Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Vorzeigestück


Bergsteiger - Das Tourenmagazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2021 vom 09.07.2021

Großes Walsertal | Bergwandern

Artikelbild für den Artikel "Vorzeigestück" aus der Ausgabe 8/2021 von Bergsteiger - Das Tourenmagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bergsteiger - Das Tourenmagazin, Ausgabe 8/2021

Das Zafernhorn ist gerade zum Sonnenaufgang ein herrlicher Aussichtsgipfel.

Nur fürs Wetter können die Walsertaler nichts. Obwohl – wenn ich Sonne wäre, hier würde ich gern scheinen! Die Berge formschön, die Täler grün, die Almen stattlich, die Menschen freundlich. Freilich, das ist nur der erste Eindruck, als wir über das Faschinajoch kommen und hinabfahren nach Sonntag im Großen Walsertal. Ins »Große« Walsertal, wohlgemerkt, also mitten ins Herz von Vorarlberg, und nicht ins Kleinwalsertal in den Allgäuer Alpen. Auch wenn beide Täler einst von Walsern besiedelt wurden und heute noch durch kulturelle und sprachliche Wurzeln verbunden sind, fallen uns als erstes die Unterschiede ins Auge. Da rechen Oma und Enkel in einem steilen Wiesenstreifen gerade von Hand das Heu zusammen. Da ist der wunderbare ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bergsteiger - Das Tourenmagazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Ein besonderer Geist. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein besonderer Geist
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von »Auch ›Rote‹ sind dabei«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Auch ›Rote‹ sind dabei«
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von »Den Weg müssen wir alle gehen«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Den Weg müssen wir alle gehen«
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Tessin - ERfirschenD anders. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tessin - ERfirschenD anders
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Vino, Schinken, dolce vita: Friaul. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vino, Schinken, dolce vita: Friaul
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Leben mit der Natur: Seiser Alm. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leben mit der Natur: Seiser Alm
Vorheriger Artikel
TUXER GIPFELTRÄUME
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ? ZWISCHEN BREGENZERWALD UND LECHQUELLENGEBIRGE
aus dieser Ausgabe

... Bauerngarten mit seinem rosa blühenden Rosenbusch. Vor allem ist da aber viel Natur.

Später wird Monika Bischof im Biosphärenpark-Haus unsere ersten Eindrücke mit Fakten untermauern: Das Große Walsertal ist seit dem Jahr 2000 eines von vier Biosphärengebieten in Österreich. Seit 2009 ist das Große Walsertal auch Bergsteigerdorf. Fast die Hälfte aller Landwirte sind als Biobauernhöfe zertifiziert. Die Energie für das Tal kommt aus 17 kleinen Wasserkraftwerken, 185 Photovoltaikanlagen, elf Nahwärmeund Biomassewerken und über 400 Solaranlagen. Mehr noch als die Zahlen sagt das begeisterte Blitzen in den Augen und die gut überlegten Sätze. Da fällt ein Begriff wie Nachhaltigkeit nicht, weil er sich gut verkaufen lässt, sondern weil er der Boden ist, auf dem alles steht.

Worauf Walser stolz sein können

Auf der Sterisalpe grasen Kühe mit Hörnern und wohlklingenden Glocken. Es sind so viele, dass Kaspar, der Senn der Genossenschaftsalm, reichlich Arbeit hat. Die Milch des heutigen Tages hat er bereits verarbeitet. Gerade wird die Käserei auf Hochglanz geputzt. Die Gäste an den Holztischen haben die Köstlichkeiten, die ein paar Meter weiter hergestellt wurden, bereits auf dem frisch gebackenen Brot. Woher der Käse kommt, sieht man auf Steris mit eigenen Augen. Aber auch alle anderen Zutaten unserer Brotzeit haben so kurze Wege, dass man es kaum glauben mag. Andrea, die die Alpe bewirtschaftet, hat sich zu uns gesetzt und beantwortet geduldig alle Fragen. Vermutlich könnte sie uns sogar den Baum mit Namen nennen, aus dem die Brotzeitbretter gemacht wurden.

Über Wiesengelände wandern wir weiter. Sanfte Kuhaugen blicken uns nach. Viel zu schnell sind wir auf der Oberpartnomalpe. Friedlich und ruhig geht es auch hier zu. Die Kühe haben zur Mittagszeit das leichte Sommerlüftchen oben an der Geländekante gesucht, so dass wir statt der Glocken ein »Jetzt setzt‘s euch erst mal her« hören. Entschleunigen? Eine so tolle Gelegenheit wie im Großen Walsertal hatten wir dazu schon lange nicht mehr. Einen schnelleren Schritt legen wir erst wieder ein, als wir am frühen Abend zurück im Tal sind und im Ort Sonntag noch rasch ins Biosphärenpark-

Haus sausen. Neben den Ausstellungsräumen und einem Bistro mit köstlichen Kuchen gibt es nämlich auch eine Theke, an der Produkte des Tals verkauft werden. Und für die morgige Brotzeit muss ein Stück »Walserstolz« in den Rucksack, so heißt die Käsespezialität des Tals.

Woher das gute Wasser kommt

Auf einem Gipfel zumindest möchten wir gewesen sein im Großen Walsertal. Dass die Wahl aufs Zafernhorn fällt, liegt an seiner Form und am Quellwasser, das von dort kommt. In unserem Zimmer jedenfalls steht jeden Tag eine liebevoll abgefüllte Flasche Zafernwasser und das schmeckt köstlich. Dass das Zafernhorn außerdem ein genialer Aussichtsberg auf die Allgäuer Alpen, aufs Lechquellengebirge und das Rätikon ist, wird uns erst klar, als die Sonne aufgegangen ist. Sie taucht den Gipfel in zartes Licht und lässt die Arnikablüten noch goldgelber wirken als sonst. Arnika die hier wachsen. Die Kräuterfrauen des Projekts Alchemilla hegen und sammeln sich in den Teemischungen wieder, die man im Biosphärenpark-Haus kaufen kann, andere kommen auf den Teller, manches wird zu Arzneien verarbeitet.

»Nachhaltigkeit ist der Boden, auf dem alles steht.«

Hinauf nach Bad Rothenbrunnen ist es nicht weit. Viele Besucher machen es richtig. Sie wandern am Vormittag los, sitzen dann im Biergarten und genießen die gute Küche. So geht das immer schon im Gadental. Rothenbrunnen ist seit dem 15. Jahrhundert als Heilbad bekannt, unweit des Gasthauses gibt es eine Schwefelquelle, die für das rote Wasser verantwortlich ist. Später werden wir vielleicht noch zur Gadenalpe wandern und bei einem Stück »Walserstolz« feststellen, dass die Walser noch so viel haben, auf das sie stolz sein können. ◀

Service im Überblick → bitte umblättern

Perfekt geeignet zum entspannen, fand Andrea Strauß das Große Walsertal. Schon ein, zwei Tage fühlten sich wie Urlaub an, eine knappe Woche wie ein ganzer Bergsommer.