Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 8 Min.

VPNSoftware im Test


PC Welt - epaper ⋅ Ausgabe 4/2020 vom 06.03.2020

Mit VPN gesicherte Verbindungen sind beliebt: Gamer schwören auf VPN für besseres Gaming, Videofans umgehen Geoblocking, und Dissidenten nutzen VPN als gesicherten Datentunnel in die freie Welt. Wie gut und sicher VPN funktioniert, hat AV-Test untersucht.


Artikelbild für den Artikel "VPNSoftware im Test" aus der Ausgabe 4/2020 von PC Welt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Welt, Ausgabe 4/2020

Das Kürzel VPN steht für Virtual Private Network - und bedeutet, dass der PC oder das mobile Gerät des Nutzers mit Hilfe der Software eine gesicherte private Leitung zu einem gewählten Service bekommt und dabei auch noch anonym bleibt. Nur der VPNAnbieter könnte den Nutzer, seine Herkunft und das Land kennen, in dem er sich gerade befindet. Wie gut das ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Welt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2020 von Bunt: EU stärkt Rechte bei Onlineverträgen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bunt: EU stärkt Rechte bei Onlineverträgen
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von Samsung Galaxy Z Flip & Co.: Galaxy Z Flip: Razr in neu. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Samsung Galaxy Z Flip & Co.: Galaxy Z Flip: Razr in neu
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von Sicherheit: Patch Day: 101 Lücken geschlossen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sicherheit: Patch Day: 101 Lücken geschlossen
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von Hardware: Neue Laserdrucker für kleine Büros. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hardware: Neue Laserdrucker für kleine Büros
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von Software: Libre Office 6.4. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Software: Libre Office 6.4
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von nternet: PC-WELT-Surftipp des Monats. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
nternet: PC-WELT-Surftipp des Monats
Vorheriger Artikel
Der Doktor am Handgelenk
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Steganos Privacy Suite 20
aus dieser Ausgabe

... den VPN-Tools und den dahinterstehenden Diensten gelingt, hat das Institut AV-Test.org (www.av-test.org) überprüft. Vier der VPN-Tools sind als Testversionen auf Heft-DVD (siehe Seite 80/81).


„VPN beschleunigt Onlinegames, erhöht die Sicherheit in WLANs und umgeht Ländersperren.“


Bessere Ping-Zeiten: Gamer schwören auf VPN

Viele Spieler nutzen gerne VPN, weil sich damit viele Probleme auf einmal lösen lassen. So kann man sich mit einer privaten Leitung in das Land verbinden lassen, in dem der Gameserver steht. Das soll die Ping-Zeit verringern. Gleichzeitig kommt man je nach Uhrzeit auf weniger belastete Server in einem anderen Land. Natürlich muss auch der Datendurchsatz immer hoch sein, da es sonst im Spiel zu Verzögerungen kommen kann. Schaut man sich den Test unter diesen Gesichtspunkten an, ergibt sich folgendes Ranking: Die besten Werte aus dem Bereich Geschwindigkeit liefert Hotspot Shield Premium. Der Upund Downstream an Daten ist immer hoch und das bei einem sehr guten Ping (Latenzzeit). In Sachen Latenz bekommt auch F-Secure sehr gute Noten - nur der Downstream ist etwas langsamer, wie das Labor auch beim Rest des Feldes feststellt. Die VPN-Pakete von Avira, Bullguard, Cyberghost und Nord VPN sind ebenfalls noch schnelle Alternativen.

Alle Anbieter verfügen über eine hohe Anzahl an Servern und Server-Stützpunkten in der Welt. Somit ist auch die Anwahl der Länder, in denen besondere Spieleserver stehen, mit jedem Paket möglich. Die Geschwindigkeit ist allerdings je nach Kontinent unterschiedlich. So hat es auch das Labor im Test gemessen.

Videostreaming: VPN kann Geo-Sperren umgehen

Hotspot Shield Premium: Der beste Ping-Wert und die guten Up- und Download-Raten machen Hotspot sehr beliebt bei Gamern. Den Testsieger gibt es auch in einer kostenlosen Basisversion.


Die diversen Videoplattformen verhindern durch sogenanntes Geoblocking den Zugriff außerhalb des Heimatlandes, in dem man den Zugangsvertrag abgeschlossen hat. Viele VPN-Anbieter werben damit, dass man mit ihrem Paket das Geoblocking umgehen kann. Allerdings ist das immer ein Katz- und Mausspiel. Kaum wirbt ein Anbieter, dass man mit ihm diverse Plattformen von überall aus erreichen kann, legen die Betreiber der Plattformen oder der Onlinesender mit einem Update nach. Dann ist das Umgehen des Geoblockings wieder nicht möglich. Daher ist das aktuelle Ergebnis nur eine Momentaufnahme. Dort konnten alle Pakete auf populäre Videoplattformen, wie etwa Netflix, ohne Ausnahme im Ausland zugreifen.

In Sachen Geschwindigkeit beim Videostreaming ergeben sich bei allen Paketen gute bis sehr gute Werte. Dabei wurden im Test sogar aufwendige 4K-Streams abgespielt. Am besten schneiden die sieben VPN-Pakete von Avast, Bullguard, F-Secure, Hide My Ass, Nord VPN, Norton und Surfshark ab. Die letzten drei Kandidaten liefern aber selbst bei den 4K-Streams immer noch gute Ergebnisse.

VPN als Tarnkappe in fremden Netzen und WLANs

Immer, wenn man mit dem Notebook oder Smartphone auf ein fremdes Netz oder WLAN zugreift, geht man damit ein gewisses Risiko ein. Denn man weiß oft nicht, ob der Anbieter vertrauenswürdig ist oder ob man vielleicht im Hintergrund attackiert oder ausspioniert wird. Hier ist VPN die erste Wahl, um alle diese Gefahren von vornherein abzuwenden. Auch die Geschwindigkeit ist natürlich ein Thema, wenn man per VPN ein WLAN nutzt. Die Tester haben speziell für diese Nutzergruppe auf die automatische Einwahl und das nutzerfreundliche Verbinden, den Schutz der persönlichen Daten in offenen Netzen und sichere VPN-Tunnelprotokolle geachtet. Diese Punkte erfüllen alle geprüften VPN-Pakete gut und zuverlässig.

Beim Surfen: Anonymität für Sicherheitsbewusste

VPN bietet dank Verschlüsselung nicht nur eine gesicherte Verbindung zu anderen Servern. Vielmehr sorgt VPN auch für den Schutz der Privatsphäre bis hin zur Anonymität des Nutzers. Ohne VPN kann der Nutzer einer Webseite oder eines Services an seiner IP-Adresse erkannt werden. Mit VPN nutzt ein Surfer aber einen Dienst, der auf der Zielwebseite nur die IP seines VPNAnbieters bekannt gibt. Versucht jemand die IP-Adresse zu verfolgen, findet er maximal die Adresse des VPN-Anbieters heraus. Je nach Anbieter wird der Nutzer der VPNIP gar nicht oder nur kurze Zeit gespeichert. Auf diese Weise sind die wahre IP-Adresse und sein Herkunftsland verschleiert. Daher ist der Weg zu einem Service frei, der eventuell für Nutzer aus bestimmten IP-Blöcken sonst gesperrt wäre. Das ist für Dissidenten oder Freidenker oft der einzige Weg, um gesicherten Kontakt in die freie Welt zu erhalten (wie etwa bei der Firewall Great Wall). Einschlägige Webseiten machen schnell klar, welche Informationen ein Surfer normalerweise von sich preisgibt: IPAdresse, Land, Zugangsknoten, Provider und vieles mehr. Das Labor hat bei allen Paketen geprüft, ob persönliche Daten den Tunnel verlassen und übermittelt werden. Hier gibt es nur gute Noten, denn alle Pakete machen einen fehlerfreien Job und schützen die Nutzer in allen Belangen.

Zur Info: Wenn ein VPN-Nutzer seine Lieblingsseite im Web besucht, dann kann er trotzdem an einem Cookie erkannt werden. Also könnte der Serverbesuch trotz VPN getrackt werden. Sicherer ist hier nur VPN mit einem anonymisierten Browser, etwa im privaten Modus. Auch die Nutzer von Torrent- oder anderen P2P-Netzwerken sind mit VPN gut geschützt und verraten nichts von ihren wirklichen Daten.

TESTSIEGER: HOTSPOT SHIELD VPN PREMIUM

Der VPN-Dienst Hotspot Shield kommt mit der besten Gesamtleistung auf den ersten Platz. Wer ein schnelles und zuverlässiges VPNTool sucht, macht mit Hotspot Shield nichts falsch. Zu bemängeln gibt es nur zwei Punkte: In der Android-App fehlt die Funktion Kill-Switch, die in Notfällen die Internetverbindung abschalten kann. Nutzer, die großen Wert auf diesen Punkt legen, sollten zum zweitplatzierten Tool Hide My Ass greifen. Zum anderen hat Hotspot Shield den höchsten UVP und zum Testzeitpunkt auch den höchsten Straßenpreis. Günstiger surfen Sie mit dem Preis-Leistungs-Sieger F-Secure Freedom VPN. Allerdings schwanken die Preise für VPN-Dienste stark.

Das Tool vom finnischen Anbieter F-Secure landet auf dem dritten Platz. Es empfiehlt sich aber nicht für Torrent-Nutzer. Anfang 2020 gab es das Tool zu einem sehr guten Preis für ein Jahresabo.


Allerdings sind die Datenraten via VPN niedriger als etwa bei anderen Übertragungsarten. Das Labor hat mit Hide My Ass und Avast die besten Datenraten bei P2P. Mit allen anderen Paketen ist der Datendurchsatz etwas geringer, aber noch alltagstauglich. Die Pakete von F-Secure und Norton lassen keinen Datenverkehr mit diesen Protokollen zu.

Transparenz der Anbieter: Das passiert mit Ihren Daten

Ein Anbieter kann natürlich behaupten, dass er mit seinem Dienst den Anwender schützt, dafür sorgt, dass dieser anonym bleibt, und dass er nichts von seinen Aktionen speichert. Aber ist der Anbieter auch wirklich vertrauenswürdig? Welches Unternehmen steht dahinter und wo ist es angesiedelt? Auch das hat das Labor untersucht, denn dieses Thema ist für jede Nutzergruppe wichtig: Transparenz. In der Tabelle ab Seite 80 steht, was der VPN-Anbieter von sich offiziell preisgibt: Informationen zur Geschäftsführung, die Firmenadresse, der Gerichtsstand sowie viele Angaben zur EU-Datenschutz-Grundverordnung, kurz EU-DSGVO. Dort ist festgelegt, wie mit Nutzerdaten verfahren werden muss.

Sehr interessant ist auch der Punkt, ob es einen Transparenz-Report gibt. Dort findet sich immer wieder aktualisiert, ob und wann durch offizielle Stellen nach Nutzerdaten gefragt und wie oft sie übergeben wurden. Solche Informationen bieten nur die Firmen Avira, Cyberghost, Hide My Ass, Hotspot Shield und Avast.

Je nach Heimatland des Anbieters kann er im Falle von nationalen Interessen und den passenden Gesetzen auch zur Herausgabe von Daten gezwungen werden. Dabei ist meist festgelegt, wie etwa in den USA, dass der Anbieter einen solchen Vorfall nicht veröffentlichen darf. Daher nutzen die Anbieter einen Trick mit dem Namen „Warrant Canary“, was ein Synonym für die Unterwanderung der Dienstleistung eines VPN-Anbieters durch staatliche Stellen darstellt. Der Trick ist einfach: Der Anbieter schreibt ständig auf seine Webseite, dass es keine Anfragen von staatlichen Stellen gibt. Steht das plötzlich nicht mehr da, ist der Fall klar. Diese für einige Nutzer sehr wichtige Info bieten Avast, Avira, Hide My Ass, Nord VPN und Surfshark.

Fazit: VPN macht das Surfen oft sicherer und bietet Extras

Jede Nutzergruppe findet bei VPN einen Helfer für ihr spezielles Anliegen. Die Her- steller arbeiten auch stark an den Produkten und erweitern immer mehr deren Fähigkeiten. VPN ist gefragt, da es neben der Anonymität auch viel Sicherheit mitbringt. So scannt zum Beispiel mehr als die Hälfte der geprüften VPN-Pakete auch abgerufene Seiten auf Malware und Phishing. Aktuell ist das mehr eine Zusatzfunktion, die aber bald Standard sein dürfte. Eine gute Antivirenlösung wird dadurch allerdings nicht ersetzt.

VPN UND DIE TECHNIK DAHINTER

Das Virtual Private Network wird so genannt, da die Verbindung von Nutzer zum Server ähnlich einem physikalisch vorhandenen Kabel exklusiv und zusätzlich gesichert ist. Diese gesicherte Verbindung wird auch gerne als Tunnel bezeichnet, da die genutzten Protokolle (etwa OpenVPN) das „Hineinschauen“ in die übertragenen Daten durch deren vollständige Verschlüsselung verhindern. Hat ein Anwender einen sicheren Kanal zum Server seines VPN-Anbieters aufgebaut, sieht es technisch so aus, als würde der Anwender sich am Standort des VPN-Servers aufhalten. Sitzt also zum Beispiel der Anwender in Deutschland in Magdeburg und wählt einen VPN-Server in New York an, so sehen ihn die Webseiten und Services, die er von seinem Gerät aus besucht, als nordamerikanischen Nutzer mit Sitz in New York, USA. Dieser Umstand hilft auch beim Umgehen des Geoblockings bei Videoplattformen. Dabei nutzen Anbieter die Informationen, die der Anwender übergibt, etwa durch seinen Browser oder seine IP-Adresse. Liefert der Surfer mit Hilfe von VPN die vom Anbieter erwarteten Server-Absender-Informationen, dann darf er zum Beispiel auf einer Videoplattform in den USA die Filme ansehen, die meist nur für in den USA beheimatete Nutzer zugänglich sind.

IP-Sharing für mehr Sicherheit VPN ermöglicht für viele das anonyme Surfen im Internet. Normalerweise erscheint der Nutzer mit der IP-Adresse im Netz, die ihm sein VPN-Betreiber „leiht“, solange er online ist. Würde der VPN-Server das Verhalten des Nutzers speichern, dann könnte man später einem Anwender die genutzte VPN-IP zuweisen. Um das noch weiter abzusichern, setzen Anbieter inzwischen auf das sogenannte IP-Sharing. Das bedeutet, dass viele Nutzer auf dem VPN-Server gleichzeitig eine identische IP-Adresse nach außen nutzen. Daher könnte selbst ein späteres Protokoll keine eindeutige Nutzung nachweisen, da die VPN-IP-Adresse von dutzenden Anwendern genutzt wurde.

Die Testphase von vielen VPN-Apps mündet automatisch in ein Abo. Vergessen Sie im Zweifelsfall nicht, das Abo zu kündigen, bevor die Testphase vorbei ist.


Gute Datentransferraten via Torrent zu bieten ist nicht einfach. Der Dienst Hide My Ass schafft es aber, auch bei Torrents noch gute Datenraten zu liefern. Hide My Ass schafft es im Vergleichstest auf Platz 2.


Der Test zeigt, dass die Anbieter von VPNSoftware es ernst meinen und die versprochenen Schutzmaßnahmen auch konkret umsetzen. Daher erhalten alle Produkte vom Labor eine positive Zertifizierung. Auch die Zusatzausstattungen nehmen in den Produkten immer mehr zu, da sich die Hersteller von der Masse anderer VPNTools abheben möchten.

Welches Produkt das Beste ist, hängt maßgeblich von seinem Einsatzgebiet ab. Die Testtabelle ab der nächsten Seite soll dabei helfen, das passende VPN-Paket zu finden. Denn die von einem Gamer geliebte schnelle Latenzzeit (Ping) ist einem Dissidenten oder Freidenker herzlich egal.

SO TESTEN AV-TEST UND PC-WELT

Die Tests der 10 VPN-Tools und -Anbieter hat das weltweit anerkannte Sicherheitslabor AV-Test (www.av-test.org) durchgeführt. Geprüft wurden 10 VPN-Produkte, die Clients für Windows, Android und iOS anbieten. Im Test waren stets die Kaufversionen der Anbieter. Bei einigen lässt sich aber auch eine kostenlose Freeversion nutzen. Diese ist dann zeitlich oder nach Datenmenge begrenzt.

Das Labor hat den Testumfang so gewählt, dass alle typischen Nutzergruppen leicht ihre Anforderungen bei diesem VPN-Test bewerten können. Denn während etwa Gamer auf schnelle Datenübertragung und einen niedrigen Ping setzen (Latenzzeit), benötigen Video-Fans eine gute Datenübertragung und funktionierendes Anti-Geoblocking. Dissidenten und Freidenker in regulierten Staaten erwarten eine hohe Sicherheit und verlässliche Transparenz des Anbieters, so dass keine privaten Daten über den Nutzer abfließen können. Und dann gibt es noch die Anwender, die unterwegs bei der Nutzung von fremden Netzen eine sichere Leitung und Schutz vor Angreifern und Datendieben benötigen oder beim Down- oder Upload von Daten anonym bleiben möchten.

Benotung von PC-WELT: AV-Test vergibt bei den Geschwindigkeitstest bis zu drei Punkte. Die PC-WELT bewertet Produkte aber stets mit Schulnoten. Entsprechend haben wir in der Tabelle (Seite 80/81) die Punkte in Schulnoten umgerechnet. Weitere Details im PDF: Um alle Anforderungen der diversen Nutzergruppen abzudecken, wurde der Test in mehrere Schwerpunkte unterteilt: Benutzbarkeit, Sicherheit, Privatsphäre, Geschwindigkeit und Transparenz. Jeder Punkt hat mehrere Unterpunkte, auf die im Test geachtet wurde. Die Testergebnisse sprengen den Rahmen dieses Beitrags; nachzulesen sind sie bei AV-Test über www.pcwelt.de/ps0rkR. Vier der VPN-Tools finden Sie zum Ausprobieren auf der Heft-DVD (siehe Tabelle).

IM ÜBERBLICK: VPN-DIENSTE


Foto: © putilov_denis - AdobeStock