Lesezeit ca. 5 Min.

WARUM ICH MEIN E-AUTO VERFLUCHE …


Logo von Auto Bild
Auto Bild - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 27.01.2022

EXTRATOUR

Artikelbild für den Artikel "WARUM ICH MEIN E-AUTO VERFLUCHE …" aus der Ausgabe 4/2022 von Auto Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Bild, Ausgabe 4/2022

„Bei 16 Kilometer Restreichweite konnte ich plötzlich nur noch rangieren.“

Holger Karkheck, Redakteur

DIE BEZIEHUNGSKRISE begann schon nach wenigen Tagen. Klar, ich hatte vorher schon viele One-Day-Stands mit Elektroautos gehabt. Probierte mal dieses aus, mal jenes. Jetzt sollte es was Ernstes werden.

Anfang Dezember stürzte ich mich in eine feste Beziehung mit einem VW ID.4. Ich mag sein Gesicht und seinen Po. Und ich mag, dass er nicht einer dieser vorlauten Klappenauspuff-Typen ist, die sich immer in den Vordergrund spielen müssen.

Was ich hingegen nicht ahnte: Wie zickig meine neue Beziehungskiste sein kann. Das erste Mal zofften wir uns beim Einkaufen. Er war an dem Abend schon etwas schlapp, hatte nur noch 18 Kilometer Restreichweite. Aber ich überredete ihn mitzukommen. Es waren schließlich nur zwei Kilometer zum Supermarkt. „Ich geh nur schnell zu Edeka, bleib du kurz hier auf dem ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von ES GIBT VIEL ZU REDEN, AUCH IN EIGENER SACHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ES GIBT VIEL ZU REDEN, AUCH IN EIGENER SACHE
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von ENDLICH WIEDER EIN DUELL!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ENDLICH WIEDER EIN DUELL!
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von NIO WECHSELT AKKUS JETZT AUCH IN EUROPA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NIO WECHSELT AKKUS JETZT AUCH IN EUROPA
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von HABEN DIE SIE NOCH ALLE?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HABEN DIE SIE NOCH ALLE?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
POST
Vorheriger Artikel
POST
VON HAUSMÄNNERN UND AUTOFRAUEN
Nächster Artikel
VON HAUSMÄNNERN UND AUTOFRAUEN
Mehr Lesetipps

... Parkplatz“, hatte ich zu ihm gesagt. Als ich zurück - kam, schmollte er. „Nur noch Rangieren möglich. Bitte laden. Bordbuch beachten“, stand auf dem Display. Daneben leuchtete eine rote Schildkröte. Und der Hinweis, die Restreichweite betrage noch 16 Kilometer. Aber das war offenbar gelogen.

Er schwieg, ich schrie. „Ich bin auf E umgestiegen, weil ich Entspannung wollte – und nicht Endspannung.“ Und überlegte, wie lange die Tiefkühlkost im Kofferraum wohl noch Tiefkühlkost bleiben würde. Bordbuch beachten? Das „Buch“ ist ein E-Book, versteckt in den Tiefen des Infotainment-Systems. Und verbraucht entsprechend Strom, wenn man im Biologie-Kapitel etwas über Schildkröten erfahren will.

Zum Glück gab es eine Ladesäule auf dem Parkplatz. Kein Schnelllader zwar, aber immerhin. Im Schildkrötentempo kroch ich hin. Öffnete den Kofferraum – und stellte fest, dass ich das Stromkabel zu Hause vergessen hatte. Anfängerfehler.

Meine Frau kam mit unserem gelben Engel. Einem ebenso hässlichen wie zuverlässigen 2000-Euro-Zweitwagen in Gelb, der noch nie liegen geblieben ist und bis zum letzten Tropfen Benzin fährt.

Sie überreichte mir, nicht ohne Häme, das zweidaumendicke Kabel. Ich stöpselte den VW an, schnappte mir die Kühlkost, fuhr mit meiner Pannenhilfe zurück nach Hause. Und meldete mich, wie sich das in Beziehungskrisen gehört, erst zwei Tage später wieder bei meinem VW. Das Wochenende hatte er einsam auf dem Supermarkt-Parkplatz verbracht. Er strotzte vor Kraft und tat, als sei nichts gewesen, ich verzieh ihm.

Das zweite Mal gerieten wir ernsthaft aneinander, als ich ihn meinen Eltern vorstellen wollte. Auf der Fahrt dorthin hatte ich den Tempomat auf 120 km/h eingestellt. Plötzlich, auf der A 7 in der Lüneburger Heide, ging er in die Eisen. Er glaubte, ein 60 km/h-Schild gesehen zu haben. Ich beschleunigte manuell wieder auf 120. Inzwischen weiß ich: Das ist eine Marotte von ihm. Er macht das öfter. Als wir letztes Wochenende von Sylt zurückkamen, hat er sogar mal auf 30 runtergebremst. Auf der Autobahn!

Neulich fragte mich ein Freund, wie es denn in meiner E-ziehung so laufe. Ich dachte lange darüber nach. „Ach, weißt du“, sagte ich schließlich. „Es ist wie immer: Versuche bloß nicht, deinen Partner zu verändern. Sondern nimm ihn so, wie er ist.“

Im Grunde ist es mit dem E-Auto-Umstieg wie damals beim zwischenmenschlichen ersten Mal. Alles ist neu, aufregend – und am Ende ist man enttäuscht, weil das mit dem Verkehr doch irgendwie anders läuft als erwartet. „Man muss sich einfach darauf einlassen, dann ist es schön“, sagte ich.

Ich, zum Beispiel, habe seit 25 Jahren den Führerschein. Habe seitdem ungefähr ein Dutzend Autos besessen. Benziner und Diesel, 45 bis 190 PS. Ich glaubte, mich auszukennen. Und erlebe nun, dass ich alles irgendwie noch mal neu lernen muss. Sind 24 Kilowattstunden Verbrauch auf 100 Kilometer nun viel oder wenig? Fahre ich besser 120 km/h auf der Autobahn, um die maximale Reichweite zu haben? Oder sind auch 130 km/h drin? Und bringt es was, die Innentemperatur im Winter auf 18 Grad abzusenken, damit nicht schon nach rund 300 Kilometern Schluss ist? Fragen über Fragen.

„Nervt das alles nicht?“, wollte der Freund wissen. Ich verneinte. Es ist wie immer im Leben: Wenn man am Bewährten festhält, ist das natürlich bequemer. Aber weiter kommt man, wenn man etwas Neues wagt. Okay, das mit dem Weiterkommen ist beim E-Auto vielleicht ein blödes Bild …

Sei’s drum, ich bin jedenfalls im Leben noch nie so entspannt Auto gefahren wie mit meinem ID.4. Erst runterkommen, dann ankommen. Ich fahre jetzt zum Beispiel immer mit ausreichend Puffer los – und komme nie mehr zu spät, weil ich immer einen kurzen Ladestopp einplane. Außerdem fahre ich wegen des Verbrauchs – siehe oben – auf der Autobahn selten schneller als 120 oder 130 (es ist übrigens erstaunlich, wie selten man bei diesem Tempo überholt wird, müssen Sie mal ausprobieren). Die Geräuschkulisse: drinnen Ruhe, draußen Sturm.

Ich habe auch kein schlechtes Gewissen mehr, mit meinem E-Auto Kurzstrecken zu fahren. Weil er nicht warmlaufen muss.

Apropos, es gibt noch einen Vorteil: Mein Partner gibt mir die Wärme, die ich brauche. Einfach per App auf 22 Grad vorheizen, fertig. Kratzen? Das war früher bei meinem Ex, dem Verbrenner.

Und mein neuer Partner inspiriert mich. Er zeigt mir Orte, die ich bislang nur aus dem Verkehrsfunk kenne. Nörten-Hardenberg etwa oder das Dreieck Bordesholm. Und wo man sonst noch laden kann. Selbst vor einem Sexshop haben wir beiden schon ein Ladestündchen verbracht.

Wir haben oft andere Mensch-Maschine-Paare kennengelernt, die zum Teil schon länger zusammen sind. Kein Einziger hat jemals gesagt, er habe die Entscheidung bereut, auf ein E-Auto umgestiegen zu sein. Ganz im Gegenteil.

Gestern war mein ID.4 zum ersten Mal allein mit meiner Frau unterwegs. Irgendwann riefen die beiden mich an. Es gab Probleme mit der Ladekarte. Schon an zwei Säulen waren die zwei abgeblitzt. Nach Hause würde es nicht mehr reichen, sagte meine Frau.

Ich lotste die beiden zum nächsten Schnelllader. Und entriegelte aus der Ferne per App die Ladesäule. „Jetzt kannst du das Ladekabel einstecken“, sagte ich zu meiner Frau. Ich beobachtete über mein Smartphone, wie mein Partner 100 Kilometer entfernt schnell wieder zu neuen Kräften kam. Nach rund zehn Minuten beendete ich den Ladevorgang – und teilte meiner Frau mit, dass sie nun den Stecker ziehen und weiterfahren könne. „Mit deinem gelben Kleinwagen hätte das nicht funktioniert“, rief ich ihr, nicht ohne Häme, noch zu.

„Ich bin noch nie so entspannt Auto gefahren.“

Holger Karkheck

Inzwischen haben wir uns in unserer Dreiecksbeziehung ganz gut eingerichtet, meine Frau, mein ID.4 und ich.

Mit meiner Frau bin ich seit zehn Jahren liiert. Mit meinem E-Auto seit zwei Monaten. Eintauschen würde ich beide nicht. Ehe wie E-he sind Arbeit, aber gleichzeitig auch das große Glück. „Und Marotten hast du auch“, sagt meine Frau.

VW ID.4 Pro

Motor Elektromotor • Leistung 150 kW (204 PS) • max. Drehmoment 310 Nm • Antrieb Hinterradantrieb, 1-Gang-Automatik • L/B/H 4584/1852/1640 mm • Leergewicht 2109 kg • Kofferraum 543–1575 l 0–100 km/h 8,5 s • Höchstgeschwindigkeit 160 km/h • Verbrauch 16,9 kWh/100 km • Batterie 77 kWh • Reichweite 517 km (WLTP) Preis ab 44 915 Euro (abzüglich Hersteller-und staatlicher Prämie)