Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 13 Min.

Vielfalt macht stark


deutsche jugend - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 04.11.2019

Ein struktureller Überblick zur Politischen Jugendbildung in Deutschland


Der folgende Beitrag geht auf einen Vortrag zurück, den die Autorin beim diesjährigen Kolloquium der Jugendarbeitsforschung und -theorie „Was ist Jugendarbeit?“ im Jugendhof Vlotho gehalten hat.

Politische Bildung hat Konjunktur. Bedingt durch eine aktuell brisante gesellschaftliche Situation, in der vor allem antidemokratische und menschenfeindliche Positionen die öffentliche Auseinandersetzung um politische Entscheidungen prägen, merken Öffentlichkeit, Politik und Fachwelt, dass kritisches politisches Denken und unsere Demokratie ...

Artikelbild für den Artikel "Vielfalt macht stark" aus der Ausgabe 11/2019 von deutsche jugend. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: deutsche jugend, Ausgabe 11/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von deutsche jugend. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Überblick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Überblick
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Vorgänge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vorgänge
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Auseinandersetzungen um Rechte und Pflichten Jugendlicher. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auseinandersetzungen um Rechte und Pflichten Jugendlicher
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von „AntiAnti“: Politisch-kulturelle Bildung gegen Extremismus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„AntiAnti“: Politisch-kulturelle Bildung gegen Extremismus
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Stichwort. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stichwort
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Hinweise. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hinweise
Vorheriger Artikel
Auseinandersetzungen um Rechte und Pflichten Jugendlicher
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel „AntiAnti“: Politisch-kulturelle Bildung gegen Extrem…
aus dieser Ausgabe

... nicht selbstverständlich sind. Die Reaktionen sind allseits bekannt. Bundesländer und Kommunen legen „Feuerwehrtöpfe“ auf, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) will mit „Demokratie leben!“ ein „vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander“ 1 fördern und sogar ein eigenes Gesetz zur „Demokratiestärkung“ schaffen. Das Bundesjugendkuratorium (BJK) fordert „Möglichkeiten und Gelegenheiten, die ein unmittelbares Erleben von Demokratie als Lebens-und Gesellschaftsform im Alltag junger Menschen bereits vom Kita-Alter an möglich machen.“2 Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder-und Jugendhilfe (AGJ) erklärte 2017 in einem Grundsatzpapier die „Politische Bildung junger Menschen“ zum „zentralen Auftrag für die Jugendarbeit“3. Den letzten Kick lieferte der 15. Kinder-und Jugendbericht4: „Politische Bildung in der Kinder-und Jugendarbeit ist notwendiger denn je“, heißt es da (S. 67). „Um Jugendliche in ihren Lebenswelten zu erreichen, demokratieförderndes Verhalten zu stärken und Radikalisierung präventiv zu begegnen, werden vielfältige Ansätze der politischen Bildung und der Stärkung der Zivilgesellschaft benötigt“ (S. 26). Mit dem 16. Kinder-und Jugendbericht soll nun bis zum Frühjahr 2020 eine Grundlage geschaffen werden, „um Institutionen und Konzepte der Demokratiebildung für die Altersgruppe der Bis-27-Jährigen weiterentwickeln zu können“.5

Um einen Überblick über Forscher/innen und Forschungseinrichtungen zu erhalten, die sich mit Themen der Politischen Bildung auseinandersetzen, hat dieFachstelle politische Bildung eine digitale, geografischeLandkarte der Forschung politischer Bildung entwickelt. In ihr sind Wissenschaftler/innen und Forschungseinrichtungen zu finden, die Politische Bildung zum Forschungsgegenstand haben. In einem verlinkten „Steckbrief“, der zuvor anhand eines Fragebogens ermittelt wurde, werden u.a. Forschungsschwerpunkte und -methoden, disziplinäre Verortung, Forschungsbereiche, das Geschlecht der forschenden Personen und Weblinks zu weiteren Informationen aufgeführt und an Suchfunktionen geknüpft. Die Landkarte der Forschung ist online abrufbar(https://transfer-politische-bildung.de/transfermaterial/forschungslandkarte/) . Sie wird kontinuierlich ergänzt und aktualisiert.

Abbildung 2: Beispiel anhand Prof. Dr. Bern Overwien, verzeichnet in der Landkarte der Forschung zur politischen Bildung (vgl.ebd.)

Neben einem Überblick soll die Landkarte den Austausch und eine feldübergreifende Zusammenarbeit zwischen und innerhalb der Wissenschaftsdisziplinen, aber auch zwischen Wissenschaft und Praxis, fördern. Sie dient derFachstelle politische Bildung zur Identifikation der verschiedenen Akteure im Wissenschaftsfeld und ermöglicht es ihr, mit und für diese einen fachlichen Austausch zu organisieren.

Praxisfelder – Topografie der Praxis

Eine ähnliche Idee verfolgt dieFachstelle politische Bildung mit derTopografie der Praxis politischer Bildung . Es handelt sich um einen ersten Entwurf (siehe Abb. 3), der bereits in zahlreichen Expert/innenrunden diskutiert und weiterentwickelt wurde und zu dem zzt.eine interaktive Darstellungsweise erarbeitet wird. Künftig wird die Darstellung der Praxisfelder onlinegestützt mit Informationen, beispielsweise zu Gesetzesgrundlagen, politischen Rahmungen und Ressortierungen, fachlichem Selbstverständnis oder fachlichen Debatten „unterfüttert“. Dazu zählen selbstredend auch Verweise auf entsprechende Wissenschaftsbezüge. Hierzu kann u.a.auf dieLandkarte der Forschung , aber auch auf dieDatenbank wissenschaftlicher empirischer Forschungsliteratur zur politischen Bildung (https://transfer-politische-bildung.de/transfermaterial/datenbank/#/) derFachstelle politische Bildung verlinkt werden.

Abbildung 3: Topografie der Praxis politischer Bildung der Fachstelle politische Bildung (2019). Eigene Darstellung. (Vorläufig)

Topografie der Praxis politischer Bildung

Praxisfelder formaler & nonformaler politischer Bildung Fachstelle

politische Bildung

Mit der Topografie wird der Versuch unternommen, die erwähnten Systeme und Subsysteme anhand von Kreisen (= Praxisfeldern) und farblichen Differenzierungen darzustellen. Einige der Praxisfelder differenzieren sich in weitere Subsysteme aus – dies ist vor allem in der Kinder-und Jugendhilfe und in der Erwachsenenbildung der Fall. Die dunklen Felder stellen die jeweiligen „Kernfelder“ politischer Bildung dar. Damit ist gemeint, dass in diesen explizit und als Hauptarbeitsfeld politische Bildungsarbeit praktiziert wird. Dazu gehören der Fachunterricht Politik (in den einzelnen Bundesländern mit unterschiedlichen Bezeichnungen), die Demokratiepädagogik/schulbezogene Demokratiebildung, die Politische Erwachsenenbildung, die Politische Jugendbildung, Politische Bildung in der Bundeswehr und Politische Bildung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In den anderen helleren Feldern ist Politische Bildung ein Teil des (Bildungs-)Angebots; sie kann „vorkommen“, muss aber nicht. Dies ist beispielsweise in der Offenen Kinder-und Jugendarbeit der Fall, in der beruflichen Erwachsenenbildung oder in Jugendfreiwilligendiensten. Hier kann neben anderen Bildungszielen und -inhalten auch Politische Bildung ein thematischer Schwerpunkt sein oder es können sich Gelegenheiten für politisches Lernen ergeben.

Schnittstellen

In diesem ersten Versuch die Praxisfelder Politischer Bildung darzustellen, fallen zwei Dinge besonders auf: zum einen, dass in vielen unterschiedlichen sozialen (Bildungs-)Systemen Politische Bildung eine Rolle spielen und ermöglicht werden kann. Damit verbunden lässt sich feststellen, wie groß und differenziert die politische Bildungslandschaft in Deutschland tatsächlich ist. Zum anderen fällt auf, dass sich viele der Praxisfelder in ihren Rechtsgrundlagen, Altersgruppen, Konzepten oder Politikbezügen überschneiden und sie trotz ihrer Unterschiedlichkeiten auch Gemeinsamkeiten – eben bezogen auf politische Bildung(smöglichkeiten) – aufweisen.

Beispielsweise hat die politische Jugend-und Erwachsenen-)bildung „Schnittstellen“ mit der kulturellen Bildung oder mit der Sozialen Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen. Je nachdem, welche Menschen Adressat/innen der Präventionsarbeit sind, wie genau diese Arbeit aussieht und wer sie anbietet, geschieht sie entsprechend der Logik des einen oder des anderen Praxisfeldes oder bewegt sich hybride auf dieser Schnittstelle. Schnittstellen stellen eine besondere Herausforderung dar, da Systeme dazu neigen, ihre eigene Logik absolut zu setzen bzw.durchzusetzen. Anbieter/innen und Nutzer/innen sind danach nicht selten „gezwungen“, Angebot und Nutzung einem System zuzuordnen. Alternativ sind eigene, nicht zu unterschätzende Anstrengungen gefragt, zwei (oder mehr) Systeme „in Sachen Politische Bildung“ aufeinander zu beziehen. Beispiele sind die Anstrengungen, die für die Schnittstelle (eine Zusammenarbeit) von Politischer Jugendbildung und Schulunterricht unternommen werden (müssen), oder für Politische Bildung als Teil sozialpädagogischer Arbeit im Strafvollzug.

DieLandkarte der Forschung zur politischen Bildung soll ebenso wie dieTopografie der Praxis politischer Bildung Grundlagen bieten, um die oben beschriebenen Schnittstellen zu „bearbeiten“, das gegenseitige Wissen zu den jeweiligen „Logiken“ zu befördern, den Austausch anzuregen, indem fachliche Ansätze verglichen und unterschieden werden, sowie Gemeinsamkeiten und perspektivisch eine bessere Zusammenarbeit im Sinne einer starken Vielfalt politische Bildungsangebote zu unterstützen. Dafür ist noch eine Menge zu tun; die bisherige positive Resonanz dieser Arbeit ermutigt aber zu mehr.

Anmerkungen
(1) www.demokratie-leben.de
(2) Das Bundesjugendkuratorium (2017): Thesenpapier: „Demokratie braucht alle. Thesen zu aktuellen Herausforderungen und zur Notwendigkeit von Demokratiebildung“, https://bundesjugendkuratorium.de/assets/pdf/press/BJK_Thesenpapier_Demokratie.pdf (abgerufen 14.5.2019).
(3) Politische Bildung junger Menschen – ein zentraler Auftrag für die Jugendarbeit. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder-und Jugendhilfe – AGJ, https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/ 2017/Politische_Bildung_junger_Menschen.pdf (abgerufen 14.5.2019).
(4) Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017): 15. Kinder-und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder-und Jugendhilfe in Deutschland; www.bmfsfj.de/blob/jump/115438/15-kinder-undjugendbericht-undestagsdrucksache-data.pdf(abgerufen14.5.2019).
(5)https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/dr--franziska-giffey-beauftragt-den-16--kinder-und-jugendbericht-/129810(abgerufen14.5.2019).
(6) Helle Becker (2012): Praxisforschung nutzen, politische Bildung weiterentwickeln. Ein Projekt von bap und AdB. Studie zur Gewinnung und Nutzbarmachung von empirischen Erkenntnissen für die politische Bildung in Deutschland, Download: www.bap-politischebildung.de/praxisforschung/
(7) Transfer für Bildung e.V. (TfB) (2017): Mapping: Forschung zur politischen Bildung in Deutschland für die Bundeszentrale für Bildung/pbp, unveröffentlichtes Manuskript.
(8) Helle Becker (2013): Wir Kellerkinder? Zur Geschichte der „Profession politische Bildung“ in der außerschulischen Jugendbildung und der Erwachsenenbildung. In: Klaus-Peter Hufer/Dagmar Richter (Hrsg): Politische Bildung als Profession. Verständnisse und Forschungen. Bd. 1355 der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S. 49-63, hier S. 49.
(9) Vgl. Transfer für Bildung e.V. (Hrsg.) (2016): Wenig erreichte Zielgruppen der politischen Bildung – Forschung zu Zugangsmöglichkeiten. Jahresthema 2016 der Transferstelle politische Bildung, hier besonders S. 9, https://transfer-politische-bildung.de/transfermaterial/veroeffentlichungen/mitteilung/artikel/jahresbroschuere-2016-wenig-erreichte-zielgruppen-der-politischen-bildung-forschung-zu-zugang-3/(abgerufenam14.5.2019).
(10) Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien entstehen v.a.in sehr ausdifferenzierten und komplexen Gesellschaften, da in diesen die Wahrscheinlichkeit nach Konsens und einer funktionierenden Kommunikation („der andere versteht, was ich sage“) sinkt. Um diesem Konsensproblem entgegenzuwirken, entstehen symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien, die für die meisten Funktionssysteme gelten, eine grundlegende Kommunikation möglich machen und die Systeme damit miteinander verbinden (vgl. Niklas Luhmann [1975]: Soziologische Aufklärung. Band 5. Konstruktivistische Perspektive, Wiesbaden).
(11) Drittes Gesetz zur Ausführung des Kinder-und Jugendhilfegesetzes; Gesetz zur Förderung der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder-und Jugendschutzes – Kinder-und Jugendförderungsgesetz – (3. AG-KJHG – KJFöG) Vom 12. Oktober 2004, https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/kinder-und_jugendfoerderungsgesetz.pdf(abgerufenam14.05.2019)