Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Wanderungen auf der Sonnenseite


Logo von Italien mein Sehnsuchtsland
Italien mein Sehnsuchtsland - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 05.05.2022

DER NORDEN

Artikelbild für den Artikel "Wanderungen auf der Sonnenseite" aus der Ausgabe 2/2022 von Italien mein Sehnsuchtsland. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Italien mein Sehnsuchtsland, Ausgabe 2/2022

Wanderwege im Ahrntal -Entla ng rauschender Bäche, über Stege und Brücken

Wasser und Felsen -das sind die beiden Zutaten zu einem Naturspektakulum der besonderen Art.Der Wanderweg ist schmal, unter uns rauscht der Bach, auf der anderen Seite ein steiler Hang. Die wirklich ausgesetzten Stellen haben ein hölzernes Geländer, das aber auch nicht so richtig stabil aussieht. Der Schwarzenbach, der irgendwo in den Hängen und Gletschern des Schwarzensteins seinen Ursprung hat, sägte sich im Laufe der Zeit durch das harte Gestein des Zillertaler Grenzkamms und schuf eine Klamm, an deren Ende ein herrlicher Wasserfall in die Tiefe rauscht.

Die sprühende Gischt benetzt die Blumen, in der Sonne leuchten die Tropfen wie kleine Diamanten. Wir sind unterwegs auf den Ahrntaler Sonnenwegen, die von Luttach bis St. Peter, ganz hinten im Tal, auf alten Alm-und Schmugglerpfaden angelegt wurden. Immer in aussichtsreicher Höhe wandern wir, mal durch sonnige, von Blumen und Blüten ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Italien mein Sehnsuchtsland. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von EDITORAL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EDITORAL
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Lago oder Adria?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lago oder Adria?
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Events 2022 in Italien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Events 2022 in Italien
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Viel Freiheit im Ahrntal. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Viel Freiheit im Ahrntal
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Viel Freiheit im Ahrntal
Vorheriger Artikel
Viel Freiheit im Ahrntal
Eine kulinarische Reise zu Caciotta, Hüttenmozzarella und „gustAhr“
Nächster Artikel
Eine kulinarische Reise zu Caciotta, Hüttenmozzarella und „gustAhr“
Mehr Lesetipps

... überzogene Wiesen, dann wieder durch den Wald, vorbei an Almen und Bergbauernhöfen.

Südtiroler Ahrntal: Unter dem Dach von 80 Dreitausendern Das Ahrntal zählt zu den schönsten Tälern Südtirols: mit sagenhaften 80 Dreitausendern, über 60 bewirtschafteten Almen, steilen Bergflanken und daran wie Schwalbennester „klebenden“ Gehöften.

War das Südtiroler Ahrntal früher wegen des Kupferbergbaus bedeutend, ist das Ahrntal heute besonders reich an Naturschätzen: 80 Dreitausender stehen auf der Südseite der Zillertaler Alpen rund um den Turnerkamp (3.418 Meter Höhe) Spalier. Im Süden eröffnet der Naturpark Rieserferner-Ahrn weiträumige Hochgebirgslandschaften und das dort zu Tage tretende Tauernfenster sorgt für eine beeindruckende geologische Vielfalt mit Schiefer-, Granit- und Gneis-Gestein. Außerdem ist das Tal besonders reich an Quellen, Bächen, Seen die ihm auch den Namen gaben: „Ahr“ stammt vom vorrömischen „Awerina“, was so viel wie fließendes Wasser heißt. Über 60 bewirtschaftete Almen sind im Ahrntal zu finden – und 30 Kilometer Sonnenwege, die zwischen 1.000 und 1.450 Höhenmetern von Luttach bis nach St. Peter führen – und zu vielen Sehenswürdigkeiten des Tals. Das Südtiroler Ahrntal mit den Ortschaften Luttach, Weißenbach, St. Johann – auch Ahrn genannt –, dem Hauptort Steinhaus, St. Jakob und St. Peter ist über den Brenner und die Pustertaler Staatsstraße rasch erreichbar.

HOLIDAY PASS Premium: Gratis mobil in ganz Südtirol

Gäste, die in einem HOLIDAY-PASS-Partnerbetrieb im Ahrntal einchecken, „finden leicht Anschluss“: Sie halten gleich nach der Ankunft den Holiday Pass Premium in der Hand – und sind damit für die Dauer ihres Aufenthalts mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln Südtirols kostenlos mobil: Dazu zählen Linienbusse, Regionalzüge und mehrere Bergbahnen, in ganz Südtirol und so oft sie gebraucht werden. Für unbegrenzte Mobilität sorgt auch das Aktivprogramm an sechs Tagen pro Woche, das für HOLIDAY-PASS-Inhaber fast ebenso immer kostenlos ist: Dazu zählen Wanderungen auf und rund um die Ahrntaler Sonnenwege – von locker bis strapaziös: etwa die leichte „Atem-Wanderung“ am Gesund heitsweg Prettau, die mittelschwere Tagestour im Naturpark oder das anspruchsvolle Bergerlebnis Klockerkarkopf. Zur Wahl stehen auch Spaß- und Sportprogramme wie Fit in den Tag am Tauferer Boden, Sommercurling- Lattlschießen in Luttach oder Zielscheibenschießen in St. Johann. Fast alle diese Sommerhits sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Den HOLIDAY PASS sollten Gäste im Ahrntal am besten immer griffbereit haben, denn er ist bare Münze wert: nämlich einen Fünf-Euro-Gutschein für die „Genusstour zu den Mühlwalder Hofkäsereien“ und zehn Prozent Ermäßigung beim Familienprogramm.

Weiße Ziegen und grauer Käse im Rotbachtal

Das Ahrntal ist altes Bauernland mit hohen Bergen, steilen Bergwiesen, abgeschiedenen Gehöften und über 60 Almen. Südtirolweit wird das Ahrntal oft nur als „Toul“ (Tal) bezeichnet, und seine Einwohner als die „Teldra“. Die schönsten Gehöfte, Kapellen, Berggasthöfe und Almen entdecken Wanderer auf dem Sunnsat-Weg – und damit natürlich auch typische Ahrntaler Hüttenkost. Auf dem ersten Teilstück oberhalb von Luttach und der Schwarzbachklamm liegt der Kleinstahlhof (1.225 m). Jungbauer Helmut Großgasteiger hat dort über 50 deutsche Edelziegen im Stall und produziert einen hervorragenden Bioziegenkäse, für den er immer wieder internationale Preise einheimst. Würziger Käse, Butter, Buttermilch und frische Kuhmilch gibt es auch auf der Rotbachalm (1.423 m) und ein gutes Stück höher auf der Daimerhütte (1.862 m) zu verkosten. Der Berggasthof Platterhof (1.200 m) hat sich einen Namen für traditionelle Ahrntaler Kost gemacht: Schlutzkrapfen, Spinatknödel, Kartoffel-Teigtaschen und Pressknödel erfreuen den Gaumen. Eine wahre Augenweide liegt direkt daneben: die wunderschöne Kapelle aus der Zeit um 1800. Eine echte Spezialität „seit grauer Vorzeit“ ist der Ahrntaler Graukäse. Entrahmte, gesäuerte Milch wird erwärmt und zum Reifen in Formen abgeschöpft. Der magere Graukäse wird auf fast allen Almhütten des Tals angeboten. In der Jausenstation Holzerböden oberhalb von Mühlegg sorgt er ebenso wie der neue Hütten-Mozzarella für Hochgenuss.

„Ahrntal Alpin“: Hoch, heilig, grenzenlos

Im Südtiroler Ahrntal verlaufen auf der „Sunnsat“ der Zillertaler Alpen insgesamt 30 Kilometer Sonnenwege, auf denen man in Höhenlagen zwischen 1.000 und 1.450 Höhenmetern das ganze Tal durchwandern kann. Oft begangen, und dennoch abseits ausgetretener Pfade, ist der hochalpine Ahrntaler Jakobsweg. Er führt von St. Jakob in acht Stunden über sieben Brücken und vorbei an mehreren Kirchen bis zur Jakobskirche in Weißenbach. Der „kleine Bruder“ ist ein Teil des großen Tiroler Jakobswegs. Deutlich anspruchsvoller ist die Almenrunde zwischen Mühlegg und St. Peter, welche auf knapp 2.000 Metern Höhe parallel zum Sunnsat-Weg verläuft und in einer Gesamtgehzeit von neun Stunden die schönsten Berghütten des Ahrntals auffädelt. Der noch weiter oben gelegene Stabeler Höhenweg gehört zu den hochalpinen Höhenweg-Klassikern im Ahrntal. Er schlängelt sich auf über 2.500 Metern oberhalb der Vegetationsgrenze zwischen Schwarzensteinhütte zur Chemnitzerhütte. Im hintersten Ahrntal scheint die Welt zu Ende zu sein, doch herrschte dort im Mittelalter reger Verkehr. Auf dem Rücken von Pferden und auf den Schultern ausdauernder Männer gelangten über den Krimmler Tauernpass „hoch“ Begehrtes: Etschländerwein und Schnaps nach Norden, Halleiner Salz und Saccharin nach Süden. Ahrntaler Bauern, die Weiden jenseits der Berge besaßen, trieben im Frühsommer und Herbst ihr Vieh über den 2.634 Meter hohen Pass, über Hundskehljoch und Birnlücke. Heute stehen die alten Grenzwege von Prettau nach Österreich bei Alpinisten hoch in der Gunst. Kletterer finden im Ahrtal einige „steile Herausforderungen“. In Sand in Taufers sind es die Pursteinwand (Kletterfelsen und Klettersteig) sowie der Klettergarten Heachnbichl und Tobl. Auch beim Kofler zwischen den Wänden in Ahornach, in Drittlsand nahe Speikboden und auf dem Klettersteig zur Schwarzensteinhütte haben Naturabenteurer die Berge fest im Griff. Noch einmal sind wir aufgestiegen, von Steinhaus aus auf dem Hüttenweg hinauf zum Holzerboden. Der Tag versprach heiß zu werden, schon recht früh haben wir uns auf den Weg gemacht. Für eine kleine Kaffeepause halten wir an der Holzerbödenhütte, dann weiter hinauf zur Rislahnerscharte. Aussicht, soweit das Auge reicht. Der Hauptkamm der Zillertaler Alpen ist zum Greifen nahe, der Große Löffler, mit 3378 Meter einer der höchsten Berge des Kamms, beherrscht wie ein König die Szene. Unter uns der Talboden der Frankbachalm und dahinter der Wagner (ohne Richard), mit 2580 Metern auch ganz imposant. Steil hinunter führt nun der Weg, in engen Kehren steigen wir ab ins Tal, das der Frankenbach ausgewaschen hat. Immer entlang des Baches kommen wir zur Bizathütte. Ein fröhliches Willkommen, ein Weißbier, gut gekühlt aus dem Bach und einen formidablen Kaiserschmarrn - ja, hier lässt es sich aushalten, im Schatten vor der Hütte. Doch leider müssen wir weiter, im Westen drohen schwarze Wolken. Petrus hatte dann doch noch Mitleid mit uns, der Platzregen beginnt erst, als wir wieder im unserem Hotel eintreffen.