Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

VW.OS - Wie Volkswagen Softwarekonzern werden will


Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 29/2020 vom 03.07.2020

Allen Problemen und Schwierigkeiten im Automobilgeschäft zum Trotz will Volkswagen Milliarden in seine Entwicklung investieren. Im Fokus steht die eigene Produktions-IT und der Bereich Softwareentwicklung - Stichwort VW.OS.

Artikelbild für den Artikel "VW.OS - Wie Volkswagen Softwarekonzern werden will" aus der Ausgabe 29/2020 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: Volkswagen

Anfang Juli soll der Bereich „Car.Software“ im Konzern seine Arbeit aufnehmen. „Wir wechseln vom Planen ins Machen“, sagte Christian Senger, CEO der Car.Software-Organisation, kurz vor dem Start. Das Ziel: Mit eigenem Budget und eigenen Mitarbeitern soll eine digitale Plattform für alle Konzernmarken und Märkte entwickelt werden. Das Vorhaben ist durchaus ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 29/2020 von Sind die Hyperscaler „too big to fail“?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sind die Hyperscaler „too big to fail“?
Titelbild der Ausgabe 29/2020 von Apple leitet Abschied von Intel ein und führt Betriebssysteme enger zusammen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Apple leitet Abschied von Intel ein und führt Betriebssysteme enger zusammen
Titelbild der Ausgabe 29/2020 von Brexit: Die deutsche Industrie fürchtet den No-Deal. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Brexit: Die deutsche Industrie fürchtet den No-Deal
Titelbild der Ausgabe 29/2020 von In die Top-500-Liste der Supercomputer kommt Bewegung - neuer Spitzenreiter rechnet mit ARM-Prozessoren. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
In die Top-500-Liste der Supercomputer kommt Bewegung - neuer Spitzenreiter rechnet mit ARM-Prozessoren
Titelbild der Ausgabe 29/2020 von AWS Summit 2020 - „Wer sich nicht bewegt, wird hinterherlaufen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AWS Summit 2020 - „Wer sich nicht bewegt, wird hinterherlaufen“
Titelbild der Ausgabe 29/2020 von Corona beschert großen Teilen der IT-Industrie eine Sonderkonjunktur. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Corona beschert großen Teilen der IT-Industrie eine Sonderkonjunktur
Vorheriger Artikel
HPE-Chef Neri baut an Steuerzentrale für Hybrid-IT-Umgebunge…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Supply Chain Management - Lieferketten krisensicher machen
aus dieser Ausgabe

... ambitioniert. Die Gretchenfrage, die die VW-Verantwortlichen im Vorfeld beantworten mussten, lautete: Make or buy? Die Antwort ist eindeutig: Bis 2025 will Senger den Eigenanteil an der Software in den Fahrzeugen aus dem eigenen Haus auf 60 Prozent steigern. Aktuell liegt er bei etwa zehn Prozent. Es gebe durchaus unterschiedliche Ansätze, einen Software-Stack auf die Beine zu stellen, räumt Senger ein. Einige Autohersteller würden enge Entwicklungspartnerschaften mit großen IT-Konzernen schließen, andere konzentrierten sich auf den reinen Fahrzeugbau und kauften Software weiter dazu.

„Für uns kommt das nicht in Frage“, bekräftigt der VW-Manager. „Wir können und wir wollen unsere Software-Plattform selbst entwickeln.“ Das hat verschiedene Gründe. Senger verweist auf die Komplexität eines Automobils. Dafür fehle das Verständnis bei Wettbewerbern außerhalb der eigenen Branchen - und auch im IT-Markt. Es sei wesentlich einfacher, ein Smartphone zu vernetzen als ein Automobil. Außerdem wolle VW die Kontrolle behalten. Das sei wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, betont Senger. „Schon deshalb können wir Dritten keinen kompletten Zugriff auf Daten in unseren Fahrzeugen geben.“ Künftige digitale Wertschöpfung soll im Unternehmen bleiben. Zudem setzt der VW-Mann auf Skalierungseffekte. „Software entfaltet ihr Potenzial mit der steigenden Zahl der Fahrzeuge. Das gilt für Kostenvorteile, aber auch für das Lernen aus Daten.“ Senger verweist an dieser Stelle auf rund elf Millionen verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2019.

Für diese Fahrzeuge soll es künftig mit VW.OS ein einheitliches Betriebssystem geben. In der künftigen Plattform würden Hardware, Betriebssystem und Apps voneinander getrennt, beschreibt Senger die Architektur. Das reduziere die Komplexität und erlaube es VW, neue Funktionen schneller an den Start zu bringen. „Die Innovationszyklen werden kürzer. Wir werden neue Anwendungen viel schneller auf den Markt bringen“, verspricht der Manager. Über den App-Layer sei es zudem möglich, die Fahrzeuge für verschiedene Märkte und unterschiedliche Klassen, beispielsweise Premium- und Volumensegment, zu differenzieren.

VW.OS - große Aufgabe, die Zeit und Geld braucht

Die wichtigste Währung für die Entwicklung neuer Funktionen sind Daten. Senger spricht von einem „Big Loop“. Sämtliche Informationen aus der Fahrzeugflotte sollen in einem zentralen Data Lake gesammelt werden. KI im Auto werde die relevanten Informationen herausfiltern und in die Cloud schicken. Dort ließe sich dann im nächsten Schritt durch die Analyse der Daten feststellen, welche neuen Funktionen gefragt seien beziehungsweise wie sich bestehende Apps weiter ausbauen ließen.

Bis dahin ist der Weg allerdings noch weit. Senger selbst räumt ein, dass es sich bei dem Vorhaben um eine große Aufgabe und Herau forderung handele. „Es gibt keine Best Practices dafür“, so der Manager. Man müsse im Grunde ganz von vorn anfangen. Das braucht Zeit und Geld. In den kommenden Jahren wird die Car.Software-Organisation mehr als sieben Milliarden Euro in ihre Aufgaben investieren, kündigte Volkswagen an. Nach und nach sollen einzelne Fahrzeugfamilien auf die Plattform gehievt werden. Doch erst 2025 soll alles stehen. Ab dann sollen sämtliche Autos und Marken aus dem Hause Volkswagen mit dem neuen Betriebssystem aus den Werkshallen rollen.

Damit wird auch deutlich, dass VWs Weg zu einem softwaregetriebenen Automobilkonzern eine große Herausforderung ist. Der Konzern will offenbar die Fäden stärker in der Hand behalten, als es früher den Anschein hatte. Das betrifft vor allem die Automotive Cloud. Im Oktober 2018 hatte Konzernchef Herbert Diess dafür eine strategische Cloud-Partnerschaft mit Microsoft angekündigt. Gemeinsam wolle man die Zukunft der Mobilität entwickeln und gestalten. Das hört sich heute anders an. Die Automotive Cloud werde weiter eine zentrale Rolle spielen, hieß es jetzt. Doch Senger stellt klipp und klar fest: „Wir wollen unsere Software-Plattform selbst entwickeln.“ Das deutet darauf hin, dass Microsoft mit Azure nur noch als Lieferant für die technische Infrastruktur gefragt ist. In der jüngsten Ankündigung wird der einst als großer Plattformpartner angekündigte Softwarekonzern jedenfalls mit keinem Wort mehr erwähnt.

Um das Vorhaben aus eigener Kraft zu stemmen, sollen das vorhandene Know-how und das Softwarewissen im Konzern in der Car.Software-Organisation gebündelt werden. Bis Ende des Jahres werden hier im besten Fall rund 5.000 IT-Fachleute und Entwickler arbeiten - der Großteil von ihnen in Europa, vor allem in Deutschland. Auch in Indien, Israel und den USA sollen Entwicklungszentren aufgebaut werden. Bis 2025 soll die Mannschaftsstärke der Organisation auf 10.000 Köpfe anwachsen.

Industrial Cloud soll VW-Produktion effizienter machen

Das Automotive-Projekt ist nicht das einzige großvolumige IT-Vorhaben, dass die Wolfsburger derzeit mit Verve vorantreiben. Im Zuge der Industrial Cloud will der Konzern auch eine neue IT-Plattform für seine weltweite Produktion aufbauen. Roy Sauer, Leiter Enterprise und Plattform Architektur im Volkswagen Konzern, spricht von einem der größten Digitalprogramme in der Geschichte des Autobauers. Auch im Zusammenhang mit der Industrial Cloud sind die Ziele ehrgeizig. Bis 2025 will VW in seiner Fertigung um 30 Prozent produktiver werden.

Dafür gilt es die Systeme auf verschiedenen Ebenen miteinander zu verzahnen und zu integrieren, beschreibt Frank Göller, Leiter Digitale Produktion im Volkswagen-Konzern, die zentrale Herausforderung des Projekts. Zunächst gelte es die Konnektivität in und zwischen den Werken sowie den dortigen Produktionsanlagen und Maschinen herzustellen. In den darauffolgenden Schritten müssten Daten gesammelt und analysiert werden, um eine prädiktive Ebene in den Fertigungsprozessen einzuziehen und in der Endausbaustufe zu autonom arbeitenden Systemen zu kommen. „Doch da sind wir noch lange nicht“, räumt Göller ein.

Das Vorhaben hat VW vor rund zwei Jahren gestartet. Im März 2019 wurde eine auf mehrere Jahre angelegte Kooperation mit Amazon Web Services (AWS) zum Aufbau der Industrial Cloud bekanntgegeben. Aktuell ist man dabei, die Konnektivität zwischen den einzelnen Bestandteilen herzustellen. Drei Werke seien derzeit „onboard“, berichten die beiden VW-Manager. Weitere 15 sollen im Laufe des Jahres dazukommen. Trotz Coronakrise sei man damit im Plan. Bis wann alle 124 Werke weltweit in der Industrial Cloud sind, ist nicht abzusehen. VW tastet sich langsam vorwärts. Aktuell werde ein Plan für kommendes Jahr erstellt.

@@Mit dem kommenden VW.OS will der Autobauer neue Anwendungen schneller auf den Markt bringen, verspricht Christian Senger, CEO der Car.Software-Organisation bei Volkswagen.


@@Markus Duesmann, seit Anfang April Chef von Audi, soll die Entwicklung bei VW auf Vordermann bringen. Wie das Machtgefüge zwischen ihm und Car.Software-Chef Senger aussehen wird, ist noch unklar.


@@Softwareprobleme haben den Start des ID.3 begleitet, mit dem VW eigentlich in Sachen Elektromobilität durchstarten wollte.


Foto: Volkswagen

Lesen Sie mehr über die großen IT-Projekte und die Digitalisierung bei VW: VW will mit AWS-Hilfe seine Produktivität verbessern www.cowo.de/3546815 Volkswagen und Microsoft vereinbaren strategische Partnerschaft www.cowo.de/3545912 VW investiert Milliarden in autonomes Fahren www.cowo.de/3547395 Siemens hilft VW bei digitalisierter E-Auto-Produktion www.cowo.de/3548566

Die Herausforderung liege auch darin, tausende von unterschiedlichen Maschinen an die Produktions-Cloud anzubinden, berichtet Göller. Einige Anlagen seien bereits fit dafür, für andere müsse man Krücken bauen. Ein wichtiger Partner, der an dieser Stelle mit seinem Wissen rund um Steuertechnik im Maschinen- und Anlagebau hilft, ist Siemens.

Volkswagen - erste Schritte in eine Plattform-Ökonomie

„Wir wollen eine offene Plattform bauen“, beschreibt Sauer die Vision der VW-Verantwortlichen. Auch Zulieferer sollen sich hier mit einklinken. Dabei geht es vor allem um die Optimierung sämtlicher Supply-Chain-Prozesse. Gerade die Coronakrise habe an dieser Stelle Abhängigkeiten und Unzulänglichkeiten schonungslos aufgedeckt. Sauer will an dieser Stelle nicht von Zwang sprechen. Allerdings will man bei VW mit der Industrial Cloud eine zentrale Plattform als De-facto-Standard für die eigene Produktion schaffen - mit allen Konsequenzen für die angeschlossenen Zulieferer. Göller wirbt mit Win-win-Szenarien für die Nutzung der VW-Plattform. Beispielsweise könnten Daten aus der Prüfung von Schweißpunkten den Herstellern von Schweißzangen dabei helfen, ihre Maschinen zu optimieren.

Sauer betont dabei den Plattformgedanken. Bei der Industrial Cloud handele es sich nicht um ein klassisches Rollout-Projekt. Der Aufbau einer Plattform dauere am Anfang länger, gewinne aber mit wachsender Nutzung an Geschwindigkeit und Dynamik. Erste Magneteffekte seien bereits erkennbar, beispielsweise seitens der Logistikkollegen im VW-Konzern, berichtet Sauer. Der Manager denkt außerdem über die Unternehmensgrenzen hinweg. So sei die VW-Produktionsplattform durchaus auch für andere Industrien interessant. Der Konzern führe bereits konkrete Gespräche. Namen wollte Sauer jedoch nicht nennen.

Auch in Sachen Automotive Cloud und VW.OS sieht man in Wolfsburg offenbar Potenzial für einen breiteren Plattformeinsatz. Senger spielt dabei auf die Anfänge von Linux an. Ein solches Projekt brauche zu Beginn einen starken Treiber. Wenn das Vorhaben aber einmal ins Rollen gekommen sei, böten sich verschiedenste Möglichkeiten - auch Kooperationen mit anderen Autobauern und Industrien.

Bis es soweit ist, wird VW jedoch noch eine Menge Entwicklungsressourcen in seine Cloud-Projekte investieren müssen. Die Rahmenbedingungen dafür sind derzeit alles andere als gut. Gerade die Automobilbranche bekommt die Auswirkungen der Coronakrise extrem zu spüren. Der Neuwagenabsatz in Europa und den USA ist in den vergangenen Monaten regelrecht eingebrochen. Auch wenn der so wichtige chinesische Markt zuletzt leichte Erholungs-tendenzen zeigte, bleiben die Prognosen für den weiteren Jahresverlauf insgesamt düster. Hilfe für die deutschen Autobauer ist nicht in Sicht, nachdem die Regierung in ihren Konjunk-turpaketen die von der Industrie so vehement geforderte generelle Kaufprämie für Neuwagen unter den Tisch fallen ließ.

Mächtig Druck im Kessel - Spannungen im Management und Produktionsprobleme

Dazu kommen hausgemachte Probleme. Das Geschäft mit den Verbrennern funktionierte in der Vergangenheit zu gut - sodass die deutschen Konzerne den Trend hin zu neuen Antrieben wie der Elektromobilität verschliefen. Das gilt auch für VW: Der Versuch der Wolfsburger, Boden gutzumachen, endete in einer peinlichen Pannenserie. Der ID.3, mit dem VW eigentlich im Markt für Elektromobilität reüssieren wollte, kommt wegen Softwareproblemen nicht aus den Werkshallen. Konzernchef Herbert Diess, der das Projekt zur Chefsache erklärt hatte, ist angezählt.

Interne Machtkämpfe könnten die so wichtigen Cloud-Vorhaben weiter schwächen. Markus Duesmann, der erst Anfang April als Vorstandsvorsitzender die Audi AG übernommen hatte, soll künftig auch die Verantwortung für das Entwicklungsressort und die Softwaretochter tragen, berichtete das „Handelsblatt“. Wie das künftige Machtgefüge zwischen Diess, Duesmann und Senger aussehen wird, ist nicht abzusehen. Man könne dazu derzeit nicht offiziell Stellung beziehen, hieß es dazu im Konzern.

Forschungs- und Entwicklungsbudgets werden gekappt

Ob sich die ambitionierten Pläne VWs finanzieren lassen, bleibt abzuwarten. Mittlerweile zeichnet sich laut einer Umfrage des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) ab, dass die Coronakrise voll auf die Forschungsausgaben der Unternehmen durchschlägt. Knapp vier von zehn der 250 befragten Betriebe haben demzufolge ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten reduziert oder sogar ganz gestoppt, hieß es in einem Bericht des „Handelsblatts“, das sich auf besagte Umfrage beruft. In der kriselnden Automobilindustrie seien es mittlerweile sogar vier Fünftel.

Wie sich das auswirken kann, haben BMW und Mercedes gezeigt. Die beiden VW-Konkurrenten lassen ihre geplante Zusammenarbeit für die Entwicklung der nächsten Technologiegeneration im Bereich automatisiertes Fahren vorerst ruhen. Aktuell sei nicht der richtige Zeitpunkt für eine Kooperation, hieß es zur Begründung. Als problematisch identifizierten die Verantwortlichen den Aufwand für die Entwicklung einer gemeinsamen technologischen Basis. Dazu kämen schwierige unternehmerische und konjunkturelle Rahmenbedingungen. Beide Konzerne betonten, eigene Initiativen und Plattformen mit Partnern verfolgen zu wollen. Eine spätere Zusammenarbeit sei weiter möglich, verlautete von Seiten der BMW- und Mercedes-Verantwortlichen. Soll wohl heißen: Wenn die Krise überwunden ist und die Zeiten wieder besser werden. Bloß wann?