raytracing, optimal bedienen kann. Das zeigen auch unsere Benchmarks (links) auf, die die Leistung der Grafikkarten nochmal genau nach diesen Kriterien aufschlüsseln. Im Idealfall muss man nicht viel Geld für die Pixelfabrik ausgeben. Die 3D-Ansprüche vieler Gamer am besten erfüllen dürfte bereits die mit großem Abstand preiswerteste Grafikkarte im Vergleich: der 390 Euro-Leistungs-Sieger Zotac GeForce RTX 2060 AMP, der so schnell ist wie das ehemalige Nvidia-Topmodell GTX 1080. Am anderen Ende des Preis- und Leistungs-Spektrums steht der Testsieger Zotac GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme, der sich alleine schon durch seinen Kaufpreis von 1600 Euro als Nischenprodukt zu verstehen gibt. Der unbestritten schnellste Pixelbeschleuniger im Test lässt die Konkurrenz beim Spielen in der 4KAuflösung zwar klar hinter sich; seine Vorteile beschränken sich damit aber auf einen kleinen Bereich im High-End-Segment, was den Kaufpreis kaum rechtfertigen kann. ■

ohne Raytracing
Battlefield V ohne Raytracing: Weil sich das Feuer in der Spielszene von Battlefield V über den Sichtbereich des Spielers hinaus erstreckt, spiegelt es sich auch nur sehr unvollständig auf der Oberfläche der Waffe wider.


mit Raytracing
Battlefield V mit Raytracing: Bei zugeschaltetem Raytracing berücksichtigt die Game-Eninge nun auch Lichtquellen außerhalb des direkten Sichtbereichs des Spielers. Damit wird das Feuer nun auch vollständig auf der Waffe reflektiert.


Unsere Benchmark-Ergebnisse im Vergleich

Zotac GeForce GTX 1080 AMP höher = besser
Zotac GeForce RTX 2060 AMP
Asus RoG strix GeForce RTX 2070 oC
KfA2 GeForce RTX 2080 EX
Zotac GeForce RTX 2080 ti AMp extreme

höher = besser

Die aktuellen GPUs von Nvidia werden erst bei 4K-Auflösungen richtig gefordert.

Trotz 4K-Hype spielt die große Mehrheit der Gamer weiterhin in Full-HD: Über 60 Prozent aller Steam-User setzten im Januar 2019 auf diese Bildschirmauflösung (tinyurl.com/yd3tldgk ). Höhere Auflösungen wie WQHD (5%) oder 4K (2%) sind auf der Spieleplattform dagegen klar in der Unterzahl. Der Hauptgrund dafür dürfte bei den teilweise immensen Kosten für den Monitor und erst recht die Grafikkarte liegen, die für einen 4K-Spiele-PC anfallen. In Full-HD spielt es sich dagegen zum Budget-Preis: Wie der Vergleichstest zeigt, sind Gamer bereits mit dem „kleinsten“ und damit günstigsten RTX-Modell GeForce RTX 2060 optimal bedient. Aktuelle Titel wie Deus Ex: Mankind Divided, Rise of the Tomb Raider und Battlefield V laufen mit dieser GPU auf unserem Test-PC in Full-HD und maximalen Grafikdetails butterweich. Die offiziell nicht mehr erhältliche GeForce GTX 1080 liefert eine zur RTX 2060 ebenbürtige Performance ab, ist aber nur noch schwer aufzutreiben.
Eine 4K-Auflösung verlangt nach leistungsstärkeren Grafikkarten. Im Vergleich entwickelt erst die GeForce RTX 2080 genügend Rechenpower, um alle drei Spiele in 4K und wiederum maximal aufgedrehtem Detailregler flüssig darzustellen, also mit durchwegs mehr als 30 Bildern pro Sekunde. Kann man sich mit dem Gedanken anfreunden, die Grafiksettings im Zweifelsfall etwas herunterzusetzen, ist die GeForce RTX 2070 eine gute und günstigere Alternative für 4K-Games.

■ Raytracing: Framerate halbiert sich fast

Kommt das Raytracing ins Spiel, scheidet die GeForce GTX 1080 technikbedingt grundsätzlich aus. Grünes Licht gibt es dagegen wiederum für die GeForce GTX 2060, sofern man sich auf Full-HD beschränkt. Mit Raytracing sind bei Battlefield V dann durchschnittlich immer noch sehr gute 57 fps drin – allerdings hat sich die Framerate gegenüber deaktiviertem Raytracing (100 fps) fast halbiert. Bei allen anderen GeForce-RTX-GPUs bricht die Bildrate ähnlich drastisch ein. Für die Kombination aus Raytracing und 4K-Auflösung ist aber selbst die GeForce RTX 2080 nicht schnell genug: Nur die teuerste Grafikkarte, die GeForce RTX 2080 Ti, kann die Framerate bei Battlefield V dann konstant über der 30-fps-Marke halten.

PCM Testverfahren Grafikkarten

Jede Grafikkarte muss sich den Testkategorien Ausstattung (25 %), Leistung (60 %), Temperatur (5 %) und Lautstärke (10 %) beweisen. In die Ausstattungs-Note fließen etwa die Speichergröße, Schnittstellen und die Herstellergarantie mit ein. Eine niedrige Oberflächentemperatur und ein leises Betriebsgeräusch bedeuten viele Punkte bei den Testkategorien Temperatur und Lautstärke.

Raytracing-Tests mit Battlefield V

Bei der Leistung testen wir mit 3DMark zunächst die synthetische Performance. Dann müssen die Grafikkarten am Beispiel von Battlefield V (auch: BF5), Deus Ex: Mankind Divided und Rise of the Tomb Raider zeigen, wie flott sie aktuelle Spiele in Full-HD und 4K darstellen. Mit Battlefield V ermitteln wir außerdem die Raytracing-Leistung.

Mit dem FPS-Zähler Fraps ermitteln wir die minmalen, maximalen und durchschnittlichen Frameraten von BF5.


Expertenmeinung

Manuel Masiero, Autor PC Magazin


Man möchte es kaum glauben, aber trotz ihrer teils brachialen Leistung eignet sich jede der fünf Grafikkarten im Test bestens für leise Gaming-Systeme. Und das, obwohl mindestens zwei, bei der Asus RTX 2070 und der Zotac RTX 2080 Ti sogar gleich drei, Lüfter zum Einsatz kommen. Eingeschaltet geben sich alle Testkandidaten aber so freundlich wie ihre bunte LED-Beleuchtung. Im Leerlauf stehen ihre Lüfter entweder ganz still oder rotieren so leise vor sich hin, dass man trotzdem nichts davon mitbekommt. Unter Last steigt der Geräuschpegel zwar leicht an, aber maximal auf ein dezentes Rauschen.