Lesezeit ca. 5 Min.

VERGLEICHSTEST | Kompakte Fünftürer: Die anderen


auto Test - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 30.01.2019

Einfach und effizient: kompakte Maße, kleiner Motor. In der Liga der kompakten Fünftürer gibt es mehr als Golf und Astra. Wir vergleichen vier interessante Alternativen von Honda, Citroën, Renault und Seat


Artikelbild für den Artikel "VERGLEICHSTEST | Kompakte Fünftürer: Die anderen" aus der Ausgabe 2/2019 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: auto Test, Ausgabe 2/2019

Citroën
110 PS • 0-100 km/h 10,6 s • 4,5 l/100 km • ab 17 690 Euro

Honda
129 PS • 0-100 km/h 10,9 s • 5,1 l/100 km • ab 19 990 Euro

Renault
132 PS • 0-100 km/h 10,0 s • 5,4 l/100 km • ab 20 690 Euro

Seat
116 PS • 0-100 km/h 9,9 s • 4,4 l/100 km • ab 21 050 Euro

Wichtiges braucht nicht viele Worte! Genau vier („Wir sind das Volk“) reichten für den Anfang vom Ende der DDR. Und genau vier kündigen jetzt ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von auto Test. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Leserbriefe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von ZUKUNFT | Neue Mercedes-Modelle: SternenflottSternenflotte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZUKUNFT | Neue Mercedes-Modelle: SternenflottSternenflotte
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von MEGATEST | 10 Winterautos mit Allradantrieb: Starke Typen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MEGATEST | 10 Winterautos mit Allradantrieb: Starke Typen
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von MEGATEST | Weitere Modellpaarungen: Alternativen mit Allrad. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MEGATEST | Weitere Modellpaarungen: Alternativen mit Allrad
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von SERVICE | AdBlue-Tanks: AdBlue – wie weit reicht der Tank?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SERVICE | AdBlue-Tanks: AdBlue – wie weit reicht der Tank?
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von KAUFBERATUNG | Kia Sportage: Aufpoliert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KAUFBERATUNG | Kia Sportage: Aufpoliert
Vorheriger Artikel
KAUFBERATUNG | Kia Sportage: Aufpoliert
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FAHRBERICHT | Mercedes B 200: Meilenstein
aus dieser Ausgabe

... auch den Sturm auf die Golfs-Burg an. Vier sind die anderen – vier Wörter, hinter denen vier kompakte Alternativen lauern.

Alle eint, dass sie auf den ersten Blick deutlich schillernder wirken als der brave Bestseller. Frankreich zum Beispiel führt hier den neuen C4 Cactus ins Feld. Ein ziemlich besonderer Typ ist das; mit einer Karosserie, die an die SUV-Tür pocht, und einem Fahrwerk, das sich dank aufwendiger Stoßdämpfer am typischen Franzose-chaukelkomfort von einst ankuschelt. Den Citroën lassen wir als 1.2 mit 110 PS auf drei weitere Hingucker dieser Klasse treffen. Renault mischt hier natürlich traditionell mit. Der Mégane hat ei- nen 1,2-Liter-Vierzylinder mit 132 PS zu bieten und will vor allem durch sein besonderes Bedienkonzept – nahezu alles wird über einen Berührbildschirm geregelt – an Kunden kommen. Honda stellt uns den Civic mit 1.0 VTEC an den Start. Er hat 129 PS und das garantiert extravaganteste Design der Liga. Quasi den heimlichen Goldjungen spielt der Seat Leon. Er nutzt die Technik des Golf, jedoch sind seine 116 PS aus einem 1,0-Liter Dreizylinder in eine rassigere Hülle gekleidet. Wer regiert am Ende? Wir testen es aus!

Platz 4:Citroën C4 Cactus PureTech 110

Gesamtpunkte 482

+ Komfortable Federung • nach vorn übersichtlich • passend online vernetzt • sparsamer und spritziger Motor

- Unsauberes Fahrverhalten • viel enger als die Konkurrenten • schlechte und viel zu weiche Sitze

Die Bedienung geht in Ordnung, die Materialauswahl liegt eher auf Kleinwagenniveau. Die weichen Sitze haben Nachteile


Wie der restliche Innenraum fällt der Kofferraum nicht allzu groß aus. Hier stört uns der billige, verschleißfreudige Filzteppich


Platz 3: Renault Mégane Energy TCe 130

Gesamtpunkte 510

+ Viele Assistenten • ebenso leiser wie kraftvoller Motor • fünf Jahre Garantie

- Nervtötendes Bediensystem • träges Fahrverhalten • ziemlich spröde Federung • wenig Platz im Fond • unübersichtliches Kombiinstrument

Angenehme Sitze, passable Materialien – es könnte so schön sein, wenn die verschrobene Bedienung nicht wäre


Großer Kofferraum mit breiter Öffnung. Die Beladbarkeit des Mégane ist gut. Der Platz im Fond dürfte indes großzügiger sein


Citroën C4 Cactus

Dicke Limousinen sind nichts gegen ihn. Tatsächlich verhelfen dem C4 besondere Stoßdämpfer zu einem unerreicht sanften Federungskomfort. Er kann seicht schwingen, elegant über Bodenwellen gleiten, herrlich satt nachwiegen – eine S-Klasse kann das kaum besser. Allerdings geht der weiche Grundkurs zu Lasten des Fahrverhaltens. Auf schlechten Strecken läuft der Citroën unpräzise, muss konzentriert geführt werden. Auch reagiert der Wagen auf Lastwechsel in Kurven empfindlich, möchte sich am liebsten aus dem Geschehen drehen. Selbst eckiges Einlenken auf weniger griffiger Oberfläche führt bereits zu frechen Heckschwenks – das muss anno 2018 nicht sein. Auch schade: Die Schaltung wirkt labil, die Sitze stützen gar nicht, der Platz im Fond ist knapp. Dafür ackert der Motor sparsam und emsig, zieht am besten durch.

Renault Mégane

Einen sportlichen Anstrich hat der Renault bestimmt nicht. Und das trotz des spritzigsten und geradezu erwachsenen Motors – hier arbeitet immerhin ein sanfter Vierzylinder mit 132 PS. Aber der Renault bremst mäßig, lenkt unsauber und schaltet sich zäh. Dafür gibt er lieber den besonders modernen Kompakten. Die Möglichkeiten, Assistenzsysteme und Multimediaausstattung zu bestellen, sind hier umfangreich. Selbst ein eigener App-Store ist verfügbar. Das niedrige Geräuschniveau ist der einzige Komfortvorteil, die Federung arbeitet spröde, den lasch gepolsterten Sitzen fehlt Halt. Gut: Den vermeintlich hohen Kaufpreis relativiert der Mégane über die fünfjährige Garantie. An das verwirrende Bediensystem (nahezu vollständig über einen zentralen Berührbildschirm) gewöhnt man sich nur langsam.

Honda Civic

Ufo? Sportcoupé? Rennsemmel? Egal, der Civic ist ohnehin anders, als er aussieht. Tatsächlich steckt ein echter Praktiker im Honda. Hinter der riesigen Heckklappe lassen sich fast 1300 Liter Gepäck sehr bequem verstauen.

Außerdem bietet er breite Sitze mit gutem Halt, eine ergonomisch angenehme Sitzposition und selbst im Fond ausreichend Platz für Erwachsene. Dazu trifft er die Mischung aus angenehmem Federungskomfort und lebendigem Fahrverhalten – wer hätte das gedacht bei dem sportlichen Design? Dank direkter Lenkung, griffigem Bodenkontakt und sehr guten Bremsen bereitet es aber auch Spaß, dem Civic die Sporen zu geben. Der Motor läuft dabei passabel leise, die Gänge rasten angenehm satt auf kurzen Wegen ein. Leider ist der Civic am Ende echt teuer. Zum stattlichen Kaufpreis kommen der dickere Posten Werkstatt und Wartung sowie hohe Fixkosten.

Platz 2: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo

Gesamtpunkte 527

Nicht mehr ganz so Ufo-artig wie einst, aber immer noch futuristisch. Die Bedienung geht dabei in Ordnung


Die große Ladeluke des stark angeschrägten Civic-Hecks gibt den Zugang zum größten Kofferraum im Vergleich frei


Seat Leon

Echte Fehler hat der Leon nicht – so viel vorab. Allenfalls kreiden wir ihm die unnötig stramme Fahrwerksabstimmung an – der Leon 1.0 Ecomotive läuft aus Gründen der besseren Aerodynamik nämlich auf gekürzten Federn. Sonst: alles rund. Gute Sitze mit ordentlicher seitlicher Stützfunktion, auch hinten lassen Einstieg und Sitzposition wenig Wünsche offen. Die Schaltung flutscht, die Kupplung lässt sich besonders leichtgängig treten, der Motor arbeitet wach, vibrationsarm und leise, die Lenkung reagiert feinfühlig – so kann der Leon sowohl entspannt vor sich hin rollen als auch lustig durch Kurven räubern. Die Energiesparreifen kosten etwas wertvollen Bremsweg – dafür wirken sie sich günstig auf den Verbrauch aus. 5,9 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer unterbietet hier keiner. Ärgerlich dagegen: Seat gibt wie die deutsche Mutter Volkswagen nur zwei Jahre Garantie auf die Technik.

Platz 1: Seat Leon 1.0 TSI Ecomotive

Gesamtpunkte 534

+ Sauberes Fahrverhalten • agil • Motor und Getriebe machen Spaß • viel Platz • sinnvolle Aufpreisgestaltung • angemessene Preise

- In der Serienausstattung nur wenige Komfortfeatures • teils nicht perfekt arbeitende DSGAutomatik

Klare Kante: Das Cockpit des mittlerweile sieben Jahre alten Leon wirkt keineswegs altbacken – der zeitlosen Optik sei Dank


Ein üppiges Raumangebot und einen gut nutzbaren Kofferraum bietet der Leon. Nur die Ladekante dürfte etwas niedriger sein


Fazit

Vier sind die anderen! Aber nicht schlechter als das Establishment. Die kleinen Motoren reichen aus. Den neuen, originellen Citroën können wir für seine sanfte Federung loben – für mehr aber nicht. Mit klarem Abstand der Beste: der Seat Leon. Der Honda gefällt mit spacigem Charakter, der Renault bietet immerhin viel Platz zum günstigen Preis.
alexander.kuhlig@auto-test.com

Preis-Leistungs-Sieger

Seat Leon

Der Leon ist zwar beim Kauf bei Weitem nicht so günstig wie etwa der Citroën (44,59 ¤ pro Wertungspunkt), liegt dafür aber in der Gesamtwertung viel weiter vorn.

Preis pro Wertungspunkt:44,16€


Fotos: T. Bader