Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

VERL ÄDT DER HYUNDAI JETZT AUCH DEN BENZ?


Logo von Sport Bild
Sport Bild - epaper ⋅ Ausgabe 12/2022 vom 23.03.2022

GETESTET

Artikelbild für den Artikel "VERL ÄDT DER HYUNDAI JETZT AUCH DEN BENZ?" aus der Ausgabe 12/2022 von Sport Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Hyundai Ioniq 5 225 kW Allrad 305 PS Leistung 72,6 kWh Akkukapazität 18 Min. Ladezeit (10-80%)

Mercedes EQB 350 4Matic 292 PS Leistung 66,5 kWh Akkukapazität 32 Min. Ladezeit (10-80%)

SPRACH-BEDIENUNG

Das MBUX-System im Benz reagiert stets aufmerksam, die Sprachbedienung im Ioniq lässt sich leichter von Hintergrundgeräuschen stören.

DER IONIQ 5 ist eine Ansage. Mit spektakulärem Design, aufwendiger E-Technik mit 800 Volt und acht (!) Jahren Garantie hat Hyundai ihn ausgestattet. So etwas bringt Sympathie. Und viele Punkte. Im ersten Vergleich hat er bereits gegen den VW ID.4 GTX gewonnen. Doch jetzt kommt mit dem Mercedes EQB ein ganz neuer Gegner. Packt der Hyundai auch den Benz?

Der EQB im geschrumpften G-Klasse-Stil muss sich vor dem imposanten Koreaner keineswegs verstecken, wirkt allerdings zierlicher. Und bietet tatsächlich weniger Platz als der Hyundai. Was nicht bedeutet, dass es ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Haaland-Poker zeigt, wie krank der Fußball ist!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Haaland-Poker zeigt, wie krank der Fußball ist!
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Kein Alkohol in den Stadien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein Alkohol in den Stadien
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Kahn macht jetzt alles zur Chefsache. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kahn macht jetzt alles zur Chefsache
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Nur zwei Klubs profitierten vom größten Beben aller Zeiten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nur zwei Klubs profitierten vom größten Beben aller Zeiten
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
OPEL GREIFT NACH GOLD
Vorheriger Artikel
OPEL GREIFT NACH GOLD
Mehr Lesetipps

... eng wäre, im Gegenteil. Vorn und hinten geht es recht geräumig zu, für den

Fond sind eine verschiebbare Rückbank (428 Euro) und für ganz hinten zwei zusätzliche Klappsitze für 1416 Euro lieferbar.

Die Einrichtung kennen wir etwa aus A-und B-Klasse, dazu gehören die zwei farbenfrohen 10,25-Zoll-Displays und das clevere MBUX-System. Der Kofferraum schluckt 495 bis 1710 Liter, die Zuladung liegt bei 464 Kilogramm, eine Anhängerkupplung ist jedoch nicht lieferbar.

Vorteil für den Ioniq, der darf 1,6 Tonnen an den Haken nehmen, allerdings fällt seine Zuladung mit 439 Kilogramm etwas bescheidener aus. Beim Hyundai setzt sich das extravagante Design auch im Innenraum fort, mit Zweispeichen-Lenkrad, zwei großen 12,25-Zoll-Bildschirmen, einem etwas seltsamen Wählhebel fürs Getriebe an der Lenksäule und flachem Boden.

Es gibt, wie gesagt, noch mehr Platz als im Benz, alles betont weitläufig hier. Die verschiebbare Rückbank ist Serie, der Kofferraum schluckt 527 bis 1587 Liter, dazu gibt es vorn ein kleines, 24 Liter fassendes Fach.

Der Antrieb besteht aus einem E-Motor vorn mit 95 PS und einem hinten mit 217 PS, die Systemleistung liegt bei 305 PS, das Drehmoment bei 605 Nm, der Akku ist 72,6 kWh groß. Der Ioniq beschleunigt schnell, nachdrücklich und leise, schafft recht locker 185 km/h. Der Test-Benz war bereits bei 159 km/h abgeregelt. Von längeren Vollgasetappen raten wir in beiden Fällen jedoch ab, die Reichweite schrumpft dann im Zeitraffer.

Die Leistung im Hyundai lässt sich fein dosieren, das Fahrpedal reagiert sensibel. Die Rekuperation ist mit den Schaltwippen am Lenkrad in drei Stufen verstellbar, besonders empfehlenswert ist der i-Pedal-Modus, in dem sich der Ioniq nur mit dem Fahrpedal fahren lässt – und zwar bis zum Stillstand. Sehr angenehm, zum Beispiel in der Stadt.

MERCEDES EQB 350 4MATIC

Das Cockpit ist etwa aus A-und B-Klasse bekannt, typisch sind die beiden großen, farbenfrohen Bildschirme und die auffälligen, runden Lüftungsdüsen. Praktisch: die separate Bedienleiste fürs Klima unter dem Display. Ordentliche, durchaus detailverliebte Verarbeitung, allerdings verbaut Mercedes auch jede Menge Hartplastik – für diesen Preis eher nicht angemessen (1).

Die Sitze vorn sehen zierlich aus, bieten aber angenehmen Komfort auch auf langen Strecken. Lehne im oberen Bereich etwas schmal (2). Im Fond gibt es ausreichend Platz, die Sitzbank liegt allerdings sehr tief über dem Boden, für Erwachsene ist das unbequem. Eine verschiebbare Rückbank kostet 428 Euro extra, zwei zusätzliche Sitze 1416 Euro (3).

HYUNDAI IONIQ 5

Das ebenfalls 12,25 Zoll große Display für den Fahrer liefert sehr viele Infos und lässt sich in drei unterschiedlichen Layouts darstellen. Grafisch liebevoll aufbereitet (1). Zum luftigen Raumgefühl im Ioniq trägt auch der freie Durchstieg vorn bei, der Boden ist flach. Schön auch die Plus-und Minuszeichen auf Gaspedal und Bremse (2). Vorn hat Hyundai sesselartige Sitze eingebaut, mit sehr nachgiebiger Polsterung und wenig Seitenhalt. Sehr lässig, aber auch Geschmacksfrage (3).

Geräumiger Fond, Sitzposition bequemer als im Benz, verschiebbare Rückbank Serie (4).

Der Ioniq bremst bissig

Mit warmen Bremsen steht der Hyundai schon nach 34,4 Metern – sehr gut. Der Mercedes braucht über zwei Meter mehr.

Benz: keine Anhängelast

Anders als für den EQA ist für den EQB keine Anhängerkupplung lieferbar. Grund ist der benötigte Platz für die Ausführung als Siebensitzer.

Der 2,1 Tonnen schwere Hyundai verfügt über eine auffällig gute Traktion, die Lenkung spricht direkt, wenn auch etwas gefühllos an, so fährt er sich lebendiger und agiler als der ebenfalls 2,1 Tonnen wiegende Benz. Und er bremst viel besser, stand warm aus Tempo 100 schon nach sehr guten 34,4 Metern. Der Benz brauchte über zwei Meter mehr.

Anders als der Ioniq, der auf einer neuen, reinen Elektroplattform aufbaut, ist der EQB ein umgebauter GLB – also mit der gleichen Technik wie etwa A-und B-Klasse. Er fährt sich etwas anders als der Ioniq, fühlt sich mehr nach Fronttriebler an, ist weniger agil, nicht so lebhaft, sondern gemächlicher. Er federt dafür fast wie ein Benz alter Schule, nimmt leicht wogend und sanft wankend vor allem lange Bodenwellen. Der Hyundai spricht da im Vergleich schon etwas steifer und spröder an. Und der Mercedes verfügt über die schönere Lenkung, präziser und mitteilsamer.

Das Antriebssystem im EQB besteht aus E-Motor vorn mit 190 PS, hinten mit 102 PS, Systemleistung 292 PS, Drehmoment 520 Nm, der Akku ist 66,5 kWh groß. Er beschleunigt nicht ganz so schnell wie der Ioniq, der nimmt ihm bei den Fahrleistungen überall ein paar Zehntel ab. Der Unterschied ist deutlicher, als es die Messwerte vielleicht aussagen.

Auch beim Benz funktioniert die Rekuperation gut und lässt sich in drei Stufen verstellen, empfehlenswert ist hier die mit Navi-Daten, Verkehrszeichenerkennung und Sicherheitsassistenten (Radar) arbeitende und sehr aufmerksame Automatik-Funktion. Allerdings: Der EQB bremst eben nicht bis zum Stillstand, sondern rollt langsam weiter. Gewöhnungsbedürftig.

Und die Reichweite? Nun, die versprochenen Angaben und die Messwerte klaffen mal wieder weit auseinander. Der Benz soll nach WLTP 410 Kilometer schaffen, der Ioniq 430. Im Test kam der Ioniq dann auf 260 Kilometer, der Benz auf 230. Auch beim Laden hat der Hyundai einen Vorteil: Er kann mit maximal 220 kW Gleichstrom geladen werden, der Benz mit 100 kW. Für die Schnellladung von 10 auf 80 Prozent Batterieladezustand braucht der Mercedes deshalb 32 Minuten, Hyundai nur 18.

Mercedes berechnet den EQB 350 4Matic in Testausstattung mit 64 749 Euro, Hyundai den Ioniq 5 mit 63 300 Euro. Stolze Preise, die beim Hyundai aber auch acht Jahre Garantie beinhalten. Das nennen wir mal eine Ansage.

PLATZIERUNG Punkte maximal 800

1. Hyundai Ioniq 5 Mehr Platz, bessere Fahrleistungen, bessere Ladetechnik als der Benz. Dazu tolle Bremsen und acht Jahre Garantie.

2. Mercedes EQB Fährt komfortabel, sehr modernes MBUX-Multimedia. Kommt aber sonst auf vielen Gebieten an den Ioniq nicht ran.

FAZIT

DIRK BRANKE,BEREND SANDERS

Nach dem VW ID.4 GTX verlädt der Ioniq 5 jetzt auch den Mercedes EQB. Wobei beide mit vernünftiger Leistung, angenehmer Größe, Platz und Variabilität zu den praktischeren E-Autos gehören. Der Ioniq bietet von allem etwas mehr und verfügt über die aufwendigere Elektrotechnik.